Genf 2018: BMW 2er Active Tourer Facelift in Sunset Orange

BMW 2er Tourer | 7.03.2018 von 4

Ein wenig im Schatten der großen Premieren gibt auch das BMW 2er Active Tourer Facelift sein Debüt auf dem Genfer Autosalon 2018. Der Kompakt-Van auf …

Ein wenig im Schatten der großen Premieren gibt auch das BMW 2er Active Tourer Facelift sein Debüt auf dem Genfer Autosalon 2018. Der Kompakt-Van auf Basis der BMW UKL-Architektur für Fahrzeuge mit Frontantrieb hat zwar auch Jahre nach seinem Marktstart nicht nur Freunde, ist aber unbestreitbar sehr erfolgreich: Es ist vor allem sein Verdienst, dass die BMW 2er-Reihe nicht nur in Deutschland zu den absoluten Bestsellern der Marke zählt. Wichtigster Markt der 2er Tourer ist Deutschland, aber auch in China und Großbritannien greifen viele Kunden zum intern F45 genannten Fronttriebler.

Zur Weltpremiere präsentiert sich der aufgefrischte BMW 2er Active Tourer als 225xe iPerformance mit Plug-in-Hybrid-Antrieb. Die mit dem Facelift neu ins Farb-Programm des Active Tourer aufgenommene Lackierung Sunset Orange wird dadurch mit Hybrid-spezifischen Details wie den blauen Nieren-Streben und blau umrundeten BMW-Logos auf den Felgen kombiniert. Die 18 Zoll großen Leichtmetallräder im Style 512 sind aber prinzipiell auch für alle anderen Antriebe erhältlich.

Genau wie die übrigen Varianten erhält auch der BMW 225xe iPerformance mit dem Facelift etwas größere Nieren, neu gestaltete Schürzen an Front und Heck sowie einen erweiterten Funktionsumfang für die adaptiven LED-Scheinwerfer. Auch die LED-Nebelscheinwerfer in der Frontschürze wurden an die neuen Formen angepasst und wirken moderner als bisher.

Im Innenraum erhält der BMW 2er Active Tourer zum Facelift 2018 ein neues Instrumenten-Display im Black Panel-Design, einen neuen Wählhebel für die Automatikgetriebe und natürlich die aktuellste iDrive-Version mit Live-Kacheln im Hauptmenü. Neue Stoffbezug-Optionen für die Sitze runden die sanfte Modellpflege im Innenraum ab.

Als Plug-in-Hybrid BMW 225xe iPerformance wird der Active Tourer gleich von zwei Motoren angetrieben: Unter der Haube vorn sitzt ein Turbo-Dreizylinder, zusätzlich wird ein Elektromotor an der Hinterachse verbaut. Beide Triebwerke zusammen sorgen für eine Systemleistung von 224 PS und entsprechend souveräne Fahrleistungen. Geht man es etwas ruhiger an und ruft die volle Leistung nicht ab, sind bis zu 45 Kilometer rein elektrisch und folglich ohne lokale Emissionen möglich.

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!

Find us on Facebook

Tipp senden