BMW 8er Concept: Designer-Interview mit Marc Girard

BMW 8er, Concept Cars | 19.06.2017 von 17

Mit BMW Concept Designchef Marc Girard sprechen wir auf dem Concorso d’Eleganza über die neue Formensprache und serienreife Details des BMW 8er Concept

Schöne Studien haben auf dem Concorso d’Eleganza Villa d’Este Tradition. Jahr für Jahr nutzt BMW die spektakuläre Bühne des automobilen Schönheitswettbewerbs am Comer See, um ein neues Concept Car zu präsentieren. Meist handelt es sich dabei um Einzelstücke wie den BMW 2002 Hommage von letztem Jahr, die eine Brücke zwischen Firmengeschichte und Gegenwart schlagen sollen. Diesmal stand bei den Münchnern jedoch die nahe Zukunft im Fokus.

Bereits Ende 2018 wird das BMW 8er Concept als Serienauto zu den Händlern rollen – entsprechend konkrete Ausblicke gibt die fahrbereite Studie auf die neue Coupé-Baureihe oberhalb des Siebeners. Im Garten der Villa Erba hatten wir die exklusive Möglichkeit, uns mit BMW Concept Designchef Marc Girard konkreter über die neue Formensprache und serienreife Details des BMW 8er 2018 zu unterhalten.

 

BimmerToday.de: Herr Girard, wie lange haben Sie am neuen BMW 8 Series Concept gearbeitet?

Marc Girard: Wir geben keine konkreten Zeiten bekannt, wie lange wir an solchen Concept Cars arbeiten. Was ich sagen kann: es war im Prinzip der reguläre Zeitraum, den wir für Concept Cars einplanen.

BimmerToday.de: Was war die grundlegende Idee, das grundlegende Konzept des Designs? Was soll der Achter in erster Linie ausstrahlen?

Marc Girard: Wenn man das so auf den Punkt bringen möchte, gibt es drei Hauptthemen: Passion, Power und Performance. Etwas tiefergehend sind für uns zwei Themen sehr wichtig. Erst einmal geht es darum, den Achter als neue Baureihe im Luxus-Segment zu etablieren. Und es geht um die Kombination, die Dualität von Sportwagen – was das Auto ist – und dem Luxus-Ansatz.

BimmerToday.de: Die Entwicklung des Serien-Achters ist ja bereits weit vorangeschritten – wie viel Serienfahrzeug steckt in der Design-Studie?

Marc Girard: Ich kann es so beschreiben, dass das Fahrzeug die Essenz des Serienfahrzeugs, das 2018 auf den Markt kommen wird, beinhaltet. Das heißt: die Hauptthemen werden Sie wieder erkennen. Wir haben ein paar Themen bewusst überhöht angesprochen, um Anfangs ein sehr klares Statement mit der Studie zu setzen. Sehr wichtig ist, dass dieses Fahrzeug eine neue Formensprache initiiert und darstellt – die werden Sie definitiv im Serienfahrzeug 2018 wiederfinden.

BimmerToday.de: Überraschend ist, dass man in der neuen Studie nur relativ wenige Reminiszenzen an den ersten BMW 8er wiederfindet. Warum?

Marc Girard: Wir bei BMW zelebrieren immer unsere Ikonen. Das neue 8 Series Concept ist ganz eindeutig ein BMW, weil es die ikonischen Charakteristika der Marke beinhaltet. Wir machen kein Retro-Design, sondern wir gestalten unser Design passend zu der Zeit, in der ein neues Fahrzeug auf den Markt kommt. Deshalb gibt es ganz bewusst keine Hommage oder Erinnerung an das alte Fahrzeug – definitiv erkennbar ist allerdings die Neuinterpretation des Konzepts. Der Hofmeisterknick ist vorhanden, die Nieren, die eindeutigen BMW-Proportionen, aber stilistisch nutzen wir dieses Fahrzeug, um einen neuen Meilenstein in der Zukunft zu setzen, und nicht per se um die Vergangenheit wieder aufleben zu lassen. Deshalb sind wir definitiv pro aktiv in Richtung Zukunft unterwegs. Das haben wir in die neue Formensprache in diesem Fahrzeug integriert.

BimmerToday.de:Wie wichtig war die Abgrenzung des neuen BMW 8er zum 7er, aber vor allem auch zur 6er-Baureihe?

Marc Girard: Die Abgrenzung ist ganz klar, dass dieses Fahrzeug uns als Designern alle Möglichkeiten gegeben hat, ein kompromissloses Design darzustellen. Sie haben das Fahrzeug gesehen. Ein wie ich persönlich finde sehr starkes Merkmal ist die Silhouette der Studie. Die entspricht eindeutig einem Sportwagen und geht dabei keine Kompromisse ein. Die Dachlinie hätten wir beispielsweise in einem BMW 6er niemals umsetzen können, weil wir in dieser Baureihe mehr Rücksicht auf die Kopffreiheit hinten nehmen wollen. Hier war das Konzept ganz klar: Sportwagen, Luxus-Fahrzeug – ohne Kompromisse. Und das ist definitiv der BMW 8er.

BimmerToday.de: Stichwort Sportwagen: Was steckt denn unter der Motorhaube der Studie?

Marc Girard: Ausreichend Power – die „Musik“ ist dabei im Moment wichtiger als die Anzahl der Pferdestärken unter der Motorhaube.

BimmerToday.de: Der neue Achter wurde ja als „Drivers Car“ angekündigt – viele Kunden im Segment stellen sich da einen Zwölfzylinder vor. Findet so ein Motor denn Platz unter der Motorhaube?

Marc Girard: Wie gesagt: wir werden zu einem späteren Zeitpunkt konkretere Informationen geben. Die Proportionen sind eindeutig. Die lange Motorhaube spricht klar sichtbar für Power und Performance. Was darunter steckt, das werden Sie später sehen…

BimmerToday.de: Der Innenraum wirkt für ein Concept Car ungewöhnlich serienreif. Haben Sie sich da auch vom Siebener inspirieren lassen oder geht das ganze in eine neue Richtung?

Marc Girard: Grundlegend für alle unsere Interieur-Designs – und das gilt auch für das Exterieur – sind unsere ikonischen BMW-Kernmerkmale. Im Interieur: Fahrer-Orientierung. Jedes Produkt ist spezifisch für die jeweilige Segmentierung entwickelt und durchdacht. Deshalb hat das Interieur des 8 Series Concept sehr eigenständige Merkmale, wie zum Beispiel die Mittelkonsole, die sehr fließend nach vorne geneigt ist. Das ist eines der Spezifika für dieses Fahrzeug. Und wie auch beim Exterieur stellt der Innenraum der Studie die Essenz des Serienfahrzeugs dar.

Das Interview führte Jonas Eling. 

 

17 responses to “BMW 8er Concept: Designer-Interview mit Marc Girard”

  1. Dailybimmer says:

    Die endlose Motorhaube des 8er’s ließe sogar Platz für einen potenten V12 mit über 631 PS und V8 mit 680 -700 PS zu.

    • Sarah Schmidt says:

      Kommt aber nicht 🙂 du vergisst immer wieder: Wir sind hier bei BMW. Da ist gerade CO2 ein sehr großes Thema. Nicht: was für eine brutal krasse Maschine bauen wir als nächstes

      • Dailybimmer says:

        Du vergisst eines, was für Bmw gilt, gilt ebenso für Jaguar, Maserati und co.

        • Sarah Schmidt says:

          und du vergisst, was BMW für einen Weg eingeschlagen hat

          • Dailybimmer says:

            Der Kunde in China der einen 8er fahren will, will nur das Beste vom Besten – und das ist nun einmal ein V12 Motor von BMW. Der V12 Kunde will den erlebbaren Unterschied zum V8. Man spürt einfach den Unterschied bei der Beschleunigung, er ist geschmeidiger, schlicht souveräner. Der V12 ist und bleibt nun einmal der König des Antriebs, vor allem in China. Dort werden nicht nur 50 Prozent aller 7er verkauft, sondern es entfallen ebenfalls die Hälfte der Verkäufe auf diesen Motor.

            • Sarah Schmidt says:

              Bist du überhaupt schon mal V12 gefahren?

              • Dailybimmer says:

                750i und S600 als Beifahrer.

                • Sarah Schmidt says:

                  750i hat doch nur den 8-Zylinder (zumindest die neueren). Aber egal. Ich finde, wenn man sie schon mal selbst gefahren hat, dann merkt man, dass man keinen V12 Motor in der Front eines Sportwagens haben möchte. Außerdem habe ich erfahren, dass der V12 von der Höhe her nicht in den 8er reinpassen wird 🙁 Länge und Breite wären nicht das Problem

                  • Dailybimmer says:

                    Komischerweise gibt es genügend Käufer die einen Ferrari V12 haben wollen weil er sportlich ist und nicht frontlastig wie du behauptest.

  2. Mini-Fan says:

    Interessant ist der Satz:

    “… BMW 6er … wir In dieser Baureihe mehr Rücksicht auf die Kopffreiheit hinten nehmen wollen”

    “Wollen” ist eine Absichtserklärung, also in die Zukunft gerichtet – also redet er nicht vom dem in Kürze auslaufenden 6er.
    Und da eine Bau-“Reihe” nun mal aus mehr als einem Modell (dem 6er GT) bestehen muß, könnte das vielleicht ein Hinweis auf neues 6er Coupé sein.
    Das (wie bisher) nicht so sehr den sportlichen Part über nimmt. Dafür gibt’s dann ja den 8er.

    • Sniickers says:

      Ein 8er Gran Coupé ist ja dann auch “sinnlos”. In den 4er und 6er GC´s war es mit der Kopffreiheit schon nicht mehr so gut, und bei dem wird ja noch weniger darauf geachtet.

    • Dailybimmer says:

      So ein “kleiner 8er Coupe” auf Basis des 6er mit R6 M Power Mildhybrid und 560 PS wäre der ideale Porsche 911er Killer.

      • Sarah Schmidt says:

        Du immer mit deinem 48V und nur …kg und volle Kanne PS. Wovon träumst du eigentlich Nachts? Wir sind hier nicht bei Bugatti, Lamborghini, Maserati oder Jaguar…. Und mit einem Heckantrieb von 0-100 in unter 3.0 Sekunden….überlass die Physik lieber mal anderen

        • Dailybimmer says:

          “Wovon träumst du eigentlich nachts”.

          Nicht von dir Schätzchen.

          • Sarah Schmidt says:

            Nur weil du kein Schätzchen abbekommt, brauchst hier nicht gleich mit deinen Pferden rummachen. Natürlich ist das alles machbar. Kommt leider trotzdem nicht. Ich würde es mir auch wünschen, aber vergiss es, da wird man nur enttäuscht.

            • Kommentator says:

              “Nur weil du kein Schätzchen abbekommst”

              WIESO? – Er LIEBT doch seinen BMW über alles!
              Und: er hat sich überlegt, was B.M.W. heißt.

  3. Dailybimmer says:

    “Wir machen kein Retro-Design, sondern wir gestalten unser Design passend zu der Zeit, in der ein neues Fahrzeug auf den Markt kommt. Deshalb gibt es ganz bewusst keine Hommage oder Erinnerung an das alte Fahrzeug – definitiv erkennbar ist allerdings die Neuinterpretation des Konzepts. Der Hofmeisterknick ist vorhanden,”

    Wäre gar nicht so verkehrt wenn ihr das mal machen würdet. Stichwort Bmw 7er E38 die durch zeitlose Eleganz besticht, verpackt in neuem Gewand…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!

Find us on Facebook

Tipp senden