BMW 8er 2018: Design-Vorbote zum Concorso d’Eleganza

BMW 8er, Concept Cars | 25.05.2017 von 74

Ein Coupé der absoluten Luxusklasse präsentiert BMW im Rahmen des Concorso d’Eleganza 2017: Das neue BMW 8er Coupé wird an der Villa d’Este präsentiert und …

Ein Coupé der absoluten Luxusklasse präsentiert BMW im Rahmen des Concorso d’Eleganza 2017: Das neue BMW 8er Coupé wird an der Villa d’Este präsentiert und liefert einen seriennahen Ausblick auf das kommende Flaggschiff oberhalb der 7er-Reihe. Und die ersten Fotos machen bereits auf den ersten Blick klar: Die Designer durften ein Auto gestalten, das mit enormer Präsenz und einer aus jedem Blickwinkel eigenständigen Formensprache ausgestattet ist. So soll der BMW 8er 2018 zu einem Statement für alle werden, die sich klar von der übrigen Produktpalette abgrenzen und dabei ihren eigenen, sportlich-eleganten Weg gehen wollen.

Das offiziell als BMW Concept 8 Series bezeichnete Showcar wird von einer Front-Partie geprägt, die mit riesigen Nieren in eigenständigem Design, auffällig schmalen Scheinwerfern und großen seitlichen Lufteinlässen Eindruck hinterlässt. Die Seitenansicht zeigt eine elegant-sportliche Dachlinie, eine Fensterlinie mit scharfem Hofmeister-Knick und voluminös ausgeformte Luftauslässe hinter den Vorderrädern. An die Air Breather schließt sich eine starke Wölbung an, die bis zu den Hinterrädern reicht und die Seitenansicht entscheidend beeinflusst.

Einen sportlichen Abschluss bildet die Heckpartie, die von filigran gestalteten Rückleuchten und einem in die Heckklappe integrierten Spoiler sowie zwei Concept Car-typisch extravagant gezeichneten Endrohren geprägt wird. Horizontale Linien lassen das Heck des BMW 8er 2018 besonders breit wirken, die schmalen und langgestreckten Heckleuchten betonen die Proportionen auch bei Dämmerung und Nacht.

Keine Überraschung ist, dass der Innenraum des BMW 8er 2018 für ein extrem edles Ambiente sorgt. Dennoch verkörpert das Interieur die BMW-typische Sportlichkeit, umschließt den Fahrer und erlaubt die Konzentration auf die Fahraufgabe. Schlank ausgeführte Sportsitze auf Basis einer Carbon-Schale, rot eloxierte Schaltpaddle am Lenkrad und dunkles Leder an den Griffflächen vereinen technisch-kühle Sportlichkeit mit hochwertigen Luxus-Materialien. Der iDrive-Controller des Concept Cars besteht aus Swarovski-Glas und bietet eine edle Rauchquarz-Optik, die auch einem späteren Serienfahrzeug als hochwertige Sonderausstattung gut zu Gesicht stehen könnte.

Schon jetzt macht BMW kein Geheimnis daraus, dass die Studie als Vorschau auf ein kommendes Serienfahrzeug zu verstehen ist. Das neue BMW 8er Coupé wird Ende 2018 in den Handel kommen und soll hochdynamisches Fahrverhalten mit modernem Luxus kombinieren. Der Anspruch könnte dabei höher kaum sein, denn der 8er soll “neue Maßstäbe bei den Coupés im Luxus-Segment setzen.”

Harald Krüger (Vorstandvorsitzender der BMW Group): “Die Zahl ,8‘ markiert bei BMW seit jeher den Gipfel von Sportlichkeit und Exklusivität. Das zukünftige BMW 8er Coupé wird beweisen, dass hochdynamisches Fahrverhalten und moderner Luxus hervorragend miteinander harmonieren. Es ist das nächste Modell beim Ausbau unseres Angebots im Luxus-Segment und wird dort neue Maßstäbe bei den Coupés setzen. Damit untermauern wir unseren Führungsanspruch im Luxussegment.”

Adrian van Hooydonk (Leiter BMW Group Design): “Mit dem BMW Concept 8 Series zeigen wir unsere Interpretation einer absoluten High- End-Fahrmaschine. Ein luxuriöser Sportwagen, der kompromisslose Dynamik und gleichzeitig modernen Luxus verkörpert wie kaum ein anderes Fahrzeug – für mich einfach die pure Faszination Automobil.
Das Design des BMW Concept 8 Series interpretiert bekannte BMW Ikonen neu und präsentiert einen neuen Ansatz in der Formensprache, der besonders in der Flächenarbeit sichtbar wird: Wenige, präzise Linien definieren klare Flächen, die Volumina dagegen sind kraftvoll modelliert. So entsteht ein ausdrucksstarkes Statement, eine Persönlichkeit mit Charakter – kurz: A driver’s car.”

74 responses to “BMW 8er 2018: Design-Vorbote zum Concorso d’Eleganza”

  1. Dailybimmer says:

    Hauptmärkte für den 8er dürften sicher China, USA, Westeuropa, Japan, Südkorea, Russland und die Golfstaaten werden. Der 8er wird in China der Renner dessen bin ich mir sicher, denn die Zahl 8 gilt in China als Glückszahl. S Klasse Coupe kann sich schon mal warm anziehen.

    • Pitt says:

      Da stimme ich zu 100% zu und die neureichen Chinesen werden schon mit den Hufen scharren.

      • /// Rick Supertrick says:

        Ich glaube da scharrt jeder, der sich Individualität leisten möchte und das Produkt gut findet.

      • Dailybimmer says:

        Die werden sich die Finger danach lecken. Mercedes S coupe ist Schnee von Gestern, der neue Kaiser in China heisst Bmw 8er.

        • Kommentator says:

          “Mercedes S coupe ist Schnee von Gestern”
          … nein, nur eine 2-türige Limousine, wie immer beim Daimler.
          Man wollte die Opas halt nicht erschrecken.

          Mercedes braucht das S-Coupe UND den AMG GT.

          BMW schafft das mit EINEM Modell – in 2 Ausprägungen:
          Ich hoffe auf eine sehr starke Spreizung zwischen M8 und M860(cs)i.
          Dann geht die Rechnung auf.

          BMW braucht ab sofort KEINEN SSW mehr. All diese Stimmen werden verstummen.
          Überraschung gelungen.

          P.S.
          Hoffentlich hält der Hype diesmal länger als damals beim Achter – nach 2-3 Jahren war der Markt damals gesättigt.

          Guckst Du hier:

          https://www.bimmertoday.de/2017/05/23/bmw-8er-concept-2017-video-wagt-konkrete-design-vorschau/#comment-3324606040
          bmw-8er-concept-2017-video-wagt-konkrete-design-vorschau/#comment-3324606040

          • Dailybimmer says:

            Wie wärs mit einer ganzen SSW Serie. Ferrari, Lamborghini, McLaren machen fette Beute damit. Ein M8 in 2.7 bis 3 Sekunden schon und gut aber da gäbe es noch genügend Raum für ein 2.0 Sekunden Renner in Zusammenarbeit mit McLaren, ein absoluter Oberflieger in einer Mini Auflage mit 500 Einheiten, Preis:1.5 Euro exlusiv an nur von Bmw ausgesuchten Kunden zum fachen Preis der Herstellungskosten, mit einer Marge von 150.000 Euro pro Fahrzeug und Bmw wäre wieder dick im Geschäft, schwebt mir so vor im Kopf.

            • Kommentator says:

              “aber da gäbe es noch genügend Raum für ein 2.0 Sekunden Renner in Zusammenarbeit mit McLaren, ein absoluter Oberflieger …”

              >> ein Ober-Flieger
              2,0 Sekunden – das geht nur sofern Katapult-Start vom Flugzeugträger aus
              … also doch Stealth-Bomber …

              • Dailybimmer says:

                Leichtbau und genügend Power ganz nach dem Vorbild von McLaren, die meine Idee schon zuvorkamen.
                https://de.m.wikipedia.org/wiki/McLaren_P1

                • Richard Bartz says:

                  Mich würde heute schon sehr interessieren mit welchem Materialmix beim 8er gearbeitet wird. Wäre ein 850xi annähernd so schwer wie ein 650xi mit etwa 1850kg dann sehe ich ich für einen M/SSW Ableger eher schwarz.

                  • Dailybimmer says:

                    Wieso? Als Bonbon oben drauf sehe ich einen ein Stealthbomber names M1 mit noch mehr Punch und noch mehr PS von 0-100 in 1,8 Sekunden, Stückpreis 2.3 Million in einer limitierten Auflage von 390 Einheiten mit einer Gewinnmarge von 230.000 Euro pro Fahrzeug. So ein Bmw Renner wäre Innerhalb wenige Wochen bereits ausverkauf, glaubst du das?

                  • /// Rick Supertrick says:

                    Evtl. als E-Fahrzeug. Die Plattform könnte das u.U. bieten.

                  • Dailybimmer says:

                    Alles ist möglich.

                  • Mini-Fan says:

                    “Nichts ist unmöglich”

                    Bleib auf dem Teppich!
                    (siehe oben!)

                    Bist Du etwa ein Freund von Toyota?

                  • Dailybimmer says:

                    Sind Bmw und Toyota nicht etwa befreundet?

                  • Mini-Fan says:

                    Ich hoffe: sie sind es nach der gemeinsamen Aktion Supra – Z4 noch.
                    Kürzlich hat ja jemand hier prognostiziert, das in den nächsten Jahren zwei von 5 größeren Automobilherstellern nicht mehr geben werde. Einer davon sei BMW.
                    Wenn es dazu kommen sollte, dann hoffe ich dass Toyota und BMW fusionieren.
                    Mit BMW weiterhin als Marke.

                  • Dailybimmer says:

                    Spreche nicht von Fusion, Verkauf oder dergleichen sondern von Alianzen.Bmw ist einer der wenigen Marken die unabhängig bleiben werden., denn niemand ist für die Zukunftt besser gerüstet als Bmw.

                  • Mini-Fan says:

                    Ich sagte es ja schon.
                    Nach den Sparmaßnahmen beim ‘project i’ (so sehe ich das, nachdem kein i5 kam …) vermutete ich schon, das BMW etwas “klamm” war.
                    Auch wenn jemand auf dem absolut richtigen Weg, so heißt das nicht, dass er auch zum Ziel kommt.
                    Wir wissen nicht, wie extrem sich die staatlich verordnete e-Mobilität in China sich entwickelt. Wie/ ob sich das Tesla Model 3 entwickelt (ob nicht dann der Absatz des i3 einbricht). Insgesamt (also für die gesamte Laufzeit der Modellreihe seien “6-stellige” Absatzzahlen geplant – also irgendwas zwischen 100.000 und 1 Mio., über den gesamten Modellzyklus.
                    Also ICH hatte an BMW’s Stelle auch andere Sorgen als ein SSW …

                  • Tobias says:

                    “Ich hoffe: sie sind es nach der gemeinsamen Aktion Supra – Z4 noch weiterhin.
                    Kürzlich hat ja jemand hier prognostiziert, dass es in den nächsten Jahren zwei von 5 größeren Automobilherstellern nicht mehr geben werde. Einer davon sei BMW.”

                    Keine Sorge, solange BMW kein Geld für einen ssw für die Quartett-Träume unserer Forums-Hooligans verbrennt und in den Zukunftstechnologien gut aufgestellt bleibt, bleibt BMW selbständig.

                  • Mini-Fan says:

                    Ja, das glaube ich, dass er sofort ausverkauft wäre.
                    Vielleicht auch sogar schon mit einem netten Sümmchen anbezahlt (jeden Morgen steht ein Dummer auf, du musst ihn nur finden) – so à la Tesla Model 3. Oder à la K.d.F.-Wagen.
                    Leider: nur nie gebaut und geliefert. Weil BMW zwischenzeitlich in Konkurs gefallen wäre.
                    Eher baut Mercedes für seine Gönner und Großaktionäre in Dubai und Kuweit einen fliegenden Teppich …

                  • Dailybimmer says:

                    Eher baut Mercedes für seine Gönner und Großaktionäre in Dubai und Kuweit einen fliegenden Teppich …

                    Fliegende Teppiche? Das klingt wie ein Stuff aus 1001 Nacht. Die Ölscheichs in Saudi, Qatar, Emiraten wünchen sich nichts sehnlicheres als die passende Antwort von Bmw zu haben, um den Mercedes Großaktionären in Dubai und in Kuwait mal richtig den Arsch zu versohlen mit ihren fliegenden AMG und Maybach Teppichen.

                  • Mini-Fan says:

                    Einen V16 braucht’s heute nun wirklich nicht mehr, auch fur den Fall, dass man ein Fahrzeug mit mehr als 1000 PS bauen möchte. Mit einem V12-Hybrid lässt sich jeder Leistungswunsch erfüllen.

                    BMW hat außerdem schon einen V16. Als E32 im Museum.

                  • Dailybimmer says:

                    Kein Motor läuft so geschmeidig wie ein V16. Ein V12 Mildhybrid würde auch nicht annähernd an einem V16 kommen. Was gibt’s eigentlich neues von Mini? Wann erscheint der Mini Micro, der sich von Größe am Original Mini orientiern soll mit 1.5 Liter 3 Zylinder und 250 PS?

                  • Mini-Fan says:

                    Ich hab’ noch keinen V16 gehört. Auch nicht den W16 von Piëch.
                    Interessieren würde mich mal, wie ein Reihen-Achtzylinder klingt (gab’s alles mal, vor dem Krieg)

                    Es sei ein “richtiger” Mini geplant, also ein kleinerer (der den Namen dann zu Recht trägt!). Als reines e-Fahrzeug.

                    Würde ich für sehr vernünftig halten (mit der Technik des i3)

                  • Dailybimmer says:

                    Es sei ein “richtiger” Mini geplant, also ein kleinerer (der den Namen dann zu Recht trägt!). Als reines e-Fahrzeug.

                    Würde ich für sehr vernünftig halten (mit der Technik des i3)

                    Um auch beim prestigeträchtigen Sprint von 0 auf 100 zu den schnellsten BMW aller Zeiten gehören zu können, darf man den hochdynamisch konzipierten Allradantrieb BMW M xDrive auch für den M8 als gegeben betrachten..

                  • Mini-Fan says:

                    Ich glaube nicht, dass man mit einem Carbon-Monocoque das Gewicht einer Rohkarosse um mehr als 100-150 kg drücken kann.
                    Der Vorteil des CarbonCore ist doch vor allem die Steifigkeit und die passive Sicherheit – wichtig vor allem bei einem Spyder, Cabrio und einem M-Fahrzeug.
                    Und einen Motor derart auszuquetschen, wie Du vorschlägst (also nach Art des A45) hat natürlich einen Vorteil:
                    Man braucht über die gesamte Lebensdauer nämlich nur noch einen einzigen Ölwechsel. Länger lebt der Motor nämlich nicht.
                    Bei den ersten Smart’s mit den 3-Zyl.-turbos mit bis zu 150.000 /min war die Garantie auf 40.000 km beschränkt.

                  • Dailybimmer says:

                    Wie wärs mit einem Mini komplett aus Carbon?

                  • Dailybimmer says:

                    Ein Mini Micro mit Carbon Monocoque Bauweise 600 kg mit dem Motor aus dem I8 und schon ist ein neues Modell geboren. Man taufe das ganze Mini Micro One S Cooper Works zu Preisen von 55 000 Euro und einer jährlichen Produktion von 10000 Einheiten und schon dürfte Bmw mit Mini wieder richtig Geld verdienen damit Bmw sich aus dem Gewinn des Mini Micro’s auch den grossen Luxus gönnt.

                  • Mini-Fan says:

                    Ich glaube, bei zukünftigen Hybriden werden die e-Motoren in Relation zu den Verbrennern stärker werden als bisher (aktuell nur zwischen 88 und 113 PS). Dann reicht es, kleinere Verbrenner einzubauen.
                    Und so wird aus einem Mini mit FWD dann ein hecklastiger (elektrischer) xDrive. Würde schon für ein Sportmodell taugen ..
                    Der Countryman S E (mit dem Antriebsstrang des 225 xe) hat ja schon 224 PS.

                  • Dailybimmer says:

                    Bin der Meinung, das so ein Mini Micro One Cooper Works S mit Carbon Monocoque Bauweise und 310 PS, 600 kg Gesamtgewicht von 0-100 in 5 Sekunden zu Preisen von 55.000 Euro gut verkaufen würde, samt Go Kart Feeling mit All wheel drive und FWD drive Mode Button wäre er the King of the road in seiner Klasse .

                  • Mini-Fan says:

                    Also wenn überhaupt – dann doch einen FWD-out-Button. Für reinen e-Heckantrieb.
                    Geht aber nicht – weil er dann einen großen, schweren Akku braucht.

                  • Dailybimmer says:

                    Heckantrieb ist in der Kleinstwagen klasse nicht angebracht.

                  • Dailybimmer says:

                    Damit ein Mini in die Gewinnzone kommt muss er carbonisiert, elektrifiziert und automatisiert werden. Das alles kostet nun mal viel Geld und muss über die Bmw Carsharing- Dienstleistungen unter anderem mitfinanziert werden.

                  • Mini-Fan says:

                    Warum sollte BMW etwas bauen sollen, was Finanzierungslöcher aufreißt – die dann wieder gestopft werden müssen?

                  • Dailybimmer says:

                    Siehe Bmw i.

                  • Mini-Fan says:

                    Du schreibst doch selbst, dass niemand besser für die Zukunft aufgestellt ist als BMW.
                    Aber bestimmt nicht wegen “BMW M” – die sind in der momentanen Form todsicher ein absolutes Auslaufmodell, einschließlich des kommenden M5 (!)
                    Im Gegensatz zu BMW i.

                  • Dailybimmer says:

                    Ja stimmt weil Bmw zu der profitabelsten Autobauer gehört dessen Existenz nicht direkt gefährdet ist. Wenn sich einer einen SSW leisten kann ohne dabei Verluste zu machen dann sicherlich Bmw. Die haben das Geld.

                  • Mini-Fan says:

                    das Geld

                    Wir wissen es nicht, ob sie es haben. Jedenfalls hatten sie es wohl nicht, um einen i5 nach Baumuster eines i3 nach(zu)schieben (zu dürfen?)

                    Ja, ich weiß, die Zeit war noch nicht reif für einen i5, vor einem Jahr. Aber spätestens Ende 2017 wird sie reif sein.
                    BEVOR andere kommen.

                  • Mini-Fan says:

                    Alternative Fakten jetzt auch bei ARD.de:
                    Die bezeichnen Daimler tatsächlich als “Weltmarktführer für Premiumfahrzeuge”.
                    Zutreffend ist nur, dass von der Marke Mercedes mehr Fahrzeuge abgesetzt werden als von der Marke BMW.

                  • Mini-Fan says:

                    “Gewinnmarge 230.000 EUR”

                    VW macht irgendwas falsch.
                    Die Herstellungskosten eines Bugatti Chiron betragen 7.5 Mio. Der Kaufpreis 2.5 Mio.
                    Verlust pro Stück produziertem Chiron: knapp 5 Mio EUR.

                  • Dailybimmer says:

                    Na ja, du darfst die Bugatti’s nicht als Referenz nehmen. Die gleichen doch ihren Verlust mit deren SSW mit Merchandising, Verkauf von Fanartikel wie T-shirts, Kappies, Jacken,Herrenbekleidung,Schuhe, Uhren, Stecknadel, Wein usw aus?

                  • Mini-Fan says:

                    Fanartikel für Piech’s Chiron

                    Ach, Du meinst, wie die Queen?
                    Die päppelt ihren Haushalt bestimmt auch mit Fanartikeln auf …

                  • Dailybimmer says:

                    Bmw M GmbH etwa nicht?

                  • Mini-Fan says:

                    Doch, doch.
                    Dürfte sogar sehr lilukrativ sein.

                    Auf focus.de heute ein Bericht “BMW M8 – Feuertaufe am Nürburgring”

                  • Mini-Fan says:

                    Habe gar nicht davon gehört, gestern.

                  • Matthias Mittwoch says:

                    Find ich total fad. Eher würde ein M T1000 aus flüssigem Metall mit 4000 PS und einer Beschleunigung von 0,0125 Millisekunden von 0 auf 100 mir zusagen.
                    Stückpreis dürfte natürlich nicht 100 Trilliarden Euro liegen, nur an ausgewählte Kunden. Und ggf. Kinder die viel Phantasie besitzen.

                  • Mini-Fan says:

                    Materialmix

                    ich hoffe doch sehr auf einen CarbonCore beim 8er.
                    Nur dort, in etwas teureren Kleinserien, macht dies auch Sinn. Weil wohl bei einem Großserienprodukt wie z.B. dem 5er die Kosten hierfür nicht beim Kunden zu realisieren waren.
                    Von 7er an aufwärts dagegen schon.

                  • B3ernd says:

                    Der 8er soll doch ein Luxuscoupe werden. Wie kann man da über völlig absurde Sprintzeiten fabulieren?!

            • Mini-Fan says:

              “2.0 sec Renner”

              denke, bei einem für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassenem Fahrzeug ist das physikalisch schlicht unmöglich.
              Wie sind die Werte eines Bugatti Chiron nochmal?

              PS.
              Frag’ mal bei Daniel Düsentrieb nach. Vielleicht werden Sie da geholfen.

          • Mini-Fan says:

            … dafür kann und sollte BMW sich mit dem 9er eine eigenständige, größere Karosse oberhalb des 7er’s leisten. Als überlegene Antwort auf die simple “Maybach”-Ausstattungslinie der ordinären S-Klasse-Limousine.

            Dürfte höhere Zukunftschancen und Akzeptanz haben als ein SSW.

        • Mini-Fan says:

          Ich dachte, die Chinesen und die Deutschtürken stehen eher auf Audi?

          PS.
          Die seitliche Fenstergraphik hat mich im allerersten Moment an den Tesla S erinnert.

          • Dailybimmer says:

            Asiaten wie Chinesen und Deutschtürken stehen generell auf westliche, insbesonders auf deutsche Marken. Hehehe

        • Richard Bartz says:

          Das S-Klasse Coupe, obwohl schon 3 Jahre alt, sieht dagegen so altertümlich aus.

  2. /// Rick Supertrick says:

    Gibt sogar ein Video mit vielen Details zum Fahrzeug:

    http://www.autobild.de/artikel/bmw-concept-8-series-2017-10665113.html

  3. Pro_Four says:

    …da kommt ein echter Leckerbissen auf uns zu. Besonders die Heck und Seitenansicht ist grandios. Die Niere wird sicher noch etwas entschärft. Aber, endlich wird ein neues Design eingeleutet, Hammer.

    • M54B25 says:

      Heck und Seite sind toll – aber die Front?!?!? Bei der Niere dachte ich, dass die Gussform vielleicht kaputt war. Zum einen wegem dem verbindenden Steg und zum anderen wegen der eher umgedrehten Form – ich ahne ja schon schlimmes, weil der X2 auch schon mit dieser Verunstaltung aufwarten konnte.
      Nur die Scheinwerfer sind dabei klasse geworden.

      • Mini-Fan says:

        Die langen Stege in den Riesennieren erinnern mich an die Gullydeckel an den Standstreifen der Autobahn.
        Nach den Großmäulern bei Audi und AMG kann BMW nicht zurückstehen …

        • M54B25 says:

          Da das hast du aber nett formuliert – und es gibt Bereiche, da sollte BMW Audi mal den Vortritt und die Bühne alleine überlassen – dieser hier wäre “Häßliches Frontdesign”…
          Irgendwie verstehe ich das auch nicht, dass man eines der absoluten und klaren Designmerkmale -die zwei Nieren- so strapazieren muss, das ergibt keinen Sinn, auch nicht bei einem Conceptcar, das ja zukünftige Designelemente vorwegnehmen soll.

          • Mini-Fan says:

            Hast du schon gehört?
            Als Pendant zum “Fahrerlebnis-Schalter” bei BMW gibt es bei Audi ab Herbst den “Orgasmus-Schalter” (Voraussetzung ist, das du auch die Option “Klappenauspuff in Ofenrohr-Optik” angekreuzt hast).

            Kann auf der IAA am Audi-Stand in den dort installierten Peep-Show-Kabinen live ausprobiert werden (gezeigt werden live die Kühlergrills…)

            • M54B25 says:

              Und ich dachte immer das die Q-Reihe schon die fahrenden Peep-Show Kabinen wären – Danke wieder was gelernt!
              Aber Ofenrohr Optik – Double-Ofenrohr-Optik bitte sehr!

              • Mini-Fan says:

                also ich gebe ja zu, ich bin da etwas altmodisch:
                Die Doppelrohr-Auspuffanlagen früherer 528i/ 535i ff. (oder auch 280E) – die fand” ich “sexy”.
                Wenn allerdings links + rechts außen je 1 Auspuffrohr herauslugte – gefiel mir das gar nicht (fand ich schon beim ersten 323i E21 affig, zumal dieser im Ggs. zum 320/6 dröhnte).
                Beim Jaguar V12 oder Daimler DoubleSix war das o.k., vielleicht sogar aus technischer Sicht sinnvoll.

                Aber jetzt sogar bei einem X1 oder 225xe, mit 3-Zylinder.
                Tut mir leid, das ist nur noch peinlich.

                • M54B25 says:

                  Naja und wer hat’s vorgemacht? Genau Audi mit 4-Rohr-Anlage am S3 – jeder Zylinder hat seinen eigenen Endpott bekommen.

                  Stimme Dir voll zu – aber altmodisch finde ich unschick – “auf Werte vertrauend” klingt doch viel seriöser 😉

  4. DropsInc. says:

    Affengeil!!!

  5. Mini-Fan says:

    Wisst ihr, welcher Satz in dem Text am überraschendsten und gleichzeitig sm verräterischsten ist:

    … liefert einen seriennahen Ausblick auf ..”

    Woher weiß BT, dass die Studie serienah (!) ist? Man weiß dort mehr, als man zugeben wollte. Oder der Satz ist ganz bewusst so lanciert worden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden