Bild-Vergleich: Mercedes E-Klasse 2016 vs. BMW 5er F10 LCI

BMW 5er | 11.01.2016 von 3
Bild-Vergleich-BMW-5er-F10-LCI-Mercedes-E-Klasse-W213-Limousine-2016-01

In unserem Bild-Vergleich trifft die neue Mercedes E-Klasse 2016 auf den BMW 5er. Die Oberklasse aus Stuttgart kommt mit vielen neuen Assistenzsystemen.

Die ersten Bilder der neuen Mercedes E-Klasse 2016 sind bereits vor einigen Tagen ins Netz gesickert, nun hat Daimler pünktlich zur Detroit Auto Show auch die dazugehörigen Infos veröffentlicht. Größere Überraschungen bleiben dabei aus, schließlich hat Mercedes in den letzten Monaten bereits zahlreiche Features der neuen E-Klasse selbst enthüllt und somit das Interesse für die neue Oberklasse-Limousine geschürt.

In unserem Bild-Vergleich stellt sich der aktuelle BMW 5er (F10 LCI) dem neuen Rivalen aus Stuttgart, der sowohl der aktuellen C- als auch der S-Klasse wie aus dem Gesicht geschnitten zu sein scheint. Doch auch die Tatsache, dass sich der BMW 5er derzeit klar von 3er- und 7er-Reihe unterscheidet, dürfte mit der ab Anfang 2017 erhältlichen 5er-Generation G30 der Vergangenheit angehören – die Ähnlichkeit der Limousinen-Baureihen wird dann auch in München wieder zunehmen, wenn auch nicht in gleicher Konsequenz wie bei Mercedes.

Bild-Vergleich-BMW-5er-F10-LCI-Mercedes-E-Klasse-W213-Limousine-2016-01

Den technischen Fortschritt der letzten Jahre vermittelt die Mercedes E-Klasse W213 vor allem mit einer Serie neuer Assistenzsysteme, die das autonome Fahren fast schon zur Wirklichkeit werden lassen. Bei Geschwindigkeiten bis 210 km/h hält die Mercedes E-Klasse selbständig die Spur, beschleunigt und bremst in Abhängigkeit vom sie umgebenden Verkehr und den gültigen Tempolimits. Zumindest auf Autobahnen und Landstraßen kann die E-Klasse den Fahrer so deutlich entlasten, wenn dieser es gerade wünscht. Besonders stolz ist Mercedes auch auf die Mehrkammer-Luftfederung Air Body Control, die optional erhältlich ist und die neue E-Klasse zur komfortabelsten Limousine ihrer Klasse machen soll.

Zum Marktstart im April wird die Mercedes E-Klasse mit nur zwei Motoren erhältlich sein, dabei handelt es sich um die Vierzylinder-Modelle E 200 und E 220 d. Letzterer wird von einem völlig neu entwickelten Vierzylinder-Diesel angetrieben, der bei 195 PS auf einen Normverbrauch von 3,9 Liter kommt und damit den noch-aktuellen 520d unterbieten kann. Der in die Jahre gekommene Münchner muss sich mit einem EU-Verbrauch von 4,1 Liter bei 190 PS allerdings ebenfalls nicht verstecken.

Ergänzt wird die Motorenpalette später mit dem bekannten V6-Diesel im E 350 d (258 PS) sowie einem Plug-in-Hybrid E 350 e, der bei einer Systemleistung von 279 PS auf 2,1 Liter Normverbrauch kommt. Noch etwas später folgen ein 333 PS starker V6-Benziner, ein Vierzylinder-Benziner mit 245 PS und ein 150 PS starker Einstiegs-Diesel. Die Rückkehr der Schwaben zum Reihensechszylinder lässt offenbar noch etwas auf sich warten.

Prof. Dr. Thomas Weber (Daimler-Vorstand für Forschung und Entwicklung): “Die E-Klasse ist der Kern der Marke Mercedes-Benz und definierte in der Vergangenheit immer wieder aufs Neue die Maßstäbe im Segment der Business-Klasse. Jetzt führt sie diese Tradition mit zahlreichen Top-Innovationen in die Zukunft. Einen weiteren großen Schritt geht die neue E-Klasse in Richtung vollautonomes Fahren. Darüber hinaus steigert sie Effizienz, Sicherheit und Komfort, senkt den Stresslevel beim Autofahren und intensiviert den Fahrspaß.”

(Fotos: Mercedes / BMW)

Find us on Facebook

Tipp senden