BMW i3 erhält angeblich 150 PS und soll 35.000 US-Dollar kosten

BMW i | 17.05.2011 von 14

Rund zwei Jahre vor dem Marktstart des BMW i3 will das Magazin Car and Driver von einer Quelle aus München neue Zahlen zum rein elektrisch …

Rund zwei Jahre vor dem Marktstart des BMW i3 will das Magazin Car and Driver von einer Quelle aus München neue Zahlen zum rein elektrisch betriebenen Megacity Vehicle erfahren haben. Demnach wird der im Heck untergebrachte und die Hinterräder antreibende Elektromotor etwa 150 PS leisten, was den i3 in etwa neun Sekunden auf Landstraßentempo bringen dürfte. Dank des permanent anliegenden hohen Drehmoments wird sich der Motor subjektiv erheblich stärker anfühlen, als die 150 PS vermuten lassen.

Außerdem will Car and Driver schon jetzt etwas zum Preis erfahren haben und nennt einen Wert von 35.000 US-Dollar. Eine simple Umrechnung anhand des Wechselkurses hilft hier erfahrungsgemäß wenig, aber zur Einordnung sei gesagt, dass man für einen solchen Wert auch eine BMW 328i Limousine oder einen BMW X3 xDrive28i erwerben kann. Diese Modelle von einem 3,0 Liter großen Reihensechszylinder mit 230 PS angetrieben und stellen in den USA die Einstiegsmotorisierung dar, in Europa wird der Motor bekanntlich nicht angeboten.

Für dieses Geld erhalten Kunden einen viersitzigen Stadtflitzer mit Carbon-Fahrgastzelle, der nicht mehr Gewicht auf die Waage bringen soll als ein vergleichbares Fahrzeug mit Verbrennungsmotor.Von diesem verhältnismäßig niedrigen Gewicht profitieren sowohl die Fahrleistungen als auch die Reichweite und wir können uns unterm Strich auf ein durchaus dynamisches Stadtfahrzeug freuen, das ab 2013 im Werk Leipzig vom Band rollen wird.

Es ist davon auszugehen, dass BMW neben der Option des Kaufs auch andere Vertriebsmodelle anbieten wird. Hier wird auch das vor kurzem in Kooperation mit Sixt gestartete Modell DriveNow eine Rolle spielen, bei dem die Nutzer tatsächlich nur dann für ihr Fahrzeug bezahlen, wenn sie es auch nutzen. Insbesondere in Großstädten wie London, in denen der Zugang zur Innenstadt für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor schon bald unmöglich werden könnte, wäre der BMW i3 dann eine interessante Alternative – übrigens genau wie der deutlich sportlicher positionierte BMW i8, der Anfang 2014 zu den Händlern kommen soll.

  • Anonymous

    Bin ja schon so gespannt wie der ankommen wird…Ich wünsche nur das BMW mit dem mutigen Projekt nicht ins leere fährt..

    • Anonymous

       Inwiefern mutig Steve?

      Optisch? 

      Technisch eher wegweisend, vor allem die Carbonkarosse, die man ja auch von außen sehen können wird ( bspw. hinten an der C-Säule ).

      Wäre das Design “BMW – typischer”, könnte man sich ja vll. mit dem Produkt der Neuzeit anfreunden aber alles was ich bis jetzt vom i3 gesehen habe, sieht aus wie zusammengebastelt aus einem Ü-Ei.

      • Anonymous

        Naja, das Projekt i ist für meines Erachtens schon mutig, wenn man bedenkt das der i3 als reiner Elektro daher kommt und das schon in 2 Jahren, sagenhaft. Dazu noch einer der ersten im Premiumsegment, die Lösung mit dem Carbon, Gewicht runter, da Batterie schwer ist um die etwa gleiche Gewichtigkeit zu bekommen, wie in einem normalen kompakten für einen hohen Preis, der sicher erst mal bezahlt werden muss. Daher find ichs mutig!!!

        Wie lange wird es dauern bis die anderen so einen Marktreif haben werden. Und wieder gibt BMW die Musik vor, auch wenn es manchen bestimmt nicht schmecken wird.

        • Anonymous

          Im Elektrobereich geben immo leider noch andere die Musik vor. Elektroantriebe werden für mich erst interessant, wenn sie den Weg in die obere Mittelklasse finden. Inklusive Schnellladeakkus und minimum ~700 km Reichweite.

          Aber dafür wird nochmal einige Quantensprünge von Nöten sein. Wird dauern -> Vll. 10 Jahre oder mehr. Bis dahin werden die Verbrenner genossen. =)

  • DrPain

    Gibt es denn kein schönes Rendering vom i3? Mit dieser Front macht man ja noch dem Fiat Multipla Konkurrenz… 

    • Und da hat wohl jemand den Ampera zu genau angeschaut 😉

      • mb81

        so ein unsinn…das BMW VED Concept und der M1 Hommage hatten diegleiche Front…beide sind imo älter als der Ampera..

        • Naja beim M1 Hommage eher weniger und beim i8 wirkt es auch viel besser.
          Bei dem Rendering hier sieht es fast genau so besch… aus wie beim Ampera.

        • Anonymous

          Der Opel Ampera wurde am Genfer Salon (März 2009) präsentiert, das VED Concept erst auf der IAA  (September 2009).

          Chris

  • F13-Fan

     “permanent anliegendes hohes Drehmoment”  ;)”  😉

  • Anonymous

    @Benny:disqus “Diese Modelle von einem 3,0 Liter großen Reihensechszylinder mit 230 PS angetrieben und stellen in den USA die Einstiegsmotorisierung dar, in Europa wird der Motor bekanntlich nicht angeboten.” 

    Ist das der 28i Sauger der bei uns im F10 verbaut wird? Wenn ja ist es ja maßlos schade, dass der nicht im hübschen deutschen X3 werkeln darf. – nicht wertend gemeint –

  • Hibbhjkijbik

     einstampfen den scheißdreck. 35.000….da kriege ich in USA nen cayman.

  • BMWCULT

    Also mit Ampera Front wird er sicher nicht auf den Markt kommen. Frühzeitig Kompetenz bei alternativen Antrieben zu schaffen ist absolut der richtige Weg,so sieht Vorsprung durch Technik aus. Für einen einigermaßen vernünftigen Preis kann ich mir den i3 wunderbar als Zweitwagen vorstellen…da definiert man Freude am Fahren dann über den Lachanfall wenn man an Tankstellen vorbei fährt die 2,10 für den Liter E10 haben wollen.

  • Anonymous

    I need a Markenbrille, a stärkere Markenbrille ist what I need… Aber selbst damit Neeeeeeeever Ever steige ich in so eine Kiste.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden