BMW M8 Coupé: Erlkönig-Video zeigt Power-8er am Nürburgring

BMW M8, Erlkönige | 8.11.2018 von 14

Nicht weniger als eine neue Ikone der M GmbH soll der BMW M8 2019 sein, das steht unübersehbar auf den Türen einiger Testwagen. Ein aktuelles …

Nicht weniger als eine neue Ikone der M GmbH soll der BMW M8 2019 sein, das steht unübersehbar auf den Türen einiger Testwagen. Ein aktuelles Video von der Nürburgring Nordschleife zeigt den vorerst stärksten 8er schon jetzt voll am Limit und liefert einen Eindruck davon, was das spätere Serienfahrzeug leisten kann.

Die technische Grundlage ist dabei wohlbekannt, denn natürlich teilt sich der BMW M8 F93 viele Komponenten mit dem aktuellen M5 und dessen extrascharfem Ableger M5 Competition. Deutlich über 600 PS und eine konsequent auf Fahrdynamik ausgelegte Abstimmung von Fahrwerk und M xDrive könnten den M8 zum bisher schnellsten Serien-BMW aller Zeiten machen.

Für diesen Titel müsste er auf der Nürburgring Nordschleife die 7:27.88 Minuten des M4 GTS knacken – eine harte Nuss, die aber durchaus im Bereich des Möglichen liegt. Fast schon sicher ist, dass der etwas später kommende BMW M8 Competition mit noch konsequenterer Performance-Ausrichtung einen Angriff auf die bisher gültige BMW-Nordschleifen-Bestzeit starten wird.

Kein Geheimnis ist, dass an der Seite des BMW M8 F93 noch 2019 zwei weitere Varianten fahren werden: Auch das 8er Cabrio und das noch nicht präsentierte 8er Gran Coupé werden im kommenden Jahr als M8 mit deutlich über 600 PS an den Start gehen.

Für die M GmbH wird 2019 so zu einem echten Power-Feuerwerk mit zahlreichen wichtigen Neuheiten: Völlig neu sind X3 M und X4 M und der für sie entwickelte Reihensechszylinder-Motor S58, auch die drei M8 haben zumindest auf dem Papier keinen Serien-Vorgänger. Zwar gab es einen praktisch serienreifen BMW M8 E31 Prototyp, in Serie gebaut wurde er aber nie. Auf Hochtouren läuft auch die Entwicklung des neuen BMW X5 M und seines Technik-Zwillings X6 M – und damit sind nur die schon bekannten Top-Ms aufgezählt, denn natürlich werden parallel auch einige M Performance Modelle wie der neue M340i auf ihren Marktstart vorbereitet.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

(Direkt-Link zum Video für Mobile-User / Fotos: Martin Tomczyk)

14 responses to “BMW M8 Coupé: Erlkönig-Video zeigt Power-8er am Nürburgring”

  1. Cjkologe . says:

    Ich erwarte mindestens 7.10:92 (AMG GTR Zeit), sonst bin ich unbeeindruckt

    • manuelf says:

      Kann ich nachvollziehen! Aus Sicht der Auto-Journalisten wird M8 gegen AMG GT Varianten bis zum GT-R die “natürliche” Testpaarung sein. Aus sportlicher Sicht Scheisse für BMW, da der 8er mehr GranTourismo als reiner Sportler ist! Und der AMG GT ist sportlich gut!
      Hat ja auch Front-Mittelmotor UND Transaxle.
      @Benny: kannst Du bitte mal was dazu sagen, ob der M8 nun auch n Transaxle bekommt wie der M8 GTE?
      Der Marquardt hat das mal in nem Interview behauptet, wurde später aber nie mehr bestätigt noch dementiert! Falls Du sagst: ja, bekommt er, dann weiß ich, dass es die ///M ernst meint mit dem M8 und z.B. ein M8CS auf Niveau AMG GTR fährt.

      • Benny says:

        Die Transaxle-Frage kannst Du Dir für den Straßen-M8 selbst beantworten, der M8 bleibt natürlich beim Layout des M5. Ich weiß nicht, was Marquardt da gesagt hat, aber ggf sprach er sicher vom M8 GTE, der Straßen-M8 ist ja gar nicht seine Baustelle. Abgesehen davon würde Transaxle primär der Gewichtsverteilung helfen, die auch so bei roundabout 50/50 sein wird.
        Klar ist, dass der M8 auch als Competition kein AMG GT R-Gegner wird. Ich schreibe oben auch nicht vom schnellsten Auto aller Zeiten, sondern vom bisher schnellsten Serien-BMW. Ich persönlich glaube nicht, dass der M8C unter 7:25 kommt. Aber wer das für „zu langsam“ hält, sollte die Skala nochmal justieren. Man kann sich natürlich selbst unrealistische Ziele definieren, um dann irgendwann enttäuscht sein zu dürfen. Aber eigentlich liegt auf der Hand, dass auch ein noch so gut auf Sport getrimmtes Luxuscoupé nicht die Performance der Hardcore-Version eines Supersportlers liefern kann. Anderenfalls würde man in Zuffenhausen und Affalterbach ziemlich viel falsch machen, oder? Da die dort aber auch sehr gute Autos bauen können, würde ich davon nicht ausgehen…

        • manuelf says:

          @Benny: Ja, das Thema Transaxle war auch mehr Prinzip Hoffnung als Erwartung, bei vielen, die Marquardts Aussage lasen! Marquardt hat im dem Interview die Nähe zwischen M8 und M8GTE herausgestrichen und auf Übernahme des Transaxle Konzeptes des GTE angespielt. Fake, wie sich jetzt zeig oder absolut unglücklich ausgedrückt! Die Gewichtsverteilung von 50/50 wird der M8 in echten Messungen ohne Transaxle nie haben! Alle aktuellen Ms (auch wenn 50/50 angestrebt wird) haben real sowas um die 54-46!

          Es gibt übrigens in der Autobild Sportscars nen aktuellen Mitfahrbericht beim M8. Da wird Härter und Co. zitiert, dass sie mit dem M8 auch AMG GT, R8 und 911 Turbo angreifen wollen! Ist BMW also selber derjenige, der diese Hoffnung schürt! Als BMW Fan/Freak hätte man sich ja doch vorstellen können, dass die ///M, die seit ewigen Zeiten ein eigenständiges Auto bauen will und neidisch auf AMG schaut, beim M8 deutlich mehr Freiraum bekommt als nen F90 in anderem Blechkleid zu bauen?
          Ich lasse mich überraschen vom M8. Zu schnell für die StVO wird er eh und fahrdynamisch weit jenseits der Fähigkeiten von 99.5% der Käufer… ein 991.2 turbo und erst recht der 992 turbo werden mit ihm aber vermutlich den Boden aufwischen, also hätte Dr. Härter den Hinweis Richtung 911 turbo steckenlassen können.

    • Mini-Fan says:

      Das sind ja fast die Erwartungen eines @Dailybimmer!

  2. quickjohn says:

    Natürlich wird es den Vergleich mit der AMG GT-Familie geben – ob der jetzt zutreffend sein kann oder nicht. Beeindrucken könnten mich diese Pseudo-Vergleiche eher wenig – und schon garnicht wenn reinrassige Renngeräte wie der GTR als Basis dafür taugen müssen.

    Mit einer Ausnahme: der AMG GT 4-Türer – eine E-Klassen/CLS-Variante mit 2,1t – hat gerade eine Zeit von 7.25,41 min. hingeblättert. Das sollte ein M8 GC – als dann wirklich vergleichbares Modell – auch erreichen/toppen können. Ansonsten wäre ich etwas beeindruckt. Es handelt sich übrigens um eine ‘Werkszeit’ – zertifiziert und notariell beglaubigt und nun die schnellste offizielle 4-Sitzer-Zeit auf der Nordschleife.

    • manuelf says:

      Bzgl. AMG GT-R: klar, gegen nen normalen M8 macht der Vergleich weniger Sinn… aber bei einem M8 CS sicher schon… ? Welche Positionierung sollte ein M8CS oder CSL sonst haben?

      • quickjohn says:

        Ist mir Alles viel zu spekulativ – zumal wir ja noch nicht einmal das Ausgangsobjekt M8 kennen.

        Natürlich kann diese Argumentation auch für mein obiges Beispiel gelten – aber hier wiederum glaube ich daß wirklich Vergleichbares verglichen werden könnte und sich BMW M da dann mit seinem M8 GC auch nicht lumpenlassen wird.

        M8 Competition, oder CS (an einen CSL glaube ich garnicht) werden nie mit Track-Rennern ala AMG GTR oder 911 GT3 auf der Rennstrecke konkurrieren können und wollen. Auf der Straße hingegen aus vielerlei Gründen vermutlich schon.Und gleiches sollten M8 Varianten auch mit div. Aston Martin oder Ferrari-Modellen schaffen.

        Der 8er ist auch als M8 irgendwas kein Super-Sportwagen; aber er ist ein wirklicher GT – was der 6er niemals drauf hatte.

      • Pro_Four says:

        …ich glaube, würde man den M8 CP/CS so radikal wie den damaligen E46 M3 CSL bauen, also auch im inneren Gewicht zu sparen und auch den M8 mehr auf die Rennstrecke abstimmen, erst dann wird er in die “Nähe” von AMG GT-R kommen. Man darf natürlich auch nicht vergessen, der GT-R ist ein reinrassiger SSW und wurde schon als Basis -konzeptionell- auf die Renne konzipert. Ein 8er wird in der Basis immer ein normales Coupe bleiben, obwohl ich eher ein Fan von sauberen Linien bin als die der SSW, egal welcher.

        Aber damals war der M3 CSL schon ca. 10 Jahre voraus. Warten wir ab, ich bin auch schon gespannt.

        • testkunde says:

          “……Man darf natürlich auch nicht vergessen, der GT-R ist ein reinrassiger SSW und wurde schon als Basis -konzeptionell- auf die Renne konzipert…..”

          ….mit der Satzergänzung, dass der AMG GT-R zur Zeit “nur” auf Rang 10 der aktuellsten Messung Nordschleife*** steht.

          Für einen reinen SSW Fan (bin ich zwar nicht, aber versetzte mich mal in dessen Sichtweise), gibt es also weitaus bessere, noch mehr sportive Alternativen als den AMG GT-R

          https://www.autobild.de/artikel/rekord-auf-dem-nuerburgring-bestzeiten-4371129.html

          *** [unter dem bekannten Vorbehalt, dass andere Messergebnisse stets zu anderen, abweichenden Werten kommen können….]

          • Pro_Four says:

            …ich bin selber auch kein unbedingter SSW Fan, ich mag eher die klassischen Linien eines schönen Coupes, aber wenn wir schon mal bei den Konzepten sind, dann Bitte!

            Klar gibt es auch noch schnellere, rein von der Leistung wird man sie vergleichen wollen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden