BMW 5er G30 mit M Sportpaket: Mehr Fotos zum 540i in Weiß

BMW 5er | 2.12.2016 von 92

Leider hat uns der Wettergott auf unserer zweiten Ausfahrt mit dem neuen BMW 5er G30 keinen einzigen Meter trockenen Asphalt gegönnt, dennoch wollen wir euch …

Leider hat uns der Wettergott auf unserer zweiten Ausfahrt mit dem neuen BMW 5er G30 keinen einzigen Meter trockenen Asphalt gegönnt, dennoch wollen wir euch einige Eindrücke vom BMW 540i sDrive mit M Sportpaket und vor allem das bei besserem Wetter entstandene, offizielle Bildmaterial nicht vorenthalten. Zwar wird der 540i nur für wenige Wochen die Top-Motorisierung der siebten 5er-Generation darstellen, aber auch ohne dieses Prädikat wird er ganz sicher nicht unter einem Leistungsmangel leiden.

Das M Sportpaket für den BMW 5er G30 umfasst wie üblich geänderte Schürzen und Schweller, sportlich gezeichnete Felgen und einige kleinere Design-Details wie die schwarz gehaltene Vorderseite der Nieren-Streben. Der gezeigte BMW 540i trägt die 19 Zoll großen M Leichtmetallräder Doppelspeiche 664 M in Jet Black, die einen deutlichen Akzent zur weißen Lackierung setzen. Außerdem sehen wir die schwarzen Elemente der BMW Individual Hochglanz Shadow Line, die das aufpreisfrei erhältliche Chrome Line Exterieur ersetzen.

Auf unserer kurzen Ausfahrt mit dem BMW 540i G30 entstanden trotz permanent nasser Straße keine Zweifel daran, dass der 340 PS starke Reihensechszylinder die Limousine in Windeseile auf Landstraßentempo beschleunigen kann. Selbst bei einem provozierten Start mit erhöhter Drehzahl arbeitete die Regelungstechnik so fein, dass keine ruckartigen Eingriffe des DSC spürbar waren. Stattdessen beschleunigte der 540i mit Nachdruck und es schien fast, als ob Reifen und Auto die Nässe völlig gleichgültig wäre. Auf trockenem Asphalt kündigt BMW eine Sprintzeit von 5,1 Sekunden auf 100 km/h an, der ebenfalls ab Marktstart erhältliche 540i xDrive schafft den Standardsprint laut Werk sogar in 4,8 Sekunden.

Die Preise für den BMW 540i 2017 beginnen bei 57.700 Euro, ein derart hochwertig ausgestattetes Exemplar wie der hier abgebildete Testwagen kann aber problemlos mehrere zehntausend Euro teurer sein. Schon das M Sportpaket erhöht den Preis um 4.600 Euro, die schwarzen Felgen schlagen mit weiteren 1.750 Euro zu Buche. Die M Sportbremse mit ihren blauen Bremssätteln gehört im Fall von 530i, 530d und 540i übrigens neuerdings zum Serienumfang des M Sportpakets und muss nicht mehr extra hinzubestellt werden.

Wie die Fotos vom Innenraum zeigen, wurde auch hier nicht an Sonderausstattungen gespart. Im Vergleich zum Vorgänger wurde sowohl die Qualität der Materialien als auch die Verarbeitung spürbar verbessert, der 5er bewegt sich in dieser Hinsicht abgesehen von wenigen Details auf einem Level mit dem 7er.

92 responses to “BMW 5er G30 mit M Sportpaket: Mehr Fotos zum 540i in Weiß”

  1. Cjkologe . says:

    Für mich einfach kein wirklich schönes Auto! Warum können die Scheinwerfer nicht schärfer aussehen ? Ich versteh einfach nicht was diese RIESEN Scheinwerfer Politik sein soll. Volvo, Audi, mein gott sogar Ford schafft das besser! Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie die da im Vierzylinder Sitzen(für die unwissenden die BMW-Zentrale) und sich denken:” JAAAAAAAAAAAAA so sieht der perfekt aus” NEIN NEIN NEIN! Ich verstehe es einfach nicht.

    • Dailybimmer says:

      Die Bmw’s scheinen in letzter mit Ausnahme des M2 von der Seite gezeichnet worden zu sein. Wenn man sich die Gestaltung der Frontansicht anschaut scheinen die Proportionen nicht immer zu stimmen. Mal sind ist die Doppelniere zu gross geraten, mal die Scheinwerfer zu kurz oder zu breit. Es muss sich da endlich was tun.

      • ///Martin says:

        Das Bild von der Front im Text ist (hoffentlich) nur ein unvorteilhafter Winkel.

        • Dailybimmer says:

          Die Schokoladeseite des 5ers entfaltet sich erst dann wenn der 5er Fahrer auf der Autobahn zum Überholen ansetzt um E Klasse- und Audi A6 Fahrern die schönen Rückleuchten zu zeigen.

          • Aloys Haydn says:

            Ich hoffe der 5er schafft beim Überholen den Spurwechsel besser als der neue 7er, der in dieser Disziplin völlig versagte und beim Test der Autopiloten den letzten Platz gegen E-Klasse, Audi Q7 und Telas einfuhr.

    • ///Martin says:

      Die Scheinwerfer werden bestimmt – wie üblich – mit dem LCI erst richtig hübsch. 🙂

      • Aloys Haydn says:

        Auch LCI machen diese Auto nicht mehr hübsch.

        • M54B25 says:

          LCI LSD – für die SL Fahrer unter den Forums-Troll-Besuchern

          • Aloys Haydn says:

            Ich habe lediglich wiederholt was Martin geschrieben hat und da lese ich LCI. Aber egal, DB ist auch in der Lichttechnik überlegen.

            • M54B25 says:

              Ihr Zitat “DB ist auch in der Lichttechnik überlegen”

              Meine Meinung als Frage verpackt: Welche Modellenreihen bietet DB denn derzeit mit Laserlicht -der unbestritten aktuell besten Lichttechnik- an?

              • Polaron says:

                Laserlicht in der derzeitigen Serienform ist tatsächlich nicht das Optimum – weder bei BMW noch bei Audi. Hochauflösende und mit intelligenten Adaptivfunktionen versehene LED-Scheinwerfer scheinen hier wesentlich besser und zu geringeren Kosten den Anforderungen im Alltag zu entsprechen. MB scheint hier momentan ein Innovationsvorsprung zu haben.

                • M54B25 says:

                  Na wenn ich mir die anfangs beim i8 aufgerufenen knapp 10.000€ für das Laserlicht anschaue wird das im Massenmarkt so schnell nichts. LEDs sind wie Du schreibst günstiger und durch die bessere Ansteuerbarkeit auch flexibler für das ganze Thema adaptive Steuerung. Das wird sich schneller in die unteren Klassen und damit den Massenmarkt durchsetzen.

              • Aloys Haydn says:

                MB ist doch bereits bei der nächsten Generation der Lichttechnik, nämlich dem “Mercedes Digital Light”. Informieren Sie sich mal. Und wie gesagt im Lichttest schnitt der i8 mit Laserlicht trotz Aufpreis von € 8.000,- sogar sehr schlecht ab. Im übrigen lesen Sie mal was Polaron meint.

                • M54B25 says:

                  Wenn Sie lesen könnten, hätte Sie gesehen dass ich @Polaron bereits gestern Abend geantwortet und ihm bzgl. der Entwicklung zugestimmt habe.

                  • Aloys Haydn says:

                    Schön daß Sie sich schon wieder um meine Lesekompetenz sorgen. Natürlich habe ich das gelesen. Sie stimmten doch das große Loblied zum Laserlicht bei BMW an und nicht ich.

                  • M54B25 says:

                    Lesen und Lesen & Verstehen ist nicht das Gleiche – das haben Sie wieder mal perfekt bewiesen.

    • Pro_Four says:

      …schärfer, zu Groß? Häää, verstehs nicht. Wo sind die denn zu groß? beim Pre 1er gerne, aber nicht beim 5er. Bitte!! ich glaube du verwechselst da was. Beim A6 sind die Scheinwerfer ähnlich groß, nur durch den LKW Grill wirkt es etwas anders. Auch beim A1 sind die Scheinwerfer viiiel zu groß, natürlich alles rein subjektiv.

      Ich gehe dann mal nicht auf den riesigen LKW Single Fram Grill ein.

      • Aloys Haydn says:

        Der Single Fram Grill war wohl eine der besten Entscheidungen bei Audi. Ein Audi ohne Single Fram Grill wird bei gleichem Baujahr auf dem Gebrauchtwagenmarkt gleich€ 2.000,- weniger gehandelt als eine gleichwertiger mit. Zudem wurde Audi gerade bei der autothrophy zur besten Designmarke gewählt.

        • M54B25 says:

          Könnte Sie mal bitte eine nachvollziehbares Beispiel für ” Ein Audi ohne Single Frame Grill wird bei gleichem Baujahr” beibringen – also welches Modell kam im gleichen Baujahr mit und ohne SingleFrame auf dem Markt und wäre damit als Gebrauchtwagen direkt vergleichbar.

          • Aloys Haydn says:

            Gerne ein nachvollziehbares Beispiel extra für Sie: Bei einem Händler in unserer Stadt standen zwei Audi A8 aus dem Baujahr 2004. Einer mit dem alten herkömmlichen und einer mit dem neuen Single Frame Grill. Der “Alte” war mit € 2.000,- weniger ausgezeichnet und steht immer noch. Der zweite mit dem S-F.Grill ist verkauft. Im übrigen haben eben die Leser bei der autothrophy Audi als führende Design-Marke auf den 1. Platz gesetzt. Kommt demnach gut an

            • der_ardt says:

              wer hat nochmal die autotrophy gewonnen?

              • Franz R. Ullrich says:

                Wahnsinn !

                74.921 Stimmen bei 61,5 Millionen gemeldeten Fahrzeugen (Stand zum 1.1.2014 laut kba).

                Das sind ja phänomenale 0,1218 % !

                Wenn da mal nicht ein paar Doppelzählungen und VAG- Belegschaftsabstimmungen dabei gewesen sind, könnte das der legendäre “8 Bit- Brotkasten -Commodore64” an Nachkommastellen nicht mehr so ganz korrekt auswerfen 😉

                • der_ardt says:

                  Ist halt für Verkäufer einfacher, wenn die auf Tests hinweisen können, in denen sich ihr Produkt durchgesetzt hat. Da werden dann eben zur Markteinführung ein paar solcher Awards nicht unbedingt gekauft, aber schon manipuliert.
                  Und um beim Thema zu bleiben: Wer hat denn nun die autotrophy gewonnen?

              • der_ardt says:

                eine andere Person schreibt gerade.. Guten Morgen Aloys

              • Aloys Haydn says:

                Lesen Sie doch selbst nach in der autozeitung. Beste Marke Audi vor Mercedes und BMW. Bestes Design Audi und sehr viele Klassensiege.

                • der_ardt says:

                  Ich kann auf AutoBild nicht zugreifen (Ghostery wird als Adblock erkannt, meine Bestürzung hält sich in Grenzen..).

                  Wer hat denn nun die autotrophy gewonnen?

            • M54B25 says:

              Also bei einem A8 Bj. 2004 sprechen wir über Typ D3 das Facelift als /4E kam erst 2005. Wie bitte soll es von ein- und demselben Fahrzeug verschiede Frontansichten geben?

              Setzen Sie sich denn gar nicht mit den Details auseinander, ob es eventuell ein S-Modell war mit anderer Front oder ein ABT oder eine Selbst-Bastellösung, hatte die beiden Modelle die gleiche Maschine unter der Haube, die gleiche Ausstattung????

              Wenn Ihre Kaufentscheidung von einem (in Worten EINS) äußeren Designelement abhängig ist, entspricht das dem, was Sie hier an Kompetenz zur Schau stellen, also korrekterweise das Abhandensein selbiger.

              • El Barto says:

                Da war aber mal wirklich was. Der A8 D3 W12 kam bereits vor dem Facelift mit dem Plakettengrill, den die anderen D3 erst mit dem Facelift erhielten. Vorher war das ja nur so ein angedeuteter Plakettengrill. Das erklärt vielleicht auch die 2.000 Euro Differenz…schließlich handelt es sich ja um völlig unterschiedliche Motorisierungen. Wer auch immer den W12 aus Aloys seinem Beispiel gekauft hat, hat hoffentlich gute Schrauberkenntnisse oder eine Menge Rücklagen und eine Werkstatt mit kompetenten Schraubern.

                • M54B25 says:

                  Ja das hatte ich ja auch gemeint und Herrn Haydn mal auf die Lösung zutreiben wollen… (So ein bisschen kenne ich Audi ja auch, man(n) muss halt wissen wo die Konkurenz steht und was dort passiert, um die eigene Lieblings-Marke besser einschätzen zu können.)

                  Und vor allem hatte der W12 auch ne bessere Ausstattung, was dann leicht die Differenz erklärt – oder falls er billiger war, dasss der W12 ordentlich schluckt 🙂

                  Aber ich werde in Zukunft mal lieber vernünftige Diskussionspartner berücksichtigen – die Z3 Coupe Antwort steht noch aus…

                  • El Barto says:

                    Ahso, habe ich dir quasi die Pointe verhagelt, sorry :-/

                    Naja, wer immer sich diesen W12 gekauft hat, ist hoffentlich ein guter Schrauber oder hat gute Kontakte zu kompetenten Schraubern. Ich hatte beim D2 nicht die Traute für einen W12 und bin dann beim S8 gelandet.

                    Und lass dir Zeit mit der Z3 Coupé Antwort, ich brauche auch immer so lange 😉

              • Aloys Haydn says:

                Beide waren gleiches Baujahr und gleicher Typ, nämlich ein 4,2 V(. Und das ein Modell mit Single Fam Grill mehr bringt bestätigt Ihnen jeder Gebrauchtwagenhändler und Audi Autohaus. Was soll daran auch ungewöhnlich sein. Jeder will das neuere Gesicht

                • M54B25 says:

                  Ja klar bei einem 12 Jahre alten Auto -gaaaaanz wichtig, weil der Singleframe ja die Zuverlässigkeit und Fahrbereitschaft eines Audi-Automobils wiedergibt.

                  “Jeder will das neuere Gesicht” – Wieso verallgemeinern Sie solchen Bockmist eigentlich immer? Wer ist jeder? Jeder Audi A8 Käufer dieses Planeten, jeder Bewohner dieses Planeten, jeder Hirsel aus Ihrer Stammesgemeinschaft der einmal täglich das Feuer verlässt und aus der Höhle tritt?

                  • Aloys Haydn says:

                    Nirgends habe ich Zuverläßigkeit und Fahrbereitschaft vom Singleframe abhängig gemacht, sondern lediglich den höheren Widerverkaufspreis bei gleichem Baujahr notiert. Alles andere entspringt Ihrer Fantasie

        • Polaron says:

          Was interessiert mich als potenziellen Käufer die ‘Autotrophy’, wenn man A3, A4, A5, A6 und A7 im Straßenverkehr recht schwer unterscheiden kann? Dasselbe gilt übrigens für die SUV-Range von Audi.
          Audi hat nur Glück, weil BMW und MB dem Einheitsdesign in den letzten Jahren leider folgen.

    • Quer says:

      Na und du brauchst dir doch keinen kaufen wenn er dir nicht gefällt, nur der neue 5er wird bestimmt wieder der Bestseller in dieser Klasse, da kann die AB denn neuen A6 noch so in denn Himmel loben.

      • Aloys Haydn says:

        Audi hat gerade bei der autotrophy der autozeitung so ziemlich alles abgeräumt. Beste Marke, bestes Design und viele Klassensiege. Da wird mit selbst als DB-Fan etwas mulmig. Und wenn der neue A6 so aussehen wird wie angekündigt, wird es schwer für 5er und E-Klasse. Noch dazu wo der bisherige A6 bereits das mängelfreieste Oberklasse-Auto ist

        • Dailybimmer says:

          Da wird Mutti VW ordentlich was dafür bezahlt haben das Audi überall bei den Tests und Umfragewerte blendend dasteht. Ausgerechnet jetzt nachdem der Schummelskandal vor einigen Monaten in den Staaten von der Umweltbehörde entdeckt worden ist.

          • Aloys Haydn says:

            Die Ergebnisse bei der autotrophy waren aber Abstimmungen der Leser und diese werden wohl kaum von der VW-Mutti bezahlt worden sein. Und Tests richten sich an objektiven Kriterien. Ich muß aber jetzt weg zur Weihnachtsfeier des SL-Club. Da treffen sich elitäre Menschen mit diesen wunderbaren Baureihen der SL-Reihe vom 190 SL, 300 SL über die Pagode etc. Dann also bis morgen, Sie sind ein sehr angenehmer Gesprächspartner

            • Quer says:

              Ich glaube eher das du zur Weihnachtsfeier in die Klapse musst da treffen sich nämlich diejenigen die die Großglocknerhochalpenstrasse mit den 2 Gang im roten Bereich hochfahren weil ihr meint ein Auto mit Automatikgetriebe zu fahren. Beim letzten mal hat ein Kolben die Motorhaube und die Frontscheibe durchschlagen und ist dir auf die Runkelrübe gekracht.

              Übrigens BMW war bei der Auszeichnung für den Zukunftspreis Laserlicht, Audi bekommt doch nur die minderwertigen Auszeichnungen

              • Aloys Haydn says:

                Die Weihnachtsfeier des SL-Club war schön, welches Automobil kann auch aud so eine Historie verweisen wie die Ikone SL. Die Großklocknerhochalpenstraße habe ich bei der letzten Historic problemlos mit dem SL und Automatik befahren. Das Leserlicht des i8 erbrachte beim letzten Lichttest in ams die schlechteste Lichtausbeute. Und bei der autotrophy wurde Audi sowohl als beste Marke als auch für das beste Design augezeichnet, Und Klassensiege erbrachten nicht nur den Q5, sondern auch der A1, A2, Q7, und A5. Schöne Grüße von der Runkelrübe!

            • M54B25 says:

              Weihnachtsfeier des SM-Club mit Baujahr 1900 – tifft es wohl besser – schöne Feier trotzdem aber Vorsicht mit den Peitschen, nicht das Ihr erlauchtes Hinterteil nachher auf den SL-Sitzen Qualen erleiden muss (darf?)

              • Aloys Haydn says:

                Nun gibt es ja wenige Modelle welche auf so eine erfolgreiche Historie verweisen können wie die SL-Modelle von DB, eine der absoluten Ikonen deutscher Automobilgeschichte. Und sich damit unter Gleichgesinnten zu treffen ist jedes Mal eine niveauvolle Gesprächsrunde ganz im Gegenteil zu verschiedenen Ergüssen auf diesem Forum. Und heute stand das Jahrestreffen 2017 in Stuttgart auf dem Programm, freue mich schon auf das Treffen dieser schönen Automobile

                • M54B25 says:

                  Na dann ergüssen Sie mal selbst nicht so viel Schund, dann steigt das Niveau des Forum auch wieder schnell an!

        • Polaron says:

          Na, wie soll er denn aussehen?

          Den teils recht ansehnlichen Studien der letzten Jahre ging doch bis zum Serienmodell wieder jeglicher Charakter/Verve verloren. Audi-Chefdesigner Lichte hat bis jetzt noch gar nichts geliefert – und das wird er wahrscheinlich auch nicht.

          • Aloys Haydn says:

            Daß das Design von Audi gut ankommt, beweist doch die Nr. bei der autotrophy. Und Sie sollten besser mal die BMW-Designer fragen, was diese liefern, Der neue 7er und 5er sind doch eine einzige Enttäuschung

            • Polaron says:

              Schwache Argumentation.

              • Aloys Haydn says:

                Es war doch nicht ich, welche das Audi-Design als Nr. 1 gewählt haben, sondern Hunderttausende von Lesern. Und daß das Design von 7er und 5er eine einzige Enttäuschung ist, sagen hier sogar viele Foristen, also BMW-Fans. Aber klar alles schwache Argumentation, nur Ihre mit den Aussagen zu Lichte ist stark

  2. Dailybimmer says:

    M5 (E39) V8 400 PS Limousine wog 1795 kg und beschleunigt von 0 auf 100 in 5,3 Sekunde. Der (G30) R6 540i Xdrive mit 340 PS und 1735 kg beschleunigt von 0 auf 100 in 4.8 Sek ohne X drive in 5.1 Sekunden. Mit M Performence Kit und einer Leistungssteigerung auf 360 PS dürften sogar 4.6 Sekunden zuerreichen sein.

    • Pro_Four says:

      …da sieht man mal was das Getriebe heut so schafft.

      • Dailybimmer says:

        Motor Getriebe Einheit, Leichtbau, obtimale Gewichtsverteilung. Aerodynamische Verbesserung. Die Bmw Ingenieure haben sicher einen tollen Job gemacht.

        • M54B25 says:

          Und den Drehmomentverlauf nicht vergessen, da freut sich das Getriebe ob der Anschlussfindung

          – M5 (E39) mit S62B50 hat 500NM bei 3800 U/Min
          – 540i (G30) mit B58B30 mit 450 Nm bei 1380 – 5200 U/Min

          Mit M Performance Kit kommen dann 500 Nm raus -Gleichstand- aber viel kräftiger verteilt

      • Dailybimmer says:

        Und sollte in den nächsten Jahren ein M540i Xdrive Modell mit 400 Ps folgen, wären dann 4,2 Sekunden von 0-100 sicherlich kein Problem. Der aktuelle S6 schafft es gerademal in 4,6 Sekunden von 0-100.

        • Aloys Haydn says:

          Eben hat der neue E-AMG 63 S mit dem neuen 4-Liter-Motor die Messlatte auf 3,6 Sekunden hochgelegt. Die Tester waren geradezu euphorisch. Aber auch ein TTS brachte 3,6 Sekunden fertig im Test gegen die Corvette. Quo vadis BMW?

          • Dailybimmer says:

            Haben Sie es nicht gelesen? Also der Bmw M550i X drive holt gegenüber dem Audi S6 bei identischer Leistung eine halbe Sekunde raus. Das der Amg E63 s in 3.5 Sek von 0 auf 100 fährt dürfte bei 850 Nm kein Problem darstellen. Vom kommenden M5 dagegen erwarte ich eine Sprintzeit von 0-
            100 in 2,8 bis 3.3 Sekunden.

            • Aloys Haydn says:

              Was Sie nicht alles erwarten. Wahrscheinlich kommt jetzt Ostern und nicht Weihnachten. Zudem ist es nicht eigentlich egal, ob ich in 3 oder 4 Sekunden auf 100 bin? Was mache ich eigentlich in 4 Sekunden auf 100?

              • Dailybimmer says:

                Wenn es egal ist ob in 3 oder 4 Sekunden warum entwickelt Mercedes diese Autos? Mercedes werden doch in Deutschland hauptsächlich von Rentnern wie sie gekauft.

                • Aloys Haydn says:

                  Ja warum werden solche Autos entwickelt. Wahrscheinlich weil diese nachgefragt werden und auch wohl als Imageträger. Im Straßenverkehr jedoch völlig unwichtig. Und gerade Rentner mit einer Durchschnittsrente von 958,- mtl. in Deutschland können sich wohl kaum Mercedes leisten. Mehr schon die pensionierten Beamten mit einer Durchschnittspension von € 3.070,- mtl. Aber auch das ist nicht der große Teil der Kunden. Oder wissen Sie immer noch nicht, daß ca. 80% der Premium-Autos, egal ob Audi, BMW oder Mercedes gewerblich gekauft werden als Fuhrpark, Dienstautos, Leihwagen etc. Der Privatwagenkäuferanteil ist bei diesen Marken sehr gering. Sie scheinen ziemlich ahnungslos zu sein

              • M54B25 says:

                Sie persönlich? Überlegen ob die Haftcreme der 3ten richtig aufgetragen wurde und die Windel bequem sitzt, soll ja nicht am Popes scheuern, wenn’s in 4 Sekunden von 0 auf 100 geht.

            • Aloys Haydn says:

              Was ganz Aktuelles für unseren Beschleunigungs-Freak Dailybimmer @: Getestet wurde ein BMW Schnitzer 235i mit 570 PS und einem Preis von € 149.000,- gegen den AudiRS 3 MTM mit 502 PS und eine Preis von € 94.000,- Die Beschleunigung des BMW von 0-100 war 4,4 Sek und die des Audi 3,8 Sek. Alles nachzulesen in ams

            • Aloys Haydn says:

              Und eine M6 Competition mit 600 PS schaffte gerade mal 4,2 Sek.

              • Dailybimmer says:

                Hat ja auch kein Xdrive und keine 850 Nm wie der E63 S AMG.

                • Aloys Haydn says:

                  Ja dieser E63 S ist schon ein tolles Gerät. Und den M6 Competition schnupft ja jeder TTS

                  • M54B25 says:

                    Äpfel und Birnen – RWD vs. AWD – na dämmert es da bei Ihnen?

                  • Aloys Haydn says:

                    Natürlich dämmert es bei mir. Aber waren nicht Sie es, der in vielen Kommentaren den Allrad als sinnlos darstellte und sogar auf die Dragster verwies. So sinnlos ist er also nicht. Zudem kenne ich schon auch PKW welche mit nicht einmal 600 PS mit Hinterradantrieb diese Disziplin in 3,6 Sek schaffen

                  • M54B25 says:

                    Ihre absolute Merkbefreiung ist bemerkenswert. Ob ich etzwas als sinnlos darstelle und wie ich Fahrleistungen zu würdigen habe, die durch AWD erreicht werden, ist doch ein ganz anderes Blatt. Aber pflücken Sie ruhig Ihre Birnen und kochen Apfelmus daraus.

                  • Aloys Haydn says:

                    Da erklärt er mir weit und breit wie sinnlos ein Allrad ist mit Hinweisen auf Alpenbefahrung, Dragster etc. und dann macht er plötzlich die Kehrtwende. Was denn nun Sie absolut marktkonformer Spezialist

                  • M54B25 says:

                    Was ist ein Zitat “marktkonformer Spezialist”? konform zu welchem Markt, warum Spezialist?

                  • Aloys Haydn says:

                    Nachdem Sie mich mehrmals als marktbefreit bezeichneten, wollte ich Ihnen sozusagen den Ehrentitel “marktkonformer Spezialist” verleihen

                  • M54B25 says:

                    MERKBEFREIT! von Sie MERKEN nichts!

                    Nicht zu verwechseln mit “Sie merkeln!” Das machen Sie eigentlich auch nahezu bei jeder Gelegenheit – Sachen in die Welt posaunen, von denen Sie keine Ahnung haben!

                  • Aloys Haydn says:

                    Und wieder weg vom Thema Auto und nun verdreht er auch noch seine unzähligen Unterstellungen von marktbefreit in merkbefreit. Und schon immer schätze ich Mitmenschen die anderen O-Ahnung unterstellen.

                  • M54B25 says:

                    Herr Haydn – zeigen Sir mir genau den Kommentar wo ich “marktbefreit” geschrieben haben sollte!

                    Ersten kenne ich dieses Wort nicht, zweitens würde ich es nicht benutzen, weil es sinnlos ist und drittens gibt es für Ihr Verhalten wirklich nur eine Attributierung “MERKBEFREIT”!

          • Dailybimmer says:

            Also der schnellste Bmw von 0-100 ist zur Zeit der M760iL Xdrive mit 610 PS und 800 Nm der es mit seinem Gesamtgewicht von über 2.2 Tonnen in respektable 3.7 Sekunden schafft. Der schnellster M4 fährt 4.0 Sekunden. Der M4 GTS schafft die Sprintzeit sogar in 3.8 Sekunden. Der derzeit schnellster M5-M6 fährt in 3.9 Sekunden und das ohne Xdrive. Der neue M550I Xdrive knackt die Zeit in glatte 4 Sekunden. Nächstes Jahres soll der neue M5 präsentiert werden und der wird mit Sicherheit die Messlatte nach oben schrauben.

            • Aloys Haydn says:

              Und heute wurde der E63S mit 2 Tonnen in 3,4 Sekunden gemessen und der Audi TTS in 3,6 Sekunden. BMW hat echt Nachholbedarf. Also auf geht’s die Messlatte holen

          • M54B25 says:

            Sie vergleichen eine 612PS Taxilimousine (o-Ton des von Ihnen sicherlich zitierten AMS Test) mit einem eher bescheiden konfigurierten 540i – da müssen Sie doch zugeben, das ein solcher Versuch hochgradig erbärmlich ist

            Der passende E 400 4MATIC mit dem M 276 DES 35 AL und 333PS braucht für die Übung 5,3 Sekunden – also 0,5 länger als der 540i xDrive. Quo vadis?

            • Aloys Haydn says:

              Ich habe gar nichts verglichen, sondern der E63 S lediglich als den neuen Maßstab erwähnt. Und ob nun der E 400 5,2 Sek (Werksangabe) oder der 540i 4,8 Sek benötigt spielt wohl keine Rolle für die Kaufentscheidung. Zudem würde ich zum Vergleich den E43 nehmen und dann geht es eben in 4,6 Sek auf Hundert. Zudem kommen ja die neuen Reihen-Sechszylinder bei Mercedes erst

              • Dailybimmer says:

                Für Sie nicht. Für mich schon….

                • Aloys Haydn says:

                  Wenn für Sie die Beschleunigung 0-100 so wichtig ist, dann sollten Sie sich einen E63S zulegen. Schneller ist derzeit keiner. Aber wie gesagt ich muß nicht in 3,4 oder 5 Sekunden auf 100 sein.

                  • Dailybimmer says:

                    Da warte ich als Bmw fanboy doch lieber auf dem M5 der nächstes Jahr entweder in Genf oder auf der IAA präsentiert wird.

                  • Aloys Haydn says:

                    Es ist Ihr gutes Recht als BMW Fanboy auf den neuen M5 zu warten. Und hoffentlich hat BMW noch Geld diese Messen zu beschicken. Letztes Mal in Genf glänzten sie durch Abwesenheit

                  • Dailybimmer says:

                    Der Witz des Tages

              • M54B25 says:

                Und R6 sind schneller als V6?

                Den E44 habe ich bewusst nicht genommen, da der Leistungabstand zu groß ist und eine Vergleichbarkeit nicht gegeben – das spielt in Ihrer Welt zwar keine Rolle aber egal….

                • Aloys Haydn says:

                  Ob der neue R6 schneller ist als der V6 hängt von der Leistung ab und die kennen wir von den künftigen R6-Motoren von Daimler noch nicht. Und es war der E43, einen E44 gibt es nicht. Aber glauben Sie wirklich der Absatz Daimler versus BMW wird durch Zehntelbereiche im Beschleunigungsvergleich entschieden? Wohl nicht oder

            • Aloys Haydn says:

              Ich empfinde den Ausdruck “Taxislimousine” als Kompliment, zeigt es doch die hohe Wertschätzung der Qualität der E-Klasse. BMW hat ja verzweifelt versucht ins Taxi-Geschäft einzusteigen. Jedoch berichteten die Taxifahrer nach 100.000 km über labile Karosserien mit hängenden Türen, während bei einer E-Klasse die Türen eben auch noch nach 300.000 km satt ins Schloss fallen. Aber die tz hat heute einen schöne Bezeichnung für den E63S: “Man kauft mit diesem Auto eigentlich zwei Autos – eine gediegene Limousine aus Stuttgart und einen reinrassigen Renner aus Affalterbach mit 3,4 Sek auf 100”

    • Thomas says:

      Die reinen Leistungsdaten sind heute nicht mehr so ausschlaggebend. In den letzen Jahren hat sich vor allem im Bereich der Leistungsabgabe viel getan.

      Klar, in Summe wird dir ein alter PS stärkerer Wagen über die Distanz weg fahren, aber in Alltagssituationen saufen die nur noch viel und sind auch nicht wirklich schneller.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!

Find us on Facebook

Tipp senden