Rolls-Royce Black Badge: Wraith und Ghost mit mehr Sportsgeist

Rolls-Royce | 3.03.2016 von 1
Rolls-Royce-Black-Badge-Ghost-Wraith-2016-Genf-Autosalon-Live-01

Wenn bei Rolls-Royce künftig von Black Badge die Rede ist, dürfen aktive Fahre jubeln: Es handelt sich um ein Performance-Programm für Wraith und Ghost.

Rolls-Royce nutzt den Genfer Autosalon 2016, um mit den ersten beiden Black Badge-Modellen der Marke eine neue Spielart des ultimativen Luxus zu präsentieren. Sowohl das Rolls-Royce Wraith Coupé als auch die Rolls-Royce Ghost Limousine werden künftig als Black Badge-Version angeboten und bringen dann ihre dunkle Seite zum Vorschein. Im Fokus steht dabei das Streben nach gesteigerter Performance, denn auch in der absoluten Luxusklasse wollen viele Kunden nicht auf Dynamik und ein überlegen-sportliches Image verzichten.

Um der Volkswagen-Tochter Bentley auch in dieser Hinsicht besser die Stirn bieten zu können, erhalten die neuen Rolls-Royce Black Badge-Modelle nicht nur einen düsteren Auftritt ganz in Schwarz: Auch Motor, Fahrwerk und Getriebe werden neu abgestimmt und sollen die edlen Luxusgleiter aus Goodwood spürbar unterhaltsamer machen. Standen bisher stets Zurückhaltung und Understatement über allen anderen Aspekten, dürfen Ghost und Wraith nun auch beherzt attackieren.

Rolls-Royce-Black-Badge-Ghost-Wraith-2016-Genf-Autosalon-Live-02

Auf einen wuchtigen Aufschlag bei der Motorleistung verzichtet man dabei allerdings ganz bewusst, schließlich kann man weder Wraith noch Ghost einen Mangel an Leistung attestieren. Dank einer neuen Abstimmung des von BMW entwickelten V12-Biturbo-Triebwerks mit 6,6 Liter Hubraum erhält der Rolls-Royce Ghost Black Badge 612 PS und eine Drehmoment-Steigerung auf 840 Newtonmeter, beim Wraith bleibt die Motorleistung bei unveränderten 632 PS. Allerdings dürfen sich die Fahrer des Coupés über mehr Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen freuen, künftig stehen 70 Newtonmeter mehr zur Verfügung.

Unterstützt wird das kleine Motoren-Update durch eine geänderte Getriebe- und Gaspedal-Abstimmung, die schon bei einem geringeren Druck aufs Gaspedal für das Einlegen eines niedrigeren Gangs sorgt und dem Fahrer so deutlich mehr Power zur Verfügung stellt. Wird das Pedal zu mindestens 80 Prozent durchgedrückt, bleibt der Motor bewusst im niedrigen Gang und schöpft somit auch ohne Kickdown nahezu das volle Potenzial des Triebwerks aus.

Auch das Fahrwerk der Black Badge-Modelle wurde zu Gunsten gesteigerter Dynamik neu abgestimmt, ohne den noblen Briten ihren Langstreckenkomfort zu nehmen. Unterm Strich soll die neue Performance-Linie von Rolls-Royce ein großes Fahrspaß-Plus bieten und die Wünsche aktiver Fahrer deutlich besser erfüllen als alle bisherigen Modelle. Abgerundet wird die sportliche Positionierung durch viele schwarze Details, die auch das Rolls-Royce Logo und die legendäre Spirit of Ecstasy umfassen.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden