AC Schnitzer ACL2: Live-Fotos vom BMW 2er mit 570 PS

BMW 2er | 1.03.2016 von 6
AC-Schnitzer-ACL2-BMW-M235i-F22-Tuning-Autosalon-Genf-2016-LIVE-01

Auf dem Genfer Autosalon 2016 stehen Sportwagen hoch im Kurs. Aus Münchner Sicht kommt das Performance-Highlight der Messe jedoch nicht direkt von BMW, sondern in …

Auf dem Genfer Autosalon 2016 stehen Sportwagen hoch im Kurs. Aus Münchner Sicht kommt das Performance-Highlight der Messe jedoch nicht direkt von BMW, sondern in Form des AC Schnitzer ACL2 auf Basis des BMW M235i Coupé. In Aachen hatte man offenbar kein Interesse daran, auf den BMW M2 zu warten und hat sich stattdessen für den Aufbau eines noch radikaleren Kompaktsportlers auf eigene Faust entschieden.

Unsere Live-Fotos aus Genf zeigen den kompromisslos auf Rundenzeiten optimierten ACL2 in British Racing Green, spätestens ein Blick auf die von einem riesigen Heckflügel gekrönten Aerodynamik-Anbauten dürfte auch den letzten Zweifler von den ernsthaften Ambitionen dieses Projekts überzeugen: Kein Zweifel, der AC Schnitzer ACL2 soll in die Liga der schnellsten BMW überhaupt vordringen!

AC-Schnitzer-ACL2-BMW-M235i-F22-Tuning-Autosalon-Genf-2016-LIVE-01

AC Schnitzer ACL2 / BMW M235i: Live-Fotos aus Genf

Neben den unübersehbaren Aerodynamik-Maßnahmen soll dazu auch das Motorsport-nahe Fahrwerk beitragen. In den auf beiden Seiten um beachtliche sieben Zentimeter verbreiterten Radhäusern findet die weiter optimierte Fahrwerkstechnik aus M3 und M4 Platz, dank der nochmals verbreiterten Spur stehen die Zeichen auf noch mehr Querdynamik. An der Hinterachse kommt zudem ein mechanisches Sperrdifferenzial von Draxler zum Einsatz, um die Kraft optimal zwischen den Hinterrädern zu verteilen.

Die mit roten Akzenten aufgelockerten 20 Zoll-Felgen im Schnitzer-Design passen hier nicht nur optisch wie die Faust aufs Auge, mit den Hochleistungsreifen vom Typ Michelin Pilot Super Sport bieten sie auch die zur imposanten Optik des ACL2 passende Bereifung. Und dass hinter den Felgen eine Carbon-Keramik-Bremsanlage für standfeste Verzögerung sorgt, überrascht angesichts des Gesamtkonzepts keineswegs.

Damit der hochgerüstete BMW M235i aus Aachen auch auf Geraden nicht nur die Serie in den Schatten stellt, blieb auch im Motorraum kein Stein auf dem anderen. Der 326 PS starke N55 wurde kurzerhand entfernt und durch den S55 genannten Biturbo-Reihensechszylinder aus M3 und M4 ersetzt. Dank umfangreicher Tuning-Maßnahmen bleibt es aber auch hier nich bei 431 PS, stattdessen konnte die Leistung auf phänomenale 570 PS angehoben werden. Damit übertrumpft der kleine M235i selbst den V8-Biturbo von M5 und M6, was ihm letztlich ein beeindruckendes Leistungsgewicht von 2,54 Kilogramm pro PS beschert.

Find us on Facebook

Tipp senden