Supersportler mit BMW M3-V8 und viel Carbon: Aspid GT-21 Invictus

Sonstiges | 11.08.2012 von 12

BMW lässt seine Fans beharrlich auf einen echten Supersportler warten, der es mit dem Audi R8 oder dem Mercedes SLS AMG auch auf einer Rennstrecke …

BMW lässt seine Fans beharrlich auf einen echten Supersportler warten, der es mit dem Audi R8 oder dem Mercedes SLS AMG auch auf einer Rennstrecke ernsthaft aufnehmen kann. Immerhin gibt es diverse kleinere Autobauer und Manufakturen, die auf Motoren und Antriebstechnik von BMW zurückgreifen und die Technik der M GmbH für Fahrdynamik-Feinschmecker in leichtere Hüllen packen, um sie noch besser erleb- und genießbar zu machen.

Neben Wiesmann und Roding tritt mit IFR Automotive nun ein weiterer Autobauer in den Ring, der mit Hilfe eines in Garching entwickelten Triebwerks Fahrfreude verbreiten möchte. Die Firma des früheren Mitsubishi- und Seat-Entwicklers Ignacio Fernandez Rodriguez hat mit dem Aspid GT-21 einen waschechten Supersportler auf die Räder gestellt, der dank konsequentem Leichtbau mit reichlich Carbon auf ein beeindruckend niedriges Gesamtgewicht von nur 990 Kilogramm kommt.

Angetrieben wird der futuristisch gestaltete 2+2-Sitzer vom 4,4 Liter großen V8-Hochdrehzahlmotor mit der internen Bezeichnung S65B44, der auch in BMW M3 GTS und BMW M3 CRT verbaut wird und eine Leistung von 450 PS bietet. Den Motor kombiniert IFR wahlweise mit dem Siebengang-DKG oder einem manuellen Sechsgang-Getriebe, außerdem sind auch DSC & Co. in der bekannten Funktionsvielfalt mit an Bord – leider auch inklusive der elektronisch limitierten Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h.

Das Gesamtpaket bietet ein Leistungsgewicht von 2,2 Kilogramm pro PS und soll in der Lage sein, in unter drei Sekunden auf 100 km/h zu beschleunigen und nach 10,6 Sekunden die 200 km/h-Marke zu erreichen. Als maximale Querbeschleunigung verspricht IFR Automotive einen Wert von 1,6 g, was den Aspid GT-21 Invictus auf ein Level mit den besten Supersportlern der Welt stellen würde – die äußerst selbstbewusste Ansage der Spanier lautet dann auch, dass der GT-21 zum Brechen von Rekorden entwickelt wurde.

Wann die ersten Kunden einen Aspid GT-21 in Empfang nehmen dürfen und welche Summe der kleine Autobauer dafür überwiesen haben möchte, ist derzeit noch unklar. Besonders billig dürfte der 450 PS starke Leichtbau-Sportler allerdings nicht sein, was die Spanier nicht davon abhält, die Werbetrommel mit einer Zahl von bis zu 250 Fahrzeugen pro Jahr zu rühren.

(Bilder & Infos: IFR Automotive)

  • Vincent

    Der sieht geil aus!

  • guest

    Traurig das solche Ideen immer von anderen kommen müssen aber nie von BMW selber 🙁

    990KG bei 450PS ist schon eine Hausmarke

    • Steve8178

       …die Frage ist aber auch was der Wagen alles so als Grundaussattung mit sich bringt…

      • guest

         Motor, Getriebe, Lenkrad, Reifen… was muss sonst noch in nen Supersportwagen 😀

        • Steve8178

           ….naja, etwas Komfort in einem Wagen – auch wenn es ein SSW ist – find ich schon wichtig. “Sehr sportlich” ausgelegt find ich schon gut, nur ein paar Extras gehören einfach dazu in der heutigen Zeit und da find ich die “gerademal” 990KG schon sehr wenig. 1300KG find ich schon stark für einen SSW, die oben genannten, beim Aspid aber schon sehr sehr wenig. Daher meine Frage, auf welche Kosten des Komfort und evt. auch Sicherheit.
          Vielleicht hat ja jemand noch jehr Infos.  

          • cisi

             kein wunder dass bmw und allgemien alle immer fettere autos machen, bei der einstellung/nachfrage.
            Selbst ein supersportler braucht komfort, na dann ist ja alles gut.
            Lieber mehr gewicht dafür mehr komfort… perfekt…
            an sich kein problem die einstellung, aber dazu gibts es schon X autos zu auswahl, dazu muss nicht noch ein supersportler daran glauben, die sind eh schon rar (und langsam versteh ich warum).

            • CSL E46

               Genau das habe ich mir auch gedacht. Am besten mit Massagesitzen und 3D Internetnavigation 😉

              Nach dem E46 CSL kam eigentlich nciht besonderes und die Wagen querdynamisch immer langsamer.

  • Duron

    Wie gewollt aber nicht gekonnt.

  • Steve8178

    …Reizvoll, mal was anderes!! 

  • Pingback: BMW M3 V8 arbeitet demnächst in einem Supersportler : BMW 3er E90, E91, E92 & E93()

  • CSL E46

    Endlich bekommt der M3 V8 ein würdoges Umfeld. Mit den nicht mal 1000kg kann er sein Potenzial voll auskosten und dem Wagen zu sehr guten Fahrleistungen verhelfen. Was will man mit Komfort in diesem Wagen? Wenn er eine AC  hat ist doch alles was er braucht da. Es ist ein SSW und keine Reiselimo! Wer sich so einen kleinen unpraktischen Wagen kauft, hat ohnehin nciht nur einen Wagen. Deshalb kann der ganze Käse raus. Radio? Na klar, ist auch sehr wichtig wenn man vorn einen sehr genialen V8 hat. ^^ Wer Komfort in einem solchen Wagen will, hat das Konzept einfach nicht verstanden.

    Die Front errinnert ein wenig an den Chevy Prowler. Ansonsten geniale Kiste mit 990kg und 450PS die mehr als Fahrspaß bietet. Auf dem Papier ist der Wagen auf jeden Fall schneller als jeder R8, 458, SLS oder Porsche. Bleibt nur abzuwarten wie es umgesetzt wird.

  • Dimitri Metzger

    Mal sehen was noch von BMW an SSW kommt, der wird dann auch mit mehr Komfort aufwarten, und damit zwar etwas mehr wiegen, dafür aber auch an die 600 PS haben und damit ein vergleichbares Leistungsgewicht wie der oben in Aussicht gestellte.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden