Seit ihrem Debüt im Jahr 2009 hat die BMW S 1000 RR viel Anerkennung gesammelt, denn der Supersportler von BMW Motorrad konnte quasi von Beginn an mit der etablierten asiatischen Sport-Elite mithalten und auch außerhalb Europas zahlreiche Vergleichstests für sich entscheiden. Für Auto-Fahrer klingen die technischen Daten, umrahmt von einem Gesamtgewicht knapp über 200 Kilogramm und einer Motorleistung von 193 PS, ohnehin wie aus einer anderen Welt.

Nun ist es aus der Sicht von BMW an der Zeit, um einige Kohlen nachzulegen und das sportliche Profil der S 1000 RR mit Hilfe neuester Technik weiter zu schärfen.

Die neue Ausbaustufe hört auf den Namen BMW HP4 und soll Sportfahrern eine spürbar verbesserte Performance bieten. Das erste Vierzylinder-Modell der HP-Familie von BMW Motorrad ist laut ihrem Hersteller ohne nachträgliche Modifikationen für den Einsatz auf der Rennstrecke geeignet und noch kompromissloser ausgelegt als die BMW S 1000 RR.

Als erstes Serienmotorrad überhaupt kommt die BMW HP4 mit Dynamic Damping Control (DDC). Das System erlaubt eine sensorgestützte und situationsgerechte Anpassung der Dämpfung von Upside-down-Gabel und Federbein, was der HP4 in jeder Fahrsituation die optimale Dämpfung für maximale Traktion und Fahrsicherheit bescheren soll.

Eine weitere Überarbeitung erfuhr auch das Race ABS, das wie bisher in den vier Modi Rain, Sport, Race und Slick arbeitet und vor allem im Slick-Modus nochmals gesteigerte Performance für den Einsatz auf der Rennstrecke bietet. Ebenfalls in weiterentwickelter Form präsentiert sich die Traktionskontrolle DTC, die das Potenzial des neuen Hinterreifens im Format 200/55 ZR 17 optimal ausschöpfen soll.

Als erstes BMW-Motorrad kommt die HP4 2012 mit Launch Control für einen optimalen Start, was in Kombination mit dem auf 199 Kilogramm reduzierten Gewicht auch eine Steigerung der Längsdynamik verspricht. Die filigranen 7-Speichen-Räder aus geschmiedetem Leichtmetall sorgen gemeinsam mit einem neuen Kettenradträger für eine Einsparung von 2,4 Kilogramm, weitere 4,5 Kilogramm spart eine neue Abgasanlage aus Titan ein.

Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der nachgeschärfte Supersportler von BMW unter optimalen Bedingungen in 2,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird mit “über 200″ wie üblich nur diplomatisch umschrieben.

Die technischen Highlights der BMW HP4 2012 im Überblick:

  • Nummerierte Gabelbrückengravur mit HP4 Logo
  • Leichtester 1000er-Supersportler mit vier Zylindern: 199 kg (90% DIN Leergewicht)
  • Innovatives Fahrwerk mit Dynamic Damping Control DDC
  • Race ABS mit IDM-Setting
  • Dynamische Traktionskontrolle DTC (Dynamic Traction Control) mit Feinjustierung im „Slick“-Modus
  • Launch Control
  • Angepasste Wheelie-Erkennung
  • Neue Hinterradbereifung in der Dimension 200/55 ZR 17
  • Schaltassistent serienmäßig
  • Leichte Titan-Abgasanlage mit gesteuerter Akustikklappe und Interferenzrohr
  • Geschmiedete Leichtmetallräder schwarz eloxiert
  • Radial-Monoblock-Bremssättel von Brembo mit speziellen Bremsbelägen
  • Neunfach schwimmend gelagerte Bremsscheiben vorne
  • Verlängerter, zweigeteilter Motorspoiler
  • Sitzbank in Monoposto-Optik durch Soziussitzabdeckung
  • LED-Blinker
  • Getöntes Windschild
  • Leichtere 7-Ah-Batterie
  • Performance-orientierte Motorabstimmung
  • Gesteigertes Drehmoment im mittleren Drehzahlbereich.

BMW HP4 2012 mit Paket Competition:

  • Langer geschlossener Motorspoiler aus Carbon
  • Beigefügtes Sponsorensticker-Kit
  • Räder in Racingblue metallic
  • HP Carbon Plakettenträger
  • HP Carbon Tankblende
  • HP Bremshebel klappbar
  • HP Kupplungshebel klappbar
  • HP Fahrer-Fußrastenanlage einstellbar
Do you like this article ?
  • der_ardt

    nur lecker! Kaum zu glauben dass eine Marke diesen Rollerkram baut und dann noch solche Monster wie S1000 und K1300

  • R8v8

    off topic: ich kenne niemand, der ein 200 ps motorrad wirklich ausreitzen kann. (ich persönlich mag ja aprilias, by the way, die bmws sind mir optisch zu fett). aber ich kannte einige leute die dachten, das zu können (damals hatten die dinger noch maximal 130PS, na, sagen wir 140). sie liegen heute auf dem friedhof oder sitzen im rollstuhl, ein paar von der truppe laufen noch auf eigenen beinen. theorie und praxis liegen im motorradbereich mitunter weit auseinander. lustig finde ich auch immer diese tests auf der renne, wo motorradprofis gegen autozeitungstestfahrer antreten und natürlich haushoch gewinnen. nimm einen durchschnittsportwagenfahrer und einen durchschnittssportmotorradfahrer und setzte sie gegeneinander. sieht die sache anders aus. moderne sportwagen sind sehr einfach zu fahren und verzeihen sehr viele fehler, d.h. du musst kein profis sein um ans limit zu gehen, denn es ist nicht per se lebensgefährlich, beim motorrad reicht doch ein wenig dreck in der kurve und weg bist du. klar, motorräder haben zwar auch enorme fortschritte gemacht, aber im vergleich sind sie zwangsläufig immer noch anspruchsvoller in der handhabung. wenn ich mich auf die aprilia setze und gegen mich selbst im vergleichsweise lahmen r8 antreten lasse, und sei es auf der landstrasse, ist das rennen für die aprilia durchaus nicht gemacht.

    • der_ardt

      zum einen: Motorräder habe nur vorteil beim Lastenwechsel und bei der Beschleunigung, in langgezogenen Kurven ziehst du einem Motorrad mit einem gut motorisierten Sportwagen davon. Gegen dich selbst als Amateur sowieso.
      Die, die sich mit 200 PS zerlegen, tun dies zu 90% auch mit 100 PS, darauf kommt es eher weniger an. Der Fahrstil machts. Die Supersportler sind zum einen (wie auch viele teure Autos) Prothesen, zum anderen Rennstreckengerät. Letzteres ok, aber wer das Potential der Maschinen auf der öffentlichen Straße auch nur ansatzweise ausschöpft sollte dringend mal untersucht werden. Ich fahre auch Motorrad und kann es nicht verstehen, dass irgendwer meint ohne Schutzkleidung fahren zu müssen und anschließend Invalidenrente etc. kriegt. Verhält sich allerdings genauso mit Sportwagen, nur dass Motorräder meistens beim Unfallgegner nicht so viel Schaden anrichten wie Autos.
      Ich denke trotzdem durch die Fahrassistenzprogramme und Motorcharakteristiken, dass 130-PS-Bikes der 90er schwieriger zu kontrollieren sind als beispielsweise eine S1000.

      • R8v8

        absolut, wie gesagt, auch die motorräder haben fortschritte in der fahrbarkeit gemacht, und die RR hier ganz besonders, kein vergleich zu meiner kawa von damals. motor war schon ganz gut, aber für das fahrwerk eigentlich zu heftig (aus heutiger sicht, damals kannten wir es nicht anders). ich meine nur, dass z. B. der fortschritt den ein heutiger 911 in der fahrbarkeit im vergleich zu einem 911er aus dem 70/80ern (kenne ich gut, viele schrecksekunden, paar abflüge) gemacht hat, noch viel größer ist. meine aprilia erschreckt mich manchmal, obwohl sie mir an sich vertraut ist, der r8 nie. aber vielleicht liegt das auch an meinem mangelndem talent auf zwei rädern. fährst du rennen?

      • R8v8

        absolut, wie gesagt, auch die motorräder haben fortschritte in der fahrbarkeit gemacht, und die RR hier ganz besonders, kein vergleich zu meiner kawa von damals. motor war schon ganz gut, aber für das fahrwerk eigentlich zu heftig (aus heutiger sicht, damals kannten wir es nicht anders). ich meine nur, dass z. B. der fortschritt den ein heutiger 911 in der fahrbarkeit im vergleich zu einem 911er aus dem 70/80ern (kenne ich gut, viele schrecksekunden, paar abflüge) gemacht hat, noch viel größer ist. meine aprilia erschreckt mich manchmal, obwohl sie mir an sich vertraut ist, der r8 nie. aber vielleicht liegt das auch an meinem mangelndem talent auf zwei rädern. fährst du rennen?

        • der_ardt

          Ich bin weder das eine noch das andere gefahren, aber Motorradsupersportler (RSV4 ist so lecker!) sind auch eine ganze Spur krasser als R8, der ja gerade dadurch glänzt, dass er auch Amateuren schnelles Fahren ohne Rumgezicke erlaubt. Allein aufgrund der Instabilität werden Motorräder in absehbarer Zeit wohl nicht dahin kommen. Ist daher nicht so 100% vergleichbar (finde ich). Rennstrecke würde mich reizen, einfach weil die volle Spur befahrbar ist und man sich ohne Angst vor bösen Überraschungen mal wirklich der letzten Rille widmen könnte :-D Hab momentan aber (Studium, wenig Kohle) nur eine ranzige K100 (der geschenkte Gaul..) die ich selbst warte, also kein Rennstreckenequipment.
          R8, RSV4(?).. deinen Fuhrpark hätte ich gern ;-)

  • Torsten

    Sinn oder Unsinn…egal…BMW zeigt hier das Potentzial seine Ingenieure. Nun warten wir gespannt auf einen ähnlichen Hammer mit vier Rädern.

  • Pingback: Nach starkem Spätsommer: BMW Motorrad erwartet Absatz-Rekord