Am vergangenen Freitag hat BMW erstmals die Presse ans Lenkrad des neuen 6er Coupés gelassen und zu diesem Zweck eine ganze Reihe von Fahrzeugen zur Verfügung gestellt. Leider hatte Petrus an besagtem Tag kein Erbarmen und unsere Fahrzeit mit dem neuen BMW 6er Coupé auf eine Art und Weise untermalt, die uns so gut wie nie das Fahren auf trockenem Asphalt oder wenigstens mit deaktiviertem Scheibenwischer ermöglichte.

Beim ersten Kontakt fuhren wir die Basisvariante 640i, von den gängigen Annahmen hinsichtlich eines Einstiegsmodells verabschiedet man sich im konkreten Fall aber innerhalb von Sekunden. Unter der Motorhaube des 640i F13 steckt eine Variante des bekannten Reihensechszylinders N55 mit 3,0 Litern Hubraum, die von einem TwinScroll-Lader unterstützt wird und 320 PS leistet. Kombiniert ist der Motor mit einer Achtgang-Sportautomatik, die sich auf vielfältige Art und Weise an die Wünsche des Fahrers anpassen lässt.

In Abhängigkeit vom gewählten Fahrprogramm – zur Wahl stehen die Modi Comfort+, Comfort, Sport, Sport+ und ECO PRO – schaltet die Automatik sanft oder schnell und bietet somit ein ähnlich breites Spektrum, wie man es mit einem manuellen Getriebe erleben kann. Sehr sportlich orientierte Fahrer könnten sich an der Tatsache stören, dass die Automatik auch im manuellen Modus selbständig in den nächsthöheren Gang wechselt, wenn man sich mit Vollgas dem Drehzahlbegrenzer nähert.

Abgesehen davon sind uns keinerlei Schwächen des Getriebes aufgefallen, das seine Arbeit unauffällig verrichtet und stets zu ahnen scheint, was man als nächstes plant. Vor spontanen Überholvorgängen auf der Landstraße sollte man mit Hilfe der Schaltwippen einen niedrigeren Gang einlegen, anderenfalls muss man einen Moment warten, bis die Automatik einen passenden Gang eingelegt hat und der Reihensechszylinder für den gewünschten Vortrieb sorgt.

Der Motor bleibt dabei die meiste Zeit dezent im Hintergrund und ermöglicht beim Gleiten eine beinahe geräuschlose Fortbewegung. Fordert man den Motor und ruft hohe Drehzahlen ab, dringt der feine Sound von sechs Zylindern in Reihe ans Ohr, für den BMW auf der ganzen Welt berühmt ist. Das Ansprechverhalten des aufgeladenen Triebwerks lässt keine Wünsche offen, wenn man sich bereits im passenden Gang befindet und wenn man das 6er Coupé nicht mit einem reinrassigen Sportwagen verwechselt.

Selbstverständlich können Perlen des Motorenbaus wie der mehrfach ausgezeichnete S54 aus dem BMW M3 E46 in dieser Disziplin einen deutlich nachhaltigeren Eindruck hinterlassen, aber ein solcher Motor würde kaum zum Charakter des neuen 6er Coupés passen. Schon beim Einsteigen vermitteln die umfangreiche Lederausstattung und das große Infotainment-Display, dass es bei diesem Auto nur an zweiter Stelle um den Sport geht.

Öffnet man die Tür, wird man von einer elegant gestalteten Lederlandschaft empfangen und fühlt sich als Kenner der Marke BMW sofort wohl. Alle Schalter und Funktionen befinden sich genau dort, wo man sie erwartet und auch das Fahrverhalten entspricht in den Grundeinstellungen ziemlich genau dem, was man sich von einem modernen Coupé dieser Preisklasse erhofft: Der Level an Komfort ermöglicht das bequeme Zurücklegen langer Distanzen, aber dennoch lässt sich der 6er auch sportlich bewegen.

Wir konnten das sportliche Potential mit Blick auf das Wetter nicht wirklich ausloten, aber die Spreizung zwischen den verschiedenen Einstellungen ist auch bei normal-zügiger Gangart beeindruckend: Von der weichen Sänfte im Modus Comfort+ bis hin zum trockenen Dynamiker im Modus Sport+ beherrscht der 6er eine große Bandbreite an Fahrwerksoptionen und die häufig verwendete Floskel von den “zwei Autos in Einem” ist schon beinahe untertrieben.

Verarbeitungsqualität und Haptik lassen erwartungsgemäß keinerlei Wünsche offen und zeigen, dass man sich in München die Kritik am Vorgänger zu Herzen genommen hat. Das optionale Bang & Olufsen High End Surround Sound System ist optisch ansprechend integriert, die zusätzliche Soundqualität im Vergleich zum deutlich günstigeren HiFi-System Professional mit ebenfalls 16 Lautsprechern dürfte sich aber nur geübten Ohren erschließen.

Die erstmals in einem BMW angebotenen Voll-LED-Scheinwerfer überzeugen mit einer filigranen und hochwertigen Optik, über die Lichtqualität können wir mangels Dunkelheit aber noch keine Aussagen machen. Auf den beiden Rücksitzen kann man ebenfalls bequem sitzen, der Ein- und Ausstieg gestaltet sich aber trotz der elektrisch verschiebbaren Vordersitze wenig elegant und ist eher etwas für gelenkige Menschen.

Gewohnt nützlich präsentiert sich das Head Up Display, das im 6er erstmals in dritter Generation und somit vollfarbig Verwendung findet und von dessen Qualitäten man sich im folgenden kurzen Video überzeugen kann. Besonders auf langen Strecken steigert sich der Komfort erheblich, weil die sonst ständig nötigen Kontrollblicke zum Tacho entfallen und sich die Augen des Fahrers fast nie von der Straße abwenden müssen.

Der ECO PRO-Modus, der ab Herbst auch in anderen Baureihen verfügbar sein wird, stellt aus unserer Sicht nur für ausgewählte Situationen eine interessante Option dar. Er eignet sich nur bedingt für den Stadtverkehr, weil spontane Beschleunigungsmanöver in Folge der sanften Abstimmung von Getriebe und Gaspedalkennlinie kaum noch möglich sind und erst bei sehr starkem Druck aufs Pedal ernsthaft beschleunigt wird. Um aber beispielsweise mit Tempomat limitierte Abschnitte auf der Autobahn zu absolvieren oder auf Landstraßen ohne Überholmöglichkeit hinter langsameren Verkehrsteilnehmern zu fahren, ist der sparsame Modus durchaus interessant.

Fazit

Das BMW 640i Coupé F13 überzeugt als komfortabler Gleiter für zwei Personen und bietet auch mit der Basismotorisierung souveräne Fahrleistungen. Ruft man diese häufig ab, lässt sich der Normverbrauch von 7,7 Litern durchaus auch verdoppeln. Auf Knopfdruck finden sich für alle Stimmungen die richtigen Einstellungen, was den 6er zu einem sehr vielseitig nutzbaren Coupé macht und durchaus auch den vielzitierten Transport der Schwiegermutter erlaubt. Das Design des Fahrzeugs ist rundum gelungen und strahlt auch nach außen jene luxuriöse Sportlichkeit aus, die sich im Innenraum erleben lässt.

Do you like this article ?
  • Stephan

    Interessantes vid vom HUD

    Danke

  • http://twitter.com/DonTorinto Fabio

    Hat der 6PS mehr als das Cabrio?
    Das neue 6er Cabrio bin ich auch schon einmal gefahren, es war einfach nur geil!

    Schöne Bilder sinds geworden ;-)

  • http://twitter.com/DonTorinto Fabio

    Hat der 6PS mehr als das Cabrio?
    Das neue 6er Cabrio bin ich auch schon einmal gefahren, es war einfach nur geil!

    Schöne Bilder sinds geworden ;-)

  • Cw17

    Ich hätte 2 Fragen:

    1. Im Eco Pro Modus, ist da die unsägliche Motorbremse ausgeschaltet? Im F10 ist sie immer drin und das nervt extrem (im Gegensatz zum E60 der sofort frei rollte ohne Gas…….), ich hoffe daher sehr auf diesen Modus, auch wenn die Speed dann weg ist. Allemal besser als wie es jetzt gelöst ist.

    2. Ging die Lenkung leicht bzw. beeinflusste die Wahl Comfort, Sport etc. die Servokraftunterstützung? Ist im F10 auch blöd gelöst dass man z.b. im Sport-Modus eine dermaßen straffe und schwergängige Lenkung mit der Aktivlenkung hat, dass es keinen Spaß macht. In “Comfort” ist es zwar erträglich leicht, dafür schwammig.

    Wäre gut dass zu wissen, hoffe sehr dass BMW hier nicht den F10 (der ansonsten toll ist) wiederholt, sondern einem zumindest bei den 2 Punkten die Wahl lässt.

  • Cw17

    Ich hätte 2 Fragen:

    1. Im Eco Pro Modus, ist da die unsägliche Motorbremse ausgeschaltet? Im F10 ist sie immer drin und das nervt extrem (im Gegensatz zum E60 der sofort frei rollte ohne Gas…….), ich hoffe daher sehr auf diesen Modus, auch wenn die Speed dann weg ist. Allemal besser als wie es jetzt gelöst ist.

    2. Ging die Lenkung leicht bzw. beeinflusste die Wahl Comfort, Sport etc. die Servokraftunterstützung? Ist im F10 auch blöd gelöst dass man z.b. im Sport-Modus eine dermaßen straffe und schwergängige Lenkung mit der Aktivlenkung hat, dass es keinen Spaß macht. In “Comfort” ist es zwar erträglich leicht, dafür schwammig.

    Wäre gut dass zu wissen, hoffe sehr dass BMW hier nicht den F10 (der ansonsten toll ist) wiederholt, sondern einem zumindest bei den 2 Punkten die Wahl lässt.

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Der ECO PRO-Modus hat meines Wissens nur Einfluss auf Motorcharakteristik & Gaspedalkennlinie, die Getriebesteuerung und die elektronischen Verbraucher wie Klimaanlage, Außenspiegelheizung etc.
      Ich bin den Modus nicht ausgiebig gefahren, weil er sich meiner Meinung nach nicht besonders gut für Probefahrten eignet, sondern wie beschrieben eher für manche Alltagssituation. Daher kann ich die Frage zur Motorbremse leider nicht beantworten :-/

      Die Wahl Comfort, Sport etc. beeinflusst die Lenkkraftunterstützung und sorgt für mehr Rückmeldung in den Sport-Modi. Ich fand es nicht störend im Modus Sport, bin aber ebenfalls der Meinung, dass der Comfort-Modus zu indirekt ist – für meinen Geschmack. Wer es besonders komfortabel mag, wird das schon zu schätzen wissen, mir persönlich ist etwas mehr Feedback lieber, auch mit Blick auf das Fahrwerk. Die Modi Comfort und Comfort+ würde ich daher im Alltag nie verwenden, stattdessen wäre ich wohl meistens im Modus Sport unterwegs. Aber das ist sicherlich eine Geschmackssache und grade das macht die neuen Modelle ja aus: Sie treffen nicht nur den Geschmack von Komfort- oder Sportfahrern, sondern ermöglichen eben auf Knopfdruck für beide Typen ein angenehmes Fahrerlebnis.

    • Marc

      Ich habe einen F12 640i, betreffend Lenkung im Sport Modus: Man kann es mit dem iDrive konfigurieren, ob im Sport Modus die Lenkung leicht- oder schwergängiger sein soll. Im Sport+ ist sie immer schwergängiger.

      • Cw17

        Danke für den Hinweis, das ist schonmal gut zu wissen :) Ich würde echt jeden Betrag zahlen dass die Aktivlenkung im F10 bei Normal und vor allem Sport (echt unerträglich schwer) leichter geht (so wie im E60 mit Aktivlenkung, da war sie ein Traum, superleicht, superpräzise), bei Nachfrage bei BMW hier vor Ort kam nur “das geht eben nicht”, dabei gehts ja offensichtlich im F12 auch, mit selber Technik…. zum heulen….. dabei wäre es nur eine Einstellung im Bordcomputer, fertig. Quasi wie “mach die Servo so leicht wie im Comfortmodus, aber lass das Sportfahrwerk und die direkte Lenkung”. Das muss doch gehen…. verzweifelt man dran. Vor allem weil der F10 ansonsten echt prima ist.

        Falls das hier jemand liest der weiß wie es geht: Ich mach alles :) 

  • Pingback: BMW 6er Coupé: Start im Oktober : Seite 5 : Anbei ein paar aufnahmen von der premiere in garching inkl. ei...

  • Anonymous

    Schöner Bericht und tolle Fotokulisse.

  • Pingback: Zusätzliches Bildmaterial zum neuen BMW 6er Coupé F13 in Vermilionrot

  • Alexander

    Vielen Dank für den sehr schönen Bericht! Mich würde es sehr interessieren, ob die Bang & Olufsen Anlage wirklich nur einen marginalen Unterschied zu dem HiFi professional macht, wie in dem Bericht angedeutet. Das HiFi prof. hat mich beim 6er cabrio nicht überzeugt, so dass ich zum B+O System tendiere, welches ab Herbst auch für das cabrio lieferbar ist. Ich warte deswegen sogar mit der Bestellung!

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Ich fürchte, da hilft nur “selber probehören” – ich denke, dass der Unterschied für den Otto-Normal-Radio-und-CD-Hörer nicht den Aufpreis Wert ist, aber wer so gute Ohren und so hohe Ansprüche hat, dass das HiFi Prof nicht genügt, der wird mit dem B&O-System sicherlich besser bedient :-) Ob es Dir den Aufpreis Wert ist, kannst Du nur selbst entscheiden und dafür würde ich an Deiner Stelle nur meinem eigenen Gehör vertrauen :-)

  • Alexander

    Vielen Dank für die rasche Antwort! Da ich nicht so lange mit der Bestellung warten möchte, bis das System beim Händler zu hören ist, werde ich es riskieren auf Verdacht zu bestellen. Ich höre nun mal am liebsten im Auto Musik, zu Hause komme ich einfach nicht dazu. Und da fand ich das Prof. (im Gegensatz zu meinem Prof im aktuellen 7er) wirklich unbefriedigend. Ich hoffe ich kann im Herbst berichten :-).

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Ich glaube nicht, dass es ein besonders großes Risiko gibt, hier enttäuscht zu werden ;-) B&O arbeitet ja nicht umsonst mit AMG, Aston Martin und Audi zusammen – die wissen schon, was sie da tun ;-)

      • Anonymous

        Naja wegen der Performance von B&O Systemen in Benz ist BMW ja auch auf den Zug aufgesprungen. Die  Kooperation ist ja meines Wissens nun doch noch recht frisch.

        Was ich richtig schlapp finde ist, dass es im 7er – der ja formal die Speerspitze im Portfolio markiert – diesmal kein “Outstanding” Soundsystem angeboten wird. – Stichwort Individual High Audio u.a. - 

        Zugegeben ist das HifiPro im 7er von guter Qualität und ich durfte auch schon in einem F02 760er mit eben jenem auf Tuchfühlung gehen aber gerade in der Fahrzeugklasse ist der Markt für ein High End System gegeben.

        Ich hoffe das BMW zum LCI ein entsprechendes B&O System im 7er nachliefert. 

        Es kann seiner Attraktivität nur zuträglich sein.

    • Anonymous

      Ich glaube nicht das du mit dem B&O System so viel falsch machen kannst.

      Selbst wenn es Benny als gut empfunden hätte, könnte jeder andere zu einem anderen Ergebnis kommen, da gerade das hörempfinden extrem subjektiv ist. Deswegen war Bennys Probehörratschlag ein sehr guter. 

      Es kommt ja auch immer darauf an, was für Musik du hörst und wie du sie hörst. Ob du sie von der Original CD hörst oder auf komprimierte Formate wie MP3 setzt. Alles beeinflussende Faktoren. =) 

      Rein vom Papier her liest sich die B&O Anlage richtig gut und wird, aufgrund der Leuchtinszenierungen der Lautsprecherblenden und dem automatisch ausfahrenden Centerspeaker, auch optisch einiges mehr hermachen.

      Seitens BMW wird es als “State-of-the-Art” und “das klangvollste Erlebnis außerhalb eines Konzertsaals” beworben.

      Quantitativ hat sie auch alle Trümpfe auf ihrer Seite:

      Hifi Pro:

      - 12 Lautsprecher
      - 500 Watt

      vs:

      B&O:

      - 16 Lautsprecher
      - 1.200 Watt

      Wenn man zwischen der B&O und Hifi Pro als Mensch mit geschultem oder wenigstens feinem Gehör keinen signifikanten Unterschied ausmachen kann, fress ich den berühmt berüchtigten Besen.

      Wenn’s das Kleingeld hergibt, würd ichs mir bestellen. Viel Spaß mit deinem neuen 6er.

      • Anonymous

        Bin auch der Meinung, dass das B&O Soundsystem eins-wenn nicht das beste- ist, was der Markt hergibt. Sonst fuhr doch BMW immer mit dem Harman Cardon System um die Ecken, kannte viele die es vergötterten.

        Aber Amigo dein “fress ich den berühmt berüchtigten Besen.” hätt ich doch liebend gern mal gesehen, auch gestückelt…

      • Anonymous

        Bin auch der Meinung, dass das B&O Soundsystem eins-wenn nicht das beste- ist, was der Markt hergibt. Sonst fuhr doch BMW immer mit dem Harman Cardon System um die Ecken, kannte viele die es vergötterten.

        Aber Amigo dein “fress ich den berühmt berüchtigten Besen.” hätt ich doch liebend gern mal gesehen, auch gestückelt…

  • Pingback: Erster Eindruck & Tachovideos: Der BMW 118i F20 mit M Sportfahrwerk

  • Pingback: Weitere Bilder zum M Sportpaket für das neue BMW 6er Coupé F13

  • Pingback: Bilder aus den USA: Das BMW 650i Coupé F13 mit M Sportpaket

  • Pingback: BMW 6er Coupé F13: Prior Design stellt neues Tuning-Programm vor