Bild-Vergleich: Mercedes E-Klasse Coupé gegen BMW 6er

BMW 6er | 14.12.2016 von 322

Zum Ende seines Lebenszyklus bekommt der BMW 6er noch einmal scharfen Gegenwind zu spüren: Das neue Mercedes E-Klasse Coupé debütiert in wenigen Wochen auf der …

Zum Ende seines Lebenszyklus bekommt der BMW 6er noch einmal scharfen Gegenwind zu spüren: Das neue Mercedes E-Klasse Coupé debütiert in wenigen Wochen auf der Detroit Auto Show 2017 und tritt dann eine Klasse höher an als der namensgleiche Vorgänger. Basierte das Mercedes E-Klasse Coupé bisher noch auf der C-Klasse, steckt nun die vom Namen ohnehin versprochene Technik der E-Klasse unterm Blech des Oberklasse-Coupés. Spätestens 2019 wird die neue Alternative aus München als BMW 8er Coupé an den Start gehen und die Karten wieder neu mischen.

Die neue Technik-Basis sorgt dafür, dass sich auch die Abmessungen des Mercedes E-Klasse Coupé 2017 ungewohnt deutlich verändern. Der Radstand wächst um über elf Zentimeter und übertrifft nun auch den des BMW 6er Coupés um knapp zwei Zentimeter, die Gesamtlänge legt sogar um mehr als zwölf Zentimeter zu und auch die Fahrzeugbreite wächst um beachtliche 7,4 Zentimeter. Das BMW 6er Coupé bleibt im direkten Vergleich knapp sieben Zentimeter länger, über sechs Zentimeter flacher und drei Zentimeter breiter.

Bild-Vergleich-BMW-6er-F13-LCI-Mercedes-E-Klasse-Coupe-2017-02

Bild-Vergleich: Mercedes E-Klasse Coupé gegen BMW 6er

Das Mercedes E-Klasse Coupé profitiert im Vergleich zum BMW 6er von einem deutlich jüngeren Technik-Paket, schließlich liegt der Marktstart der dritten 6er-Generation bereits mehr als fünf Jahre zurück. Diese Jugend wirkt sich vor allem auf das Angebot von Sicherheits- und Assistenzsystemen aus, die sich anders als im BMW auch für teilautonomes Fahren eignen und dem aktuellen Stand der Technik entsprechen.

Auch die Motorenpalette des Mercedes E-Klasse Coupé 2017 ist bereits von Limousine und T-Modell bekannt, den Einstieg markieren die Vierzylinder E 200 (184 PS) und E 220 d (194 PS). Ebenfalls mit vier Zylindern tritt der E 300 an, der 245 PS leistet. Vorerst einziger Sechszylinder und zudem einziger Allradler ist der E 400 4Matic (333 PS), später werden natürlich weitere Varianten bis hin zum Mercedes-AMG E 63 Coupé folgen.

Insgesamt ist die Motorenpalette dennoch erstaunlich eng an den Volumenmodellen der viertürigen E-Klasse angelehnt und weniger exklusiv als das Programm der BMW 6er-Reihe. In München werden in dieser Klasse derzeit ausschließlich Reihensechszylinder und V8-Triebwerke angeboten, schon die Einstiegsmodelle 640i und 640d leisten mehr als 300 PS. Darüber erfüllen der 450 PS starke 650i und natürlich das Topmodell BMW M6 auch deutlich ausgefallenere Leistungswünsche mühelos.

Prof. Dr. Thomas Weber (Mitglied des Vorstands der Daimler AG): “Mit seiner klaren, ästhetischen Form spricht unser neues E‑Klasse Coupé Kopf und Herz gleichermaßen an. Es verbindet modernen Luxus, agile Sportlichkeit und Technik auf hohem Niveau zu einer automobilen Persönlichkeit mit Esprit, die exklusiven, kultivierten Fahrspaß bietet.”

(Fotos: Mercedes-Benz / BMW)

322 responses to “Bild-Vergleich: Mercedes E-Klasse Coupé gegen BMW 6er”

  1. Der_Namenlose says:

    Kann man denn bei einer Einstiegspreisdifferenz von 30 tsd.€ die beiden Fahreuge überhaupt miteinander vergleichen?

    • Michael says:

      Bin Ihrer Meinung, gerade deswegen sehe ich zur Zeit auch keine Konkurrenz Preis Größe Design zu diesem neuem Mercedes Coupe. Irgendwie fehlt mir 1 Coupegröße von BMW zu den 3 Mercedesklassen bzw liegt der 6er zwischen E Klasse und S Klasse.

      • Mini-Fan says:

        Stimmt, das E Klasse Coupe ist keine Konkurrenz zum 6er.

        Das Pendant zum Einstiegsmodell der 6er Reihe, also der 640i, wäre ein E 400 Coupé.

        Fairerweise müßte man also das derzeitige Spitzenmodell der E-Coupé-Reihe, also das E 400 Coupé 4Matic (333 PS) mit einem BMW 640i xDrive (320 PS) für 83.150 EUR vergleichen, beides Sechszylinder.

        Bei vergleichbarer Ausstattung dürfte die Preisdifferenz nicht mehr allzugroß sein.

        Ein Vergleich der Einstiegsmodelle ist ein Vergleich von Äpfel und Birnen.
        Der 6er ist der Apfel, das E-Coupé die Birne.

        Erkennt man gut auf den Fotos an dem dicken, runden Hintern des E.
        Weckt irgendwie Assoziationen an eine um die Hüfte herum etwas übergewichtig gewordene, alternde Strohblondine.
        Steigerung möglich: das GLE Coupé.

        Sogenannte “Starke Größen” sind aktuell anscheinend nicht nur bei Frauen “in”. Aus diesem Segment wird sich auch die Käuferschaft des E rekrutieren.

        PS. “Scharf”. Ist was Anderes!

        • Der_Namenlose says:

          “Bei vergleichbarer Ausstattung dürfte die Preisdifferenz nicht mehr allzugroß sein.”

          Das glaube ich nicht. Du kannst die 4-Türer zum Vergleich heranziehen: 6er GC 640i startet bei 81.700€, CLS 400 Coupé startet bei 63.308€. Das ist ein Preisunterschied von über 18.000€.
          6er hat 7er-Klasse/S-Klasse-Preise, E-Coupé ist eher mit A7 vergleichbar.

    • Mini-Fan says:

      Einstiegspreisdifferenz maßgebend?
      Bei einem Vergleich von E 200 mit dem 640i?

  2. Dailybimmer says:

    Der jetzige 6er Coupe soll die E Klasse Coupe von Mercedes in Schacht halten und findet erst 2018 einen Nachfolger der als 8er Coupe gegen die S Klasse Coupe antreten soll? Da wäre dann eine Lücke zwischen 8er coupe und 4 coupe die dann vorübergehend unbesetzt bleibt. Hatte Harald Krüger nicht betont, dass alle Lücken konsequent gefüllt werden sollen? Kann mir nicht vorstellen das es keinen Nachfolger vom M6 geben wird.

    • Michael says:

      Naja bei einem so großem Preisunterschied und dem Alter vom 6er wird das eine eher unmögliche Aufgabe. BMW sollte wie schon gesagt die Klassen oberhalb vom 4er besser sortieren, wobei 4er und 3er eh passen.

    • M54B25 says:

      M6 als Grand Coupe, Coupe oder Cabrio – da muss Du schon differenzieren. So wie es derzeit aussieht wird es wohl so schnell keinen 2türigen Ersatz geben, der sich mit einer 6 schmückt aber im Bereich der 4-Türer schon.

      • Pro_Four says:

        …das 6er GC ist einer der schönsten BMW´s, das nur mal so am Rande^^

        • Aloys Haydn says:

          Und eines der erfolglosesten -nur mal so am Rande bemerkt. Ist einfach vom Aussehen her zu nahe am 5er und viel zu teuer. Wie man erfolgreiche 4-türige Coupes baut zeigt der CLS

          • Mini-Fan says:

            sicher doch, “zwei Drittel aller 6er-Varianten werden als Gran Coupé verkauft”

            Quelle:

            Interview mit Produkt-Manager Christian Metzger vom 01.05.15:

            Das BMW 6er Gran Coupé war vom ersten Tag an ein großer Erfolg.

            Wie zufrieden sind Sie mit den Verkaufszahlen insgesamt?
            Wir sind sehr zufrieden. Wir haben allein im vergangenen Jahr 24.000
            Einheiten abgesetzt, insgesamt sind wir nach 3,5 Jahren schon bei 86.000
            Einheiten der aktuellen Generation. Von der ersten 6er-Generation E24
            haben wir ähnlich viele Fahrzeuge verkauft, allerdings über die gesamte
            Laufzeit von 13 Jahren

            • Aloys Haydn says:

              Dann vergleichen Sie doch die Zahlen Ihres Rohrkrepierers 6er GC mit dem Vorbild CLS. Wie zufrieden sind Sie dann mit den Verkaufszahlen?

              • Mini-Fan says:

                ICH muß nicht zufrieden sein, sondern BMW.
                Außerdem weiß ich nicht, was Mercedes an einem CLS letzendlich pro Stück verdient; ich las nur hier im Forum, daß er “billig” sei.

                Außerdem:

                Sie wissen doch, was der von Ihnen verehrte Helmut Kohl damals bei der Parteispendenaffäre gesagt: “entscheident (mit “t” gesprochen) ist, was hinten raus kommt”.

                Also er meinte damit nicht etwa Abgase – sondern das Geld, was in der Kasse verbleibt.

                Wenn also ein BMW-Manager sagt “vom ersten Tag an ein großer Erfolg” und (wir sind) “mit den Verkaufszahlen .. sehr zufrieden”. Was will man (er) mehr?

                Der 6er “verdient” Geld. Und nicht zu knapp.
                Die bei BMW heißen ja nicht VW. Und legen pro Stück verkauftem Phaeton 30.000 EUR drauf. Für’s “Prestige” von VW (Sie wissen ja mittlerweise von mir, was die Übersetzung dafür ist: “viel bezahlen – um Nichts zu bekommen”)

                Jetzt muß ich doch mal nachrechnen:
                Mit 18 Milliarden EUR Dieselgate-Obulus hätten Audi und VW bei 30.000 EUR pro Einheit noch sagenhafte 600.000 Phaetons auf diese Art und Weise verscherbeln können. Das sind 600.000 ihnen entgangene 7er und S-Klasse-Fahrer, die man hätte subventionieren können.

                Gut gemacht, ihr Ingenieure bei Audi!

                Mal schauen, WER hier noch krepiert!
                BMW bestimmt nicht. Schon gar nicht wegen seines 6er GranTourers!

                Was also sollen Ihre ewigen Schmähungen hier – von wegen Rohrkrepierer!?

                • Aloys Haydn says:

                  Sie sollten “billig” von “preiswert” unterscheiden. Im Forum stand, daß selbst bei BMW-Fans die unverschämte Preisgestaltung eines 6er GT nicht angenommen wurde. Zudem ist er formal zu nahe an einem gewöhnliche Fünfer. Der CLS, welcher im übrigen die Mode des viertürigen Coupes eingeleitet hat ist ein großer Verkaufserfolg. Die letzten Jahre war er bei den Luxusautos an 2. Stelle nach der S.Klasse bei den Verkaufszahlen. Kein Wunder, diese Auto ist eine formale Ikone. Es bleibt dabei der 6er GT ist ein Rohrkrepierer.

                  • Mini-Fan says:

                    ah ja, ein CLS ist also “preiswert”. Im Sinne von “ist seinen Preis wert”. Das sehen die Käufer eines GranCoupés aus so. Sonst hätten sie ihn nicht gekauft.
                    Wie ein jeder Käufer eines Produktes.

                    Leider ist das für den Hersteller nicht maßgebend, ob ein Produkt “preiswert” ist.
                    Sondern alleine der Gewinn, den die Modellreihe oder der Hersteller insgesamt abwirft.

                    Das habe ich jetzt nicht im Kopf, mußte ich nachsehen:

                    Zitat (Quelle: Geschäftsbericht der BMW Group AG v. 07.03.16):

                    Konzernergebnis der BMW AG in 2015 vor Steuern (EBT) 9.224 Millionen EUR.

                    und:

                    Zitat (Quelle: Wirtschaftswoche vom 04.02.16):

                    „2015 war ein gutes Jahr für Daimler“, zog Vorstandschef Dieter Zetsche Bilanz. Daimler habe erneut Bestwerte bei Absatz, Umsatz und Ergebnis erreicht. „Wir wissen aus eigener Erfahrung: Es ist schwer, an die Spitze zu kommen.”

                    Mercedes-Benz Cars (2015):

                    Absatz: 1,99 Millionen Fahrzeuge (2014: 1,722 Millionen Fahrzeuge)
                    Umsatz: 83,8 Milliarden Euro (2014: 73,6 Milliarden Euro)
                    Ebit: 8,226 Milliarden Euro (2014: 5,853 Milliarden Euro)

                    Fazit:
                    Der kleine David (BMW) vor dem großen Goliath (Mercedes-Benz) – zumindest noch was den Gewinn für das Jahr 2015 anbetrifft.

                  • Aloys Haydn says:

                    Nun hören Sie doch auf, den Rohrkrepierer 6er GT mit dem überaus erfolgreichen CLS zu vergleichen. Da fehlen ja Welten. Zudem bin ich froh wenn BMW gute Gewinne macht, schon im Interesse der AN in meiner Region. Ich will auch Ihre Angaben nicht nachprüfen, weiß aber daß der Gewinn bei Daimler 2015 operativ 13,8 Mrd. betrug. Fällt es Ihnen eigentlich so schwer Erfolge von Daimler anzuerkennen?

                  • Mini-Fan says:

                    das ist mit so breit wie quer.

                    Mich interessiert allerdings, ob BMW als kleiner, einzelner Hersteller überlebt.
                    Oder überleben kann. Es ist ja offensichtlich nicht so leicht, einen “guten” Partner zu finden.

                    “Größe” scheint ja alles zu sein.
                    Siehe “Welt AG” (Reuter und Schrempp – falls sie meinen Post dazu überhaupt gelesen haben!), das ewige Wettrennen des “VW Konzerns” gegen “Toyota” (wer überschreitet zuerst die 10 Millionen Marke?)

                    Und nochmal:
                    Wenn schon, dann müssen Sie die Pkw-Sparte der BMW Group mit der Pkw-Sparte der Daimler-Benz AG, also mit: “Mercedes-Benz Cars” vergleichen.

                  • Mini-Fan says:

                    Die Bedeutung des Wortes “preis-wert” hatte ich Ihnen bereits erklärt.

                    Ich kenne diesen Post, den mit der behaupteten “unverschämten Preisgestaltung”.
                    Das war kein BMW-Fan.
                    Das war ein BMW-Hasser, Wie Sie.

                    Außerdem haben Sie ganz sicher was an den Augen:
                    “Zudem ist er formal zu nahe an einem gewöhnliche Fünfer”

                    Das GranCoupé ist dem 2-türigen Coupé wie aus dem Gesicht geschnitten, vom Heck ganz zu schweigen. Weiß nicht, wi Sie da einer 5er erkennen.

                    Hoffentlich verwechseln Sie Ihre Frau nicht, mit einer anderen.
                    Vor allem, hoffentlich verwechselt Ihre Frau ihren Mann nicht, mit einem anderen.

                  • Aloys Haydn says:

                    Warum wollen Sie mir eigentlich immer von diesem Rohrkrepierer 6er GT berichten. Das bleibt ein zu teurer plattgewalzter 5er. Zudem bin ich kein BMW-Hasser, sonst hätte ich nie 11 Stück davon und weitere 4 für die Famile gekauft

                  • Mini-Fan says:

                    aus dem, was Sie über BMW schreiben, entspringt HASS!

                    Und außerdem heißt dieses wunderschöne Auto “6er GranCoupé”. und nicht GT

                  • Aloys Haydn says:

                    Entschuldigen Sie: GT ist ja der andere Rohrkrepierer, dieser verunglückte 5er, der nicht einmal gebraucht zu verkaufen ist. GrandCoupe ist der etwas flacher gewalzte 5er

                  • Mini-Fan says:

                    Was für ein ekelhafter, großkotziger Angeber:

                    “Ich, Aloys Haydn, hatte 11 Stück (BMW’s) davon und weitere 4 für die Famile gekauft”

                    Und noch mehrere Alfas, /8er usw. usf.
                    Jedes Jahr ihres Lebensalters ein Auto? Oder wie?

                  • Aloys Haydn says:

                    Es ist also ekelhaft, wenn jemand bzw. ich 11 BMW hatte? Komische Einstellung.
                    320.4/320.6/ 323i/ 528i/525tdstouring/730d/730d/730D dazu 330d/330/d/Z3 Da habe ich doch viel Geld zu BMW gebracht. Dazu 4 Alfas, 2 Saab Turbo, Lancia Thema, keinen 8er wie Sie schreiben. Nein nicht jedes Lebensalter ein Auto, aber viel gewechselt. Ist das ehrenrührig?

        • Mini-Fan says:

          wie wahr!

      • Dailybimmer says:

        Meinst du den 6er GT?

        • M54B25 says:

          Ja – so jedenfalls der Name unter dem er kursiert. Ob es denn wirklich so kommt oder ein 6er GC draus wird – wird man sehen müssen.

      • Der_Namenlose says:

        Nun, die “Community” spaltet sich zurzeit bei der Frage, ob die Erlkönigbilder einen 6er oder 8er zeigen.

        • M54B25 says:

          Ja und BMW läßt die Katze ja auch nicht aus dem Sack, welche Nummern jetzt wofür stehen. Wenn die angegebene Länge mit 5m stimmen sollte, wird es eher ein 8ter, alles um die 4,75m wird ein 6er – aber das ist derzeit Glaskugellesen.

          Vom Design her erwarte ich eher einen 8ter Nachfolger – ist ja bald Weihnachten, da darf man(n) sich ja was wünschen…

          • Der_Namenlose says:

            Wünschen können wir uns viel, aber der Wihnachtsmann trägt leider nicht blauweiß, nicht einmal ihier n Bayern:)

            Bei einer Länge von 5 m müsste es sich gewiss um einen 8er handeln. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass das hier zuletzt verlinkte Elkönigbild eines Cabrios zu einem 6er gehört.

            • M54B25 says:

              Jo mei – der Weihnachtsmann kommt in Bayern nicht in Blau/Weiss daher sapalot das geht ja mal gar nicht. Ich dachte deswegen wurde extra XDrive entwickelt, damit der gute Herr auch durch den dicksten Schnee kommt…

              Bei den Erlkönigbildern bin ich hingegen fest überzeugt es ist ein 8ter, Coupe und Cabrio sind ja extrem dicht beieinander von der Silouette und der Länge nach zu urteilen erscheint mir da etwas mehr Platz als im jetzigen 6er um den Fahrer herum zu sein.

              Zudem gab es ja auch recht klare Andeutungen, das es keinen 2-türigen 6er in der kommenden Generation mehr geben wird. Ich spekuliere jetzt einfach mal und glaube, dass es mit der Plattform zu den hat. Ein 8ter Coupe/Cabrio würde mehr zur Bodengruppe des RR passen, bei dem es ja auch Coupe und Cabrio gibt (geben wird) als zum 5er. Ich weiss auch dass die 5er und 7er Plattform die 35up ist. Aber eventuell ist eine eigene Plattform für Zweitürer einfach besser geeignet. Der 7ner hat ja seine Stabilität auch durch den Einsatz von Carbon im Greenhouse/Rahmenbereich – den es ja beim Cabrio so nicht gibt.

              Aber vermutlich wissen wir es in spätestens einem Jahr schon genauer.

    • Aloys Haydn says:

      Auf die Zahlen beim “in Schacht halten” bin ich schon jetzt gespannt

    • Aloys Haydn says:

      Das Schachhalten sah in 1-11/2016 bereits so aus: 6er Reihe = 1.432 Stück und E-Coupe = 3.492 Stück. Wo wird das mit dem neuen E-Coupe noch hinführen?

      • El Barto says:

        Das mag dann natürlich auch der Preisdifferenz geschuldet sein.

        • Aloys Haydn says:

          Auch und deswegen sollte man diese auch nicht vergleichen. Habe aber nicht ich gemacht, sondern der Beitrag in bimmertoday

        • M54B25 says:

          Ja das sehe ich auch so und sollte sich mit der Anzahl verkaufter 4/6/8 Zylinder klären lassen aber die Zahlen werden wir wohl so nicht bekommen. Dann gehe ich davon aus, dass auf Ebene der 6 und 8 Zylinder mindestens Gleichstand herrscht.

          Da fällt mir aktuell immer der (Testfahrer) Ami aus Amazons GrandTour ein “Alles was nicht V8 ist, ist kommunistisch” – herrlich überzogen…

        • Der_Namenlose says:

          Das ganz sicher. Die beiden sind einfach nicht vergleichbar.

      • DropsInc. says:

        Sie sollten sich an Ihre Worte halten. Ein Armutszeugnis haben Sie BMW ausgestellt diese beiden Fahrzeuge zu vergleichen, machen aber selbiges und wundern sich über die Absatzzahlen.

      • Mini-Fan says:

        Das bisherige E-Coupé war doch gefaked!

        In Wirklichkeit war es ein sog. “höherpositioniertes” C-Klasse-Coupé. Mit Preis- und Typenschild des E.
        So verkauft man seine Kundschaft für dumm!
        Und daß diese noch darauf hereinfällt – das erkennt man an den Stückzahlen.

        • Andrew M says:

          Naja, der 6er GC war ein langgestreckter 5er zum Preis eines 7ers. Das nenne ich unverschämt.

          • Mini-Fan says:

            Schönheit hatte schon immer ihren Preis. Bei Frauen wie bei Autos. Und bei Coupés bekam man immer schon weniger (Platz) für mehr (Geld).

            • Andrew M says:

              Dann ist es doch lobenswert, dass Mercedes beim E Coupe nicht so stark an der Preisschraube gedreht hat. Auch der CLS ist doch erheblich günstiger als das 6er Gran Coupe.

              Die Kunden haben BMW gezeigt, dass sie nicht alles mit sich machen lassen, das ist doch toll.
              Jetzt sollten die Deutschen noch aufhören, VW zu kaufen, und wir hätten unseren Stolz wieder. 😉

        • Aloys Haydn says:

          Damit erzählen Sie mir doch nichts Neues. Ich weiß, daß das bisherige E-Coupe auf dem C-Chassis aufbaute. Aber deswegen war es doch nicht schlecht. Auch die C-Klasse hat mit das beste Chassis überhaupt. Aber wie gesagt, auch das ist ja jetzt geändert.

          • Mini-Fan says:

            Haben heutige Autos noch ein “Chassis”?

            War das nicht so kurz nach der “ersten Kutschfahrt mit Motor”, im August 1888?

            Oder was war da noch, mit dieser Bertha? Die Geburtstunde von Mercedes-Benz?

            Also der Gangster-Citroen, der hatte zumindest keinen Rahmen mehr …

            Und habe ich gesagt, daß die C-Klasse “schlecht” sei?
            Es gibt heute keine schlechten Autos mehr.

            Der Vorgänger, der 190 E (den kauften Leute, die eigentlich nur Prestige erwerben wollten – sie nannten ihn großkotzig “Baby-Benz”) – DAS war eine richtige Gurke. Jedenfalls im Vergleich zum 325e, Mod. E30. Dessen Käufer erwarben “Freunde am Fahren”.
            Übrigens auch Freude am Sparen. “Eta” ist ein griechischer Buchstabe. In der Physik das Zeichen für Wirkungsgrad.

            Der “eta” war sparsamer als ein BMW 316 seinerzeit, trotz seiner 2.7 ltr Hubraum. Und drehte bei 180 km/h im Fünften gerade man 3000 /min. Wie ein V12. Eigentlich ein Motor für heute.
            Das ganze gab’s schon vor 30 Jahren.

            Gegen den 325e sah der “Benz” so richtig alt aus.
            Wie gehabt, Vierzylinder zum Sechszylinder-Preis.
            Ist ganz aktuell.

            PS. Jetzt wenden Sie ja nicht ein, er sei “sehr erfolgreich” gewesen, der 190er. Nun, der Donald Trump, dieses absolute Großmaul, ist auch erfolgreich – zum Präsidenten gewählt worden.

            Ach ja, und falls Sie es nicht wissen:

            Die Geburtsstunde von BMW – das war ein Höhenweltrekord für Flugmotoren.
            Mit einem wassergekühltem 6-Zylinder-Reihenmotor. Sie wissen doch, “das Beste” – oder Nichts.
            Mercedes folgt – 100 Jahre danach. Mit einem wassergekühltem 6-Zylinder-Reihenmotor, im Jahr 2017.

            Sie wollen einen BMW-Fan madig machen?
            Ich kontere Ihnen – mehr als Sie lesen können!
            Aus dem Gedächtnis.

            • Aloys Haydn says:

              Ja der 190 E war so eine Gurke, daß man diesen immer nich im Straßenverkehr sieht und wenn hier nicht mehr, dann in Nordafrika.Und der 325 war so gut, daß diese fast alle verschrottet sind. Und wollen Sie ernsthaft Mercedes mit BMW vergleichen hinsichtlich Historie vergleichen. Eine Firma, welche bankrott war und Mercedes und sogar Glas von der Bayer, Staatsregierung wie Sauerbier zum Verkauf angeboten wurde. Merke: Der Erfinder des Automobils hat den anderen immer was voraus. Ansonsten ist Ihr Text viel zu lange und inhaltlich insuffizient.

              • Mini-Fan says:

                Ich kenne den 190 E, und zwar “höchstpersönlich”. Und dessen Vearbeitung und Dauerhaltbarkeit. Deswegen: Gurke. Und ich kenne im direkten Vergleich den 325e.

                Ja, Autos die keine TÜV mehr bekommen, landen statt in der
                Schrottpresse in Nordafrika, vor allem wenn sie einfach kontruiert sind,
                wie seinerzeit Peugeot’s oder das Vergasermodell des 190er’s.

                Und nein, die erste “Kutschfahrt mit Motor” ist wirklich nicht einem “Höhenweltrekord für Flugmotoren” zu vergleichen. Da geb’ ich Ihnen recht.

                Richtig, BMW haben zur falschen Zeit die falschen Autos gebaut. Ein hochmoderner 3.2 ltr-Aluminium-V8 paßte nicht in die Nachkriegszeit der 50er. Um Ihnen auf die Sprünge zu helfen: das waren diejenigen Autos, in denen sich dieser Adenauer beim Einsteigen den Hut vom Kopf gestoßen hatte. Weshalb wurde “Daimler” Staatskarosse wurde, wie gehabt, wie zu Adolf’s Zeiten. Autos für Fahrer mit Hut eben. Altbekannt.

                Und, schon wieder falsche Behauptungen, von Ihnen – “gesundes Halbwissen” eben (kennt man alles auch von Trump):

                1. BMW war nicht bankrott. Sonst gäbe es die BMW AG heute nicht mehr. Das sagt einem schon die Logik.

                2. Mercedes hatte sehr wohl Interesse an BMW:

                Zitat: (Quelle: “100 Jahre BMW” vom 07.03.16, Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG)

                “BMW stand kurz vor einer Übernahme durch den großen Konkurrenten
                Daimler-Benz. … Doch die Belegschaft und Aktionäre
                kämpften gegen die Übernahmepläne. .. Der Industrielle Herbert Quandt, der zuvor bereits BMW-Aktionär war, sprang ein, nachdem ihm die bayerische Regierung ihre Unterstützung zugesagt hatte.

                3. Die Fa. Glas – die hat BMW gekauft. Nicht sonst jemand.

                Müßte eigentlich jemand, der sich in Dingolfing auskennt, wissen. Dort stand das ehemalige Glas-Werk.

                4. Die Bay. Staatsregierung stand hinter den Plänen Quandt’s (s.o.)

                Welche Logik steckt eigentlich hinter Ihrer Behauptung, der Erfinder der “Kutsche mit Motor” habe den anderen, also z.B. auch dem Erfinder des Düsenstrahltriebwerks (Stichwort Me 262) oder Halter eines Weltrekordes (s.o.) “immer etwas voraus” habe?
                Gemäß dem Motto: “Wo gibt’s denn das, daß das Hühnchen mehr weiß als die Henne?”

                Oder, damit Sie es besser verstehen: Daß die greise, 90 Jahre alte Mutter einer Akademikerin immer noch meint, dieser “etwas voraus” zu haben.
                Ich kann mich nur sehr wundern.

                Und, falls Sie meinen Text nicht verstehen, dann hapert es Ihrer (!) Insuffizienz.

                • Aloys Haydn says:

                  Wieder viel zu lange, deswegen meine kurzen Antworten: 1) der 190 E ist und war eines der qualitativ besten Autos, die je gebaut wurden. Noch heute wirken diese im Verkehr nicht altmodisch. Dagegen war der 325 eine qualitative Gurke, die man heute kaum mehr sieht und die den Ruf der “verbastelten Tuningbude” nicht ablegen kann (Zitat aus Klassik).2) BMW war aufgrund der Modellpolitik pleite und wurde neben DB sogar dem Anders Glas angeboten. Alles nachzulesen 3) DB hat den 190 als Abrundung des Programms gebaut und nicht aus Neid vor dem 3er.

  3. M54B25 says:

    Und der “scharfe Gegenwind” wird erzeugt durch eine A-Klasse like Frontgestaltung mit diesem Diamantgrill inkl. der von weitem sichtbaren Motorhaubenanbindung und einem Heckabschluss der dem des GLC sehr ähnelt? Und letzterer ist eine wahrliche Ausgeburt der Designhölle in Sindelfingen…

    Sorry dieses Coupe ist eine ästhetische Straftat im direkten Vergleich zum aktuellen 6er. Da tritt ein kleines Pummelchen mit Vier-Töpfchen Basismotoren gegen einen austrainierten Athleten mit R6/V8 Triebwerken an – “Das Beste oder Nichts” in diesem Falle klar das “Nichts”!

    • Mini-Fan says:

      ja, vgl. auch meine Post ganz oben.

      Wirkt im wahrsten Sinne des Wortes “billig”, so ein Vierzylinder.

      • Aloys Haydn says:

        Wie billig wirkt denn so ein Vierzylinder im 530i und sogar im 7er?

        • Mini-Fan says:

          Sie kennen meine Meinung dazu. Keine Autos für mich!
          Ist bei einem E 300 nicht anders. Wer sich’s andrehen lässt ….

          • Aloys Haydn says:

            Ist doch gut wenn das keine Autos für Sie sind. Ich wollte Ihnen nur aufzeigen, daß die Vierzylinder auch bei BMW zu horrenden Preisen gekauft werden und nicht nur bei Porsche oderDaimler. Und die Bezeichnung E 300 ist genauso eine Mogelpackung wie 530i

            • Mini-Fan says:

              es sei denn, man macht sich froh mit: “der hat doch die Leistung eines Dreiliters!”.

              Wie gesagt, ehemalige Mercedes 230/4- Besitzer werden es nicht mal merken.

              Und kostet in der Herstellung dummerweise mindestens soviel wie ein 6-Zyl.-Reihen-Saugmotor! Über die Haltbarkeit der downgesizeden Motörchen wollen wir gar nicht nachdenken. Wird dann zum erneuten Geschäft des Herstellers – wenn eine Austauschmaschine fällig wird.

              • Aloys Haydn says:

                Downgesizde Motörchen gibt es doch nicht nur bei Mercedes, Audi oder Porsche, doch ebenso bei BMW. Und zur Haltbarkeit: Wir hatten zwei kapitale Motoschäden an zwei 330D mit 3 Liter Hubraum und 184 PS. Sie sehen also auch nicht-downgesizde Maschinen können vorzeitig kaputt gehen. Es erreichen ja nicht alle Motoren solche km-Leistungen wie die V8 von Daimler oder die 4-Zylinder von Volvo

                • Mini-Fan says:

                  Der Volvo-Motor, DAS ist so ein echter Bauernmotor! Ein Rauhbein!

                  Kenne ihn aus dem Volvo 244/ 245.

                  Und das Fahrwerk erst:
                  Das Auto mußten Sie in die Kurve regelrecht hineinzwingen, das Lenkrad sehr gut festhalten. Sonst fuhr der in der Kurve gerade aus. Dank der Starrachse wohl.

                  Ein regelrecht kriminelles Fahrverhalten – wenn Sie damals einen BMW gewohnt waren.

                  Ach, und unkaputtbar sind nur die Daimler-V8?
                  Ich kenne da noch andere!

                  PS. Heißen nicht Audi A8.

                • Mini-Fan says:

                  Tja, einen BMW-Motor sollte man ordentlich warm fahren.
                  Aber wenn man kein Gefühl für Technik hat …

                  Der BMW geht nämlich auch im kalten Zustand schon “wie die Sau” (ich hatte einen 730d, E38), er nimmt sofort “Gas” an, das ist das Fatale, er liefert die Leistung auch kalt ab – verträgt es natürlich nicht. Da muß man halt wissen, daß sich die verschiedenen Materialien (Grauguß – Aluminium – Magnesium) und Bauteile (Block – Zylinderkopf) beim Warmfahren unterschiedlich ausdehnen. Das ist reine Physik. Aber wenn man sich wie ein Bauer ins Auto setzt und “das Ding tretet” – dann braucht man sich nicht wundern.

                  Für solche Leute empfehle ich einen alten Opel-Motor aus den 60ern:
                  Alles Grauguß. Keine obenliegende Nockenwelle. Kein Alu-Kopf.
                  Kann man Treten. Bis er kotzt!

                  • Aloys Haydn says:

                    Wollen Sie mir jetzt auch noch Binsenweisheiten übers Warmfahren erzählen. Ich hatte mehrere Alfas, da kenne ich mich im Warmfahren aus. Im übrigen hatte ich auch einen 730D Individual, das war der mit den Brettern an den Seiten unter den Türen

                  • Mini-Fan says:

                    Die “Sacco-Bretter”. Das war woanders.

                  • Aloys Haydn says:

                    Aber Sacco hätte die Bretter unter den Türen bei E 38 sicher besser gestaltet. Die sahen immer so aus wie Bretter vom Schreiner, gehobelt und lackiert

                  • Mini-Fan says:

                    Wenn Sie damit den E38 meinen.

                    Dann war das das eleganteste Auto, was Sie jemals besessen hatten.
                    Sie tun mir leid.

                    Und heute müssen Sie einen alten SL fahren.

                  • Aloys Haydn says:

                    Ich hatte zwei E38 und die machten nicht nur Freude. Zudem muß ich keinen alten SL fahren, sondern das war mein Wille. Wissen Sie, neue Autos sind ja i.d.R. Leasing-und Außendienstbomber ohne jegliches Sozialprestige, Fahren Sie heute mal mit einem Oldtimer vor, z.B. Hotel. Sie ahnen gar nicht wie sich die Leute freuen. Wir durften schon in Hotelhöfe fahren auf Bitte des Hoteliers, wo andere PKW draußen bleiben mußten oder Garagen extra freigeamacht etc.

        • Mini-Fan says:

          nicht billig. Sondern teuer. Zu teuer.

          • Aloys Haydn says:

            Sie verwendeten doch xmal den Begriff billig nicht ich

            • Dailybimmer says:

              So wie Sie dass Wort A….Loch immer verwenden.

            • Mini-Fan says:

              Nicht SIE? Wer hat denn DAS HIER geschrieben:

              Zitat:

              “Wie billig wirkt denn so ein Vierzylinder im 530i und sogar im 7er”

              Das war der liebe Aloys!

              • Aloys Haydn says:

                Auch hier liegen Sie falsch. Nachdem Sie ständig die Vierzylinder im Audi TT und Porsche Boxter angegriffen haben, stellte ich Ihnen die Gegenfrage “wie billig ist denn so eine Vierzylinder im 530i oder gar 7er”. D.h. ich habe Sie nur wiederholt

  4. Pro_Four says:

    …am 6er, trotz seinen Alters, kommt einfach keiner dran vorbei!!

  5. DropsInc. says:

    Also ich muss wirklich sagen, Vergleich hin oder her, bin ich der einzige der sagt c-e-s klasse und jetzt auch noch die sämtliche Coupepallette ähneln sich ungemein. Kein Alleinstellungsmerkmal. Finde das allmählich schon etwas langweilig. Hätte mir gerade vom e-klasse Coupé mehr erwartet, da Designreview doch etwas anderes versprach. Gerade die Seitenlinie, Heck und Front, alleine die Größe unterscheidet die Modelle. Von den Fronten und lichtdesign ähnelt sich mittlerweile alles. Eigentlich schade der Einheitsbrei.

    • Cjkologe . says:

      Ja tun sie. Genauso wie beim 3er,5er,7er. Das ist die Designsprache der jetzigen Generation. Mercedes hat aber im Gegensatz zu BMW ein neues Design.

      • DropsInc. says:

        Jedoch sollte man doch eher gestalterisch denn unternehmenspolitisch designen. Die Uniformität steht dem Marketing gegenüber, BMW nicht auszuschließen. Den Mut zur Lücke sollte man dabei nicht verlieren.

      • DropsInc. says:

        Erst wenn die Zahlen runtergehen, wächst bei den Unternehmen die Bereitschaft zur Veränderung.

  6. Jupp says:

    Mercedes macht momentan designtechnisch einen richtig guten Job. Man muss nur auch dort aufpassen, nicht wie Audi in die langweilige Design-Homogenität abzurutschen.
    Was BMW sich in Sachen 6er/8er denkt, versteht man wohl nur dort

    • DropsInc. says:

      Das Design ist nicht das Problem, wie sie aber bereits erwähnten, Design-Homogenität ist zum greifen nahe. Man hat diesbezüglich Angst sein Markengesicht zu verlieren. Das ist meine persönliche Einschätzung.

    • M54B25 says:

      Welches Auto meinen Sie, wenn es um “designtechnisch einen richtig guten Job” geht – doch nicht diese aufgeblasenen und am Heck zugeknoteten Diamantgrill-Monster aus Sindelfingen?

      Und was bedeutet die Bemerkung zum 6/8er – das Design des -derzeit- als neuen 8er ist doch ein unglaublich gut proportioniertes Coupe. Was die Typenbezeichnung angeht, wird das doch wohl kein Design-Kritierium sein – oder?

      • El Barto says:

        Ich schätze, dass war auf die Gerüchte zu einem 6er GT und das mögliche Einstampfen der sonstigen 6er-Derivate zugunsten eines vermutlich weitaus teureren 8ers bezogen.

        • M54B25 says:

          Ja klar, aber ein weitaus teurer 8chter wird auch nicht die Stückzahlen bringen wie ein teurer 6er der auf 5er Technik basiert und dennoch Oberklasse ist.

          Persönlich habe ich mich nur extrem gefreut die ersten Erlkönig-Bilder des 8ter zu sehen – erst hieß es noch vor Jahresfrist “naj, mal sehen, vielleicht” und zack fährt im Herbst 2016 ein richtig gut aussehender Protoyp rum, der mit der vorhandenen Technik&Triebwerken schon Ende 2017 auf den Markt kommen könnte. Die Linien und Proportionen stimmen schon mal, das fließende Heck ist richtig schickt und auch das Cabrio ist designtechnisch sehr weit vorne dabei und Du weisst ja aus unseren Unterhaltungen, dass ich den E31 vergöttere. Ja mei I freu mi!!!

          Und diese ganze leidige Namensgebungsgeschichte versuche ich mir bei BMW mittlerweile abzugewöhnen. Zuerst die Hubraum = Fahrzeugleistungs-Nummer die eh nie eingehalten wurde und dann dieses M140i für einen 1er -ok mit bums-kräftigem R6-Turbo- im Angesichte eines 316d ist doch auch Käse.

          Bitte BMW – bringt diesen traumhaften E31 Nachfolger, vielleicht einfach intern als G31 bezeichnet und ich plündere jetzt schon das Konto, um ihn als jungen Gebrauchten in 5 oder 6 Jahren in den Carport stellen zu können… (als Cabrio, damit meine bessere Hälfte da auch problemlos mitspielt).

          • El Barto says:

            Bin ja diesbezüglich auch voll bei dir. Nur falls der 6er ohne Not komplett aufgegeben werden sollte, bzw. die Baureihe künftig nur noch durch einen GT vertreten wird, wäre das irgendwie…naja… doof 🙂

            • M54B25 says:

              Ja das ist ja das fatale, der 6er ist doch schon gut etabliert, hat eine tolle Ahnengalerie und mit dem 6er GC eines der derzeit schönsten Oberklasse-Fahrzeuge.

              Und die Preise und Gewinnspanne sollte ja bei diesem Modell auch nicht ohne sein, 5er Technik aber mit guten Preisvorsprung am Markt und ja meist mit V8 und voller Hütte doch schon positioniert. Ein 8ter mit v12 im Topmodell und v8 als Einstieg läßt preislich richtig Platz (Einstieg bei 100k€) und nach oben eher Richtung RR.

              Wir sollten aber froh sein, das zumindest schon mal die Gerüchte zu einem großen Coupe stimmen und sogar schon rumfahren, ob dafür die 6er Line aufgegeben werden muss, erschließt sich mir auch nicht ansatzweise, fände ich aber auch doof 🙂

          • Dailybimmer says:

            Dem Anscheinen nach sind für Bmw derzeit höhere Margen wichtiger zu sein als höhere Stückzahlen.

            • M54B25 says:

              Mit Hilfe von Excel lässt sich das ja leicht mal nachrechnen ab wie vielen Einheiten sich eine gewisse Marge lohnt oder auch nicht. Aber ich möchte da keinem BMW-BWLer zu nahe treten und in deren Hoheitsgebiet eingreifen – solange die uns nicht den R6 oder RWD aus 3er und höher rausrechnen…

      • Mini-Fan says:

        die derzeitigen, schwulstigen S-Grills aus mattem Plastik sehen dermaßen was von billig aus, unfassbar!

    • Polaron says:

      Das ist schon passiert. Viele Mercedes-Modelle unterscheiden sich praktisch nur noch in der Größe. Ingesamt haben alle dt. Premiumhersteller aber das Problem, dass insbesondere das Exterieur-Design nur minimal evolutionär weiterentwickelt wird. BMW hat sich hier mit dem aktuellen 5er und 7er m. M. n. keinen Gefallen getan.

  7. Aloys Haydn says:

    Welch ein Armutszeugnis, jetzt vergleicht BMW den 6er mit einem Coupe der E-Klasse. Ist aber verständlich, weil zum Vergleich mit S-Klasse Coupe und Cabriolet reicht es sowieso nicht. Ja, das neue E-Coupe wird ein Riesenerfolg, stilvoll und sportlich, was die beiden Powerdomes noch unterstreichen.
    Ein großer Designfortschritt ohne Sicken und Falten. Einzige Befürchtung, warum soll da noch jemand das S-Coupe kaufen

    • DropsInc. says:

      Richtig Herr Aloys, warum sollte man da ein S-S-Coupé wenn doch E-E-Coupé genauso toll ist. So befördert man evtl. die eigene Kundschaft in günstiger Gefilde. Vielleicht auch so gewollt, man weiß es nicht. Umsatzstark in Absatzstarkes Fahrwasser?!

      • Aloys Haydn says:

        Richtig, Herr Dropsinc. Eine Kannibalisierung ist durchaus festzustellen, auch bei BMW. Aber gerade bei Mercedes wird es weiterhin ein Zielgruppe geben, die eben aus Prestige-Gründen zur S-Variante greift, schon mal um zu zeigen, wer den größeren Geldbeutel hat.

        • Pro_Four says:

          …den größeren “Geldbeutel”, ich glaube du verdrehst da was ;D

          • Aloys Haydn says:

            Was soll ich da verdrehen. Da es keine sachlichen Argumente gibt ein S-Klasse Coupe zu kaufen, nehme ich an daß deren Käufer damit Prestige kaufen und zeigen wollen, daß sie mehr Geld haben. Ob das in jedem Falle stimmt, ist wiederum eine andere Sache

            • Mini-Fan says:

              Ah, so ist das: Man gibt mehr aus, weil so zeigen kann, dann mehr hat (aber anscheinend nicht im Kopf). Und das, was man an “Mehr” erworben hat (also dieses Vakuum), bezeichnet man dann als “Prestige”.

              PS. Meine Kontonummer lautet …

              • Pro_Four says:

                …einer hats gleich verstanden

              • Aloys Haydn says:

                Aber natürlich geben manche Menschen für teure Autos oder Versionen mehr aus um zu zeigen, daß sie mehr haben. Das hat ja nun nichts mit im Kopf zu tun. Denken Sie nur mal an die Hierarchie bei Dienstwagen. Leider ist Ihre Kontonummer unvollständig, wollte schon zur Überweisung schreiten

                • Mini-Fan says:

                  Hinz & Kunz, die bei Zuteilung eines “Dienstwagens” natürlich sofort um 10cm in der Körpergröße wachsen, greifen bei einer ihnen angebotenen teureren Version begreiflicherweise sofort zu, kostet diese sie selbst (!) doch nichts – sondern ihren Arbeitgeber. Was ist das also für ein Argument …

                  • Aloys Haydn says:

                    Auch hier scheinen Sie nicht zu verstehen. Wenn ein AN einen teuereren Dienstwagen nimmt, so zahlt das eben nicht nur der AG, sondern mit der 1%-Regelung auch der AN. Zudem geht es im Luxussegment i.d.R. nicht um Dienstwagen.

                  • Mini-Fan says:

                    Genau auf diese Antwort habe ich schon beim Verfassen meines o.g. Posts an Sie gewartet! Ich wußte, daß Sie mir mit der 1-Prozent-Regelung kommen werden.

                    Das ist doch geschenkt, für den AN!

                    DENN, das wissen Sie vielleicht nicht:

                    Mit dem einen Prozent sind ALLE Kosten des Betriebs des Autos für den AN MIT-abgegolten.

                    Das heißt, der AN legt die Kosten für Sprit etc. allenfalls VOR, er reicht die Benzinquittungen bei seinem ArGe ein (ja, sogar wenn er damit in Urlaub fährt), der ArGe erstattet sie ihm in voller Höhe. Der ArGe setzt diese – ebenso wie die Leasingraten, Versicherung, Steuer etc. VOLL von SEINER Steuer ab.

                    Außerdem ZAHLT der AN keine 1% an den ArGe, sondern er VERSTEUERT lediglich 1% des Listenpreises (und zwar auch nur des Listengrundpreises) – als erhaltene Sachleistung, als Gehaltsbestandteil.
                    Das ist ein kleiner, entscheidender Unterschied.

                    Wie gesagt: Für den AN ist der Dienstwagen fast geschenkt.

                    Außerdem stammt von IHNEN:
                    “Denken Sie nur mal an die Hierarchie bei Dienstwagen.”
                    (Wir redeten zuvor über Kannibalisierung)

                  • Aloys Haydn says:

                    Wollen Sie mir jetzt auch noch die Binsenweisheiten der 1% Regelung erklären? Und für Urlaub etc. sind die Regelungen von AG zu AG unterschiedlich. Es ging jedoch hier darum, daß ein teureres Auto wie Sie sagten alleine vom AG bezahlt wird und das stimmt eben nicht

                  • Mini-Fan says:

                    Sie kapieren: NICHTS!
                    Wenn man Sie belehrt: Dann sind das “Binsenwahrheiten”.
                    Ein Aloys Haydn weiß alles – besser.

                    Was hat die 1%-Regelung mit ArGe und/ und-nicht Urlaub zu tun?

                    Ich schrieb lediglich, daß AUCH (Fahrt-) Kosten des AN z.B. im Urlaub/ Ausland mit der ein-prozentigen Versteuerung (steuerlich) abgegolten sind. Da hat der ArGe gar nichts reinzureden. Das sind steuerliche Regelungen.

                    Und was soll Ihre nachstehende, falsche, wahrheitswidrige Behauptung:

                    Zitat Aloys Haydn:

                    “Es ging jedoch hier darum, daß ein teureres Auto wie Sie sagten alleine vom AG bezahlt wird und das stimmt eben nicht”

                    WO habe ICH das gesagt?

                    Zitat Aloys Haydn:

                    “(es) geben manche Menschen für teure Autos oder Versionen mehr
                    aus um zu zeigen, daß sie mehr haben. … Denken Sie nur mal an die Hierarchie bei Dienstwagen.”

                    Damit können Sie ja wohl nur ausdrücken wollen, daß manche Mitarbeiter teuerere Autos/ Versionen bekommen – wenn sie in der Hierarchie höher angesiedelt sind.

                    Und daraufhin (!) schrieb ich:

                    “greifen diese bei einer ihnen angebotenen teureren Version begreiflicherweise sofort zu, kostet diese sie selbst (!) doch nichts – sondern ihren Arbeitgeber.”

                    Und nochmals:
                    Der AN “zahlt” für die Überlassung des Dienstwagens an den ArGe: GAR NICHTS.
                    Diese ist Gehaltsbestandteil.
                    Den er lediglich – pauschal mit 1% des Listenpreises – versteuert.
                    Wie er auch sein Gehalt versteuern muß.

                    Und, wenn der AN die Kosten des “Dienstwagens” selbst trägt:
                    Dann ist es kein Dienstwagen mehr.
                    Und damit auch nicht mehr absetzbar beim ArGe.

                  • Aloys Haydn says:

                    Erzählen Sie mir keine Binsenweisheiten zu 1%-Regelung. Damit versteuert der AN sozusagen den geldwerten Vorteil des Dienstwagens und dessen private Nutzung. Trotzdem kann der AG individuelle Vereinbarungen treffen, daß z.B. der AN für Urlaubsreisen mit dem PKW Benzinkosten, Maut etc. selbst zahlt.

        • Mini-Fan says:

          Was haben die Leute immer gegen Kannibalisierung? Solange man doch im eigenen Haus kannibalisiert, ist doch alles in bester Ordnung! Der Gewinn bleibt im Haus.

          • DropsInc. says:

            Aber nicht bei downsizing

          • Aloys Haydn says:

            So richtig rechnen und verstehen können Sie nicht oder? Wenn die Kannibalisierung so verläuft, daß einer anstatt der S-Klasse die E-Klasse nimmt, oder anstatt einen 7er einen 5er dann bleibt wohl weniger Gewinn im Haus.

            • Mini-Fan says:

              ich sagte ja nur, daß der Gewinn im eigenen Haus bleibt – über die Höhe hatte ich gar nichts gesagt. Es bleibt dabei: besser, als von einem Dritten kannibalisiert zu werden

            • Mini-Fan says:

              Sehen Sie, und DIESE Bemerkung “So richtig rechnen und verstehen können Sie nicht, oder?”, die ist nicht nur dumm-arrogant, sondern auch dumm-frech.
              Frage: Sind Sie eigentlich von Berufs wegen “Oberlehrer”? Nein, kann ja eigentlich nicht sein, Ihr Golf-Kollege, dem mit dem geschmackvollen GLE-Coupé, der ist ja nur Pensionär… Und die Rechtschreibung .. Nein, kann nicht sein. Die waren ja früher alle mal verbeamtet.

              Ich wüßte nicht, daß ich Sie – während ich mit Ihnen hier kommunizierte – nicht immer ordentlich und anständig behandelt habe, Mercedes-Fahrer hin oder her. Trotz Ihrer widerlichen Stänkereien bei den Lesern dieses Forums von Freunden der Marke BMW.

              Auch wettere ich übrigens nicht in einem Mercedes-Forum gegen Mercedes.

              Nur, HIER, bei bimmertoday.de, da können Sie mit Ihren Äußerungen keinen Blumentopf gewinnen. Oder gar jemanden bekehren. Der vom Glauben an “das Beste oder nichts” abgefallen ist. Hexenverbrennung war doch nicht so falsch …

              Und noch was, zur behaupteten Kannibalisierung:
              Wer sagt eigentlich, daß jemand der z.B. einen E 400 kauft, daß dieser Mensch überhaupt bereit wäre, 20.000 oder 30.000 EUR draufzulegen – um einen S 400 erwerben zu können (ist dieselbe Frage auch bei BMW, z.B. zwischen 540i und 740i).

              Wenn jemand nicht den Unterschied zwischen S- und E-Klasse spürt: Dann sollte er doch wirklich den E kaufen. Oder gleich den C. Ist ja für ihn alles dasselbe. Dann braucht er auch nicht wissen, was das Wort “Haptik” bedeutet. “Angucken” ist es jedenfalls nicht. Wäre vielleicht eine geeignete Frage bei Günter Jauch …

              À propos: Ist Ihr E-Coupé eine “echte” E-Klasse? Oder eine getunte C-Klasse? Also ich meine, halt so “auf E gemacht”, also rein äußerlich. Also “höherpositioniert” auf Neudeutsch, zum Zwecke des Erwerbs von Prestige. Also, ob Ihr Coupé so eine Art automobile Art Melania Trump ist: Außen hui, innen …
              Von der Bettkante stoßen würde man sie ja nicht – solange sie den Mund zuhält. Zum Reden.

            • Mini-Fan says:

              ja, weniger “Gewinn im Haus” – und wohl auch weniger “Gehirn im Oberhaus”, ich meine natürlich Oberstübchen.

      • quickiejoe says:

        Audi hat jahrelang vorgemacht, wie man ungeachtet des Umstands dass alle Modelle gleich aussehen (wer kann im Alltag schon den A4 vom A6 und diesen vom A8 unterscheiden) sehr erfolgreich sein kann. Die Unterscheidung findet in erster Linie über die Größe des Innenraums statt (“Platz = Luxus” – eine C-Klasse wird sich nie so fahren wie eine E-Klasse und eine E-Klasse nicht wie eine S-Klasse), und wer es sich leisten kann, wird daher immer zum größeren Modell greifen. Wer zusätzlich Wert auf Statusdenken legt, lässt sich eben noch den Technologieschriftzung aufs Heck pappen, dass auch ja le anderen Verkehrsteilnehmer merken, zu “was man es gebracht hat” (in der heutigen Zeit wo 90% der Premium-Fahrzeuge ohnehin Geschäftswagen und/oder geleast sind eigentlich überholt). Für den Kunden ist heutzutage eigentlich nur wichtig, dass ihm das Design seines Modells gefällt. Ob andere Modelle über- oder unterhalb des eigenen Modell das gleich Design haben, ist eher von untergeordneter Bedeutung. Wie gesagt, Audi ist mit einem extremen Einheitslook erst so richtig groß geworden.

    • Mini-Fan says:

      wie kommen Sie darauf, daß “BMW” seinen 6er mit dem E-Coupé vergleicht?

      Das machen allenfalls sog. Motorjournalisten.

      Ja, und das Dilemma, daß eine C-Klasse wie eine geschrumpfte E-Klasse wie eine geschrumpfte S-Klasse aussah – das hatten wir ja schon mal, von vorn bis hin zu den Heckleuchten.

      • Aloys Haydn says:

        Ich komme doch nicht darauf, den 6er mit dem e-Coupe zu vergleichen. Das macht doch bimmer-today in diesem Bericht, nicht ich!. Ich habe doch sogar explizit ausgedrückt, daß das Unsinn ist. Und wenn ein Dreier wie ein geschrumpfter 5er und dieser wie ein geschrumpfter 7er aussieht ist das das gleiche Dilemma

        • Mini-Fan says:

          Mit dem Unterschied, daß Letzteres nicht zutreffend ist. Die drei verschiedenen Limousinenreihen bei BMW haben ganz unterschiedliche Proportionen. Ein Fünfer ist z.B. an seiner Seitenlinie immer eindeutig als Fünfer erkennbar, wie alle Fünfer.

          • Aloys Haydn says:

            C-E-S-Klasse haben doch auch unterschiedliche Proportionen. Machen wir uns doch nichts vor. Sowohl bei Audi, als auch BMW und Daimler sind sich die Modellreihen immer ähnlicher geworden. Jedoch hat Daimler eine neue Design-Linie und BMW nicht. Im übrigen auch die Meinung vieler BMW-Fanboys hier

            • Dailybimmer says:

              Autobild schreibt in der heutigen Ausgabe zum E Klasse Coupe “Das sieht ja alles gleich aus” und meint C Klasse Coupe E Klasse Coupe und S Klasse Coupe im Bilder Vergleich. Übrigens der neue 5er gewinnt den ersten Vergleichstest gegen die E Klasse. Gibt’s zum nachlesen ebenfalls in der heutigen von Ausgabe Autobild.

              • Aloys Haydn says:

                Über das Gleichaussehen und Ähnlichkeit sowohl bei Audi, BMW und Mercedes hatten wir uns doch zur Genüge ausgetauscht. Daß der 5er den Test gegen die E-Klasse gewinnt, das behaupteten Sie doch schon vor 14 Tagen. Und warum erkennen Sie plötztlich AB positiv, war das nicht bisher ein VAG-gesponsertes Schundblatt? Wie sich die Meinungen doch schnell ändern

                • Dailybimmer says:

                  Tut nicht zu Sache. 5er schlägt E Klasse mit seinen eigenen Waffen schreibt AB. Hatte Ihnen das prognostiziert aber Sie wollten es ja nicht glauben. Jetzt haben Sie es schwarz auf Weiss stehen.

                  • Aloys Haydn says:

                    Das ist doch eine Bestätigung für die E-Klasse, wenn der neue 5er ihn mit seinen eigenen Waffen schlägt. Dann hat hat DB alles richtig gemacht. Aber beim Wort Waffen? Sind wir im Krieg?

                  • Dailybimmer says:

                    Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen. Warum Sie sind Sie nicht Mbpassion beigetreten, es wäre gesünder für Sie gewesen.

                  • Aloys Haydn says:

                    Seit ich bei BT bin, bin ich vitaler und gesünder als je zuvor. Vor allem die Kommnentare von dailybimmer und quer sind sehr erquicklich für mich

                  • Dailybimmer says:

                    Sie erquicken auch unsere Seele mit ihrem täglischem Bullshit. Sorgt zu mindestens für ein wenig Unterhaltung. Hehehe

                  • Aloys Haydn says:

                    Schön, daß jetzt sogar Bullshit Ihre Seele erquickt. Aber warum schreiben Sie dann Betrüger, Arschloch, Gehirnamputierter, Blödmann usw, wenn es für Sie und andere erquicklich ist? Hehehe

                  • Dailybimmer says:

                    Sie haben wiedermal gelogen. Das Wort Arschloch kam bisher in meinem Vokabular gar nicht vor. Aber wenn sich sich so begeben, soll uns recht sein. Hehehe

                  • Aloys Haydn says:

                    Mit schreiben Sie habe ich Sie und Ihre Mitstreiter gemeint. Aber die Bezeichnung Arschloch würde auch Ihr Vokabular gut ergänzen. Hehehe

                  • Dailybimmer says:

                    Das stünde Ihnen besser zu Gesicht. Aber Sie müssen mein Gelächter nicht ständig kopieren. Hehehe

                  • Aloys Haydn says:

                    Ich kopiere Ihre Hehehe nicht, sondern zeige Ihnen damit wie lächerlich Sie sich machen. Aber wollten Sie nicht erstmal Ihren Rettungsschein machen?

                  • Dailybimmer says:

                    Das sagte der richtige. Hehehe

                  • Aloys Haydn says:

                    Nun büffeln Sie mal für Ihren RS oder wie das Ding heißt. Bei den vielen Fehlern des 7er bezüglich autonomem Fahren wird noch viel auf unseren Straßen passieren. Da braucht man Helfer wie Sie

                  • Aloys Haydn says:

                    Was ich nicht verstehe. Da schreiben Sie ich erquicke Sei mit meinem täglichen Bullshit und dann wünschen Sie und andere ich soll doch endlich vom BT verschwinden. Wie soll ich das verstehen

                  • DropsInc. says:

                    Nennt man in der Moderne, IRONIE

        • Pro_Four says:

          …deine ständige Opferrolle ist sowas von anstrengend.

        • Mini-Fan says:

          DOCH, das habe ich Ihnen gerade eben an anderer Stelle hier im Forum nachgewiesen!

          Es gibt ja Leute hier, die bezichten Sie,

          ein Lügner

          zu sein.
          Ich würde eher sagen,

          ein Feigling:

          versteckt sich hinter Anderen, z.B. bimmertoday.de oder hinter der SZ usw. usf.

          Die Ausdrucksweise, der 7er würde aussehen “wie ein aufgeblasener 3er” stammt übrigens von den von Ihnen so vergötterten sog. Motorjournalisten: Dieses Urteil haben sie seinerzeit über den zeitlos schönen und eleganten 7er Mod. E38 im Vergleich zum 3er Mod. E36 gefällt. Und BMW hätte ein einfallsloses Design. Heute lauten deren Urteil über den E38 – was mir im Übrigen schnurzpiepegal ist – einhellig : “zeitlos elegant”.

          • Aloys Haydn says:

            Ob Lügner oder Feigling, was juckt es mich, wenn ein Schwein sich kratzt. Und Ihre Verweise auf vergangene Styling bei E 38 etc. zeigen doch nur, daß das jetzige Styling bei BMW Biedermann ist

            • Dailybimmer says:

              Das von Mercedes ist sowas von einfallslos und langweilig. Ein Design in verschiedene Größen verpackt. Nennt man Salamitaktik . Dennoch 5er gewinnt und bezwingt das Schein E Klasse. Ich sehe schon die lange Gesichter In der Stuttgarter MB Zentrale.

              • Aloys Haydn says:

                Das langweilige Design kommt eben gut an, warum soll man es dann nicht salamitaktisch anwenden. Ist doch besser als das Biedermann-Design von BMW. Und die Gesichter in Stuttgart werden angesichts der Verkauferfolge immer freundlicher. Länger werden die Gesichter in München angesichts der Probleme in den USA und kein Sportwagen. Und Audi verkauft in D immer noch 30.000 stück mehr

                • Mini-Fan says:

                  wo haben Sie denn diese Zahl her?

                  Sie trollen sich doch immer hier auf bimmertoday.de herum.
                  Dann kennen Sie doch auch die korrekten Absatzzahlen von BMW mit Mini und 1er und ohne RR, Audi mit seinem A1, sowie von Mercedes mit A-Klasse ohne Smart und Sprinter und ohne Maybach (ach nein, die gibt es ja nicht mehr, pleite gegangen?)

                  Z.B. von Januar bis November 2016?

                  • Aloys Haydn says:

                    Wenn Sie mit “wo haben Sie denn diese Zahl her” die 30.000 meinen, dann gerne extra für Sie: Verkäufe 1-11/2016 Audi 271.000 BMW 239.000 und Mercedes 280.000 Also hat Audi sogar 32.000 Stück mehr verkauft als BMW. Und der Maybach ging nicht pleite, sondern lebt sehr erfolgreich in der S-Klasse-Maybach weiter. Von dieser gehen derzeit jeden Monat ca. 500 St alleine nach China

                  • Mini-Fan says:

                    Sie sind DAS, was andere hier regelmässig behaupten:
                    Jemand, der sich in die eigene Tasche lügt!

                    Deutschlandweiter Absatz von 01-11/2016:

                    BMW incl. Mini 2.152.393 Fahrzeuge

                    Mecedes Benz Cars
                    incl. Smart + Sprinter 2.023.289 Fahrzeuge

                    Audi incl. A1 1.713.900 Fahrzeuge

                    Ich glaube der “Sieger” 2016 steht schon fest…

                    UND:

                    Die Produktion der Marke “Maybach” wurde vor Jahren mangels eingestellt!
                    Lediglich das “Label” “Maybach” existiert noch, als Preisschild bei gewissen Modellen der S-Klasse. Die mit dem Sternenhimmel.

                  • Aloys Haydn says:

                    Armer kleiner mini-Zwerg. Nun bringt er alles durcheinander: Deutschlandweiter Absatz 1-11/16 Audi: 271459 BMW: 239498 Mercedes: 289249
                    Und lt. bimmertoday “Mercedes uneinholbar, Premium Nr. 1”. UND; Genial der Coup mit dem Maybach als Label auf der S-Klasse.Verkaufen sich großartig mit höchster Gewinnmarge

                • Dailybimmer says:

                  Die Gesichter am Freitag hätten Sie sehen sollen, als der neue 5er die taufrische E Klasse besiegte.” Das beste oder nichts”, Ja das war einmal vor langer Zeit….

                  • Aloys Haydn says:

                    Wie sagt doch M54B25 und Mini-Fan immer auf AB sollte man gar nicht hören. Aber auf ams: Heute der 340i sogar noch schlechter als der Volvo und überragender Sieger der C 43T

              • Mini-Fan says:

                ja, wenn “der Daimler” in sieben Jahren feststellen muß, daß – ebenso wie beim noch aktuellen 5er F10 – auch der neue G30 in seiner Klasse WELTMARKTFÜHRER sein wird!
                Wo doch die “intelligenteste Limousine der Welt”, also ich meine damit die gerade mal ein Jahr alte E-Klasse, jetzt schon veraltet ist.

                Modisch ist irgendwann später “altmodisch”.
                Zeitlos modern bleibt zeitlos modern.

                Dies die Einschätzung eines E38-Liebhabers, mit up-gesizedem V8.

      • Aloys Haydn says:

        Ich komme doch nicht darauf, daß BMW den 6er mit dem E-Coupe vergleicht. Ich lehne diesen Vergleich sogar ab. Der Vergleich ist doch von BMW bzw. bimmertoday

        • Dailybimmer says:

          Von BT nicht von Bmw aber Sie scheinen die Berichte in letzter Zeit gar nicht richtig durchzulesen. Hehehe

          • Aloys Haydn says:

            Nun waren wir uns doch einig BT. Aber nun schreiben Sie nicht so viel, sonst gibt es wieder eine Rüge bzw. Anschiss Ihrer BT-Kollegen. Hehehe

            • Dailybimmer says:

              Machen Sie sich lieber Gedanken über sich selbst. Nun lassen Sie uns doch den Sieg für den 5er gegen die E Klasse feiern. Sie sind auch herzlichst eingeladen. Hehehe

              • Aloys Haydn says:

                Wenn man so lange nichts zu feiern hatte wie Sie, ist man sicherlich sehr ausgetrocknet. Ich feiere den Absatzrekord von Mercedes, das neue wunderschöne Coupe, den All-Terrain und laden Sie ebenfalls herzlich dazu ein. Hehehe

                • Dailybimmer says:

                  Sie reden ja wieder mal wirres Zeug. Sie haben 13 Jahre nichts zu feiern gehabt und verfielen in nostalgische Zeiten.
                  Freude am Fahren da ist wenigstens was dran. Sie Betrüger

                  • Aloys Haydn says:

                    Richtig, auch ich hatte viel Freude am Fahren, aber meist nur beim Fahren in die noch dazu schlechten BMW-Werkstätten Und zu feiern gab es bei DB viel: Zahlreiche Motorsporterfolge, zahlreiche Testsiege über BMW und in den Qualitätsreporten usw

                  • Dailybimmer says:

                    Nun haben Sie sich genug ausgeheilt.

                  • Aloys Haydn says:

                    Worüber soll ich heulen? Über Begriffe wie “Biedermann-Design” (da gibt Ihnen AB sogar Recht, hatten Sie ja auch gesagt) Und besonders schön “Bei den Werkstoffen erreicht der neue 5er immer noch nicht das Niveau eines Audi A6”.
                    Und Seiten zuvor das Lobeslied auf das neue E-Coupe und im Qualitätsreport wieder Daimler vor BMW. Viel Grund zur Freude

                  • Dailybimmer says:

                    Übrigens Bmw ist der einzige deutsche Premiuersteller der seinen Marken Slogan gerecht wird und das überdeckt Mercedes Und Audi’s Marken Slogan “das beste oder nichts ” und “Vorsprung durch Technik”. Nun verziehen Sie sich und einen schönen Freitag wünsche ich Ihnen noch. Der wird Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben. Hehehe

                  • Aloys Haydn says:

                    BMW hat doch seinen Slogan längst abgeändert, dieser heißt jetzt “Freude am Hinterherfahren”. Und niveauvolle Unterhaltungen wie mit Ihnen bleiben mir stets lange in Erinnerung. Hehehe

                  • Dailybimmer says:

                    Bmw is the best, fuck the rest. Freude am Hinterherfahren gilt für Mercedes und dem Rest. Hehehe

                  • Aloys Haydn says:

                    Sie können ja dichten. Jedoch ist eben Dichtung selten die Wahrheit. Und wie schrieb doch ein gewisser dailybimmer vor einigen Tagen “BMW -schlechtes Design, schlechtes Marketing und schlechte Modellpolitik”. Und plötzlich ist BMW the best? Hehehe

                  • Dailybimmer says:

                    So??? Hiermit kriegen Sie Sendepause von mir erteilt.. Sonst werd ich sauer und lasse VW an die Chinesen verkaufen.

                  • DropsInc. says:

                    Herr Aloys, Sie reden sich um Kopf und Kragen. Sie werden doch nicht bezahlt. Was bringt Ihnen das, Genugtuung? Weil sie BMW so mögen? Deshalb sind sie hier? Hören sie doch auf mit Qualitätsreporten, diese hat auch MB auf der Negativseite. Sie benehmen sich wie ein kleiner Junge. Feiern sie mit MB und gut ist das. Wenn Sie MB persönlich einläd, was ich MB sogar empfehlen würde (für ihren Support dieser Marke) würde ich mich freuen. Wissen sie, ich stehe näher MB als Sie denken. Eines kann ich Ihnen versichern, es kochen alle nur mit Wasser. Sparen Sie sich doch diese Energie und setzen dieser besser ein als Mercedes in einem BMW Blog anzupreisen.

                  • Aloys Haydn says:

                    Herr Dropsinc. Ich habe immer noch meinen Kopf auf dem Kragen. Zudem habe ich dailybimmer geantwortet, welcher mit Feiern begonnen hat. Und ich danke gar nicht, ob Diese MB näher stehen. mich wundert dann daß Sie sich so an Fakten stören. Was tut Ihnen denn weh? Zudem preise ich MB nicht an, wäre in einem BMW-Blog auch unangebracht.

                  • Dailybimmer says:

                    Sie priesen nicht nur Mercedes, sondern auch Audi und das schon die ganze Zeit. Ich fang schon an Mercedes und Audi ihretwegen zu hassen.

                  • Aloys Haydn says:

                    Sie verwechseln da etwas, ich preise nicht Mercedes und Audi, sondern respektiere deren Leistungen und Produkte, ebenso wie BMW. Oder hat denn Audi keine Verdienste in der TDI.Technik, beim Allrad etc.? Und wie fanatisch muß ein Mensch sein, Autos anderer Hersteller zu hassen? Sie sind ja wirklich reif für den Psychiater.

                  • Dailybimmer says:

                    16.5 Milliarden Miese für Audi wegen Abgasskandal. Mercedes muss Sprinter und weitere Nutzfahrzeuge dazu zählen um Zahlenmäßig an Bmw vorbeizuziehen. Der 7er hat die S Klasse bei diversen Tests geschlagen und so eben gewann der 5er gegen die taufrisch E Klasse. Gegen Bmw wettern Sie nur ungern gelegentlich bewundern Sie diese mal. Aber ansonsten bräuchten Sie den Psychiater dringender als ich. Sie sind dennoch bei der Feier herzlichst eingeladen. 5er gewinnt gegen die taufrisch E Klasse und das will doch gefeiert werden.

                  • Aloys Haydn says:

                    Wer sagt “er hasst Autos von Mitberbern” muß krank sein. Und glauben Sie mir, es steht schlecht um BMW und Audi. ams berichtet heute über das Feuerwerk, welche Daimler 2017 an Neuheiten abschießt. Ich mache mir da ehrlich Sorgen um die Arbeitsplätze bei BMW. Wo soll das nur hinführen. Leider haben Sie im nachhinein Recht mit Ihrer Einschätzung “schlechtes Design und Modellpolitik”. Ja Ihre Bedenken muß ich leider teilen.

                  • Dailybimmer says:

                    Diese Marken werden ihre Marken Slogans in keinster Weise gerecht. Nur Bmw allein schafft das und ist besser als “das beste oder nichts” und Vorsprung durch Technik und ist den beiden Widersachern um Lichtjahre voraus. Hehehe

                  • Aloys Haydn says:

                    Sie haben Recht, der Slogan “Das Beste oder nichts” ist etwas untertrieben, es müßte heißen “Daimler ist das Beste und danach kommt nichts”. Aber auch Audi hat der gesamten Autoindustrie große Technikvorsprünge verschafft, denke nur an TDI-Motoren, Allrad etc. Und der Slogan “Freude am Fahren” ändert sich immer mehr ab in “Freude am Hinterherfahren”. Hehehe

                  • Dailybimmer says:

                    Wieder mal hat ihre scheiss Marke mit dem Stern auf der Haube es übertrieben. Der Marken-Slogan wurde weit verfehlt. Mercedes sollte sich einen neuen Slogan ausdenken. Das beste oder nichts nach Bmw oder so.

                  • Aloys Haydn says:

                    Ob Stern auf oder in der Haube, er überstrahlt einfach alles. BMW? war das nicht die Marke, welche so pleite war und von der Bayer. Staatsregierung sowohl Daimler und sogar Glas wie Sauerbier zum Verkauf angeboten wurde? Trotz allem, mein Respekt BMW hat sich seither gutgemacht.

                  • DropsInc. says:

                    Also jetzt wird es echt uncool. Sie Preisen hier nix an? Kennen sie die zahlreichen Synonyme für anpreisen? Erklären möchte ich das wirklich nicht, bloßzustellen ist nicht meine Art, das machen sie leider selber. Im übrigen schreibt AB nicht nur der BMW im Biedermann-Design so wie sie es widerspiegeln. Sie vergessen eine empfindliche Passage. Er ist fahraktiver, komfortabler und noch eine Spur souveräner. In der Oberklasse gibt es zur Zeit nix besseres. Um mich mal auf ihre Fachpresse zu berufen die sie auch gerne zu Rate ziehen. Im Qualitätsreport liegt BMW eindeutig zur Spitzengruppe. Respektive Audi!
                    Wissen sie, leider habe ich mich auf das Niveau runterziehen lassen, jedoch gibt es im Leben Dinge, da kann ich einfach nicht inne halten. Egal wer hier über andere Marken lästert und auch teilweise in den Dreck zieht, grenzt leider schon an Rufschädigung. Guten Abend

                  • Dailybimmer says:

                    AB setzt noch beim Fazit einen Bonbon oben drauf: “Der 5er schlägt die E Klasse genau dort wo es wehtut, glänzt dabei neben dynamischen Talent mit gefühlvollem Schwebekomfort”.

                  • Aloys Haydn says:

                    Aber aber, ja Sie werden echt uncool. Der Hinweis auf Biedermann-Design war doch nur eine entsprechende Antwort. Und auch ich kenne die anderen Passagen eines ersten Fahrbericht. Zudem weiß ich um die Qualitäten der Stahlfederung des 5er. Nur ist eben dieses Fahrwerk aufgrund der Abstimmung auch sehr anfällig und hat deshalb siehe S 12 AB enttäuschend unterdurchschnittliche Platzierungen in der Qualität. Und in dem von Ihnen angesprochenen Qualitätsreport liegt eben BMW wieder hinter DB. Aber nochmal, ich ziehe keine Marke in den Dreck, das machen hier dailybimmer, quer und dergleichen. Ich argumentiere mit Fakten und daran sollten auch Sie sich halten

                  • Dailybimmer says:

                    Was den für Fakten? Die Fakten präsentieren wir Ihnen doch schon die ganze Zeit. Sie schweifen wir immer nur aus und geben uns nur das an, was Sie hören, bzw sehen möchten. Der 5er gewinnt gegen die E Klasse. Der Slogan für den 5er müsste heissen, das aller beste oder nichts. Hehehe

                  • Aloys Haydn says:

                    Im ersten Fahrbericht heißt es: Der BMW im Biederkleid und noch immer kann er die Materialqualität des A6 nicht erreichen. Wird schlimm enden. Hoffentlich bekommen wir hier in Dingolfing nicht viele Arbeitslose. Wer will doch so einen Biedermann kaufen. Dagegen die Grandezza einer E-Klasse mit wunderschönen Derivaten Coupe, Cabriolet, T-Modell, All Terrain.

                  • Dailybimmer says:

                    Dropsinc und ich haben ihnen doch alles dazu gesagt und AB zitiert. Sie drehen Sich immer im Kreis. Macht keinen Spass mit Ihnen zu diskutieren.

                  • Aloys Haydn says:

                    Ist doch schön, daß Sie und Dropsinc AB zitieren, welches noch vor wenigen Tagen und immer wenn ein BMW auf die Plätze verwiesen wurde, VAG-gesponsertes Schund-Blatt nannten. Und in diesem Teil von AB finden Sie ben auch “Biedermann-Design” und “erreicht nicht das Niveau eines A6”.

                  • DropsInc. says:

                    Wieso greifen Sie mich jetzt persönlich an? Habe nicht gesagt das sie uncool sind. Bei den Qualitätspunkten liegt trotzdem BMW vorn. Egal wie wir es biegen wollen, enttäuscht kann man sein, das alle 3 großen Premiummarken (ausgeschlossen MINI) hinter Korenaer und Japaner liegen(wie schon ältliche Jahre. Es gab mal eine Zeit, da wurden diese Marken belächelt. Ziel sollte für alle Premiumhersteller sein auch wieder Premium zu werden und sich wieder am oberen Rand zu bewegen. Denn eins ist auch klar, Premium muss der Endkunde auch bezahlen.

                  • Aloys Haydn says:

                    sorry, Sie schrieben von uncool. Und Sie sollten nicht verbiegen. Die Rangliste belegt einwandfrei, daß Mercedes auf Platz 7 und BMW auf Platz 10 liegt. Und daß die Koreaner und Japaner gut sind ist mir klar, nicht umsonst geben diese auch 5-7 Jahre Garantie und BMW nach wie vor nur Gewährleistung. Man muß aber auch sehen, daß Premium-Kunden oft mehr Mängel beanstanden, weil sie auch anspruchsvoller sind und meist wesentlich höhere Jahres-Km-Leistungen haben.

                  • DropsInc. says:

                    Nein ich habe Sie nicht als uncool bezeichnet sondern die Situation. Bei der Wahrheit bleiben. Ich rede von den Qualitätspunkten Herr Aloys. What ever ja im Ranking liegt Mercedes vorne, kein Thema. Ist doch toll. Vielleicht bringt ja die Zusammenarbeit mit Toyota bald mehr punkte. Ja das Premiumkunden etwas kleinlicher sind kann ich mir durchaus gut vorstellen.

        • Mini-Fan says:

          Nochmal: Das habe ich Ihnen auf dieser site schon mal widerlegt!
          Stichwort: Lügner, Feigling (falls Sie meinen Beitrag dazu suchen)

          Und BMW = bimmertoday? Interessant!

          Haben Sie Wahrnehmungsstörungen? Augenarzt!
          Oder Verfolgungswahn? Wie die E-Klasse? (diese allerdings zu recht, verfolgt vom 5er!) Oder wie Hamilton? (Sie wissen ja, der smarte “David” Rosberg und der polternde “Goliath” Hamilton)

          • Aloys Haydn says:

            Sie haben nichts und gar nichts widerlegt. Und mit Lügner und Feigling reihen Sie sich nahtlos ein zu Ihrer Geiferren quer und dailybimmer. Und was Sie jetzt mit Hamilton und Rosberg wollen weiß ich nicht. Oder meinen Sie die beiden F1-Weltmeister auf Mercedes? Einem Wettbewerb, aus dem sich BMW wegen anhaltender Erfolgslosigkeit zurückgezogen hat?

            • Mini-Fan says:

              Zurückgezogen wegen Erfolglosigkeit?

              Sie meinen wohl, die Entscheidung getroffen zu haben, lieber die Milliarden ins “Projekt i” zu stecken – als in der Formel 1 versickern zu lassen, ohne besonderen Nutzen für die Serie.

              Mercedes mußte für ihr “sportliches” B-Klasse-Elektromodell dafür schnell billige Ami-Technik bei Tesla einkaufen…

              Wie lange brauchte BMW zum Weltmeistertitel? 100 Tage!

              Mercedes? Wieviele Jahre nochmal? Wieviele Milliarden?

              • Aloys Haydn says:

                Und Sie glauben BMW hätte die Entscheidung getroffen, wenn BMW in der F1 erfolgreich gewesen wäre? Und nicht BMW wurde in 100 Tagen Weltmeister, sondern Brabham? mit dem 1,5l Turbo. Und Mercedes kostet heute die F1 gar nichts mehr, da DB mehr an Prämien kassiert als es Kosten hat

                • M54B25 says:

                  Und wieder eine Aloys Lüge aufgedekt:

                  Mercedes erhielt für die F1 Saison 2015 171Mio Dollar http://www.faz.net/aktuell/sport/formel-1/formel-1-bernie-ecclestone-zahlt-192-mio-dollar-an-ferrari-14163934.html

                  An Ausgaben stehem dem jedoch ca. 300 Mio Euro gegenüber, entsprechend korrekte Umrechnungen setze ich voraus, so ist klar erkannbar, das Mercedes hier zuschustern muss dazu auch folgende Aussage eines F1-Fachmagazins “Der Beitrag von Daimler, der als globale Werbeausgaben der Marke
                  gesehen wird, blieb bei 60 Millionen Pfund. Dennoch bleibt das Defizit
                  eine Sorge und könnte den Vorstand zum Umdenken bewegen, sollten die
                  Ergebnisse wieder schlechter werden.” Quelle http://www.motorsport-total.com/f1/news/2015/12/enthuellt-die-kosten-der-formel-1-15121502.html

                  Lassen Sie es bleiben Herr Aloys Lügner Haydn und verbreiten Sie keine weiteren Lügen auf diesem Portal.

                  • Aloys Haydn says:

                    Und wieder ein Lüge von M54B25 aufgedeckt.
                    Lt. http://www.motorsport-total .com und im Focus nachzulesen betrugen bereits 2014 die Formel-Kosten für Mercedes 0,0 Euro. Einnahmen von € 250 Mill Euro stehen Ausgaben von € 250 Mill gegenüber. Aufgrund der noch zahlreicheren Siege in 2015/16 sind diese Zahlen überholt und Mercedes macht Plus in der F1.
                    Natürlich muß man erfolgreich sein und nicht wegen Erfolglosigkeit wie BMW den Löffel schmeißen. Man muß aber BMW zugute halten, daß es für das Golfsponsoring Millionen aufbringt..
                    Also M54B25 schön bei der Wahrheit bleiben. Der Titel des Lügenbarons ist für Sie reserviert

                  • M54B25 says:

                    Sie ignorieren meine konkreten Quellen und führen selbst nur Namen von Magazinen und Webseiten an. Meine Quellen sind belegt und konkret und lassen sich in den Geschäftsberichten der jeweiligen Firmen nachlesen

                    Und die nächste Lüge kommt direkt “Aufgrund der noch zahlreicheren Siege in 2015/16”

                    Statistik Mercedes GP
                    2014: 19 GP davon 16 Siege Mercedes
                    2015: 19 GP davon 16 Siege Mercedes

                    D.h. ganz klar es sind 2015 nich “noch zahlreichere” Siege geworden, sondern höchstens nur genauso viel! Quelle: http://www.motorsport-magazin.com/formel1/team/mercedes-amg-817.html

                  • Aloys Haydn says:

                    Das ist doch überragend. Von 19 GP 16 Siege und dazu meist noch den zweiten Platz. Respekt Mercedes. Und deswegen kosten die F1 Mercedes keinen Cent mehr. Die billigste Reklame überhaupt. Wenn ich an das Golf-Sponsoring von BMW denke. Bei jedem Turnier einen Hole-in one-Preis. O je und dann fahren die Besucher und Spieler auch noch im Mercedes vor-

                  • Tobias says:

                    belegen Sie bitte, dass Benz die Kosten für die Formel 1 nicht an die Kunden weitergibt (so wie jeder a1-Käufer die Bugattis mitfanziert)

                  • Aloys Haydn says:

                    Wie sollen noch Kosten für die Formel 1 an Kunden weitergegeben werden, wenn aufgrund der grandiosen Erfolge (16 von 19 GP gewonnen) gar keine Kosten mehr da sind? Fragen Sie lieber BMW, welcher Kosten des BMW-Golf-Sponsoring an die BMW-Kunden weitergegeben werden. Ich bekomme z.B. jährlich eine Einladung zu den BMW-Open (Golf in Eichenried) für den VIP-Bereich und werde dort auf köstlichste bewirtet

                  • M54B25 says:

                    Sie lügen sich noch ein zweites Ar*chl*ch herbei:

                    Quelle http://www.motorsport-magazin.com/formel1/news-219791-neue-zahlen-mercedes-macht-104-millionen-verlust/

                    Die Geschäftszahlen der Mercedes-Benz Grand Prix Ltd für 2014:
                    Erlöse: 198,2Mio €

                    Betriebskosten: 324 Mio €

                    Macht in der Summe einen satten Verlust – und wer trägt den? Die Mercedes Benz AG, d.h. die Mercedes Benz AG bezuschusst den F1 Rennstall mit mehr als 100Mio im Jahre 2014!!!

                  • Aloys Haydn says:

                    Ich habe meine Quelle genannt, Sie Ihre. Und selbst wenn Ihre Daten stimmen, eine billigere Werbung gibt es ja gar nicht. Und wer bezahlt die Golf-Werbung von BMW? die BMW AG und Käufer der BMW-Automobile.
                    Aber wie gesagt erfolgreich muß man sein. Feig zurückziehen wegen Erfolglosigkeit ist keine Lösung

                  • M54B25 says:

                    Sie nannten keine Quelle sondern nur die Landingpage einer Website. Meine Quelle ist hinreichend konkret als URL benannt und diese Quelle benannt auch seine Informationsherkunft mit dem Geschäftsbericht so dass die Kette nachvollziehbar ist.

                    Ihre Aussagen hingegen nicht und da leicht widerlegbar, sind sie als Lüge identifizierbar.

                  • Aloys Haydn says:

                    Ich habe auf die Zahlen verwiesen, daß die F1 Daimler keinen Cent mehr kosten. Grund sind die von Ihnen benannten grandiosen Erfolge mit 16 von 19 gewonnenen GP. Ja aber dazu muß eben vorausfahren und nicht hinterher wie das BMW tat

                  • Tobias says:

                    tja, dafür fährt bmw bei den Zukunftstechnologien voraus (es gibt zb weit und breit keinen i3-Konkurrenten von vw/audi oder benz) und hängt auch bei den Verkaufszahlen weltweit wieder – wie jedes Jahr – die “Konkurrenz” ab. Ihnen sei natürlich gegönnt, dass Ihr Formel-1-Quartett Ihre Lieblingsmarke bereithält, allein, den Nutzen des ganzen können Sie niemandem vermitteln.

                  • Aloys Haydn says:

                    1) tja, der i3 ist ein Rohrkrepier, der bisher nur Verluste eingefahren hat, der Konkurrent von DB ist die elektische B-Klasse
                    2) Lesen Sie eigentlich Bimmertoday? Dann müßten Ihnen Schlagzeilen wie “Mercedes im Premium-Bereich Verkauf weit voraus” “Das Rennen ist gelaufen, Mercedes uneinholbar” Und da hängen Sie mit den Verkaufzahlen die Konkurrenz ab? Sogar Audi verkaufte in D von 1-11/2015 genau 32.000 Autos mehr als BMW

                  • Aloys Haydn says:

                    Und zum Anhängen bei den Zukunftstechnologien. Dazu die WELT “Alles spricht bei der e-Mobilität von Tesla und Daimler Benz. Nur von BMW spricht keine mehr”
                    Ganz abgesehen davon, ob die e-Mobilität überhaupt eine Zukunftstechnologie ist, bezweifeln selbst Fachleute

                  • Mini-Fan says:

                    Die einen “schwätzen”, die anderen “tun”.

                    Erstere ist die Gruppe der “Ankündigungsweltmeister”, angeführt von Audi.

                  • Aloys Haydn says:

                    Nun suchen Sie sich doch mal einen guten Psychiater und lassen Sie sich mit Ihrem Audi-Syndrom behandeln. Frohe Weihnachten

                  • M54B25 says:

                    Sie haben auf frei erfundene = erlogene Zahlen hingewiesen. Meine Quellen haben offizielle Geschäftsbereichte zum von Ihnen genannten Jahr aufgezeigt und Ihre Aussagen als Lügen identifiziert.

                    Aber machen Sie ruhig weiter mit den Lügenmärchen, das Schloss hatten Sie als Lügenbaron ja schon mal – ach ne war ja auch ne Lüge, war ja der Ex-Schwiegervater…

                  • Aloys Haydn says:

                    Nein ich habe darauf verwiesen, daß Daimler das F1 Engagement aufgrund der Erfolge nichts kostet. F1 ist nur teuer, wenn man hinterherfährt wie jetzt McLaren und früher BMW. Und zum Schloss bin ich nach wie vor zu Dank verpflichtet. Damit haben Sie den Hämen gezeigt, daß die Familie Haydn/Bibl im Besitz eines wunderschönen Schlosses war.

                  • M54B25 says:

                    Ihr Zitat vom 22.12.2016 9:34 Uhr “Lt. http://www.motorsport-total .com und im Focus nachzulesen betrugen bereits
                    2014 die Formel-Kosten für Mercedes 0,0 Euro. Einnahmen von € 250 Mill
                    Euro stehen Ausgaben von € 250 Mill gegenüber. ”

                    Meine Quelle listet den Geschäftsbereicht des Mercedes GP-Team aus, der einen Verlust von mehr als 100Mio € für das von Ihnen angegebene Jahr 2014 ausweist.

                    Würden Sie mal kurz in sich gehen und überlegen, wer hier Unwahrheiten (=Lügen) verbreitet!!!

                  • Mini-Fan says:

                    BMW und deren Käufer bezahlen also Ihre “Verpflegung” und Ihren kostenlosen “Einitritt in die VIP-Lounge”. Bei DER Werbung, die Sie für BMW machen – eigentlich unfaßbar!

                  • Aloys Haydn says:

                    Beschweren Sie sich bei BMW. Aber sicher werden und wurden auch schon BMW-Fahrer bei Mercedes-Golf-Cups verpflegt. Frohe Weihnachten

                  • Aloys Haydn says:

                    Und nochmals eine Lüge von M54B25: Dieser behauptete, meine Äußerung Audi wäre eine Pionier bei Allrad und Direkteinspritzung stimme nicht. Er führt als Fakten den Fiat Chroma für TDI und den Lada für Allrad an. Jedoch ich habe Audi nicht als Erfinder oder Erstanwender genannt, sondern als Pionier. Und das heiß eben “Wegbereiter, Bahnbrecher”. Also erst Hirneinschalten und dann schreiben.

                  • M54B25 says:

                    Definition Pionier: “Person, die maßgeblich die Anfänge einer Entwicklung mitbestimmt hat.”

                    Wie denn? Wenn andere schneller waren, ist doch Audi nur Nachahmer gewesen!!!

                    Pioniere sind Audi beim CO2 Beschiss durch Getriebe-Software-Manipulation!!!

                    Und hören Sie auf hier im Forum Leute zu beleidigen, die Ihnen Ihre -wenn auch sehr geringen- Grenzen aufzeigen und Ihre Aussagen leicht und ansatzlos widerlegen können!

                  • Aloys Haydn says:

                    Pionierarbeit heiß Wegbereiter, Bahnbrecher. Wollen Sie mir sagen, daß Lada Wegbereiter der Allradtechnik war. Audi hat Allrad und Dieseldirekteinspritzer in der Großserie wegbereitet, nicht BMW oder Daimler, nicht Fiat oder Lada.
                    Selbst Daimler hatte vor Audi einen Allrad im Unimog, deswegen bezeichne ich Daimler aber nicht als Pionier. Da zu Ihren lügenüberzogenen, sehr minimalistischen Grenzen.

                  • M54B25 says:

                    Der Lada Niva wird heute noch gebaut – mit eben jenen Allrad-System das weit vor Audi in einem PKW Einzug hielt. Da können Sie noch soviele Lügenmärchen erzählen, an diesen Fakten ändert sich nichts.

                  • Aloys Haydn says:

                    Klar, Lada hat zur breiten Anwendung des Allrad beigetragen, ausgerechnet Lada. Nein Piech und Audi waren es. Erinnern Sie sich nicht mehr an die Ansage von Piech “der Allrad muß so verbreitet werden, daß er irgendwann nicht mehr kostet als ein Satz Winterreifen”. Ihr Nase nimmt verdächtige Pinochioausmaße an

                  • M54B25 says:

                    Habe ich irgendetwas zum Thema Allrad behauptet? Pionierarbeit von Audi oder so? Nein das waren SIE, aber mit etwas Hintergrundwissen lassen sich Ihre Aussagen jeweils als Lügen identifizieren. Dass Sie hinterher immer versuchen einem anderen das Wort im Mund umzudrehen, zeugt von der durch lauter Lügen durchsetzen gestörten Persönlichkeit, die Sie innehaben.

                  • Aloys Haydn says:

                    Natürlich. Sie haben behauptet nicht Audi hätte Verdienste beim Allrad, sondern Lada. Es geht aber nicht um die Erfindung oder Erstanwendung (war auch Lada nicht) sondern um Pionierarbeit. Da haben Sie mir das Wort im Munde umgedreht.

                  • M54B25 says:

                    Herr Haydn Ihre komplette Merkbefreiung ist bewunderswert. Lesen Sie doch bitte noch mal den Beitrag durch, mit dem ich Ihre Lügen zu Audis Errungenschaften entlarvt habe. Ich habe zum Punkt der “Audi Pionierbarbeit bei TDI, Allrad…” einen Link auf Wikipedia eingefügt, in dem chronologisch die PKW Hersteller aufgelistet sind mit dem Jahr und Modell indem und mit dem sie Allrad in Großserienmodellen eingeführt haben. Dabei ist Lada mit dem Niva nunmal 4 Jahre vor Audi gelistet.

                    Wo beinhaltet daher mein angegebener Link und die darin enthaltene Tabelle auch nur ansatzweise die von Ihnen gerade getätigte Aussage, ich hätte Lada igrendwelche Verdienste beim Allrad zugeordnet? Jetzt bin ich gespannt Sie Wortverdreher und LÜGNER par excellence! Hören Sie einfach auf zu versuchen Ihre Lügen zu vertuschen und anderen Forumsteilnehmern die Worte im Mund zu verdrehen!

                  • Aloys Haydn says:

                    Haben Sie das Wort “Pionierarbeit” immer noch nicht verstanden? Da geht es nicht um eine chronologische Zurodnung einer Einführung, sondern um die Verbreitung und den Einsatz gewisser Techniken im Massenmarkt. Und diese Verdienst hat Audi beim TDI und Allrad. Was mich bei Ihnen echt stört. Können Sie evtl. auch mal zugeben und anerkennen, daß andere Firmen auch was geleistet haben. Oder kommt alles von BMW? Sie sind doch fanatisch

                  • M54B25 says:

                    Lada hat 4 Jahre vor Audi Allradantrieb in die PKW Großserienfertigung eingeführt (Quelle wurde mehrfach von mir benannt) – WO soll denn da Audi Pionier sein? Die haben sich vermutlich einen Niva geholt, auseinandergebaut und den Allrad dann als Quattro in ihre Kisten eingepflanzt.

                    Ich hatte in diesem Diskus niemals auch nur ansatzweise BMW erwähnt, warum tun Sie das? Um wieder zu provozieren und einen Streit vom Zaun zu brechen, den Sie schon mit Ihrer unqualifizierten und erlogenen Aussage zur Pionierarbeit verloren haben.

                  • Mini-Fan says:

                    Wissen Sie auch, warum Audi die Abschaltfunktion in seiner “Betrugs-” Software “Akustik-Funktion” nennt?

                    Weil deren Dieselmotor bei eingeschalteter Abgasbehandlung, also auf dem Prüfstand, dermaßen nagelt und unruhig läuft, daß man – um vorzeigbare Motoren in den Tests und dem Kunden später im realen Fahrbetrieb zumutbare Motoren zu haben – diese Abgasreinigungsanlagen einfach abschalten mußte.

                    DAS waren Audi-“Ingeniöre” – und vermutlich auch Piech.
                    Der schnell die “Flatter” gemacht hat, bevor man ihm etwas nachweisen kann.
                    Derr Herr Obertechniker im VW-Konzern.

                    Oder hat der sich nur um die “Spaltmaße” gekümmert?

                    Nein, das war der “mächtige Betriebsrat” Peter Hartz, Vermessung in der Außenstelle “Brasilien”. Vielleicht zusammen mit dem Belusconi, dem Bung-Bunga-Hula-Vodoo-König von Italien?

                  • Aloys Haydn says:

                    Das wissen wir doch alles. Jedoch laufen die Audi-Diesel wesentlich ruhiger als die rauhen knurrenden Diesel von BMW. Zudem sind die neuen Audi-Diesel wesentlich besser bei den Grenzwertabweichungen NOx als die BMW-Diesel. Frohe Weihnachten

                  • Mini-Fan says:

                    Wenn ich das richtig verstehe, ist Audi “auf den bereits fahrenden Zug aufgesprungen” – den Fiat mit dem Ducato und Ford mit dem Transit bereitet hatte.

                    Also, wie macht “ein Pionier, ein Wegbereiter, ein Bahnbrecher” denn das, auf einen Zug aufspringen – der bereits auf Schienen fährt. Wenn er doch angeblich erst den Weg bereiten muß, erst die Bahn brechen muß, bevor er die Schienen llegen kann.

                    Also:
                    Erst Hirneinschalten – und dann das Schreiben besser BLEIBEN lassen, M. “Aloys Haydn”.

                    Wird sonst peinlich, wenn man die Begründung für seinen Stuß noch gleich mitanführt.

                  • Aloys Haydn says:

                    Audi ist ein Pionier in Allrad und Dieseleinspritztechnik. Frohe Weihnachten.

                  • M54B25 says:

                    Sie können es nicht lassen Sie Lügner. Lada war 4 Jahre vor Audi mit Allrad am Markt für Großserien-PKs – da kann Audi kein Pionier sein sondern nur Nachmacher.

                    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Allradantrieb#Einf.C3.BChrung_des_permanenten_Allradantriebs_in_Pkw_nach_Fahrzeugherstellern

                    Lügner!!!

                  • Aloys Haydn says:

                    Haben Sie jetzt den Unterschied Pionier und wer eher da war immer noch nicht begriffen? Evtl. finden Sie sogar Allrad vor Lada. Lügner!!!!!!

                  • M54B25 says:

                    Sie können sich da zusammenlügen was Sie wollen – Wenn eine Sache 4 in Worten VIER Jahre vor einem gleichartigen da war, dann kann der Zweite (hier wie meist immer Audi) niemals ein Pionier sein!

                  • Aloys Haydn says:

                    Nun bestätigen Sie erneut, daß Sie Pionier und Erstanwender nicht auseinanderhalten können. Deswegen ein anderes Beispiel: Ein Metallklappdach hatten sogar vor dem Krieg bereits ein Peugeot und ich glaube auch ein Ford Edsel. Trotzdem war Mercedes mit dem SLK ein oder der Pionier in Sachen Klappdach oder? Sogar BMW hat das dann beim Z4 nachgemacht

                • Mini-Fan says:

                  zu BMW)

                  Sie können es hier drehen und wenden wie Sie wollen:

                  Zitat Wikipedia:
                  “Mit Nelson Piquet und dem Brabham-Team wurde BMW 1983 Weltmeister – als erste im Turbo-Zeitalter”

                  Die Kombination aus dem Hersteller des Fahrzeugs (Chassis) und dem Motorenlieferanten nannte sich: “Brabham-BMW”

                  Und es bleibt unbestritten:

                  “Im Jahr 1983 wurde ein Fahrer mit einem BMW-Motor Weltmeister”
                  (“Fahrertitel”)

                  Wikipedia weist dazu in einer Tabelle separat die Fahrer- (und Konstrukteurs-) Titel aus, an denen der jeweilige Motorenhersteller beteiligt war.

                  Und der war 1983 nun mal BMW.
                  Mit seinem (!) 1.5-ltr-turbo.
                  Und nicht etwa einer von Brabham.

                  Sie wissen wirklich: NICHTS!
                  Und müssen alles schlecht machen. Von BMW.

                  zu Mercedes)

                  Welche Prämien hat Mercedes wann und in welcher Höhe in der F1 kassiert?
                  Ihre Quelle bitte für den “Erlös” von Daimler-Benz aus seinem Formel-
                  1-Engagement?

                  • Aloys Haydn says:

                    Das ist mir doch alles bekannt, Sie erzählen Binsenweisheiten. Und Mercedes ist seit drei Jahren sowohl Konstrukteur-als auch Fahrerweltmeister. Aufgrund der Ausschüttungen kostet Mercedes das F1-Engagement keinen Cent mehr. Zudem verleast und verkauft Mercedes noch dazu seine Motoren an andere Teams. Kurzum, BMW ist hinterhergefahren, hatte nicht das Durchhaltevermögen und ist deshalb ausgestiegen. Ist doch o.k. warum regen Sie sich auf?

                  • Mini-Fan says:

                    1)
                    Sie schreiben -schon wieder: “Binsenweisheiten”!.
                    Das ist schon sehr unverschämt, wie Sie sich hier aufführen!

                    DARÜBER könnte ich mich aufregen, nicht darüber, daß BMW es vorgezogen hat, aus der F1 auszusteigen.
                    Im Übrigen war BMW 3 Jahre lang nicht gerade erfolglos (2006-2008, BMW-Sauber).

                    SIE schrieben zuvor (Zitat):

                    “Und nicht BMW wurde in 100 Tagen Weltmeister, sondern Brabham? mit dem 1,5l Turbo”

                    DARAUFHIN mußte ich das wohl richtig stellen, in meinem vorigen Post. Den Sie dann lapidar mit “Binsenwahrheit” abwatschn.

                    Klarstellen muß ich hier anscheinend auch etwas zur Definition von “Konstrukteursweltmeister” (die Bedeutung von “Fahrerweltmeister” ergibt sich wohl von selbst – das war z.B. Nelson Piquet auf dem Fahrzeug “Brabham-BMW” in 1983):

                    Der “Rennstall” muß identisch mit dem “Konstrukteur” (= Hersteller des Fahrzeugs (Chassis)) sein.
                    “Kontrukteur” ist z.B. das “Mercedes AMG Petronas F1 Team” – seit der Saison 2010 das Werksteam der Daimler AG in der Formel 1.

                    Es ging aus dem britischen Rennstall Brawn GP hervor (!):

                    Zitat:
                    “Nach der Saison 2009 hatte Brawn GP 75,1 Prozent seiner Anteile an Mercedes-Benz verkauft. Damit erwarb der deutsche Automobilhersteller die Mehrheit am britischen Team und nahm 2010 unter eigenem Namen („Mercedes Grand Prix“) an der Formel-1-Weltmeisterschaft teil”

                    Also:

                    Mercedes schmückt sich mit fremden Federn, hatte Brawn GP “geschluckt” – Kompetenz “erkauft” (hatte ich Ihnen alles schon mal geschrieben).
                    So kann man Konstrukteurs-Weltmeister werden, Herr Mercedes!

                    BMW (das sind die mit dem “M” für “Motoren” im Namen!) schmückt sich NICHT mit fremden Federn, BMW war Motorenlieferant in 1983. Nicht mehr und nicht weniger.

                    Und damit Sie nicht ganz dumm sterben müssen:

                    Zitat aus bimmertoday.de v. 01.04.14

                    “Paul Rosche wird 80: BMW gratuliert legendärem Motoren-Entwickler”
                    Besonders nachhaltig in Erinnerung geblieben ist der unter der Führung
                    von Paul Rosche entwickelte Turbo-Motor, mit dem BMW Brabham-Pilot
                    Nelson Piquet im Jahr 1983 Formel 1-Weltmeister wurde – bis heute die
                    einzige Formel 1-Weltmeisterschaft, die mit einem BMW-Motor errungen
                    wurde.
                    Das Triebwerk im Heck des Brabham-BMW BT52 von Nelson Piquet basierte
                    auf einem serienmäßigen Vierzylinder-Motor von BMW, dank Turbo-Aufladung
                    reichten die 1,5 Liter Hubraum allerdings für auch heute noch beinahe
                    unfassbare Leistungswerte. Ging der Motor zunächst mit rund 800 PS an
                    den Start, entlockten Paul Rosche und sein Team dem kleinen Vierzylinder
                    im Lauf der Entwicklung bis zu 1.400 PS – womit er bis heute als
                    stärkster Motor der Formel 1-Geschichte gilt.

                    2)
                    Auf meine Frage nach den “Erlösen” aus der F1 bei Mercedes “antworten” Sie:

                    “Aufgrund der Ausschüttungen kostet Mercedes das F1-Engagement keinen Cent mehr…”

                    Das ist KEINE Antwort auf meine Frage!

                    Die Betonung liegt in Ihrer “Antwort” auf dem Wörtchen “mehr”:

                    Selbst wenn es stimmen würde, was Sie schreiben – daß die F1 Mercedes “nichts mehr” kostet -, so würde das nur heißen, daß die zukunftigen Wirtschaftsjahre (bzgl. F1) keinen Verlust mehr produzieren/ abwerfen werden/ würden.

                    Bleibt die Frage:

                    Wie hoch waren -bisher, seit 2010- insgesamt die Aufwendungen (= Kosten) für das F1-Engagement?
                    wie hoch die Erlöse (= Umsatz) daraus?
                    War der Gewinn (= Erlös ./. Kosten) positiv oder negativ (“Verlust”)?

                    3)
                    Ich schreibe es Ihnen – damit Sie es auch behalten – nun erneut, daß BMW sich 2009 gegen das Milliarden-Grab Formel 1 entschied, zugunsten milliardenstarker Investitionen in das “Projekt i”. Die Submarke “BMW i” wurde 2010 gegründet.

                    BMW nämlich HAT Motorenkomptenz. UND ein Renommée als Hersteller sportlicher Automobile.

                    Dieses Renommée hatte Mercedes NICHT. Auch keine vergleichbare Motoren-Kompetenz (deswegen: SCHLUCKEN von: AMG – der gekauften (!) Mercedes-Tochter; außerdem Inanspruchnahme der Kompetenz des Tuners Brabus, z.B. beim “Mercedes-Benz SLR McLaren” – um diesem seine 486 kW (661 PS) überhaupt entlocken zu können)

                    BMW hat es nicht nötig, seine Sportlichkeit “zu propagieren” – wie Sie schon mal irgendwo schrieben.
                    Diese GEHÖRT schon immer zum Kern der Marke.

                    Deswegen konnte ein Formel 1- Engagement schon von vornherein einer BMW AG NIEMALS einen solchen “Mehrwert” bringen, wie er theoretisch bei der Daimler AG denkbar wäre.
                    Aber das werden Sie wohl AUCH NICHT verstehen.

                    Jedenfalls ist das Bild, das ein Kunde/ Interessent heute von Mercedes hat, nach 7 Jahren Aufwand in der Formel 1 ein anderes.
                    Den einen gefällt es, den anderen – der MB-Stammkundschaft – wohl eher nicht.

                  • Aloys Haydn says:

                    Ach Zwerg Nase, wer soll denn das alles lesen. Sie schwelgen viel zu viel in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist wichtiger. Und da spielt eben BMW weder im F1-Bereich noch bei Sportwagen eine Rolle.
                    Zudem sollten Sie sich mal merken: Es gibt weltweit keine andere Automobilmarke, welche auch nur annähernd so viele Motosporterfolge hat wie Mercedes. Und Weltmeistertitel hatte Mercedes bereits vor BMW-Brabham, oder haben Sie von den Silberpfeilen nie gehört? Egal ob Formel-Sport, Sportwagen, es gibt keine erfolgreichere Motorsportmarke als Mercedes. Dagegen verkümmern alle ob Ferrari, Maserati, Auto-Union oder BMW. Trotzdem respektiere ich auch diese Marken und ihre Erfolge. Sie aber versuchen immer Mercedes mies zu machen mit “Erfolge gekauft” etc. Einfach stillos und voller Neid

                  • Mini-Fan says:

                    Sie Schwätzer! (ich heiße im Übrigen nicht “Zwerg Nase”)

                    Ich würde gar nichts gegen Mercedes schreiben, wenn Sie es endlich unterlassen würden, in einem BMW-Forum hier zu stänkern und Unwahrheiten zu verbreiten.
                    Die Wahrheit geraderücken – das ist dann das Mindeste, was angebracht erscheint.
                    Aber das vertragen Sie (!) nicht.

                    Das sehen Sie schon richtig:
                    “Eingekaufte Kompetenz” = “gekaufte Erfolge”.
                    So geht Mercedes.
                    (Kein Unterschied zu Bayern-München u.a.)

                    Und Kritik an Mercedes ist stil-los. Weil Gotteslästerung.
                    “Mercedes – die erste Kutschfahrt mit Motor”

                    Nein, ich lese bei Ihnen ja von der “Motorsportmarke Mercedes”.
                    Ganz neue Erkenntnis.
                    Hätte Deutschland noch einen Propagandaminister – in diesem Ministerium wären Sie bestens aufgehoben!
                    Der starb übrigens am Strang!

                  • Aloys Haydn says:

                    1) Stellen Sie in Frage, daß Mercedes die meisten aller Motorsporterfolge aller Marken dieser Welt hat und hatte?
                    2) glauben Sie heute an der Spitze im Weltfußball mitspielen zu können ohne Einkäufe wie der FCB?

    • Dailybimmer says:

      Bmw hat gar nix vergleichen sondern BT hat das gemacht. Haben Sie den Verstand verloren?

      • Aloys Haydn says:

        Dann hat es eben BT gemacht, die Fan-Seite der BMW-Boys. Na klar habe ich den Verstand verloren, lt. quer bin ich doch hirnamputiert. Aber ist schon toll wie Daimler die E.Klasse ausbaut mit diesem wunderschönen Coupe. Wann ist ein Coupe auf 5er-Basis zu erwarten?

        • Dailybimmer says:

          Sie scheinen ja bei ihrem Neid gegen Bmw ja regelrecht verblendet geworden zu sein, wie? 5er gewinnt Vergleichstest gegen E Klasse. Hehehe

          • Aloys Haydn says:

            Worauf soll ich BMW neidisch sein? Auf wie Sie selbst sagten “schlechtes Design, schlechtes Marketing, schlechte Modellpoiltik” Alles Originalton dailybimmer. Und die E-Klasse hat gefühlt in den letzten 6 Monaten Hundert ‘Vergleichstest gegen den 5er gewonnen, ebenso der A6. Wenn jetzt der neue 5er gewinnt, was ich erst nachlesen muß, so werde ich das gerne verschmerzen

            • Dailybimmer says:

              Das Mercedes seinen Marken Slogan “das beste oder nichts” nicht gerecht wird und wiedermal gegen den 5er verloren hat. Ebenso die Betrüger aus Ingolstadt, für die der Abgasskandal bis zu 16 Milliarden teuer sein wird.

              • Aloys Haydn says:

                Den Slogan “das beste oder nichts” befolgen ja immer mehr Amis und Chinesen auch. Und die E-Klasse hat nicht wiedermal verloren, sondern wenn überhaupt das erste Mal seit Jahren. Und die Betrüger aus Ingolstadt verkaufen auch in diesem Jahr 30.000 Autos mehr in Deutschland als BMW

                • Dailybimmer says:

                  Diese werden bald erkennen das an dem Slogan nix dran ist. Übrigens Audi’s Vorsprung durch Betrug wird denen 16.5 Milliarden Euro Miese einfahren. Hehehe

                  • Aloys Haydn says:

                    Genau die Amis haben erlkannt, daß an diesem Slogan nichts dran ist und haben deswegen BMW ein zweistelliges Minus beschert. Und wieder Ihr Audi-Syndrom, muß Ihnen sehr weh tun

                  • Dailybimmer says:

                    Freunde am Fahren. Freude am Siegen.

    • Mini-Fan says:

      Da Sie es überall – gegenüber anderen Foristen – immer wieder abstreiten:

      HIER haben SIE geschrieben “jetzt vergleicht BMW den 6er mit einem Coupé der E-Klasse” (Zitat)

      Und wenn ich dieses Wort “Powerdome” schon höre! Wie dumm und konsumgelenkt muß man eigentlich sein, um auf einen derartigen Schwachsinn abzufahren?

      Oder haben die bei “Daimler” jetzt den altertümlichen, hochbauenden Methusalem von Diesel aus dem 220d /8 hier eingebaut – und mußten deshalb die Motorhaube nach oben ausbeulen? Oder ist es der altertümliche V8 mit den Ausmaßen des Kölner “Dom’s” aus der S-Klasse W126 – der es nicht ermöglichte, eine so zeitlos schöne, schlanke und filigrane Front wie die des BMW 7er, Mod. E32 zu gestalten?

      Was steckt denn nun unter bzw. in diesen beiden Power-Dom’s bei dem verbeulten E-Coupé? Heiße Luft vielleicht (wie in manchen Hirnen)? Vermutlich, es soll damit ja Kraft “suggeriert” werden.

      • Aloys Haydn says:

        Natürlich habe ich geschrieben, daß das e-Coupe nicht mit dem 6er zu vergleichen sind, dazu stehe ich nach wie vor. Und nein Daimler hat keinen Diesel -Methusalem, sondern den modernsten Diesel OM 654. BMW hat nur den Stinker-Diesel der die NOx-Grenzwerte meilenweit verfehlt. Und die Powerdome sind eben ein Styling, welches die Hauben des SL 300 wieder aufnimmt. Und die schlanke schöne Form eines E32 gibt es eben nicht mehr, vielmehr sind es eben jetzt verbeulte Biedermannkarossen

  8. Aloys Haydn says:

    Daimler macht mit der E-Klasse z.Z. schon alles richtig. Erst die Basis-Limousine, dann das richtig schicke T-Modell mit noch immer größtem Nutzwert, dann der All-Terrain, welcher SUV überflüssig macht und nun auch noch das stilvolle, sportliche Coupe, dem noch das Cabriolet folgt. So baut man eine Modellreihe intelligent aus-

    • DropsInc. says:

      Ich als SUV Liebhaber möchte ungern auf einen All-Terrain zugreifen. Überflüssig wird ein SUV dadurch nicht. Möchte ich Mercedes nicht zumuten und wünschen. Aber sie sagen es gerade so schön, All Terrain macht evtl. dem SUV zu schaffen und genauso die E-Klasse der S-Klasse. man muss darauf achten nicht die eigenen Kunden abzujagen. Ich würde sagen neues Jahr neues Glück. Bleibt spannend.

      • Aloys Haydn says:

        Sie ein SUV-Liebhaber? Ich hätte Sie jünger eingeschätzt und nicht geglaubt, daß Sie auf ein Senioren-und Veteranen-Auto zurückgreifen. Die Einschätzung der All Terrain macht SUV überflüssig, stammt im übrigen aus der Fachpresse. Und die Fachpresse schreibt z.B. auch, angesichts des neuen 5er ist die Kurzversion des 7er überflüssig. Also aufpassen, Kannibalismus allenthalben

        • DropsInc. says:

          Die Fachpresse schreibt so einiges wenn der Tag lang ist, das wissen Sie doch genauso gut wie ich

          • Aloys Haydn says:

            Ich habe doch SUV nicht als Nutzfahrzeug beschrieben, sondern die Abkürzung SUV in Senioren-und Veteranen-Auto übersetzt. Und SUV lassen doch Fahrer nicht jünger wirken sondern älter. Aber zugegeben, SUV braucht die Hausfrau um den Großstadtdschungel zu durchqueren und die Bordsteine vor den Kitas zu erklimmen. Diese Fahrzeuggattung hat schon ihre Berechtigung

            • DropsInc. says:

              Kauft man sich ein Auto um das Alter zu kompensieren oder vielleicht weil man Freude daran hat?! Sie wissen das jenes SUV Segment das Segment ist was das Geld verdient, sehr erfolgreich sowohl bei BMW als auch Daimler. Mir erschließt sich auch nicht der Zusammenhang Hausfrau-SUV? Sie werden Ihre Beweggründe haben.

              • Aloys Haydn says:

                Nennt man diese Dinge nicht auch Hausfrauenpanzer. Und sehen Sie in diesen Dingern nicht auch viele meist blonde Hausfrauen. Daß man mit irgendeinerWare Geld verdient, muß ja nicht bedeuten, daß diese Ware gut, brauchbar oder gebraucht wird.

                • DropsInc. says:

                  Sie sind ein ewig gestriger, 2011 war es in süddeutschland ein Begriff, Gott sei dank hat die Welt sich weiter gedreht, Gleichberechtigung hat Einzug erhalten. Wissen sie, wenn wir jetzt glischee Begriffe auswerten wollen, nein danke ist nicht mein Stil, würde wahrscheinlich auch nicht fertig werden. Sie haben schon eine Lustiges Frauenbild. Wenn Sie damit glücklich sind gerne doch

                  • Aloys Haydn says:

                    Den Begriff “Hausfrauenpanzer” habe doch nicht ich erfunden. Diesen können Sie in zahlreichen Gazetten nachlesen und nicht nur aus dem Jahre 2011. Mein Frauenbild ist in Ordnung und meine Frau fährt auch keinen SUV

            • El Barto says:

              Nicht nur ein Seniorenfahrzeug, sondern auch ein 1A Familien-, Arbeits-, Langstrecken- und Hobbyauto 😉 https://uploads.disquscdn.com/images/5b6b78891960e6be29eedaf1d84901d71921a87ac3fb20d32661663b971763ea.jpg

              • Aloys Haydn says:

                Sag ich doch Pampersbomber wie im Bild. Für Langstrecken würde ich Autos mit mehr Komfort bevorzugen und es gibt viele Hobbies wozu andere Autos besser zu gebrauchen sind

                • El Barto says:

                  Jepp, ein Pampersbomber, aber ich würde den Begriff in diesem Zusamenhang nicht als negativ belastet ansehen. Auch der Einsatz als Hausfrauenpanzer ist immer nur eine Momentaufnahme des gesamten Einsatzbereichs eines Fahrzeugs. Und es stimmt, es gibt für diesen und jenen Einsatzzweck immer ein spezifisch besseres Fahrzeug, der 7er für die Langstrecke, der Multivan für Hobby und Familie, der Sportwagen für den Spaß am Fahren. Aber es gibt eben auch Autos, die zumindest einen ordentlichen Kompromiss zustande bringen (wenn wir zumindest die querdynamischen Qualitäten eines Sportwagens mal weitestgehend ausklammern) und ein X5 gehört zweifellos zu diesen Fahrzeugen.

                  • Aloys Haydn says:

                    Der Begriff Pampersbomber fiel mir natürlich bei diesem Foto ein. Aber schön wieder Ihre Einseitigkeit. Für die Langstrecke einen 7er, eine S-Klasse existiert nicht. Bei Sportwagen konnten Sie keinen BMW nennen, da es keinen gibt und ein 911, R8, AMG ist Ihnen unbekannt. Und ja ein X5 gehört zweifellos dazu, Q5 oder GLC gibt es nicht. Nur gut daß Audi und DB in diesen Segmenten nicht vertreten sind

                  • El Barto says:

                    Das wiederum ist dem Umstand geschuldet, dass ich einen F02 beruflich nutze und einen F15 privat. Auch den von mir genannten Multivan, für den BMW ebenfalls kein adäquates Derivat vorhält, nutze ich gewerblich. Ich nenne reflexartig die Fahrzeuge, die ich naturgemäß gut kenne, vergeben Sie mir meine diesbezügliche Engstirnigkeit 😉 Zu Ihrer Beruhigung darf ich Ihnen aber sagen, dass ich bis vor kurzem noch stolzer Eigentümer eines 1992er W124 500 E im absoluten Originalzustand war und auch einen Audi S8 aus dem Jahre 2000 besitze. Der Blick über den Tellerrand ist mir also durchaus hin und wieder möglich.

                  • Aloys Haydn says:

                    Das beruhigt mich doch sehr. Gratulation zum E 500 oder 500 E. Dieser wurde gerade von motorklassik als “Aktie” bezeichnet. Hätten Sie behalten sollen. Aber auch ein Audi S8 hat Potential nach oben.

                  • El Barto says:

                    Ein 500 E, der Mopf 2 E 500 hatte schon nicht mehr diesen klassischen 124er-Look und teilweise vermehrt Korrosionsprobleme wegen der Umstellung auf Wasserbasislacke, das machte die letzte Modellpflege für mich unattraktiv. Sehr gut möglich, dass ich mich eines Tages über den Verkauf ärgere. Aber der Wagen stand mangels Zeit fast nur und dafür war er einfach zu schade. Anscheinend nahmen das in letzter Zeit auch regelmäßig die Verteilerkappen übel. Der Mercedes ist aber in eine pflegende Liebhaberhand gewechselt, das tröstet ein wenig.

                    Den Audi nutze ich noch als Daily Driver. Er mag zwar Wertsteigerungspotenzial haben, aber das wird durch die anfallenden Wartungs- und Reparaturkosten ein sehr langer und vermutlich nicht lohnenswerter Weg. Was bei Audi im Allgemeinen problematisch ist: selbst für relativ junge Modelle sind viele Ersatzteile gar nicht mehr oder nur via Audi Tradition erhältlich, während man bei MB auch für weitaus ältere Modelle in der Regel schon am nächsten Tag die bestellten Teile erhält. Damit ist der Weg zum Klassiker für einen Audi ein steiniger.

                  • Aloys Haydn says:

                    Richtig was Sie sagen. Solche Autos gehören bewegt, wenn sie zu viel rumstehen, gibt es Standschäden. Ja es ist bekannt, daß die Ersatzteilversorgung bei Audi mangelhaft ist, auch im Klassikerbereich. Bei Mercedes bekommt man wirklich noch (fast) alles, jedoch wie bei Porsche zu erklecklichen Preisen

                  • El Barto says:

                    Dazu noch eine kleine Anekdote:
                    Vor einiger Zeit bin ich zu einer Audi-Vertragswerkstatt, weil ich mich wegen des Austauschs des Kombiinstruments erkundigen wollte, die Segmentanzeigen wurden unleserlich und die Beleuchtung flackerte.

                    Nachdem ich dem Serviceberater erklärt hatte, dass es sich um einen S8 handelt und er auch schon den Fahrzeugschein in der Hand hielt, kam tatsächlich erstmal die Frage, ob es um einen Benziner oder Diesel geht.

                    Dann wurde es richtig interessant. Der Servicemann erklärte mir, dass es drei verschiede KI für dieses eine Modell gäbe. Kostenpunkt zwischen 1.500 und 1.700 EUR zzgl. 300 EUR für Montage und Neuprogrammierung der Wegfahrsperre, da sich diese seit dem Facelift wohl im KI befand. In der Erwartung, dass mit Eingabe der Fahrgestellnummer der Computer das richtige KI und dessen Lieferbarkeit angegeben würde, wurde ich erneut überrascht. Nein, nein, man müsse das KI erst in der Werkstatt ausbauen, auf der Rückseite befände sich nämlich eine Seriennummer und deren Eingabe in den Computer wiederum würde Auskunft darüber geben, um welches KI es sich exakt handelt und ob es denn überhaupt noch lieferbar ist.

                    Ich dankte artig und fuhr daraufhin zu einer freien Werkstatt. Diese schickte das KI zu einer darauf spezialisierten Firma und ein paar Tage sowie Lötarbeiten später bekam ich das Teil wieder und es funktioniert bis heute einwandfrei. Und das Ganze übrigens für nur 360 EUR. Ab einem gewissen Fahrzeugalter haben die Vertragshändler manchmal keine adäquaten Antworten mehr auf die Probleme der pflegewilligen Besitzer,

                  • Aloys Haydn says:

                    Da gebe ich Ihnen doch Recht. Ihr Beispiel zeigt wie schlecht und zu welch überhöhten Preisen Vertragswerkstätten arbeiten. Und das zeigte eben auch der Werkstatttest bei BMW-Vertragshändler. Deren Leistungen waren so miserabel und auch teuer, daß man diese meiden sollte. jedoch während der Garantie (bei BMW Gewährleistung) muß man eben hinfahren

                  • El Barto says:

                    Es gibt durchaus auch gute und kompetente Vertragswerksstätten, sowohl bei BMW als auch – kürzlich festgestellt – bei VW. Man muss allerdings zugegebenermaßen etwas Geduld bei der Suche mitbringen. Mit einem Youngtimer würde ich der Erfahrung nach allerdings immer zu spezialisierten freien Werkstätten gehen oder selber machen, was möglich ist. So lernt man sein(e) Schätzchen auch besser kennen 😉

                    In diesem Sinne schöne Feiertage!

                  • Aloys Haydn says:

                    Natürlich gibt es auch gute BMW-Werkstätten. Ich habe mich nur berufen auf den letzten BMW-Werkstatt-Test. Und etwas widersprechen darf ich Ihnen bei Oldtimer und freie Werkstätten. Es gibt bei Daimler sogenannte zertifizierte Klassik-Werkstätten, welche schon mehr könne als freie Werkstätten. Ich lasse meinen Daimler bei “Mechatronik, Pleidelsheim” warten, reparieren etc.
                    Auch frohe Weihnachten für Sie und Ihre Familie

                  • Mini-Fan says:

                    “…diese meiden sollte”.

                    Dieser Schwätzer!

                    Selbst wenn 10 davon “mies” sind – dann sollte die “BMW-Vertragshändler meiden”
                    So was Dummes!

                  • Aloys Haydn says:

                    Nun wissen wir doch längst, daß alles dumm sind und Sie der Schlaueste. Frohe Weihnachten

                  • Mini-Fan says:

                    Zwischen “E 500” und “500 E” gibt es einen kleinen, aber sehr feinen Unterschied.
                    Aber das wissen Sie natürlich nicht.

                  • Aloys Haydn says:

                    Ich weiß nicht alles. Aber dafür habe ich ja Sie. Glaube aber der eine wurde nur bei Porsche montiert, der spätere dann bei Daimler, ist mir aber egal, Soll ein tolles Auto sein. Frohe Weihnachten

        • DropsInc. says:

          PS.: finde es dennoch gut das sie sich in der Fachpresse über BMW informieren. Kannibalismus, stimme ich Ihnen zu.

    • Mini-Fan says:

      “stilvoll” und “alles richtig” – inbesondere was diese häßliche Riesen-Mattscheibe beim E im Cockpit anbetrifft…
      Reine Effekthascherei, ohne Nutzen. Wie bei Audi.

      • Aloys Haydn says:

        Gerade Audis Virtual Cockpit mit der Möglichkeit der Einblendung des Navi in die Armaturen finden alle Tester und auch ich genial. Schade, daß da Daimler nicht darauf gekommen ist. Aber auch gegen das Cockpit der E-und S-Klasse und besonders Audi sehen die Armaturenbretter von BMW nur noch alt aus.

        • Mini-Fan says:

          Ist alles ein furchtbarer Schwachsinn, den Spieltrieb kann man zu Hause befriedigen, die Augen gehören auf die Straße! Das Cockpit ist dazu da, um in Kürze (!) das Notwendigsten (!) zu erfassen. Wir Menschen sind analoge Wesen. Deswegen: Rundinstrumente, fertig. Die Stellung der Zeiger kurz erfassen – das reicht aus. Wie bei einer
          Armbanduhr. Diese ganze digitale Ablenkung wird Tausende Menschenleben fördern!

          • Aloys Haydn says:

            Da sind wir uns doch einig. Ich bin ein Befürworter klassicher Armaturen und denke noch wehmütig an meine frühere Giulia Super. Jedoch gerade BMW hat doch die digitale Ablenkung im Auto maßgebend mit vorangetrieben. Trotzdem ist gerade das Audi Virtual Cockpit geeignet, direkt im Blickfeld des Fahrers wichtige Infos zu erfassen. Und Tausende Menschenleben fordern? Die Verkehrtoten gehen Jahr für Jahr zurück, wir haben einen Tiefstand. Schlimm sind aber die Autofahrer, welche ihre Smartphones beim Fahren benutzen

          • Dailybimmer says:

            Bmw und Mini sind da viel weiter und bieten mittlerweile Augemented Reality Brille an, wo sämtliche Informationen auf einer Brille projeziert werden und man verliert den Blick nicht von der Straße. Mercedes und Audi hinken da weit hinterher.

        • Pro_Four says:

          “Aber auch gegen das Cockpit der E-und S-Klasse und besonders Audi sehen die Armaturenbretter von BMW nur noch alt aus.”

          Na wie sollte es auch anders sein.

          • Aloys Haydn says:

            Das war doch nur meine Meinung zu den Aussagen des Mini-Fan bezüglich “hässliche Mattscheibe” beim Benz und “Effekthascherei bei Audi”.

        • Dailybimmer says:

          Sprechen Sie von Audi’s Mäusekino? Na ja, nachdem Bmw als erster Hersteller den Head up Display eingeführt hat, musste Audi sich ein kleineres Mäusekino einfallen lassen.

          • Aloys Haydn says:

            Head up Diplays gab es bereits weit vorher z.B. bei den Amerikanern. Diese haben auch nicht mit der Wertigkeit von Cockpits zu tun. Und hier sind sich alle Experten einig: Die Audi Cockpits sind Spitzenklasse, Mercedes hat aufgeschlossen und BMW hat Nachholbedarf. Und Audis Virtual Cockpit ist ein großer Wurf

            • Dailybimmer says:

              Audi und Mercedes haben ganz anderen Nachholbedarf, Sie Schwätzer. Die kommen ja gar nicht nach Bmw ständig zu kopieren.

              • Aloys Haydn says:

                Was sollen denn DB und Audi von BMW kopieren? Etwa das Biedermann-Design? Das schlechte Marketing? Die schlechte Modellpolitik? Erkennen Sie sich wieder. Oder gar die schlechten Qualitätshinweise bei den TÜV-Reporten.

        • Mini-Fan says:

          Schon wieder diese blöde deutsche Sprache:

          “Virtuell” bedeutet eine Illusion, etwas was vorgetäuscht wird, also wenn etwas einen Anschein hat, etwas zu sein – was es in Wirklichkeit nicht ist.

          Eine richtige Gaudi im Audi: man MEINT, man bekäme Informationen schneller und besser als mit einem richtigen, also nicht-virtuellen Cockpit.

          Was sagen “alle Tester” & Sie? “Genial” sei das?

          “Genial” kommt übrigens von dem Wort “Genie”.

          Genial, wenn man – wg. Ablenkung – im Straßengraben landet, dann kann man sich ein “Panorama seines Fußweges nach Hause auf dem Navi” anschauen – Tacho braucht man ja jetzt nicht mehr.
          Und statt “Panorama” gibt es erstmal “Rama” – sparen für den neuen Audi.
          Und keine Butter.

          Wahrlich wahre Genies, bei Audi:
          Statt zu überlegen, wie sie die Rohemissionen ihrer Diesel senken, also schon bei ihrer Entstehung, oder wenigstens “ordentlich” nachbehandeln – einfach schnell ein paar Zeilen Programmcode geschrieben (bis ins Jahr 2016 hinein immer weiter verfeinert, ganz aktuell bei den “Oberklasse”-Fahrzeugen von Audi und Porsche), mit der Mitteilung an den Motor:

          “Wenn du bemerkst, daß du auf dem Rollenprüfstand bist, dann schalte einfach deine Abgasreinigung ein. Und danach bitte auch wieder aus”.
          Und es gibt tatsächlich Motorjournalisten, die bezeichnen diese Vorgehensweise als “genial”. So sogar zu lesen im ansonsten guten “Spiegel”. Unglaublich.
          Aber: sie IST ja eigentlich auch genial, ich meine, relativ (!) zur Intelligenz mancher Journalisten:

          Die lassen sich – einschließlich Politiker und Strafrechtler – bis zum heutigen Tag für dumm verkaufen. Nein, sie sind es: dumm.

          Und merken nicht:
          Audi ändert einfach die Software. Und alles ist in Ordnung.
          (Ist es ja auch – die haben ja auf dem Prüfstand auch nie “beschissen”. Oder heißt es “geschummelt”? Nein, nur außerhalb des Prüfstandes)

          Ich würde Winterkorn, Piech & Konsorten, diese Chef-Techniker, eine ganz PRIMITIVE Frage stellen:

          “Warum habt ihr denn die Software nicht schon in 2005 so programmiert wie ihr es heute macht?” Und von mir noch ein Plastikgitterchen für drei-pfennig-fünfzig eingebaut?

          Die würden noch älter aussehen wie die Armaturenbretter bei BMW!

          • Aloys Haydn says:

            Ihr Text ist mir zu lang um auf alles einzugehen. Nur so viel. Die neuen Audi-Diesel senken die Rohemmissionen wesentlich besser als alle BMW-Diesel. Alleinig der OM 654 ist unerreicht. Und danke, daß Sie mir nach intuitiv nun auch genial und virtuell erklären. Erspart mir einiges und erweitert meinen Horizont

            • Mini-Fan says:

              Danke, gerne.
              Man lernt halt nie aus:

              “Emission” schreibt man ohne “mm”.
              Das kommt – schon wieder mal – vom französischen Wort “émission”.
              Oder aus dem Lateinischen: emissio (bedeutet: Herausschicken).
              Man kennt ja das Wort “Mission”.
              Die Vorsilbe ex- oder e- bedeutet “aus” oder “heraus”.

              Schon wieder ‘was gelernt.

              Und:
              Der OM 654 ist der neueste Diesel auf dem Markt. Da sollte er in Bezug auf manche Dinge auch der Beste sein.
              Was die Laufkultur anbetrifft – wohl eher nicht. Trotzdem, nichts auszusetzen.
              195 PS sind mehr als mal ein “280 E” hatte.
              War auch so ein “geiles” Auto.
              (Die Bedeutung dieses Wortes hat sich auch sehr geändert, die letzten 20 Jahre. Benutzen heute Kindergartenkinder)

              Wenn Sie Audi bei mir loben – da beißen Sie auf Granit! Die “Kultur” dort gefällt mir nicht.
              Über Audi reden wird in ein oder zwei Jahren wieder. Ob es sie dann noch gibt (feindliche Übernahme?)

              PS. Und der neue 6-Zylinder-Benziner. Wird sicher “super”. Ich meine den von Mercedes.

              • Aloys Haydn says:

                1) danke für den Deutschunterreicht und ich habe leider nur das kleine Latinum.2) der OM654 ist nicht nur der Sauberste, sondern auch in der Laufruhe dem rauen und schüttelndem 2,ol Diesel von BMW weit überlegen. Gegen den BMW-4-Zylinder-Diesel von BMW ist auch Audis Diesel eine Wonne an Laufruhe.
                3) Natürlich wird der R6 von Daimler super, was hätten Sie erwartet

                • Mini-Fan says:

                  zu 1)
                  wenn Sie das Kleine Latinum HÄTTEN – dann hätten Sie “Emission” nicht falsch geschrieben. Wie so vieles andere auch nicht.
                  Das Große Latinum braucht’s dazu nicht.)

                  zu 2)
                  BMW hat ja auch keine “Akustik-Funktion”

                  • Aloys Haydn says:

                    1) mein kleines Latinum habe ich am Anton-Bruckner-Gymnasium in SR erworben
                    2) ich bezog mich auf “Emission Analytics” bezogen und diese schreiben “Emission”. Wo schreibe ich etwas von BMW-Akustik-Funktion?
                    3) Sie sind der Klügste
                    4) Frohe Weihnachten

        • Mini-Fan says:

          Ach wissen Sie, die Automobilhersteller entwickeln Head-up-Display’s um damit z.B. die gefahrene Geschwindigkeit, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Abbiegehinweise des Navis etc. auf die Frontscheibe zu spiegelen. Um seine Aufmerksamkeit auf der Straße zu steigern.

          Und dann gehen andere hin, und lassen den Audianer in den Tiefen des “glasklaren” (ist so ein Adjektiv, das Sie benutzt haben!) Monsterdisplays Landkarten studieren. Seien Sie froh, daß nicht “der Daimler” diesen Bockmist verzapft hat!

          • Aloys Haydn says:

            Nun ist ja alles Bockmist was andere Hersteller außer BMW entwickeln. Damit leiern Sie ja seit Tagen rum.Irgendwie laaaaaangweilig

            • Mini-Fan says:

              “Head up” heißt übrigens “Kopf hoch!”. Nicht runter, in die Tiefen des Armaturenbretts.

              Außerdem beobachte ich auch bei BMW sehr, was die entwickeln und anbieten. Es wäre auch sträflich, würde sich BMW ganz dem Zeitgeist entgegenstellen. Wenn der Markt (also die Kunden) es erfordert, müssen sie es (auch) anbieten. Oder Umsatz und Gewinn der Konkurrenz überlassen.
              Wenn also Audi einen Kotzeimer als Extra anbietet (was verständlich wäre) + der Markt fordert dies allgemein: dann muß auch BMW das anbieten. Gleiches wird zu gegebener Zeit für einen 800 kg – Akku à la Tesla gelten.
              Oder aber gegen den Strom schwimmen, und vielleicht untergehen – wie Borgward.

              Ich war übrigens SEHR erleichtert, als ich das “altertümliche” Cockpit des neuen 5er zum ersten Mal sah…

              • Aloys Haydn says:

                Na sehen Sie , jetzt werden Sie schon einsichtiger. Jeder Hersteller wird das anbieten, was der Kunde wünscht. Und Ihr Ausflug zum Kotzeimer bei Audi zeugt wieder von Ihrem Neid auf andere Hersteller. Ich war vom altertümlichen Cockpit des neunen 5er nicht angetan. Vor allem wenn ich lese, daß damit wieder nicht das Niveau eines A6 erreicht wurde. Und das Cockpit im Mercedes als mondän und expressiver Luxus bezeichnet wird.

                • Mini-Fan says:

                  Das sehen Sie falsch:

                  ICH bekäme das Kotzen, bei einem Audi.
                  Wenn ich es als Mietwagen fahren müßte, mit Kotzeimer als Extra.

                  Wenn ich dieses Armaturenbrett ansehen mußte, mit dem sagenhaften, versteckten Navi da drin.

                  “Mondän”. Schweben Sie oder sind sonst irgendwie abgehoben?
                  Ich glaube, Sie leben in einer Traumwelt.

                  Und davon abgesehen, selbst wenn es so wäre:
                  “Nobel geht die Welt zugrunde”.
                  Das gilt selbstverständlich auch für den neuen 7er.

                  Hoffentlich setzen die von ihren “mondänen Kisten” genügend bei den wahren Kapitalisten unter den russischen und chinesischen Kommunisten ab. Dort kommt dieser Barock vielleicht (noch) an.

            • Mini-Fan says:

              Nein, der angekündigte Reihen-6-Zyl.-Benziner von MB bestimmt nicht.
              Beim 6-Zyl.-Diesel bin ich mir noch nicht so sicher.

              • Aloys Haydn says:

                Wo Sie sich sicher oder noch nicht sicher sind interessiert doch niemanden und schon gar nicht Daimler Benz

                • Mini-Fan says:

                  Sogar einen positiven Post über einen MB-Motor, den müssen Sie mies machen.
                  Im Übrigen habe ich Ihnen (!) geschrieben. Nicht Daimler-Benz.

                  • Aloys Haydn says:

                    Daimler Benz ist durchaus richtig, da das Unternehmen von G. Daimler und C. Benz gegründet wurde. Zudem ist für mich nicht entscheidend was Sie geschrieben haben

            • Mini-Fan says:

              “Bitte in Zukunft bei Zitaten die Quelle angeben.

              Ihre Red.”

              Ihre Quelle für das Wort laaaaaangweilig: AutoBlöd v. 16.12.16, S.33

              • Aloys Haydn says:

                Gerne: “Biedermann für BMW.Design Autoblöd Seite 33
                und “langweiliges BMW Design” ams Ausgabe 1/17 S. 6 Frohe Weihnachten

    • Dailybimmer says:

      Nichts haben Sie richtig gemacht. Ein Design unterschiedlich skaliert E Klasse= C Klasse = S Klasse. Und jetzt beneiden Sie Bmw für deren ersten Etappensieg gegen die taufrisch E Klasse weiter.

      • Aloys Haydn says:

        Das ist doch toll, wenn sich so erfolgreiche Reihen wie C/E und S-Klasse immer ähnlicher werden. Das will doch der Kunde, daß die Aura einer S-Klasse auch auf die anderen abstrahlt. Und neidisch auf einen Etappensieg? Eben es ist nur eine Etappe, wenn überhaupt. Entschieden wird auf der Strecke, dranbleiben und erfolgreich sein, dann wird man sogar 3 x F1-Weltmeister und muß nicht wegen Erfolglosigkeit aufgeben. Ja so ist im Leben dailybimmer.

  9. Pepe Winterkorn says:

    C-E-S-Klasse ähneln sich zwar extrem, trotzdem ist es ein schönes Coupé. Der Innenraum mit dem riesigen Display ist jetzt nicht so meins, aber Geschmäcker sind ja auch verschieden. Man muss auch klar sagen dass das E-Coupé im Gegensatz zum 6er wesentlich frischer wirkt.

    • DropsInc. says:

      am Ende eines Lebenszyklus sollte man davon ausgehen etwas müder auszuschauen als etwas Neugeborenes. Deswegen verstehe ich diesen Vergleich ohnehin nicht. Trotzdem muss er sich für diesen Zyklus nicht verstecken. 2011 war Beginn und wirkt immernoch sehr cool und modern. Vergleichen wir doch auf Augenhöhe. S-Coupé 2011

  10. Aloys Haydn says:

    Was mir nicht gefallt ist die weithin sichtbare Motorhaubenanbindung, wie z.B. auch beim aktuellen 5er Touring. Die Heckpartie jedoch ist sehr stilvoll an die sehr erfolgreiche GLC-Reihe angelehnt.

    • DropsInc. says:

      Das macht der neue 5er dann auch besser. (Motorhaubenanbindung) Zum Heck, ja ist schick, erinnert ein wenig an das aktuelle Renault Megan Coupé.

      • Aloys Haydn says:

        Ich habe heute mal im Straßenverkehr folgendes beobachtet. Von keiner Marke habe ich so viele sichtbare Motorhabenanbindungen gesehen wie von BMW. Vom 1er, 2er, 2er GT, 3er, 5er. alle mit sichtbaren Motorhaubenanbindungen. Entspringen diese alle der Designhölle von BMW?

        • DropsInc. says:

          Deswegen macht es der 5er nun besser und Daimler nimmt es ins neue Design auf. Dann können Sie diesen bald in ihrer zählerei aufnehmen. Im übrigen haben Sie tolle Freizeitbeschäftigungen. Sie müssen uns doch BMW nicht schlecht reden. Sie wissen doch, wer andere um sich klein macht, wird nie ein großer sein.

          • Aloys Haydn says:

            Ich habe doch nur meine Beobachtungen wiedergegeben. Und Daimler nimmt das nícht als neues Design auf, es gibt genügend neue Daimler mit sämiger Motorhaubenanbindung. Und Sie sollte mal nachlesen, wer mit Schlechtreden bezüglich Motorhaubenanbindung begonnen hat. Lesen Sie mal nach, ich nicht!

    • Mini-Fan says:

      Das ich nicht lache, BMW guckt Design bei Mercedes ab! Der Gordon Wagener hat doch ganz offensichtlich vom Goldenen Schnitt noch nichts gehört – wenn ich mir manche Details seiner Schöpfungen anschaue.
      Ein GLC und stilvoll. Und der touring kupfert ihn ab …

      • Aloys Haydn says:

        In der Automobilbranche wird generell viel voneinander “abgekupfert”. Dafür daß Wagener vom Goldenen Schnitt noch nichts gehört hat, heimst er aber viele Design-Preise ein. Manche Details von Schöpfungen gefallen mir auch bei BMW nicht. Und der GLC ist ein wenig vom Q5 abgekupfert und ist z.B. wesentlich harmonischer gezeichnet als der Faltenwurf eine X3

        • Mini-Fan says:

          unseren neuen zahlungskräftigen Mitbürger aus dem früheren Persien, aus Kuweit, aus dem Zweistromland und aus Saudi-Arabien, und der ganzen Umgebung dort, ja, diese Klientel stand schon immer bar jeder Kritik auf “den Stern”. Die kaufen alles, Hauptsache ein Stern ist drauf.

          Da kann ein Godon Wagener “verbrechen” was er will. Da kann insbesondere eine jede E-Klasse so scheußlich sein wie sie möchte oder wie ihr Vorgänger: “Wir kauffen das!”
          Und wenn die ach-so-höchstzufriedenen MB-Taxi-Fahrer zu Tausenden eine bundesweite Sternfahrt “nach Stuagard in’s Muschderländle fahret” – dann bestimmt, um dort zu demonstrieren – gegen die Qualität der ihnen von BMW geschenkt überlassenen 525tds oder 530d.

          PS. Ist auch so ein Schauermärchen von Ihnen

          • Aloys Haydn says:

            Um die zahlungskräftigen Mitbürger egal ob Kuweit oder sonstwo bemüht sich doch auch BMW. Natürlich greifen diese eher zu DB, weil gerade diese Klientel sehr erfolgsverwöhnt ist und besten Luxus und Qualität will. Ja die Taxifahrer demonstrierten einst wegen verschiedener Mängel bei Mercedes. Aber sie blieben Mercedes treu. Ganz im Gegenteil zu BMW. Deren Karossen gaben sie wieder zurück, weil diese dem harten Taxiseinsatz nicht gewachsen waren. Hängende Türen, ausgemergelte Karossen und Sitze. Ja es waren Schauererfahrungen, keine Schauermärchen

            • Mini-Fan says:

              Sie leben offensichtlich immer noch in längst vergangenen Mercedes-Zeiten.
              Mit Ihrem ewigen geschwurbelten Worten: “mondän, erfolgreich, bester Luxus, beste Qualität, gediegen, Verkaufserfolg, Ikone, Powerdome, schick, größter Nutzwert, stilvoll, intelligenter Aubau einer Modellreihe, Riesenerfolg, großer Designfortschritt”. Man kann es nicht mehr hören.

              Ja, Sie können ja so gut rechnen, wie die Herren Taxifahrer:

              Also, die Taxifahrer, die von BMW ihren 525tsd oder 530d GESCHENKT bekamen (das stammt von Ihnen!) – die gaben die BMW wegen hängender Türen etc. zurück und KAUFTEN oder LEASTEN lieber einen Mercedes.

              Das war günstiger.

              Und das ganze spielte sich wahrscheinlich noch in München ab?

              Glauben Sie eigentlich, ich würde meine Hose mit der Kneifzange zumachen oder wie?

              WAS wollen Sie hier mit Ihren Posts denn eigentlich erreichen?

              Daß Mercedes ein Auto mehr absetzt? BMW einen Kunden abwirbt?

              Doch ein Troll? Sie?

              • Aloys Haydn says:

                Wunderbar, daß Sie sich die geschwurbelten Worte schon so gut merken können.
                Ja, wenn wie im Taxisgeschäft Türen und Kofferraumhauben am Tag hundertmal und öfter geöffnet und zugeschlagen werden, dann braucht man schon qualtativ hochwertige Karossen. Ebenso stabile Sitze, welche Fahrgäste unterschiedlichen Gewichts aushalten. Da geht so eine labile BMW-Karosse schon mal schnell in die Knie.

                • Tobias says:

                  schade nur, dass es seit über 20 Jahren immer weniger Benz-Taxis gibt: (cave: Artikel ist von 2003, heuer siehts noch viel düsterer aus)

                  http://www.spiegel.de/wirtschaft/broeckelnder-marktanteil-taxi-fahren-heisst-nicht-mehr-mercedes-fahren-a-260205.html

                  • Aloys Haydn says:

                    Und wie viele BMW Taxis sehen Sie noch nachdem BMW verzweifelt versuchte ins Taxisgeschäft einzusteigen. Damals stellte BMW mehr als Hundert Taxis der 525tds und 530D-Flotte kostenlose zur Verfügung. Kein Taxisunternehmen blieb bei BMW. Warum: Die BMW-Karossen hatte bei 100.000 km hängende Türen, durchgesessene Sitze. Tja Tobis, bei diesem harten Einsatz mit hundert und noch mehr Türöffnen und Schließen, schwergewichtige Kunden etc. braucht man Qualitätsautos. Darum kaum ein BMW-Taxi im Umlauf, jedoch neben Daimler Toyota Prius und VW-Modelle

            • Mini-Fan says:

              Richtig, diese “Klientel” WILL “besten Luxus” und Qualität (was ist denn nun schon wieder “bester Luxus”??)
              Wie der Pudel, der WILL auch einen langen Schwanz – und hat immer noch sein kurzes Stummelschwänzchen.

              Und wenn diese Herrenfahrer mit ihren Taxi’s dennoch MB “treu” blieben – das nennt man dann wohl “treu-doof”.
              Hauptsache ist doch, Ihre “Frau Doktor” bleibt ihrem Gatten treu, nicht wahr? So, wie Sie Ihrer ersten Frau – nur weil sie ein bißchen in die Jahre gekommen ist?

              Was fragt sie Sie eigentlich abends, von sie von ihrer 60Std-Woche nach Hause kommt?
              “Und, Herr Doktor, hast du dich heute wieder gebildet, durch Studieren von AutoBild und ams?

              Mir ist es gestern wie Schuppen von den Augen gefallen, als ich durch Zufall die”AutoBild Belt Bald Blöd”, dem “Magazin für Haus- und Hof-Narren von ehemaligen und virtuellen Luftschloß- und sonstigen Mercedes-Besitzern” in die Hand bekam.
              Dem Magazin, aus dem Sie ihre (Bild-) “Dung” beziehen:
              Dort entdeckte ich (genaue Quelle: S.33 der neuesten Ausgabe) das von Ihnen benutzte Wort “LAAANGWEILIG” wieder – in Bezug auf das Design von C-, E- und S-Klasse Coupé allerdings.
              C und E, die Kannibalen von S.

              Und Ihre geschwurbelte Sprache, die ist 1:1 von den Schreiberlingen von ams “abgekupfert”. Dieses Geplänkel sollte man sich eigentlich gar nicht antun.
              Aber bekanntlich “sitirbt ja die Hoffnung zuletzt”…

              • Aloys Haydn says:

                O.k. alles richtig was Sie schreiben, Sie sind der Klügste und Beste. Und heute steht auf S. 6 der neunen ams “das Design von BMW ist laaaangweilig”. Frohe Weihnachten

  11. Bob Morane says:

    In dieser Klasse, sieht der jetzt schon Alte maserati GranTurismo, immer noch am Besten. Von den neuen Autos, kommt keiner an dem Lexus LC.

  12. M135i says:

    Das Heck des neuen Benz kommt mir so seltsam bekannt vor: http://images.honestjohn.co.uk/imagecache/file/fit/730×700/media/3504583/Renault~Laguna~Coupe~(1).jpg

    Btw: Die C-Klasse Limo ist imho momentan das stimmigste Auto der Marke dar. Vielleicht mit dem GLC zusammen.

  13. Aloys Haydn says:

    Diese besonders bei BMW-Fahrzeugen anzutreffende Motorhaubenanbindung aus der Designerhölle von BMW finde ich nicht schön. Daß aber beim E-Coupe 4-Töpfchen-Basismotoren antreten darüber tröstet mich hinweg, daß solche bei einem anderen Süddeutschen Hersteller nun sogar in der Luxusklasse Einzug halten

  14. stupid_man_suit says:

    Unschön proportioniert, Verhältnis von Höhe zu Länge. Sieht eher nach GL_ in flacher aus, denn nach einem E Coupé. Die Eleganz eines Coupés kommt ja vornehmlich von eher fließenden Linien, nicht von einem bulligen Aussehen.

    • Aloys Haydn says:

      ams schreibt dazu: “das nach hinten gesetzte flache Greenhouse mit der muskulös ausgeformten Heckpartie lassen das e-Coupe stilvoll und sportlich erscheinen.”

    • Mini-Fan says:

      wie kannst Du es wagen, einem “Aloys Haydn” zu widersprechen?!

      Habe ihm schon mal geschrieben, daß dieser Gordon offensichtlich noch nichts vom Goldenen Schnitt gehört hat.

      E-Coupé. Eleganz einer Frau mit Hintern von Gr. 44 an aufwärts.
      “coupé” heißt eigentlich AB-geschnitten!

  15. Aloys Haydn says:

    Mit diesem stilvollen und sportlichen E-Coupe hat Gorden Wagener ein Meisterstück abgeliefert. Vergleichbar mit dem A5 Coupe von de Silva

  16. Aloys Haydn says:

    AB schreibt zum neuen E-Coupe: “absolut souveräner Auftritt – bravo!” “elegante Form mit breiter und muskulöser Schulter” “die Form mutet geradezu italienisch an” Und innen “futuristische Luftausströmer, die wie Düsentriebwerke wirken”. “Konkurriert auch mit BMW 6er und Lexus LC, hat aber mehr Raum”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden