Sparsamer und Stärker: Mercedes überarbeitet E-Klasse für 2011

BMW 5er | 6.05.2011 von 39

Der Wind in der oberen Mittelklasse ist für Mercedes in den letzten Monaten spürbar rauer geworden: Die BMW 5er Limousine läuft gut und ist Weltmarktführer …

Der Wind in der oberen Mittelklasse ist für Mercedes in den letzten Monaten spürbar rauer geworden: Die BMW 5er Limousine läuft gut und ist Weltmarktführer im Segment, dazu kommt eine neue Generation des Audi A6. Beide Modelle rauben der E-Klasse Kunden, weshalb man in Stuttgart nun reagiert und Motoren und Antriebsstrang grundlegend überarbeitet hat.

Alle Modelle werden ab sofort mit einer Start-Stopp-Funktion für den Stadtverkehr ausgerüstet und das Automatikgetriebe 7G-Tronic Plus steht nun auch für Modelle mit Vierzylinder zur Verfügung. Auch die letzten Ottomotoren wurden nun auf Benzin-Direkteinspritzung umgestellt, was sich an einer etwas höheren Motorleistung bei gleichzeitig reduziertem Verbrauch zeigt.

Neues Aushängeschild in Sachen Effizienz ist der E 350 BlueEfficiency, der trotz einer Motorleistung von 306 PS auf einen Normverbrauch von 6,8 bis 7,0 Liter kommt und somit zwischen 159 und 164 Gramm CO2 pro Kilometer emittiert. Trotz dieser Sparsamkeit beschleunigt der V6 die E-Klasse in 6,3 Sekunden auf 100 km/h.

Der ebenfalls 306 PS starke BMW 535i kommt auf einen Normverbrauch von 8,4 Litern, ist aber auch etwas kürzer übersetzt und beschleunigt in 6,1 Sekunden auf 100 km/h. Der 535i ist auch mit dem Allradantrieb xDrive bestellbar und verfügt dann auch über die Achtgang-Automatik mit Start-Stopp-Funktion, weshalb er trotz höherem Gewicht und mehr Reibung im Antriebsstrang einen niedrigeren Verbrauch aufweist und sich mit 8,1 Litern begnügt. Wann der 535i auch ohne xDrive die aktuelle Variante des Getriebes erhält, war auch auf Nachfrage noch nicht zu erfahren. Ebenfalls in dieser Leistungsklasse spielt der Audi A6 3.0 TFSI quattro, der einen Normverbrauch von 8,2 Litern bietet.

Ebenfalls deutlich verbessert hat Mercedes den E 500 BlueEfficiency, der nun von einem V8 Biturbo mit 4.633 Kubikzentimetern Hubraum angetrieben wird. Er leistet 408 PS und bietet einen Normverbrauch von 8,9 Liter auf 100 Kilometer, ohne einen Verzicht bei den Fahrleistungen zu verlangen: In nur 5,2 Sekunden soll es von 0 auf 100 km/h gehen.

Audi bietet momentan noch keine vergleichbare Motorisierung für den A6 C7 an, bei BMW drängt sich der Vergleich mit dem 550i auf. Auch dieser verfügt über einen V8 Biturbo und mit 407 PS ist auch die Leistung beinahe identisch. Beim maximalen Drehmoment herrscht mit 600 Newtonmeter Gleichstand, die Fahrleistungen sollen mit 5,0 Sekunden beim Münchner aber etwas besser ausfallen. In Sachen Verbrauch liegt der Mercedes allerdings klar vorne, denn wie dem 535i fehlt auch dem 550i die im Normverbrauch besonders wichtige Start-Stopp-Funktion: Der Top-5er kommt auf einen kombinierten Verbrauch von 10,4 Liter.

Noch sparsamer als die erwähnten Modelle mit sechs und acht Brennkammern sind erwartungsgemäß die Vierzylinder in E 200 BlueEfficiency und E 250 Blue Efficiency. Während das 184 PS starke Basismodell je nach Getriebe und Ausstattung mit 6,5 bis 7,4 Liter auf 100 Kilometer angegeben wird, soll der nur mit Automatik erhältliche und 204 PS starke E 250 im Mittel 6,6 bis 7,0 Liter verbrauchen.

Außerdem hat Mercedes die Vierzylinder-Turbodiesel überarbeitet und bietet nun auch hier mit dem Wettbewerb vergleichbare Verbrauchswerte. Während der BMW 520d F10 mit 184 PS bereits seit vergangenem Sommer mit einem Normverbrauch von 4,9 Litern erhältlich ist, hat Audi diesen Wert für den 177 PS starken A6 2.0 TDI mit Frontantrieb ebenfalls angekündigt. Während der Verbrauch des BMW mit Automatikgetriebe – ohne Start-Stopp-Funktion – auf 5,2 Liter steigt, gibt Audi den 2.0 TDI Multitronic mit 5,0 Litern an.

Mercedes spricht beim E 220 CDI BlueEfficiency mit 170 PS ab sofort von einem Normverbrauch von 5,0 bis 5,3 Liter, mit Automatikgetriebe soll der Verbrauch zwischen 4,9 und 5,3 Liter liegen. Dieselben Zahlen gibt man in Stuttgart auch für den 204 PS starken E 250 CDI BlueEfficiency an. Das Basismodell E 200 CDI mit 136 PS kommt stets auf einen Verbrauch von 5,1 bis 5,4 Liter und ist somit auch nicht sparsamer als die stärkeren Varianten mit vier Zylindern.

Unterm Strich sieht man ein weiteres Mal, wie groß der Einfluss eines modernen Getriebes mit Start-Stopp-Funktion auf den Normverbrauch ist. Es ist davon auszugehen, dass auch bei BMW noch Spielraum bei den Verbrauchswerten besteht, wenn die aktuellste Version der Achtgang-Automatik von ZF endlich flächendeckend Verwendung findet. Unabhängig von dieser Thematik zeigt Mercedes, wohin der Weg auch in der oberen Mittelklasse geht: Aufladung und Vierzylinder bieten in den Augen von Traditionalisten zwar weniger Prestige als großvolumige Sauger, aber um die aktuellen und kommenden Vorgaben der EU zu erfüllen, führt an dieser Technik kein Weg vorbei.

(Bilder & Infos: Mercedes-Benz)

39 responses to “Sparsamer und Stärker: Mercedes überarbeitet E-Klasse für 2011”

  1. Everlast says:

    Schon beeindruckend, wie Daimler bei den Ottomotoren BMW verbrauchsmäßig regelrecht düpiert! Da haben sie lange gepennt und jetzt offensichtlich verdammt viel Geld in die Hand genommen. Bleibt nur die Frage, wieviel davon beim Kunden ankommt!?

    • mb81 says:

      die Frage ist eher, ob die Motoren nur auf dem Papier so viel sparsamer sind…

    • Anonymous says:

      Abwarten… erst mal sehen was die Testverbräuche ergeben. Bei 306PS mit 7 Litern Verbrauch (wenn man “normal” unterwegs ist) hat schon jeder Diesel keine Chance – ein Benziner gleich gar nicht.

  2. Anonymous says:

    Benny, lustig finde ich Deinen Satz:… bei BMW drängt sich der Vergleich mit dem 550i auf. Auch dieser verfügt über einen V8 Biturbo und mit 407 PS ist auch die Leistung beinahe identisch… lol

    Die sollten bei BMW mal wieder nen neuen Taschenrechner kaufen. Beide haben 300KW-also 408PS. BMW gibt aber 407PS an, genau so ne Schote wie beim 535d, der ja eigentlich nur 299PS hat (220kW) aber mit 300PS angegeben wird… 😉

    • Anonymous says:

      Sowas finden nur ehemalige Mathestudenten, Beamte oder Buchhalter lustig.

      Jau 220,00 kW = 299,12 PS.. Aber vll. hat das Produkt auch 220,4 kW… dann wird auf die ganzen 220 kW abgerundet. Rundungsregeln. Das Fahrzeug hätte nach der Umrechnung jedoch 299,66 PS weswegen nach Rundungsregeln auf die ganzen 300 PS aufgerundet werden würde.

      Alles klar!? 😉

      • Anonymous says:

        Am letzten Smiley von ihm mach ich seinen Kommentar mal als ironisch gemeint aus.. Wenn nicht wärs echt erbärmlich 😀

  3. Asd says:

    Ich frage mich sowieso, welcher Vollhonk bei Mercedes auf die Idee gekommen ist, beim Start in den 4 Zylinder Modellen die altgebackene 5-Gänge-Automatik zu verbauen, obwohl die neue 7G-Tronic ja verfügbar war…

    Naja, aber so hat man eben besser Publicity, einfach weil die %-Zahl nun höher ausfällt.

    • H Bleifuss says:

      Es kann vielleicht sein, dass beim Start der Zulieferer die 7G-Tronic nicht in der erwarteten Stückzahl hätte liefern können und aus diesem Grund Mercedes gezwungen war auf die alte 5-G-Automatik zurückzugreifen.

    • H Bleifuss says:

      Es kann vielleicht sein, dass beim Start der Zulieferer die 7G-Tronic nicht in der erwarteten Stückzahl hätte liefern können und aus diesem Grund Mercedes gezwungen war auf die alte 5-G-Automatik zurückzugreifen.

  4. Anonymous says:

    Frage:

    “E 350 BlueEfficiency, 306 PS auf einen Normverbrauch von 6,8 bis 7,0 Liter.

    “E 250 204 PS 6,6 bis 7,0 Liter verbrauchen.”

    Ähhh, habe ich was verpasst! Greift da überhaupt noch einer zum 250er?

    Ich meine die liegen doch “fast” identisch zusammen, sind aber trotzdem um Welten auseinander.

    100PS, mehr Hubraum, bessere Beschleunigung, bessere Elastizität und das bei identischem Verbrauch!!!

    Verstehe ich da was falsch?

    • Everlast says:

      …in der Aufzählung fehlt “höherer Preis”.

    • Everlast says:

      …in der Aufzählung fehlt “höherer Preis”.

    • Everlast says:

      …in der Aufzählung fehlt “höherer Preis”.

    • Everlast says:

      …in der Aufzählung fehlt “höherer Preis”.

      • Anonymous says:

        also für 100 PS würde ich auf so manche Ausstattung verzichten wenns sein muss..

        • Robert says:

          Schön für dich. Das ändert aber nichts daran, dass Steves Frage ziemlich hohl ist. Laut Herrn Draeger soll der m5 ja zwei Liter weniger auf 100 Kilometer verbrauchen als der 550i. Ob das stimmt (was es mit sicherheit nicht tut) sei nun mal dahingestellt. Da könnte man dann auch fragen, wieso man sich einen 550 kaufen sollte wenn man im m5 trotz 150 ps mehr zwei Liter weniger verbraucht. Wenn man nicht ganz so dumm ist, wird man aber schnell merken, dass der m5 mal locker 30.000 euro mehr kostet als der 550 und sich die Antwort auf die Frage somit erübrigt.

          • Anonymous says:

            Meine Frage war also hohl?? Danke für dein Statement.

            Dein Angriff ist nicht gerechtfertigt, da es sich beim M5 und 550i um “einen” V8 handelt. Beim 350 vs. 250 handelt es sich um einen V6 vs. R4. Also 2 Kammern mehr und trotz mehr an Leistung, mehr an Hubr. verbraucht er genauso viel wie der 4 Zylinder mit 100 Pferdchen mehr.

            Der V8 im 550i ist im Grundkonzept der im M5, nur weiterentwickelt….also ist meine Frage nicht hohl sondern rein hypothetisch gerechtfertigt.

            • Robert says:

              Es geht aber um den Preisunterschied und nicht um die Technik. Wenn du es nicht verstehen kannst, bin ich auch gerne bereit es dir an einem anderen Beispiel zu erklären. Der Hybrid 7er verbraucht trotz 139 ps mehr 0,5 bis 0,6 Liter weniger auf 100 Kilometer als der 740i. Trotzdem behauptet keiner, dass alle die sich den 740i kaufen deswegen dumm sind. Und zwar weil der Hybrid 7er über 25.000 Euro mehr kostet als der 740i.
              Tja und wenn du jetzt immer noch nicht den Zusammenhang zwischen Kosten und Produktleistung verstehst, bist du in meinen Augen sogar ziemlich hohl.

              • Anonymous says:

                Willst du jetzt 139 bzw. 150 PS für 25k bzw. 30k € mit einer Steigerung von 100PS im Bereich von 204 auf 306 PS für 10k vergleichen? Also wenn du dann Steve unterstellst den Zusammenhang zwischen Kosten und Nutzung nicht zu verstehen. Als einigermaßen selbstbewusster Mensch sollte man hin und wieder Irrtümer auch einsehen und eingestehen..

              • Anonymous says:

                Lenny hat alles gesagt.

                Es ging hier ja nicht nur um die Kosten beim Kauf, sondern Dir ging es doch auch um “Laut Herrn Draeger soll der m5 ja zwei Liter weniger auf 100 Kilometer
                verbrauchen als der 550i. Ob das stimmt (was es mit sicherheit nicht
                tut) sei nun mal dahingestellt. Da könnte man dann auch fragen, wieso
                man sich einen 550 kaufen sollte wenn man im m5 trotz 150 ps mehr zwei
                Liter weniger verbraucht”

                Daher bin ich darauf eingegangen. Und ja die Koste sind höher, aber wie schon Lenny schreib, 10 Scheine und 30 Scheine sind hergott noch ein riesen Unterschied…

              • Anonymous says:

                Lenny hat alles gesagt.

                Es ging hier ja nicht nur um die Kosten beim Kauf, sondern Dir ging es doch auch um “Laut Herrn Draeger soll der m5 ja zwei Liter weniger auf 100 Kilometer
                verbrauchen als der 550i. Ob das stimmt (was es mit sicherheit nicht
                tut) sei nun mal dahingestellt. Da könnte man dann auch fragen, wieso
                man sich einen 550 kaufen sollte wenn man im m5 trotz 150 ps mehr zwei
                Liter weniger verbraucht”

                Daher bin ich darauf eingegangen. Und ja die Koste sind höher, aber wie schon Lenny schreib, 10 Scheine und 30 Scheine sind hergott noch ein riesen Unterschied…

              • Anonymous says:

                Lenny hat alles gesagt.

                Es ging hier ja nicht nur um die Kosten beim Kauf, sondern Dir ging es doch auch um “Laut Herrn Draeger soll der m5 ja zwei Liter weniger auf 100 Kilometer
                verbrauchen als der 550i. Ob das stimmt (was es mit sicherheit nicht
                tut) sei nun mal dahingestellt. Da könnte man dann auch fragen, wieso
                man sich einen 550 kaufen sollte wenn man im m5 trotz 150 ps mehr zwei
                Liter weniger verbraucht”

                Daher bin ich darauf eingegangen. Und ja die Koste sind höher, aber wie schon Lenny schreib, 10 Scheine und 30 Scheine sind hergott noch ein riesen Unterschied…

              • Anonymous says:

                Lenny hat alles gesagt.

                Es ging hier ja nicht nur um die Kosten beim Kauf, sondern Dir ging es doch auch um “Laut Herrn Draeger soll der m5 ja zwei Liter weniger auf 100 Kilometer
                verbrauchen als der 550i. Ob das stimmt (was es mit sicherheit nicht
                tut) sei nun mal dahingestellt. Da könnte man dann auch fragen, wieso
                man sich einen 550 kaufen sollte wenn man im m5 trotz 150 ps mehr zwei
                Liter weniger verbraucht”

                Daher bin ich darauf eingegangen. Und ja die Koste sind höher, aber wie schon Lenny schreib, 10 Scheine und 30 Scheine sind hergott noch ein riesen Unterschied…

          • Anonymous says:

            Der M5 ist technisch viel aufwändiger und vor allem der Motor auf dem absolut neusten technischen Stand, mehr oder weniger ohne Kompromisse beim Aufwand, daher ist bei gleicher Fahrweise sicherlich ein niedrigerer Verbrauch als beim momentanen 550i drin. Der M5 ist jetzt nicht so eine Rennsemmel dass das Fahrverhalten bei den üblichen Kunden sich vom 550i unterscheidet, die sicherlich auch keine Beschleunigung verschmähen. Wenn man drauflatscht kann man sicherlich den EU-Zyklus überbieten..

            Der M5 ist wie du schon sagst locker 30k teurer für die 150 PS. Bei der E-Klasse 350 und 250 ist das nicht so krass. 407 auf 560 ist ungefähr so ein Unterschied wie 204 auf 306 PS (ein Drittel eben). Deswegen habe ich auch geschrieben dass ICH für 100 PS auf so manche Ausstattung verzichten würde.

            Aber ich fühl mich ehrlich geschmeichelt dass dir mein Kaufverhalten so am Herzen liegt.

          • Anonymous says:

            Der M5 ist technisch viel aufwändiger und vor allem der Motor auf dem absolut neusten technischen Stand, mehr oder weniger ohne Kompromisse beim Aufwand, daher ist bei gleicher Fahrweise sicherlich ein niedrigerer Verbrauch als beim momentanen 550i drin. Der M5 ist jetzt nicht so eine Rennsemmel dass das Fahrverhalten bei den üblichen Kunden sich vom 550i unterscheidet, die sicherlich auch keine Beschleunigung verschmähen. Wenn man drauflatscht kann man sicherlich den EU-Zyklus überbieten..

            Der M5 ist wie du schon sagst locker 30k teurer für die 150 PS. Bei der E-Klasse 350 und 250 ist das nicht so krass. 407 auf 560 ist ungefähr so ein Unterschied wie 204 auf 306 PS (ein Drittel eben). Deswegen habe ich auch geschrieben dass ICH für 100 PS auf so manche Ausstattung verzichten würde.

            Aber ich fühl mich ehrlich geschmeichelt dass dir mein Kaufverhalten so am Herzen liegt.

        • Anonymous says:

          sehe ich auch so…. wer den 250er kauft und alle Daten vom 350er kennt und trotzdem zum 250er greift, ist selten D…sorry!

  5. Mitsu says:

    MB hat die Hausaufgaben, zumindest auf dem Papier, gemacht. Da bei BMW neue Motoren im 5er noch etwas auf sich warten lassen, steht die E-Klasse gut da.

  6. Mitsu says:

    MB hat die Hausaufgaben, zumindest auf dem Papier, gemacht. Da bei BMW neue Motoren im 5er noch etwas auf sich warten lassen, steht die E-Klasse gut da.

  7. Anonymous says:

    Hatte vor zwei Wochen das vergnügen 20 km den CLS 350 BlueDingenskirchen mit dem neuen Motor zu fahren, ein interessantes Auto, mit Ausnahme des Hecks. Mein Freund hatte ihn einen Tag und der Verbrauch, naja laut Bordcomputer warens über 11l. Ist auf den 300km natürlich nicht besonders aussagekräftigt, aber irgendwie schon leicht enttäuschend, da keine schnelle Autobahn dabei war und leicht getreten wurde er auch;-) , aber trotzdem…bestellt hat er sich eh den 500.

  8. Anonymous says:

    Naja, 306PS und 7l – bei 90km/h auf der Landstraße mit Rückenwind und LKW-Windschatten über 25km konstante Fahrt – wer normal fährt, wird die einstelligen Werte nur selten sehen und wer 306PS nutzt, schon gar nicht.

  9. Everlast says:

    Der 350 ist ein hochgezüchteter Direkteinspritzer mit erweiterter Schichtladung. Der 200/250 ist dagegen ein DI mit Lambda=1-Konzept. Ich sehe da keinen Widerspruch, dass der 350 im NEFZ (!) einen nahezu identischen Verbrauch hat.

    • Anonymous says:

      Das ist eben das Problem bei diesen genormten Testverbräuchen, dass sich die Hersteller drauf einstellen können und die Fahrzeuge dahingehend optimieren. Die Problematik zwischen 250 und 350er MB machts ja ziemlich deutlich klar. An sich könnte MB den 350er-Motor ja auch im 250er verbauen und die Kunde sich über die “geschenkte” Mehrleistung freuen lassen. Wenn ich nicht unnötig heize und auf der Autobahn emotionslos den Passats mit 120 folge die EU-Zyklus-Verbräuche von jedem Fahrzeug das ich gefahren habe unterbieten konnte, auch wenn meine Nerven das keine Distanz über 300 km durchgehalten haben(so habe ich beim 540 e39 einen 9-Liter-Verbrauch über 200km geschafft) ..

      • Everlast says:

        Der DI3-Motor ist einfach teurer und aufwändiger. Die Entwicklung hat mit Sicherheit Unmengen Geld verschlungen. Es ist zu kurz gedacht, wenn man sagt, dass Daimler den Motor ja auch statt der Vierzylinder verbauen könnte, nur weil er den gleichen Verbrauch realisiert. Außerdem ist mir im Moment noch kein Schichtlademotor-Motor mit Turboaufladung bekannt. Und speziell bei den Basismotorisierungen wirkt ein Turbo im Alltag Wunder.

  10. R6-Liebhaber says:

    Effizientblabla, Blue efficiency, Efficient Dynamics, Downsizing, Start-Stopp-Automatik, Partikelfilter … ich kann dieses scheiß Umweltgeschwafel nicht mehr hören! Das Klima der Erde verändert sich, seit es diesen Planeten gibt. Und jetzt geben namhafte deutsche Hersteller Laufkultur und Laufakustik, Freude am Fahren und vieles schöne mehr auf, um ein paar Gramm CO2 einzusparen und dann zu glauben, der Mensch könne damit das Weltklima retten oder die Erderwärmung stoppen! Ehrbare Firmen setzen ihren Mitarbeitern CO2-Grenzen bei der Dienstwagenwahl! Ein klarer Fall für den Psychiater ist dieser ganze Wahnsinn!

    Und was Mercedes-Benz betrifft: die täten gut daran, ihre Interieur-Designer zu feuern, die befinden sich nämlich gerade in der Bangle-Phase. Falls es jemandem noch nicht aufgefallen ist: Mercedes-Benz macht immer das BMW-Design nach! Immer mit ein paar Jahren Verzögerung passt man sich dem Stil aus München an; siehe S-Klasse; es gab in München einen schlanken und eleganten E38, als man in Stuttgart noch Dinosaurier baute; der Nachfolger des Dinosauriers war ebenfalls schlank und elegant; dann hat man in München eine Bangle`sche Skulptur gebaut, mit allerlei Blödsinn, von dem man längst wieder abkam (z. B. Automatik-Wahlhebel am Lenkrad u.v.m.), und was macht Stuttgart: man baut auch so eine in ihrem Design entartete S-Klasse, schön BMW nachgemacht; bie der E-Klasse: der W212 folgt dem E60. Man bedenke das Interieur-Design!!! Blöd nur für MB, dass BMW wieder schöne Interieurs baut, siehe F10. Ihr werdet sehen: die nächste E-Klasse ist innen auch wieder schöner!

  11. Anonymous says:

    Hat jemand mal den Bericht der AB geelsen, in dem E-Klasse,der neue A6 und der 5er getestet wurde??

    Schaut mal auf den Verbrauch bei allen drein. Die E-Klasse zieht hier alle Register im Verbrauch, ist aber auch langsamer als A6 oder 5er. Der Verbrauch vom neuen A6 zur E-Klasse sind mehr als 1Liter, der BMW liegt hier in der Mitte der zwein, faszinierend wie hier der A6 im Verbrauch hinterher hinkt….

    Bremsweg im A6 ist auch sowas von miserabel, 2 Meter später im warmen wie der 5er, aber seht selbst…

    http://www.autobild.de/artikel/audi-a6-bmw-5er-mercedes-e-klasse-test-1760660.html

    • Anonymous says:

      Audi hat was Effizienzsteigerung angeht noch riesig Potential. 

      Wenn die bei der Motoren- und Spritspartechnik auf das Niveau von Benz aufschließen könnten, wären sie in Schlagdistanz, da der A6 ja auch leichter ist. Insofern ist das sicher noch nicht das Ende vom Lied.

      Ja Benz verstand es die letzten Jahre oft nur dann am unteren Ende etwas sparsamer zu werden, wenn die Dynamik spürbar darunter leidet. 

      Mal sehen wann mal wieder ein seriöser Test ansteht. Du weißt ja… AB…. 😉

      • Anonymous says:

        Stimmt, aber mitlerweile immer noch besser wie de AMS.
        Trotz allem sind die Motoren von Audi respektive VAG noch lange nicht so gut wie man sagt und wie lange hat man auf den 3Liter V6 gewartet, ein angekündigte Ewigkeit! Man sieht aber wiedermal das auch der R6 auch wenn er schon älter ist, eine gehörige Portion Potenzial besitzt. ^^
         

        • Anonymous says:

          Vll. abgesehen vom Leichtbau würde ich so kühn sein und behaupten, dass beim VAG nichts so gut ist, wie sie es selbst deklarieren. 😉

          “Man sieht aber wiedermal das auch der R6 auch wenn er schon älter ist, eine gehörige Portion Potenzial besitzt. ^^”

          Das predige ich seit Anno Domini 1900… Aber du singst mir dann immer das komische Lied von Brüssel. EU6 bekommt man mit nem modernen R6 auch gewuppt. 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden