BMW M kündigt Allrad-Modell an, mehr Daten zum BMW M5 F10

BMW M5 | 7.04.2011 von 49

Spätestens mit der Vorstellung von BMW X5 M und BMW X6 M hat man in Garching klargemacht, dass man sich durchaus auch für die Traktionsvorteile …

Spätestens mit der Vorstellung von BMW X5 M und BMW X6 M hat man in Garching klargemacht, dass man sich durchaus auch für die Traktionsvorteile von vier angetriebenen Rädern begeistern kann. Die Leser dieser Seite kennen außerdem schon länger Gerüchte, nach denen bei BMW M auch über Allrad für andere Fahrzeuge nachgedacht wird und gegenüber der britischen AutoCar hat Entwicklungschef Albert Biermann nun offiziell Überraschungen in dieser Richtung angekündigt: “There will be some all-wheel-drive surprises on M cars in the future.”

Nach unseren Informationen wird es sich dabei um ein Fahrzeug auf Basis der aktuellen 5er-Reihe handeln und man sollte nicht zu überrascht sein, falls in dessen Antriebsstrang kein Ottomotor eine Rolle spielt. Die normale BMW M5 Limousine, deren Formensprache jüngst mit dem BMW Concept M5 vorgestellt wurde, wird aber wie angekündigt über Hinterradantrieb verfügen.

Auch abgesehen von dieser Ankündigung ist der Artikel der AutoCar aber sehr lesenswert, denn die Engländer wollen außerdem wissen, dass der M5 F10 seinen 1.830 Kilogramm schweren Vorgänger der Generation E60 in Sachen Gewicht kaum überbieten wird. Erreicht wurde dies mit einigen Leichtbau-Maßnahmen, zu denen auch die Verwendung von Carbon und Aluminium bei der Außenhaut gehören soll.

Für den prestigeträchtigen Wert von 0 auf 100 km/h gibt die AutoCar 4,5 Sekunden an, was gut zu den bisher geäußerten Vermutungen und auch zum erwartbaren Leistungsniveau des vermutlich rund 560 PS starken Hecktrieblers passt. Genaue Zahlen zur Motorleistung möchte BMW noch immer nicht verraten, aber sie sollen sich nur unwesentlich von den Daten der aus X5 M & X6 M bekannten Ausbaustufe des S63 unterscheiden. Dank diverser Änderungen will man in Garching aber ein noch besseres Ansprechverhalten und noch mehr Power in hohen Drehzahlen erreicht haben.

Der Motor soll ab dem Frühjahr 2012 auch im BMW M6 Cabrio F12 sowie im M6 Coupé F13 für Vortrieb sorgen – und gegenüber der AutoCar wurden wohl auch schon die Planungen eines BMW M6 Gran Coupé auf Basis des viertürigen BMW 6er Gran Coupés mit der internen Bezeichnung F06 zugegeben, was mit Blick auf die dynamische Ausrichtung des Viersitzers keine echte Überraschung darstellt.

(Quelle: AutoCar.co.uk)

  • Andreas

    Harte Zeiten für eiserne BMW-Fans…

  • Anonymous

    (…) kaum überbieten (…) + die Tatsache, dass die Fahrzeuge in 99% der Fälle immer mit mehr Gewicht gemessen werden als im Prospekt angegeben, ergibt also ungefähr 1900kg. Sauber BMW, sowas nennt sich sportlich und wenn ihr einen 5er M Diesel mit Allrad nachschiebt seid ihr die Größten.

    • manuelf

      Chris – bitte komm runter …. keine Dogmata 🙂
      Ein M5 Käufer ist nicht extrem Gewicht-sensitiv…. sonst muss er sich fragen, warum er überhaupt nen 5er will…. und 4% Mehrgewicht (im Vergleich zum Vorgänger – basierend auf Deiner Annahme) wird weniger als 1 Promill der kommenden M5 Kunden wirklich wahrnehmen/erfahren….

      Bzgl. der Portfolio-Ausweitung verstehe ich diese Gehässigkeit überhaupt nicht. Solange diese Fahrzeuge on top dazu kommen und nicht bestehende Fahrzeugkonzepte ersetzen, sollte es den Hardlinern hier mal schei** egal sein…. aber halt … hier geht es ja nicht um Objektivität, sondern um Religion und Dogmata… ich kann das Geheule von den selbsternannten ///M-Historie Gralshütern nicht mehr hören….

      • Anonymous

        “ich kann das Geheule von den selbsternannten ///M-Historie Gralshütern nicht mehr hören….”

        Dann musst dus nicht lesen. Du weißt hier gibts ein paar Hardliner.

        Wenn ich die Wahl habe, zwischen Gralshüter und unmündigen “ich kaufe alles was mir vorgesetzt wird” “Fans”, werd ich gern als Gralshüter “diffamiert”.

        Why? Weil der Wandel von den alten “Traditionen” NOCH nicht nötig ist.

        “Never change a winning team”…

        Die Quittung bekommt BMW dann auch mittelfristig und dies nicht nur durch den Absturz in die Beliebigkeit.

        Ausgerechnet ein dicker Diesel. Das führt schon das Konzept des Diesels ad absurdum.

      • Anonymous

        Ich reagiere nur darauf, dass mein kleines Lob (http://www.bimmertoday.de/2011/04/06/bmw-ist-sparsamster-premiumhersteller-in-grosbritannien/ ) gestern für Empörung bei einem Stammleser sorgte. xD

        Auch wenn die M5 Kunden nicht so Gewichtsfokusiert wie die eines M3 GTS sind, sollte sich BMW bemühen die Masse niedrig zu halten. Denn auch das beste adaptive Fahrwerk oder eine Wankstabilisierung kann das Gewicht nicht wetmachen. Diese Systeme kaschieren subjektiv gesehen die Trägheit, Messwert und Aussagen kompetenter Fahrer bestätigen aber, dass jede 50-100kg die Fahrdynamik beinträchtigen.

        Bis zu einer gewissen Schwelle lässt sich Gewicht durch Mehrleistung kompensieren, aber irgendwann hilft dies nicht mehr und langsam bewegt sich der M5 darauf zu. Wenn das Fahrzeug also noch irgendwie das Attribut Sport verkörpern soll (damit meine ich nicht schnell Geradeaus), dann muss man auch bei 50kg+ kritisch sein.

        Zum Thema Gehässigkeit: Wozu gibt es eine Tradition, wenn man Sie nicht pflegt. Natürlich muss man Gewohnheiten überdenken und zeitlich anpassen, aber sobald man sich allen Restriktionen beugt, ist eine Tradition weg. Über kurz oder lang führt die Aufnahme von immer mehr M Modellen zur Verwässerung des Systems, besonders wenn sie sich kaum von den AG Fahrzeugen unterscheiden – sei es vom Motor her, noch von der Auslegung des Fahrzeugs.

        Früher war BMW und speziell M für mich eine Marke, die für Werte stand – da wurde noch klar in die Kamera gesagt: wir sind sportlich und nehmen einen kleineren Kofferaum und eine enger geschnittene Fahrgastzelle in Kauf. Ein sportliches Fahrwerk musste man nicht erwähnen, das war so klar wie 1+1=2 ist. Wenn es früher in den Automagazinen einen Vergleichstest zw. BMW, Audi und Mercedes gab, war es klar, dass der BMW das Kapitel Fahrdynamik gewinnt – nichts anderes habe ich erwartet. Heute bin ich mir da gar nicht mehr so sicher und das hat sich auch bestätigt: Z435i verliert gegen einen Hyundai Genesis 3.8.

        Lange Rede, kurzer Sinn: Lieber authentischer Hardliner mit Werten, als sich alles Schönzureden und jeden Trend voll zu akzeptieren – wo bleibt da der Bezug zur Kernkompetenz BMWs – da kannste auch Audi oder Mercedes fahren.

        • Anonymous

          Tut weh aber wird langsam echt zum Thema:
          “Lange Rede, kurzer Sinn: Lieber authentischer Hardliner mit Werten, als sich alles Schönzureden und jeden Trend voll zu akzeptieren – wo bleibt da der Bezug zur Kernkompetenz BMWs – da kannste auch Audi oder Mercedes fahren.”

  • Pingback: Alles zum neuen M5 F10 : Seite 17 : Vielen Dank für die Bilder! Die Verkleidung um die Endrohre...()

  • Anonymous

    “Nach unseren Informationen wird es sich dabei um ein Fahrzeug auf Basis der aktuellen 5er-Reihe handeln und man sollte nicht zu überrascht sein, falls in dessen Antriebsstrang kein Ottomotor eine Rolle spielt.”

    Langsam bekomm ich die Krise…

  • Michael MPower

    @ MFetischist: Was das Thema M5 Diesel betrifft bin ich voll deiner Meinung, ein M5 Diesel passt nur im Geringsten zur M GmbH, schon allein die Idee…Sie sollten zu den wahren Werten zurückfinden, einen M1 entwickeln, mit sattem V8 Biturbo ohne Hybridbauweise mit 3-Zylinder Diesel und Elektromotor. Das Design wär da, vielleicht etwas kompakter und 2 Sitze, fertig der perfekte BMW Supersportwagen. Später dann kann man einen Hybrid einführen, aber jetzt erst mal zum Wahren zurückfinden. Wenn ich schon lese “M-Modell mit Allrad und Diesel. Ich hab nichts gegen einen derart starken Diesel, im Gegenteil ich finde es gut, dass ein solcher gebaut wird, aber bitte in einen normalen 5er BMW und in keinen M5!

    • Anonymous

      Das stimmt schon, aber was haben alle wieder rumgejammert als die M GmbH einen nbzw. 2 M-SuVs auf die Welt brachte und nun “laut M GmbH” verkaufen sich die Dinger wie geschnittenes Brot.

      Ich find es auch totaler blödsinn einen Diesel M5 zu bringen, aber viellleicht schreien die Kunden schon seit längerem danach….

    • Anonymous

      “Ich hab nichts gegen einen derart starken Diesel, im Gegenteil ich finde es gut, dass ein solcher gebaut wird, aber bitte in einen normalen 5er BMW und in keinen M5!”

      Ich auch nicht, vor allem den 745d fand und finde ich faszinierend aber halt alles bitte nicht unter dem M Label.

    • Ratze

      Das “Problem” an einem “M” so wie er dir vorschwebt ist och, dass du damit niemanden mehr hinter dem Sofa vorholst der bereit ist 150k für einen Zweit- oder eher Drittwagen zu zahlen. Da gibt es einfach zu viel Auswahl. Und 90% dieser Fahrzeuge (SLS, R8 usw.) werden doch ihr ganzen Fahrzeugleben nicht als Supersportlr bewegt sondern als Prestigeobjekte. Und da ist der I8 ein ganz anderes Kaliber. Mit diesem Fahrzeug ist BMW über Jahre in aller Munde weil einfach absolut Einzigartig. Supersportler mit 600 Verbrenner PS gibt es doch wie Sand am Meer, vor allem einige mit besseren Fahrleistungen und vor allem mehr Prestige, ist einfach so.

      Ps: Der I8 hat einen 3-Zylinder Benziner und wer mal in live vor diesem Fahrzeug stand ist einfach nur fasziniert.

    • Ratze

      Das “Problem” an einem “M” so wie er dir vorschwebt ist och, dass du damit niemanden mehr hinter dem Sofa vorholst der bereit ist 150k für einen Zweit- oder eher Drittwagen zu zahlen. Da gibt es einfach zu viel Auswahl. Und 90% dieser Fahrzeuge (SLS, R8 usw.) werden doch ihr ganzen Fahrzeugleben nicht als Supersportlr bewegt sondern als Prestigeobjekte. Und da ist der I8 ein ganz anderes Kaliber. Mit diesem Fahrzeug ist BMW über Jahre in aller Munde weil einfach absolut Einzigartig. Supersportler mit 600 Verbrenner PS gibt es doch wie Sand am Meer, vor allem einige mit besseren Fahrleistungen und vor allem mehr Prestige, ist einfach so.

      Ps: Der I8 hat einen 3-Zylinder Benziner und wer mal in live vor diesem Fahrzeug stand ist einfach nur fasziniert.

  • Der Gusseiserne

    Ja und ?? – AMG wird sowohl mit Dieselmotoren als auch mit Hybridtechnik kommen.
    Darf man denen diesen (wachsenden) Markt dann alleine überlassen ??

    Denn, WER HAT´S ERFUNDEN ??
    BMW
    – mit dem M5 wurde diese Nische erst geschaffen.

    In Italien, Spanien und Frankreich und Österreich liegen die Diesel-Verkäufe bei 90 %.

    Dennoch:
    Der VW Touareg-V10-RS mit 350 PS ist gescheitert.
    Auch der Audi Q7 V12 TDI existiert nicht mehr.
    Beide Motoren sind für alle Zeiten eingestampft.

    Vielleicht war ja die extreme Kopflastigkeit schuld – bei ca. 350 kg Motorgewicht.

    UND:
    es gibt Käufer, die definieren Sportlichkeit alleine über die Exstenz eines Allradantriebs.
    Darf man einem “Audi quattro-porte” der Neuzeit einfach diesen (neuen) Markt überlassen ??

    Auch wird Audi nicht die Finger vom V8 TDI lassen.
    Audi hat IMMER und ausschliesslich den ´Einstieg´ über “dicke” Motoren geschafft.
    Immer mit einem Paukenschlag.
    Und dann, wenn die Akzeptanz am Markt stattgefunden hat, DANN ERST kam dort die Vernunft.

    • Anonymous

      “Denn, WER HAT´S ERFUNDEN ??
      BMW
      – mit dem M5 wurde diese Nische erst geschaffen.”

      Jau… Die der Powerlimousinen, nicht die der Allradtraktoren mit M Logo.

      “In Italien, Spanien und Frankreich und Österreich liegen die Diesel-Verkäufe bei 90 %.”

      Äpfel und Birnen… Das sich dieser Prozentsatz nicht auf “Hans Dampf Aggregate” bezieht, stellst du schon im nächsten Abschnitt klar. Selbst der dicke V8 745d des E65 ist Mausetod.

      “Vielleicht war ja die extreme Kopflastigkeit schuld – bei ca. 350 kg Motorgewicht.”

      Vor allem beim Q7 kamen einige andere Faktoren dazu… Preis usw…

      “es gibt Käufer, die definieren Sportlichkeit alleine über die Exstenz eines Allradantriebs.”

      Das widerspricht sich vom Konzept her schon aber Audi bekommts trotzdem vermarktet.

      Das mag für viele schon für Konkurrenzprodukte reichen aber nur weil es Audi rumschreit, werden die Hitschen nicht sportlicher. BMW sollte sein Niveau ausbauen und sich nicht auf Audis herabbegeben. Rückschritt durch Audi.

      “Auch wird Audi nicht die Finger vom V8 TDI lassen.
      Audi hat IMMER und ausschliesslich den ´Einstieg´ über “dicke” Motoren geschafft.
      Immer mit einem Paukenschlag.
      Und dann, wenn die Akzeptanz am Markt stattgefunden hat, DANN ERST kam dort die Vernunft.”

      Selbst wenn dies gestimmt haben sollte, gilt dieser Grundsatz nicht mehr… Der Downsizing Hysterie sei dank.

    • Alex N.

      Der q7 v12 wird doch noch verkauft?

      • Anonymous

        Zumindestens wird er auf der Website noch angeboten.

  • Michael MPower

    Was heißt denen den (wachsenden) Markt überlassen, ich hab zum wiederholten mal nichts gegen leistungsstarke Diesel, aber muss man jenen unter den Namen M5 laufen lassen, kann ihn nicht einfach mit M-Sportpaket ausrüsten und z.B. unter den Namen 535sd verkaufen. So ist es doch beim Z4 35is genauso, dieser wird auch nur mit Sportpaket verkauft, wenn ich mich nicht irre, der 135i auch. Warum auch nicht…

  • Anonymous

    Wie geil wäre das denn bitte? Ein M6 Gran Coupe mit Diesel? DAS wird mein Auto. Als Vielfahrer möchte ich Tempo und angemessenen Verbauch und das könnte doch ein M Diesel. Und das aller, aller, allerschönste für mich wäre dann endlich auch als BMW Diesel Fahrer mehr als 250km/h ab Werk – wie geil… 😉

  • Anonymous

    Nachtrag: Wie das Ding dann heißt, ist mir völlig egal. Die können den auch 650d M nennen. Hauptsache, die Vmax Beschränkung fällt – und das geht nun mal nur über die M GmbH.

    • Anonymous

      Nö… Auch die M hebt die V-Max höchstens an aber nicht in gänzlich auf.

      “Als Vielfahrer möchte ich Tempo und angemessenen Verbauch”

      Dafür reicht auch ein normales 6er Coupé mit stärkerem Diesel, den BMW sicher noch nachschiebt.

      • Anonymous

        Du hast Recht, jedoch würde mir z.B. Tempo 280 Vmax ab Werk reichen. Mein 535d soll nächtes Jahr weg und dann wollte ich eigentlich den 6er Gran Coupe mit dem neuen TriTurbo Diesel (der würde aber nur wieder 250km/h dürfen). Aber wenn der 650d M (oder wie auch immer) kommt dann warte ich auch gern noch ein bißchen… 😉

  • Anonymous

    Da muss ich gleich nochmal posten: Wann gibt es denn hier Bilder von Erlkönigen vom 6er Gran Coupe Benny? Der soll doch in 2012 auf den Markt, oder? Da müssten die denn doch eigentlich schon auf der Straße testen…

    • Ich kann schlecht vorhersehen, wann es erste Spyshots geben wird. Im Moment liegt der Fokus bei der Testarbeit (noch) auf dem 1er F20 und natürlich beim 3er F30. Das 6er Gran Coupé wird sich technisch eng am 6er Coupé orientieren, weshalb ein Großteil der Testarbeit vermutlich hinter verschlossenen Türen stattfinden kann. Es kann also durchaus noch Spätsommer werden, bevor wir Spyshots vom F06 zu Gesicht bekommen. Am Marktstart im Jahr 2012 ändert das aber nichts 🙂

      • Anonymous

        Danke für die Info. Hoffentlich wird es bald 2012… 😉

  • Anonymous

    Langsam aber sicher verstehe ich die Zukunftspläne der BMW AG und der M GmbH ganz und gar nicht. Zuerst die Dreizylinder Geschichten, nun will die M GmbH DIESELMOTOREN verbauen? Sonst geht’s denen gut? Ein M muss einen Ottomotor haben, sonst ist es kein M mehr, sondern ein normaler BMW. Bald sieht man nur noch BMW’s mit M Aufklebern und man wird nicht mehr wissen, ob’s ein echter M oder ein Diesel-M ist, das ist wirklich unnötig und meiner Meinung nach einfach nur scheiße.

    Wie MFetischist richtig schrieb, dafür hat man BMW-Modelle z.b. 535d, wer wirklich Power will, Drehmoment und noch wenig Verbrauch. Also 299 PS sollten erstmal reichen.

    Ich hoffe, dass die M GmbH das wieder schnell vergisst und die nächsten M-Modelle Hinterradantrieb und Ottomotoren besitzen.

  • Anonymous

    Bin gerade erst von Arbeit rein, aber was soll das——->”falls in dessen Antriebsstrang kein Ottomotor eine Rolle spielt. ” Was soll der Müll?!!

    Die sollen einen Otto nehmen mit X-Drive als Option zum Heckantrieb, alles andere ist blödsinn…..

  • Schorse

    M5d xDrive GT was für ein Name 😀
    Kurze Frage nebenbei an Benny wird für den F07 an ein M-Paket gedacht oder schon gearbeitet? Ich denke das würde einige Abnehmer finden vorallem wenn meine Kunden nach sowas fragen

    • Rein vom Fahrzeugkonzept her ist der 5er GT sicherlich nicht ideal für ein M Sportpaket geeignet, aber falls die Kundennachfrage hoch genug ist, wird man sowas sicherlich entwickeln. Mir ist allerdings nicht bekannt, dass eine solche Nachfrage in ausreichendem Maße vorhanden wäre oder gar dass man mit einer solchen Entwicklung begonnen hat. Da der 5er GT oft zum komfortablen und luxuriösen Personentransport eingesetzt und eher selten als “Driver’s Car” gekauft wird, sehe ich da auch keinen besonders großen Markt.

      • Schorse

        Also das M-Paket ist in so einer Klasse ja eh nur als Optik gedacht ich denke das 80% der F10 und F01 die mit dem M-Paket bestellt werden über das adaptive Fahrwerk verfügen und nicht über das härtere M-Sportfahrwerk und dem F07 könnte evtl ein sportlicherer Look noch einige Kunden mehr verschaffen,
        Vorallem um das Angebot abzurunden wär es meiner Meinung nach die vernünftigste Lösung da ja sogar schon der 7er ein M-Paket spendiert bekommen hat

  • Alex N.

    Wie es aussieht hat der c63 black dann ja sogar mehr Leistung als der m5. Naja ich bin jedenfalls schon richtig gespannt auf den nächsten m5. Und vor allem die Vergleiche mit der Konkurrenz. Zwar ist noch nicht viel bekannt, dieses mal könnte der e63 mit m157 den m5 aber als sportlichste obere mittelklasse limousine ablösen…

    • Anonymous

      Der M157 ist schon ein sehr guter Motor mit sehr viel Kraft. Zwar hat die Standard-Version des M157 weniger Leistung als der M5, jedoch die Kraft ist höher, ~700NM im BMW zu 800NM im Mercedes oder sogar 900NM im Performance Package. Zu dem Performance Package ist es, wie du erwähnt hast, ein großer Unterschied. 200NM machen eine Menge aus. Jedoch muss man sagen, dass beim derzeitigen X5/6 M die Kraft von 680NM schon ab 1500 U/min voll zur Verfügung stehen, beim W212 AMG wird dies erst ab 2000 – 2500 U/min anfangen. So viel zu den Motoren.

      Außerdem sollte man in Betracht ziehen, dass nicht nur die Leistung (der F10M wird ja mehr haben, im Vergleich zur Standard-Version des W212 AMG mit 544 PS) ausschlaggebend ist für einen Sieg.

      Ganz klar hat man es im Vergleich zwischen dem RS5 und dem M3 E92 gesehen. Der M3 leistet im S63-Motor 420 PS mit “nur” 400NM. Der RS5 hat 450 PS mit 430 NM. Trotzdem hat der M dem RS gezeigt, wo’s lang geht und ihn in jeder Disziplin besiegt. Wollte damit nur sagen, dass nicht unbedingt paar PS mehr oder NM mehr den Sieg ausmachen.

      Ich bin auch sehr gespannt, wie es verlaufen wird mit dem F10M vs. W212 AMG. Sicher bin ich mir, dass der neue M5 den RS6 mit 580 PS und 650NM, die ebenfalls ab 1500 zur Verfügung stehen besiegen wird undzwar ebenfalls in jeder Disziplin, da ein M einfach in jeder Hinsicht dem RS überlegen ist und eine viel höhere Erfahrung hat in Sachen Motorsport, als seine “Konkurrenz” Audi.

      Einen M ist es nicht so leicht zu schlagen, denn dieser bringt sehr viel realen “Motorsport” mit sich und dies schon seit über 20 Jahren. Stichwort: BMW M3 2,3L Reihenvierer, 16V – eine Rarität, die kaum Konkurrenz hat/te.

  • Alex N.

    Wie es aussieht hat der c63 black dann ja sogar mehr Leistung als der m5. Naja ich bin jedenfalls schon richtig gespannt auf den nächsten m5. Und vor allem die Vergleiche mit der Konkurrenz. Zwar ist noch nicht viel bekannt, dieses mal könnte der e63 mit m157 den m5 aber als sportlichste obere mittelklasse limousine ablösen…

  • Anonymous

    “dass nicht unbedingt paar PS mehr oder NM mehr den Sieg ausmachen. ”
    nein, Übersetzung und Allrad haben den Audi zurückgeworfen, das wird aber bei AMG sicher nicht der Fall sein.
    Aber hey: Der kommende M5 verbraucht unter 12 Liter und ein M-Modell mit Allrad und Diesel (mit diesen schleierhaften Ankündigungen werden die Fans doch zu Anfang etwas weich gemacht bis das Auto tatsächlich angekündigt wird). Das hätten wohl alle M-Fanatiker mitte der 90er als höchstes Glück der M-GmbH beschrieben..
    An sich einen sportlicheren Diesel mit Allrad von BMW selbst würde ich gut finden, aber bitte nicht als “echten” M vermarktet!

  • Der Gusseiserne

    M 50 d
    – es geht ja NICHT um einen ERSATZ für den M5-Benziner, sondern um eine ZUSÄTZLICHE zukunftsfähigere !! Variante mit M-Feeling.
    Ich denke, dass wenn dies ein Allrad-Diesel wird, aber mit den üblichen M-Zutaten und zudem mit einer die Handlichkeit fördernden X6-Technik (à la Dynamic Performance Control), dann wäre das schon etwas, was einige Käufer EHER mit sich in Einklang bringen können als die ´reinen´ M-Modelle.

    Zudem wird ein 5er M mit 6-Zyl.-Diesel trotz Allradtechnik (75-80 kg Mehrgewicht), also trotz gewichtserhöhender Vorderachslast und trotz ca. 40 kg Gewichtserhöhung (ggü. einem 6-!-Zyl.-Benziner) immer noch geringfügig weniger VA-Last aufweisen als der ´Original-M5-V8-biturbo´.
    Das Handling wird sich also keineswegs verschlechtern, was aber selbst mit dem zuletzt zwar erleichterten LM-V8-Diesel (aus dem eingestellten alten 745d) unausweichlich gewesen wäre.

    . . . und zu einer möglichen Typenbezeichnung “M50d” sei verwiesen auf einen Artikel hier von vor über einem Jahr – einiges daraus hat sich ja zwischenzeitlich anderweitig bestätigt . . .

    http://www.bimmertoday.de/2010/03/24/bmw-sichert-sich-interessante-namensrechte-m50d-i1-e1/#

    Die Zeiten ändern sich – und haben sich bereits geändert, denn man darf nicht vergessen:

    > beim Porsche 911 wurden schon vor 15 Jahren – also noch zu Zeiten der völlig unbefriedigenden 5-G-Automatic namens Tiptronic – bereits schon nur noch 50 % der Fzg. mit Handschaltgetriebe verkauft.
    . . . die Automatic-Käufer waren sicher eher weniger Porsche-Stammkunden, sondern eher solche, die zusätzlich als neue Käuferschicht gewonnen werden konnten.
    . . . für viele ein Porsche-Verrat – und was seither z.T. bei Porsche auf den Markt kam, das lässt die “gusseisernen” Porsche-Freaks sowieso bis heute erschaudern.
    . . . und in Zukunft noch mehr.

    Auch dort herrschen heute ganz andere Zeiten.
    Bis zum – wenn schon – einzig und allein akzeptablen PDK hat es bei Porsche lange gedauert.

    Zum ´Überleben´ von leistungsstarken Modellen, namentlich der M-Modelle, gehört eben AUCH, die künftigen CO2-Anforderungen wenigstens tendenziell zu erfüllen – und nicht allzu stark zulasten der sonstigen AG-Modelle.
    . . . immerhin könnte ein M5 Diesel-Allrad auf ein CO2-Emissionsniveau kommen wie etwa die derzeit (nach Einstellung des 193-PS-turbo) die stärkste noch erhältliche Mercedes-A-Klasse, der A200 mit 136 PS und Automatic (= 178 g CO2/km)

    Klar ist jedenfalls:
    – der durchschnittliche NEUwagenkäufer wird unaufhaltsam immer älter (und dieses durchschnittl. Alter liegt nun mal bei “Ü50“)
    – und damit tendenziell vernünftiger

    – in der jungen Generation ist hingegen die Identifikation mit dem Automobil an sich sogar rückläufig – es hat nicht mehr den Stellenwert wie etwa in den 70er Jahren
    – Kommunikations- und Kontaktmöglichkeiten und Freiheit definierten sich – damals – eben zuerst mal über das Automobil als Voraussetzung hierfür . . .
    – WO soll also künftig dieselbe Begeisterung für das ´Automobile´ noch herkommen ??
    – doch und leider vor allem nur noch in den ´aufstrebenden´ Ländern wie China . . .

    Das alles wird sich auf “M”, “AMG” & Co. auswirken.

    P.S.
    Mit einem Diesel-Marktanteil von 90 % in den von mir genannten Ländern war nicht speziell BMW gemeint, sondern der über alle Marken hinweg durchschnittliche Diesel-Marktanteil dort.
    . .. und auch das wird sich dauerhaft auswirken
    . . . auf künftige ! Kaufentscheidungen
    . . . wer die hochdrehenden Motoren von heute – oder von früher – nicht mehr erlebt hat (bzw. damit nicht ´grossgeworden´ ist), der wird sie auch nicht vermissen – und die mit TDI´s herangewachsene und noch werdende junge Generation noch weniger.

    Nichts anderes als demoskopische Fakten sind dies.
    Die man nicht ignorieren sollte.

    Ich gebe gerne zu:
    Auch ich war mal völlig dagegen, dass BMW überhaupt in den Diesel-Markt einsteigt (und nur der Weitsicht eines E. v. Kuenheim, damals selbst gerade ein “Ü50”, war dies zu verdanken):
    – weil ich mir nach Mercedes 220D-60-PS-Erlebnissen (ein sehr gutes Auto) anno 1977 derartiges aber (für BMW jedenfalls) nicht vorstellen konnte
    . . . bis ich in den 80er Jahren dann mal einen (leichten) 324td touring mit 115 PS-6-Zyl. und 220 Nm Drehmoment an einem richtig steilen Berg im 2.Gang unterm Hintern hatte . . .
    > das war das brutalste, was BMW damals in der gesamten Modellpalette zu bieten hatte, ausdrücklich einschliesslich der grossen Benziner
    > und selbst der Motorklang war astrein
    > und das Hochdrehen machte Spass

    Also: lieber ein “M50d” von BMW als ein “M50ü” alias E63 alias E55turbo von AMG mit (einfach nur) 25 % mehr Hubraum als ein 4.4-l-BMW-V8
    – DAS sind Rezepte von gestern . . .

    • Alex N.

      Deine Kritik am m157 verstehe ich nicht. Das ist doch ganz offensichtlich ein besserer Motor als der s63. Zudem hast du selbst doch oben geschrieben, dass amg Diesel- und Hybridmodelle anbieten werde. Weshalb siehst du darin nun ein “Rezept von gestern”?
      Und hast du eine Quelle für die Behauptung, dass der q7 v12 nicht mehr verkauft würde?

    • Alex N.

      Deine Kritik am m157 verstehe ich nicht. Das ist doch ganz offensichtlich ein besserer Motor als der s63. Zudem hast du selbst doch oben geschrieben, dass amg Diesel- und Hybridmodelle anbieten werde. Weshalb siehst du darin nun ein “Rezept von gestern”?
      Und hast du eine Quelle für die Behauptung, dass der q7 v12 nicht mehr verkauft würde?

      • Der Gusseiserne

        Selbstverständlich ist der neue Mercedes-5.5-turbo-Motor ein sehr gutes Aggregat.
        Und doch ist er nur ein vergrösserter Motor des S500 4.7 turbo – und/aber !! hubraummässig ausgereizt bis zum Geht-nicht-mehr.
        (in Mercedes-Kreisen wird seit der Abkehr vom 5.5-Kompressor-Motor unverhohlen Kritik geäußert an der Haltbarkeit der Top-Aggregate)

        Keinerlei zusätzliche Technik wurde draufgesattelt, außer dem Verzicht auf einen Drehmomentwandler.
        Also ein lupenreiner (Gross-)Serienmotor.

        Haltbarer sein wird ohne Zweifel der Motor des S 500.
        . . . BMW hat mit dem 4.4-l übrigens einen gehörigen Respekts-Abstand zum ehemals 400-PS-4.94-l-grossen Ur-M5-V8-Motor gehalten . . . aus eben diesen Gründen . . .

        Aber der AMG besser als der des neuen M5 ??
        >> dies ist keineswegs “offensichtlich”
        – und steht keineswegs jetzt schon fest.

        Aber zukunftssicher ?? – und das gilt auch für den neuen M5-V8.

        Erste Tests bzgl. des neuen AMG-turbo zeigen jedoch jetzt schon auf:
        > besonders extremes Missverhältnis zwischen Norm- und Praxisverbrauch, also vor allem auch prozentual
        > hier wird also der Hybrid ein “Muss” (wohl auch irgendwann für dem M5-normal, AMG wird vorpreschen) – und er wird dennoch keine Wunder vollbringen können
        > es wird hier also noch zu einer Ent-Mystifizierung des (neuen) AMG-´Wundermotors´ kommen.

        Und:
        “vorgehaltene” Leistung kostet eben – bei einem starken Benziner unverändert deutlich mehr als bei einem Diesel.

        >> Wunder ergeben sich jedoch bei den 6-Zylinder-Dieseln, ab X3 aufwärts.
        DAS sind die neuen Helden.
        Mit durchaus aufkommenden Zweifeln an Downsizing – im Vergleich zum 4-Zylinder.

        .
        Zum Audi V12 TDI-Motor:

        Im R8 war er angedacht als R8 V12 TDI concept – und wurde gestrichen.
        Im A8 traute man sich dann schon nicht mehr.
        Und der Q7 ist schon als Dinosaurier – als eine Lokomotive auf Rädern – auf die Welt gekommen.
        Über 50 % der V12-TDI-Zulassungen entfallen auf Händler.
        Und dort stehen sie immer noch.
        . . . solange wird man also kaum ´offizielle´ Verlautbarungen zur Produktionseinstellung des V12-TDI-Motors finden
        . . . verkauft wird er schon noch . . .

        Es gab im Übrigen keine Anpassung des V12 TDI an die inzwischen ansonsten im Q7 ausschliesslich nur noch eingesetzte 8-G-Aut. Er behielt die 6-G-Aut.
        Bei ca. 100 !! Zulassungen in 12 Monaten !! jedoch kein Wunder.
        Nur der V8-TDI bekam die 8-G-Aut.

        Übrigens:
        – der VW-W8-Motor mit 280 PS (Passat) kam in all seinen Produktionsjahren auf insges. 5.000 Stück, eine “stolze” Stückzahl – wie sich noch zeigen wird.
        Ein Genie-Streich des Ferdinand Piech höchstpersönlich. Wie auch der V10 Diesel.

        Auch BMW hat mit jedem gebauten V8-Diesel – im Nachhinein – “draufgelegt“.
        Bei Audi sieht es noch viel dramatischer aus – selbst ein Kaufpreis von über 130.000 € für den Q7 holt da nichts mehr rein.
        Dafür geht Audi mit dem V12 TDI aber in die ´Anal´-en der Geschichte der Verbrennungsmotoren ein.
        Wenn auch der Motor letztendlich für den ´A-llerwertesten´ war.
        Ein Schuss nach ´hinten´ eben.

        Man müsste mal wieder ins ´Deutsche Museum´ gehen.
        Vielleicht trifft man ihn ja schon dort . . .

        Und noch mal:
        ALLE diese grossen VAG-Motoren waren notwendig, um als ´Premium´-Marken wahrgenommen zu werden!
        (Ford hat es nicht geschafft – obwohl sich der Aston-Martin-V12 sich aus 2 Mondeo-!!-3.0-V6-Motoren rekrutiert !! – und dieser in Deutschland dort im Lohnauftrag hergestellt wird)

    • Alex N.

      Deine Kritik am m157 verstehe ich nicht. Das ist doch ganz offensichtlich ein besserer Motor als der s63. Zudem hast du selbst doch oben geschrieben, dass amg Diesel- und Hybridmodelle anbieten werde. Weshalb siehst du darin nun ein “Rezept von gestern”?
      Und hast du eine Quelle für die Behauptung, dass der q7 v12 nicht mehr verkauft würde?

  • Hat er wirklich gesagt, dass es kein Ottomotor sein wird oder könnte man auch drauß schließen, dass ein Hybrid denkbar ist. Ein starker Ottomotor von E-Motoren unterstützt, das könnte ich mir gut vorstellen.

  • Klemenslichty

    leichter V8/hochgezüchteter V6 Diesel.
    Das wollen die Außendienst-Mitarbeiter und Leute die von A nach B auf der Autobahn wollen. ~350-400PS. Wird sich wie warme Semmeln verkaufen, günstiger als M5, günstiger in der Erhaltung als ein 550i. Gibts noch nicht, wird wieder Vorreiter sein und Einschlagen wie ‘ne Bombe (Kaliber X5M & X6M Bomben)

    Andere werden nachziehen.
    Danke BMW, sehr gut. Setzen.

  • elron

    1. Diesel find ich gut
    2. Hat schon mal jemand dran gedacht, dass der Allrad im M vielleicht mittels Hybrid umgesetzt wird? DAS wär doch mal was neues!

  • Pingback: Anonymous()

  • Milfhunter

    ich habe letzte woche in einem ALPINA Roadster S mit 3.4 liter Reihensechser und 300PS gesessen….eine schöne Ausfahrt mit vielen Kurven und einem Z4 35i…altbackene Technik gegen den letzten Mainstream-Schrei. Ich darf verkünden, dass der ALPINA bei dieser 400km Ausfahrt ungefähr 20% (!) weniger Verbrauch aufwies. Über Faszination, Fahrspaß, Purismus brauchen wir nicht reden, auch wenn DAS die Kaufargumente dieser Klientel sind oder sein sollten. Was weiß man heute schon was BMW vorhat.

    Es tut einem weh zu sehen, dass die einzige Strategie, die sie verfolgen, eine Strategie ist, die den Aktionären dient. Sie nennt sich NUMBER ONE und ist auf maximale Umsatzrendite optimiert.

    Wen juckt es denn da, ob man innerhalb weniger Jahre und mittlerweile drei Pfeifen als M Chefs (Willisch, Segler und nun Nitschke) über Allrad, Diesel, Turbo, SUV-M redet?

    Diese Leute kennen keine Tabus mehr, sie kennen keine Schmerzen! Ich werde mit diesem Laden brechen, ich schwörs euch. Ich brauche keinen BMW, der sich fährt, wie ein AMG oder ein Audi bzw. diesen Krücken hinterherfährt, wenn es so weiter geht.

    Ich möchte mir noch schnellstens einen M3 Competiton (E90) sichern und was dann kommt, werde ich müde belächeln.

    Mir gehts so auf die Nerven, dass man hier über Trends und verpasste Gelegenheiten spricht. Schaut doch mal was Porsche macht. Die gehen auch gewisse Trends mit (Diesel, Allrad, Turbo, Ausbau der Marken in Richtung “kleiner Boxster”, Limousine, kleiner Cayenne)…ABER sie wissen, wo sie herkommen und sie wissen, dass die 911er Baureihe das Zentrum des Porsche-Sonnensystems ist.

    Also bauen sie weiter an Modellen, die bei BMW ja soo altbacken sind, weil sie Saugmotoren beinhalten. Beispielsweise einen GT3, dem BMW nichts entgegen zu setzen hat. Einen Carrera GTS, dem BMW nichts entgegen zu setzen hat. Ein popeliger Cayman fährt demnächst in der M3-Klasse und das wohl auch noch mit 100PS weniger und Saugmotor.

    Bei AMG lacht man sich schlapp über BMW M. Audi RS wird mutiger und mutiger und was macht BMW? Degradiert BMW M zu einer Tuning-Bude, die Spoiler herstellt und Motoren bestickert (1er M) und diese ein bisschen per Laptop aufputscht.

    Ich wette alles was ich habe, dass BMW M KEINE strategie hat. Jämmerlich ist ein X5M, wenn man ihn gegen einen uralten V12 Le Mans antreten lassen würde.

    • Anonymous

      Herzlich Willkommen im Zirkel der BMW Konservativen! Jetzt sind wir mindestens vier.. 😉

  • Pingback: Alles zum neuen M5 F10 : Seite 18 : Kann ich mir gut vorstellen :) irgendwie muss man ja die vermu...()

  • Pingback: BMW M5d : BMW 5er F07 (GT), F10 & F11()

  • theOne

    meine 2 cents: den f10 m haette ich mir etwas leichter gewuenscht, trotzdem m5/6 allrad bitte ja, diesel bitte nicht als m & nen 6er Gran Coupe find ich ne echt scheussliche vorstellung!

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden