BMW 8er Cabrio 2019: Luxus-Gleiter mit Stoffdach erwischt

BMW 8er, Erlkönige | 23.12.2016 von 22

Wer in diesen Tagen mit offenen Augen durch München fährt, kann mit etwas Glück Erlkönige wie das BMW 8er Cabrio 2019 erwischen. Der Nachfolger des …

Wer in diesen Tagen mit offenen Augen durch München fährt, kann mit etwas Glück Erlkönige wie das BMW 8er Cabrio 2019 erwischen. Der Nachfolger des offenen 6er dreht bereits mit starker Tarnung seine Runden und auch wenn sich viele Details noch unter der typischen Tarnfolie verstecken, lässt sich ein Umstand doch nicht verbergen: Das Luxus-Cabrio wird nicht nur über stattliche Abmessungen und eine imposante Silhouette verfügen, sondern auch über ein klassisches Stoffdach.

Letzteres ist für unsere Leser allerdings keine Überraschung, denn die von uns bereits vor langer Zeit verkündete Abkehr der Münchner vom Metall-Klappdach gilt natürlich auch für das BMW 8er Cabrio, dessen Vorgänger ohnehin nie auf ein Metalldach gesetzt hatten. Einen inoffiziellen Vorgänger für das 8er Cabrio gab es übrigens nicht nur in Form von offenen 6ern, sondern auch als Cabrio-Prototyp auf Basis des 8er E31 – doch im Gegensatz zur nun für 2019 geplanten Neuauflage ging das damalige Cabriolet niemals in Serie.

BMW-8er-Cabrio-2019-Erlkoenig-02

Bei den Abmessungen wird das BMW 8er Cabrio im Vergleich mit dem gerade überarbeiteten 6er leicht zulegen, mit einem großen Sprung ist aber nicht zu rechnen. Somit dürfte auch der offene 8er knapp unter einer Gesamtlänge von fünf Metern bleiben, er zählt damit dennoch zu den größten und exklusivsten Cabriolets am Markt. Auf einen Zentimeter-Wettstreit mit dem Mercedes S-Klasse Cabrio verzichten die Münchner damit, denn der Schwabe ist knapp über fünf Meter lang.

Auf anderen Ebenen soll das BMW 8er Cabrio dem Rivalen aus Stuttgart allerdings nicht aus dem Weg gehen, die beiden Cabrio-Flaggschiffe der deutschen Premium-Elite werden sich zahlreichen Vergleichstests stellen müssen. Der Münchner hat dabei die etwas besseren Karten, denn der Hauptgegner wird zum Marktstart 2019 unweigerlich ein wenig in die Jahre gekommen sein.

Für den BMW 8er dürfen wir von einer modifizierten CLAR-Basis ausgehen, die Cluster-Architektur wird dabei erneut weiterentwickelt und soll ein zum Anspruch der neuen Baureihen passendes Fahrerlebnis bieten. So gesehen könnte die Messlatte kaum höher liegen, denn mit der auch dem Namen nach noch oberhalb der 7er-Reihe platzierten 8er müssen die Münchner auf Anhieb überzeugen – in jedem Detail erlebbarer Luxus im Innenraum, überlegener Langstrecken-Komfort und eine zur Marke passende Dynamik sind in dieser Klasse schließlich kaum mehr als das Pflichtprogramm.

22 responses to “BMW 8er Cabrio 2019: Luxus-Gleiter mit Stoffdach erwischt”

  1. Dailybimmer says:

    In China wird der Bmw 8er sicher ein gaaanz grosser werden. Gilt doch dort die 8 als Glückszahl.

    • Quer says:

      Ich habe heute die neue AB gelesen da wurde der G30 mit der E-Klasse verglichen und jetzt kannst raten welches Auto gewonnen hat, die E-Klasse nicht.

    • Polaron says:

      BMW und auch die anderen dt. Premium-Hersteller brauchen vor allem in der Mittel-, Ober- und Luxusklasse dringend elektrifizierte Fahrzeuge damit man aufgrund staatlicher Regularien (Zulassungsverfahren) in den nächsten Jahren nicht von Tesla in China abgehängt wird.

    • Aloys Haydn says:

      Mercedes liefert derzeit monatlich ca. 500 Stück vom E-Klasse-Maybach nach China. Ich konnte keine 8 in der Typenbezeichnung erkennen. Und extra für China gibt es dann noch das S-Cabriolet Maybach für € 300.000 und noch was

    • Crazy Russian Decker says:

      So wie der 4er.

  2. Ricksupertrick says:

    Ich bin so sehr gespannt, ob wir hier wirklich einen 8er sehen, oder doch einen 6er. Die Zeit wird es letztlich zeigen. Ich hoffe, daß das 6er Coupe nicht eingestampft wird.

  3. Dailybimmer says:

    Bin am zweifeln ob das obige Spyshot Bild wirklich um den kommenden 8er handelt und solange dies nicht bestätigt ist bleibt es bei mir der Sechser.

    • Aloys Haydn says:

      Jetzt wird es bei ihm ein Sechser und oben jubelt er noch vom gaaaanz großen Achter. Aber verstehe, die Autos beim BMW auseinanderzuhalten ist ja noch schwieriger als bei den Coupes von Mercedes

      • Dailybimmer says:

        Dann Verschwinden Sie doch zu Mercedes, Sie Schwätzer. Aber wahrscheinlich sind Sie auch dort ein Fremdkörper.

        • Aloys Haydn says:

          Warum soll ich bei Mercedes ein Fremdkörper sein. Bin Mitglied im Daimler-SL-Club und Inhaber der Mercedes-Gold-Card

        • Quer says:

          Lass ihn doch schreiben diesen jämmerlichen Vollgaser, übrigens laut AB unter Fazit hat der neue 5er die E-Klasse nicht nur besiegt sonder noch schlimmer er hat denn Mercedes Biedermann versemmelt.

          • Crazy Russian Decker says:

            Beides tolle Autos. Aber Mercedes war damals erster und ist es wieder.
            E-Coupe ist wunderschoen.
            Sicken und Kannten sind last year.

  4. Crazy Russian Decker says:

    Stoffdach in Rus ist zweischneidig 🙁
    Aber ich liebe es!

  5. Tom says:

    Hoffentlich legt man mal im Innenraum zwei oder drei Bricketts nach und verkauft hier nicht für überteuert Geld ein 5er Cockpit zu 8er Preisen. Auch im Hinblick auf Infotainment und Bildschirmtechnologie ist der ehemalige Vorsprung inzwischen fast zu einem Rückstand geworden. Wann kommt ein 12 -14 Zoll OLED in der Mittelkonsole?

    • Quer says:

      BMW ist immer noch Benchmark beim Inotainment, zudem sind die Innenräume ab 5er Qualitativ hochwertig. Naja jetzt präsentieren Sie uns mal einen Autobauer der einen OLED Bildschirm anbietet, wieso hat der Ankündigungsweltmeister angekündigt einen OLED Bildschirm in 7 Jahren einzubauen.

      • Aloys Haydn says:

        ams schreibt: BMW hinkt bei den neuen digitalen Cockpits Audi und noch viel mehr Mercedes hinterher. Abhilfe ist 2021 zu erwarten. Einfach schön dieser Begriff “versemmelt” wird viel gebraucht von den bimmers. Nur nicht wenn der 43oi xdrive versemmelt wird von Audi, Mercedes C43 und sogarVolvo

    • Aloys Haydn says:

      Stimmt. ams schreibt: Bei den digitalen Cockpits hängt BMW hinter Audi und noch viel mehr hinter Mercedes zurück. Abhilfe ist 2021 zu erwarten. Sind ja nur noch 4-5 Jahre

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden