BMW 4er Facelift 2017: Alle Fotos und Infos zur Modellpflege

BMW 4er | 17.01.2017 von 34

Mit dem BMW 4er Facelift 2017 werden die Mittelklasse-Sportler aus München optisch und technisch aufgewertet. Neue Lichttechnik trifft auf frische Farben!

Der Zahn der Zeit nagt früher oder später selbst an bildschönen Autos wie dem BMW 4er Coupé, deshalb kommt das Facelift 2017 gerade zur rechten Zeit. Gründe für einen grundlegenden Wandel haben die Designer dem Mittelklasse-Coupé schon vor dreieinhalb Jahren nicht mit auf den Weg gegeben, dementsprechend dezent fällt nun auch die Modellpflege aus. Wie erwartet konzentriert sich das BMW 4er Facelift 2017 auf die Lichttechnik, denn das neue Innenleben für Scheinwerfer und Rückleuchten stellt neben zwei neuen Optionen in der Farbpalette die auf den ersten Blick wichtigste Veränderung dar.

Die beiden neuen Lackierungen sind zunächst exklusiv der dreiköpfigen BMW 4er-Familie vorbehalten und sorgen für einen besonders sportlichen Touch: Schon die ersten Fotos vom überarbeiteten BMW 4er Coupé (F32 LCI) zeigen die neue Farbe Snapper Rocks Blue, die mit ihrem Türkis-Blau eine spannende Alternative für alle Freunde des etwas selbstbewussteren Auftritts darstellt. Und auf den ersten Fotos des aufgefrischten Cabrios glänzt der BMW 4er 2017 in Sunset Orange.

BMW 4er Facelift 2017: Neue Lichttechnik & frische Farben

Wer das neue Lichtdesign im Detail betrachtet, erkennt schnell die Parallelen zur Lichttechnik des ursprünglichen 4er Concept. Etwas mehr als vier Jahre später geht das hexagonale Tagfahrlicht-Design mit angedeuteten Stegen in Richtung Niere in die Serienproduktion über. Bi-LED-Scheinwerfer an der Front kommen serienmäßig zum Einsatz, adaptive Voll-LED-Scheinwerfer mit noch besserer Ausleuchtung der Straße werden gegen Aufpreis angeboten. Am Heck geht das BMW 4er Facelift 2017 stets mit Voll-LED-Technik an den Start. Die BMW-typische L-Form wird dabei neu interpretiert und technisch hochwertig umgesetzt.

Weitere Änderungen der Modellpflege betreffen den Innenraum und das hier verbaute Technik-Paket. Neu im Programm ist das aus größeren Baureihen seit Jahren bekannte, aber in der BMW-Mittelklasse bisher nicht angebotene multifunktionale Instrumentendisplay. Die komplette Tacho-Einheit hinter dem Lenkrad wird dabei zum Digital-Display, das je nach Fahrmodus seinen Look verändert und zur Anzeige zahlreicher Informationen genutzt werden kann. Im zentralen Infotainment-Display auf der Mittelkonsole nutzt das BMW 4er Facelift 2017 erwartungsgemäß die aktuellste iDrive-Generation mit Kachel-Optik. Neue Polsterfarben und Interieurleisten sowie einige kleinere Verbesserungen bei Haptik und Optik runden das aufgewertete Interieur ab.

Auf Seiten von Antrieb und Fahrwerkstechnik fällt die Modellpflege vergleichsweise dezent aus, einige Updates sind aber auch hier zu vermelden: Um die Positionierung der BMW 4er-Reihe als besonders sportliche Mittelklasse-Alternative weiter zu schärfen, setzen die Münchner ab dem Facelift auf eine straffere Grundabstimmung des Fahrwerks und eine neue Lenkabstimmung. Spürbar reduzierte Wankbewegungen, ein stabilerer Geradeauslauf und ein noch neutraleres Verhalten im Grenzbereich sollen die Folge sein. Wer letzteren häufiger besucht, kann für alle Modelle ab 430d und 430i optionale High-Performance-Reifen bestellen und so das fahrdynamische Maximum aus dem BMW 4er Facelift 2017 herausholen.

Unverändert modern präsentiert sich die Motorenpalette, die auf Seiten der Benziner mit dem 184 PS starken Turbo-Vierzylinder 420i beginnt. Darüber rangieren der ebenfalls als Vierzylinder antretenden 430i mit 252 PS sowie das Topmodell BMW 440i mit 326 PS starkem Reihensechszylinder. Wer zum Diesel greifen möchte, kann sich bei Coupé und Cabrio zwischen 420d (190 PS), 430d (258 PS) und 435d (313 PS) entscheiden, im Fall des Gran Coupés ist auch ein 418d mit 150 PS erhältlich. Fast alle Motoren lassen sich auf Wunsch auch mit dem Allradantrieb xDrive kombinieren, gleiches gilt für die bei einigen Modellen bereits serienmäßig verbaute Achtgang-Automatik von ZF.

Karim Habib (Leiter Design BMW Automobile): “Mit der BMW 4er Familie begann für BMW eine neue Zeit. Durch die eigene Modellreihenbezeichnung zeigten Coupé, Cabrio und später auch das Gran Coupé das ‚Mehr’ an Dynamik, Eleganz und Exklusivität gegenüber der BMW 3er Reihe. Mit der Modellüberarbeitung unterstreichen wir die Differenzierung zur Schwesterreihe weiter und machen dieses ‚Mehr’ außen wie innen erlebbar.”

Domagoj Dukec (Leiter Exterieur Design BMW Automobile): “Bewährtes bewahren und den Charakter weiter schärfen, so hieß die Devise bei der Modellüberarbeitung der BMW 4er Reihe. Daher betont das Design im Exterieur vor allem die dynamischen und eleganten Qualitäten der BMW 4er Familie.”

Oliver Heilmer (Leiter Interieur Design BMW Automobile): “Das Interieur der BMW 4er Familie besticht durch die eigenständige Kombination von Sportlichkeit und Eleganz. Neben dem klar sportlich ausgestalteten Fahrerlebnisplatz empfangen hochwertige Materialien und elegant gestreckte Linien die Insassen auf den vorderen Sitzen wie auch im Fond.”

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden