Pech am Wochenende: BMW 7er Erlkönig und M4 verunfallt

BMW 7er, BMW M4 | 31.03.2015 von 22

Gleich zwei spezielle BMW haben es am vergangenen Wochenende unfreiwillig in die Nachrichten geschafft: In Stuttgart kollidierte ein BMW 7er Erlkönig mit einem Polizei-Fahrzeug im …

Gleich zwei spezielle BMW haben es am vergangenen Wochenende unfreiwillig in die Nachrichten geschafft: In Stuttgart kollidierte ein BMW 7er Erlkönig mit einem Polizei-Fahrzeug im Einsatz und rammte dieses von einer Kreuzung, in den Niederlanden beschädigte der Mitarbeiter eines Autohauses ein mit BMW M Performance-Zubehör ausgerüstetes BMW M4 Coupé schwer.

Glücklicherweise verliefen beide Unfälle trotz hohem Sachschaden relativ glimpflich, es blieb bei leichten Verletzungen. Der Prototyp des BMW 7er G11 war offenbar unterwegs, um kamerabasierte Assistenzsysteme zu erproben und fuhr korrekt über eine grüne Ampel, als der Polizei-Sprinter mit Blaulicht auf die Kreuzung fuhr. Wer die Schuld an der Kollision trägt, wird noch geklärt.

BMW-M4-F82-Crash-Autogespot-03

Völlig ohne das Zutun eines anderen Verkehrsteilnehmers verunfallte ein BMW M4 Coupé in Holland, das eigentlich nur kurz vom Autohaus zu einer nahegelegenen Tankstelle gebracht und dort vollgetankt werden sollte.

Offenbar wurde der auffällige BMW M Performance M4 vom Autohaus für einen Girls Day genutzt, bei dem junge Frauen an schnelle und schöne Automobile herangeführt werden sollten. Nach mehreren Probefahrten war die Zeit reif für einen Tankstopp – doch allem Anschein nach sorgten deaktivierte Assistenzsysteme auf nasser Straße und ein etwas zu schneller Werkstatt-Mitarbeiter für den Ausfall aller weiteren Testfahrten.

(Fotos: Autogespot.com)

22 responses to “Pech am Wochenende: BMW 7er Erlkönig und M4 verunfallt”

  1. iQP says:

    Ob das Polizeiauto nun das Horn an hatte oder nicht, das dürfte doch gar keine Rolle spielen, er kann keine Vorfahrt erzwingen.

    Wie ist das denn hier genau. Blaulicht und Martinshorn um auf sich aufmerksam zu machen, aber wenn er keine Vorfahrt hat, muss er schauen ob er fahren kann. ?!

    • B3ernd says:

      Richtig. Soweit ich weiß müssen Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr, Polizei etc. trotz Martins Horn und Blaulicht sich in den Kreutzungsbereich “hineintasten”. Blaulicht und Co ist quasi die Legitimation für Sonderrechte z.B. bei rot über die Ampel fahren. Sollte es trotzdem krachen, weil der Querverkehr grün hatte, bekommt i.d.R. immer das Einsatzfahrzeug die Schuld.

      • Hank Moody says:

        und zwar mit schrittgeschwindigkeit. so wie der kollega auf unangemeldeter übungsfahrt, der hier einen golf über eine 4x6spurige kreuzung und trottoir mit pollern in ein ladengeschäft kegelte…die insassen des einsatzwagens wurden dem vernehmen nach mit erheblichem magenknurren bei mcdoof eingeliefert…

    • Fagballs says:

      Ja schon. So oder so aber ein interessanter Fall für die Zukunft des autonomen Fahrens. Das Auto denkt, es ist grün und darf fahren, aber der Einsatzwagen überschreibt diese Rechte ein Stück weit und das Auto merkt’s nicht/zu spät.

      • der_ardt says:

        die autonom fahrenden Autos müssten über ein Signal empfangen können, dass in ihrem Umfeld Einsatzfahrzeuge auf Einsatzfahrt sind, und dementsprechend dem Fahrer das Signal geben, dass das autonome Fahren beendet werden muss. Oder noch aufwändiger, aber vermutlich komfortabler, müssten Einsatzfahrzeuge ihre Position dem autonom fahrenden Auto mitteilen können, wo genau sie sind und wie schnell sie sich wohin bewegen etc.

        • Fagballs says:

          Im Prinzip wäre ja ohnehin der nächste Schritt die komplette Vernetzung aller Autos untereinander, damit die sich möglichst staufrei bewegen können. Dann erst recht sollen Einsatzfahrzeuge ein Signal an alle geben können, dass sie aus dem Weg bzw nicht in den Weg fahren.

          • der_ardt says:

            Ich denke, das wird in den nächsten 15 Jahren und vermutlich auch in den nächsten 30 nicht so passieren, da noch zu viele alte Autos unterwegs sind, die man Zwangsstillegen oder hart modifizieren müsste. Die Fahrer dieser alten Autos würden ja als selbst fahrend auf Martinshörner reagieren, daher wäre es wohl am einfachsten nur die autonom fahrenden Fahrzeuge bzw. deren Fahrer zu alarmieren.

  2. Chris35i says:

    Der Mitarbeiter aus dem Autohaus dachte sich wohl, nee, nicht noch mehr Mädls, die den M4 quälen und mir Fragen zur Farbe und dem Schminkspiegel stellen. Also machen wird dem vorerst mal ein Ende. (ACHTUNG: Sarkasmus).

  3. Mercedesfahrer says:

    Naja dass die meisten BMW Fahrer nicht Autofahren können ist ja jetzt kein Geheimnis. Sieht man hier ja auch immer wieder an den Kommentaren, dass man solchen Leuten nicht im Straßenverkehr begegnen möchte…

  4. Ricksupertrick says:

    Der arme Baum.

  5. Mercedesfahrer says:

    Ok um das mal zusammenzufassen: Die hier kommentierenden BMW Fahrer glauben, dass 1. es keine Rolle spielt ob ein Einsatzfahrzeug mit blauem Blinklicht und Einsatzhorn fährt, man 2. gegenüber Einsatzfahrzeugen mit blauem Blinklicht und Martinshorn seine vermeintliche Vorfahrt behaupten darf, weil bei Unfällen ja sowieso immer der Führer des Einsatzfahrzeugs die Schuld bekommt und sie 3. ohne jegliche Rechtskenntnis Sachverhalte anhand von ungenügenden Angaben rechtlich beurteilen können. Da frage ich mich doch, ob ihr überhaupt jeweils einen Führerschein habt. Bei so viel Dummheit und Unkenntnis gehört ihr jedenfalls nicht in den Straßenverkehr.

    • der_ardt says:

      Satzbau, Grammatik und Wortwahl sind nicht so deine Stärke, oder? Vielleicht solltest du es zu Anfang noch mit kürzeren Sätzen probieren, bis das besser sitzt. Ab der 10. bzw. mit Beginn der Ausbildung geht das jedenfalls vielen einfacher von der Hand.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden