BMW 340i: Neues Topmodell zum Facelift, keine Dreizylinder

BMW 3er | 9.12.2014 von 39

BMW 340i 2015: Neues Topmodell zum BMW 3er Facelift. Die neuen Dreizylinder-Motoren B37 & B38 kommen erst beim F30 LCI-Nachfolger unter die Motorhaube

Mit dem BMW 3er Facelift 2015 sind zwar keine spektakulären Veränderungen beim Design zu erwarten, technisch verändert sich aber einiges. Der bisherige 335i wird ab Sommer 2015 durch den BMW 340i F30 ersetzt, mit einem über 330 PS starken Sechszylinder rückt der stärkste AG-3er dann etwas näher an den BMW M3 heran.

Ein BMW M Performance-Modell, wie wir es bereits von einigen anderen Baureihen kennen, wird der BMW 340i nicht sein. Eine solche Variante, die eines Tages als BMW M340i auf den Markt kommen könnte, hebt man sich in München allem Anschein nach für die nächste 3er-Generation auf.

BMW_3_Series_Plug-in_hybrid_prototype_02a

Nicht zu den Veränderungen gehören wird die erwartete Einführung der Dreizylinder-Motoren B37 und B38 am anderen Ende der Motorenpalette. Zwar waren die Dreizylinder ursprünglich auch für den BMW 3er F30 LCI vorgesehen, nach unseren Informationen bleibt es nun aber doch bei den bewährten Vierzylinder-Triebwerken als Einstieg in die 3er-Reihe – zumindest für die aktuelle Generation.

Bei den Diesel-Motoren hält der neue Baukasten-Motor BMW B47 Einzug, allerdings vorerst nur unter der Haube von BMW 320d und 318d. Die Sechszylinder-Modelle 330d und 335d xDrive nutzen die bereits eingesetzten N57-Motoren, der neue Sechszylinder-Diesel B57 wird nach aktueller Planung erst etwas später im BMW 7er G11 debütieren.

Nicht direkt zum Verkaufsstart des BMW 3er Facelift, aber noch vor Ende des Jahres 2015 wird die Motorenpalette außerdem um den von uns schon kurz gefahrenen BMW 3er Plug-in-Hybrid ergänzt. Der als BMW 330e oder 328e verkaufte Hybrid nutzt einen Vierzylinder-Benziner und einen Elektromotor, bietet eine Systemleistung von 245 PS und kommt auf einen EU-Verbrauch von 2,1 Liter auf 100 Kilometer.

Alle Varianten des BMW 3er Facelift werden außerdem von einer neuen Fahrwerksabstimmung profitieren, die ohne Abstriche beim Komfort noch mehr Dynamik bieten soll. Kleinere Updates sind bei Sonderausstattungen und Assistenzsystemen zu erwarten, unter anderem werden Voll-LED-Scheinwerfer optional erhältlich sein.

39 responses to “BMW 340i: Neues Topmodell zum Facelift, keine Dreizylinder”

  1. B3ernd says:

    Weiß nicht so Recht, was ich davon halten soll. Warum ist 35i nicht mehr ausreichend?

  2. Fagballs says:

    Ok, 318d und 320d werden vom B47 angetrieben. Was ist mit dem 316d? Bekommt der noch den alten N47? Macht das Sinn?

    Der aktuelle 335d hat 313 PS, der 335i 306 PS. Beim 6er sind das schon die .40 Modelle in der Leistungsklasse (Diesel dieselbe Leistung, Benziner 320 PS). Beim E60 war 540i auch noch für 306 PS ausreichend, dafür hatte der noch 8 Zylinder. Also rein von der Leistungsklasse könnte der 335 auch 340 heißen. Mit Hubraum haben die Bezeichnungen ja eh schon lange nichts mehr zu tun. Insofern macht das fast Sinn. Auf der anderen Seite müssten dann alle Nummern nach oben gezogen werden. Ein 2000er 530d hat weniger Leistung als ein 2014er 520d.

    • B3ernd says:

      Generell gebe ich dir Recht. Könnte es aber eher nachvollziehen, wenn es den 335i weiterhin geben würde (ca. 320PS) und zusätzlich ein 340i mit ca. 370PS angeboten würde. Aber wegen wenigen PS den 35i kicken und ein 40i draus machen?! Naja….ändern können wir es eh nicht mehr.

      Man sollte dies dann auch konsequenterweise überall machen – denn Leistungsmäßig ist ja sogar der 35i schon stärker als der 50i v12 aus dem e32 oder der 50i im f10 toppt den V12 aus dem e65.

      Mut zur Grausamkeit – 560i und 770i 😉

      • Fagballs says:

        Ich hatte den Eindruck, es gab mal das ungeschriebene Gesetz, dass die zweite Zahl nicht größer sein durfte als die erste, aber das wurde ja schon mit dem 1er geknickt. Es war aber immer noch bei 330 und 550 Schluss eine Zeit lang.

        Schräg finde ich eigentlich nur, dass es unten so eine feine Auffächerung 14,16,18,20 gibt und ab da scheinbar in Zukunft nur noch 25,30,40,50,60,70. Naja, solange bei der gleichen Zahl bei BMW mehr Leistung drin ist als bei Mercedes (Beispiel A180 vs 118), soll’s mir recht sein 😉

    • der_ardt says:

      vermutlich war der 35i schon immer an der Obergrenze für die Bezeichnung und jetzt wurde die eben übertreten.
      Ich wäre für ehrliche Typenbezeichnungen, also 330ti. Jeder der halbwegs Ahnung von Motoren hat weiß dann was die Autos an Dampf haben.

      • Fagballs says:

        Ja, aber. Dann müssten doch beispielsweise 316d, 318d, 320d und 325d alle 320td heißen. Wie willst du die vier Leistungsstufen unterscheiden? Vor allem: Warum noch t dran schreiben, wenn ohnehin alle Motoren mittlerweile Turbo-geladen sind, die Frage ist nur wie viele Stufen. Statt M550d dann 530tttd? 😀

        Ich muss schon gestehen, ich mag trotz aller Macken die BMW Nomenklatur lieber als die von Audi, wo tatsächlich nur 3.0 TDI auf der Karre steht und man sich dann überlegen kann, ob 160 kW (218 PS), 200 kW (272 PS) 235 kW (320 PS) oder 240 kW (326 PS) heraus kommen.

        Als Vorschlag (den niemand interessiert, den ich jetzt aber trotzdem bringe):
        3 (logisch, die Baureihe)
        2 (Hubraum in l, abgerundet)
        0 (Leistung, relativ zu den baugleichen Motoren)
        Beispiele:
        Vierzylinder mit 150PS wird x20, mit 170PS x22, mit 190PS x24, mit 218 PS x26, mit
        245 PS x28. Dann soll halt die 8 oder die 9 für die besonders hochgezüchteten Motoren stehen.

        339i, 549i klingt das ok oder klingt das zu sehr nach Sonderangebot?

        • B3ernd says:

          “Ich muss schon gestehen, ich mag trotz aller Macken die BMW Nomenklatur lieber als die von Audi, wo tatsächlich nur 3.0 TDI auf der Karre steht und man sich dann überlegen kann, ob 160 kW (218 PS), 200 kW (272 PS) 235 kW (320 PS) oder 240 kW (326 PS) heraus kommen.”

          Bei mir ists genau anders herum – Understatement finde ich da deutlich besser. Soll sich doch der Nachbar das Maul zerreißen, welche Version des 3.0tdi unter der Haube ist. Ich präferiere ohnehin den Entfall der Typenbezeichnung und des Hubraums.

          • Pro_Four says:

            …volle Zustimmung in allen!!

          • Fagballs says:

            Ich bin auch für den Entfall. Aber wenn mich jemand fragt, was ich fahre sage ich den Namen meines Autos und es ist alles klar. Bei nem Audi kommen die Folgefragen: “welcher Motor?” und “wie viel PS?”. Ich mag halt Eindeutigkeit 🙂

            • der_ardt says:

              Ein Gespräch sollte dann so ablaufen:
              Welches Auto fährst du? 3er
              Welcher Motor? Der Große
              Wie viel Leistung? Genug (Wahlweise auch: mehr als dein Auto)

              • Fagballs says:

                Siehste, da finde ich die “Dreifünfunddreißig i” halt besser. Ich mag halt die Eindeutigkeit, die Mercedes und BMW mit ihren Typenbezeichnungen erzielen. Ich würde die immer entfallen lassen, entweder, weil ich nicht zeigen will, dass ich mir nichts besseres leisten kann, oder weil ich nicht zeigen will, dass ich mir das bessere leisten kann 😉 Der Kenner sieht an der Auspuffblende, welche Größenordnung unter der Haube ist. Und was meine Nachbarn von meinem Auto halten ist mir komplett latte.

                • der_ardt says:

                  ist wohl allgemein Geschmackssache und da der Markt das scheinbar gut annimmt, sind eben Typenbezeichnungen gerade in Mode. Aber schön, dass wir uns beim Understatement bzw. dem stillen Genießen einig sind

                • der_ardt says:

                  ist wohl allgemein Geschmackssache und da der Markt das scheinbar gut annimmt, sind eben Typenbezeichnungen gerade in Mode. Aber schön, dass wir uns beim Understatement bzw. dem stillen Genießen einig sind

          • der_ardt says:

            Understatement! Eben! Zurückhaltend selbstbewusst auftreten und wenn jemand meint einen ärgern zu müssen kurz Gas geben 😉

        • der_ardt says:

          Es steht auch „i“ dran obwohl alle Motoren Einspritzer sind, das ist kein Argument. Und warum muss man einem Auto unbedingt die Leistung ansehen? Die Ausbaustufen der einzelnen Motoren kann man über Auspuffblenden usw. sehr gut differenzieren, in den 90ern waren Typenbezeichnungen eher die Ausnahme (schöne Zeit..). Aber ich vergesse auch immer wieder dass viele Autos vorrangig für die Nachbarschaft / den Stammtisch gekauft werden.

          • w12 says:

            Naja Ich bin der Ansicht, dass BMW von allen die unlogischste Bezeichnungen fährt, seit Mercedes umschwenkt. Allein der Xdrive und Sdrive Wahnsinn. Da kommen dann so Autos raus wie BMW Z4 Sdrive 35is. (ein Auto, dass mich über die Maßen enttäuscht hat, der 2er ist besser tut sich aber mit TT und Cayman auch schwer) Oder BMW X5 xdrive. Das ist doch grauslig.

            • der_ardt says:

              Mit dem Z4 weiß ich trotz der Optik auch nichts anzufangen und das geht schon beim Namen los, als würde man das Ding gern so sportlich wie möglich verkaufen, sich aber gleichzeitig bewusst sein, dass die Fahrwerkabstimmung kein M verdient.

      • Pro_Four says:

        …naja halbwegs war ja auch die Umfrage mit Hinter/- und Vorderradantrieb. Wenn die das noch nicht mal gebacken bekommen wie dann die Typenbezeichnungen?!

        Ich hab damit 0 Problem, wenn man damit eine neue Einheit schafft, bitte schön.

        • der_ardt says:

          Ach, jetzt nimm doch bitte diese Umfrage nicht ernst. 80% und das glaubst du?
          Die Umfrage kann man so leicht manipulieren. Einen Praktikanten zehn mal Papas Prinzessin (BMW-Halterinnen unter 20) per Post anschreiben oder am besten direkt anrufen lassen und sich anschließend über die zwei ärgern, die auch noch richtig geraten haben, das ganze dennoch veröffentlichen.
          Ist aber ja auch egal, die Nachteile des FA sind schließlich von BMW ausgemerzt (ich freue mich schon auf den kommenden M5 mit FA)

          *Ironie aus*

  3. PHoel says:

    Unnötig. Ich frage mich, warum der 4er dann nicht als 440i erhältlich ist? Ist doch auch erst gerade rausgekommen…
    In der nächsten Generation fängts dann warscheinlich mit dem dreizylinder an und der heißt dann 330 oder? 😀

  4. quickjohn says:

    Für mich ist diese Entwicklung relativ klar – BMW baut damit vor für das was da aus Stuttgart/Ingolstadt kommen wird.

    Dass man von der Dramaturgie her die B58 R6 zuerst im 7er G11 bringt scheint logisch (‘leichter’ Oberklassewagen mit niedrigem Verbrauch). Deshalb wäre auch die Restlaufzeit im 3er F30 zu kurz.

    Somit pusht man jetzt den aktuellen R6 auf über 330 PS (ich vermute zw. 340 – 350) um gegen die künftigen Wettbewerbs-Motoren keinen Boden zu verlieren. Und schafft gleichzeitig Platz für einen weiter erstarkten 328i/330i R4.

    Die erste Modelleihe mit allen Varianten aus dem neuen Motorbaukasten wir dann wohl der neue G-5er sein.

    • M3-Dreamer says:

      Also meines Wissens wird der 340i in jedem Fall schon mit dem B58 kommen … lt. AUTOBILD sogar mit 365PS(?), während er nach anderen Quellen mit 330-340PS kommen soll.

      Die Motorenpalette der B-Baureihe dürfte wie folgt aussehen:
      – x20i mit 192PS (B48)
      – x25i mit 231PS (B48)
      – x30i mit 272PS (B48)
      – x35i mit 306PS (B48)
      – x40i mit 335PS (B58) mit Chance auf 365PS (375PS M2?)

      Wobei nicht klar ist, in welchen Modellen die Motoren letztlich kommen werden.

      Die 4er Reihe wird die Motoren wohl zusammen mit dem 3er LCI erhalten, etwas anderes ergibt keinen Sinn.

      • quickjohn says:

        Diese Motorenpalette macht so durchaus Sinn. Ich vermute – wie schon erwähnt – daß sich BMW in Sachen Einführungszeitpunkt je Baureihe eher von taktischen Überlegungen leiten lassen könnte, wie von der tatsächlichen Verfügbarkeit.

      • tom43 says:

        Vollkommen richtig. Der 340i wird ca. 360PS bekommen und direkt gegen den C400 mit 367PS antreten….würde mich mal interessieren, wer die Quelle für die genannten 330PS ist.

      • Pro_Four says:

        …ich denke auch dass der Motor – hier 340i genannt – auch im M2 kommen wird, alles andere macht kein Sinn. Die Leistung schätze ich auch auf 360-370 PS ein.

  5. […] BMW 340i: Neues Topmodell zum Facelift, keine Dreizylinder, gefunden bei http://www.bimmertoday.de (8.2 Punkte) […]

  6. recursiveiterator says:

    You are only 50% right about the 3cyl engines. No B37, but 318i with B38 is planned for LCI.

  7. Twizy says:

    und es kommt jetzt doch ein 3 zylinder

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden