BMW M4 Coupé: Erste Fotos zum F82 ungetarnt in freier Wildbahn!

BMW M4 | 23.12.2013 von 72
BMW-M4-Coupe-F82-LIVE-Spyshots-ungetarnt-Silverstone-01

Wochen vor seiner Premiere auf der Detroit Auto Show und sogar rund ein halbes Jahr vor dem Marktstart im Juni 2014 hat unser Leser Sebastiaan …

Wochen vor seiner Premiere auf der Detroit Auto Show und sogar rund ein halbes Jahr vor dem Marktstart im Juni 2014 hat unser Leser Sebastiaan ein praktisch komplett ungetarntes BMW M4 Coupé auf einem Parkplatz in Ingolstadt erwischt. Dank seiner Handy-Kamera bekommen wir nun den bisher realistischsten Eindruck vom neuen BMW M4 F82 in freier Wildbahn, obwohl die Lackierung in Silverstone Metallic im trüben Winter-Licht nicht perfekt zur Geltung kommt.

Das als Werkstestwagen beschriftete Sport-Coupé fällt außerdem mit unterschiedlichen Felgen auf: An der Vorderachse sind silberne Leichtmetallräder montiert, an der angetriebenen Hinterachse kommen schwarze Felgen zum Einsatz und bilden einen scharfen Kontrast zur hellen Lackierung.

BMW-M4-Coupe-F82-LIVE-Spyshots-ungetarnt-Silverstone-01

Bei keiner der beiden Felgen handelt es sich allerdings um die ab Werk in Silber und Schwarz für das BMW M4 Coupé bestimmten Leichtmetallräder M Doppelspeiche 437 M in 19 Zoll. Die Vermutung liegt nahe, dass in Garching einfach nur irgendwelche Felgen mit Winterreifen aus dem Regal genommen wurden, um das Testfahrzeug fit für den Winter zu machen.

Mit dem neuen BMW M4 will die Garchinger M GmbH die Krone der Mittelklasse-Sportler sichern und setzt zu diesem Zweck vor allem auf Leichtbau. Während anderenorts die PS-Spirale in die Höhe schnellt, wurde bei BMW ein Leergewicht von knapp unter 1.500 Kilogramm realisiert. Das beschert dem BMW M4 einen deutlichen Gewichtsvorteil gegenüber der Konkurrenz und soll die Grundlage für spürbar mehr Fahrdynamik legen.

Mindestens so wichtig wie das niedrige Gewicht ist das komplett neue Fahrwerk mit gewichtsreduzierter 2-Gelenk-Federbein-Vorderachse und ebenfalls leichterer 5-Lenker-Hinterachse. Während der umfangreiche Einsatz von Aluminium für eine Reduzierung der ungefederten Massen um mehrere Kilogramm sorgt, bringen zusätzliche Verschraubungen zwischen Achsträger und Schwellern vorn sowie der wie im Motorsport starr mit der Karosserie verschraubte Hinterachsträger noch mehr Steifigkeit in die Karosserie. Sichtbares Indiz für die Suche nach maximaler Verwindungssteifigkeit ist auch die Carbon-Domstrebe unter der Motorhaube.

Neben der Domstrebe befindet sich unter der Motorhaube noch ein weiteres zentrales Element für noch mehr Performance: Der neue Biturbo-Reihensechszylinder S55 bietet zwar auf den ersten Blick nur 11 PS mehr als der V8-Saugmotor des Vorgängers, die Turbo-Aufladung verspricht aber eine völlig andere Charakteristik. Wichtig ist den Ingenieuren in Garching, dass die Hochdrehzahl-Charakteristik dennoch beibehalten wurde, auch der neue Motor soll sich äußerst drehfreudig präsentieren und erreicht eine Höchstdrehzahl von 7.600 Umdrehungen pro Minute.

Speziell bei niedrigen Drehzahlen soll sich der neue Motor trotz kleinerem Hubraum erheblich kräftiger als der Vorgänger anfühlen, wofür in erster Linie das um 150 Newtonmeter gesteigerte Drehmoment verantwortlich ist. Während der V8-Saugmotor im “alten” M3 erst bei 3.900 U/min sein Maximum von 400 Newtonmeter erreichte, stehen beim neuen Turbo-Motor zwischen 1.850 und 5.500 U/min volle 550 Nm parat.

Nicht nur für die Beschleunigung aus dem Stand, auch für den Zwischensprint ergeben sich so unabhängig vom Getriebe – zur Wahl stehen ein klassisch-manuelles Sechsgang-Getriebe und ein 7-Gang M DKG mit Schaltwippen am Lenkrad – deutlich bessere Werte als beim Vorgänger. Die 100er-Marke fällt mit DKG und Launch Control nach 4,1 Sekunden, mit manuellem Getriebe benötigt der BMW M4 2014 lediglich zwei Zehntelsekunden länger – beide Werte liegen eine halbe Sekunde unter denen des Vorgängers.

Beim Zwischensprint von 80 auf 120 km/h im 4. Gang spielt der neue M4 mit 3,5 Sekunden in einer anderen Liga und distanziert den Vorgänger um 1,4 Sekunden. Selbst im 5. Gang ist der M4 noch mindestens so schnell wie der gewiss nicht langsame Vorgänger im 4. Gang. Diesen Performance-Gewinn kombiniert das BMW M4 Coupé F82 mit einem um über 25 Prozent auf 8,3 Liter reduzierten Normverbrauch und einer besseren Abgasqualität gemäß der Euro VI-Norm.

(Fotos: Sebastiaan für BimmerToday.de)

Find us on Facebook

Tipp senden