Wie schon 2011 konnte BMW Motorsport auch bei der 51. Ausgabe der 24 Stunden von Daytona den Gesamtsieg feiern: Die vier Fahrer des Autos mit der Startnummer 1 absolvierten im Lauf der 24 Stunden nicht weniger als 709 Runden, was ihnen neben einem Pokal in Pyramidenform auch einen neuen Zeitmesser von Sponsor Rolex einbrachte.

Neben den in Europa eher unbekannten Fahrern Scott Pruett, Charlie Kimball und Memo Rojas saß auch der ehemalige Formel 1-Pilot Juan Pablo Montoya im Siegerauto, das in 420 der 709 gefahrenen Runden in Führung lag. Weitere 107 Führungs-Runden entfielen auf das Schwester-Auto, das allerdings nach 594 Runden mit Getriebe-Problemen aufgeben musste und am Ende auf dem elften Rang gewertet wurde.

24h-Daytona-2013-BMW-CGRFS-2

Auch die schnellste Rennrunde ging mit einer Zeit von 1:41.177 Minuten an das Siegerauto der 24 Stunden von Daytona 2013. Deutlich langsamer, aber alles andere als langsam waren auch unsere Partner von BMWblog.com unterwegs, als sie sich vor dem Rennen in einem BMW M5 F10 vom BMW Performance Driving Center rund um die Rennstrecke chauffieren ließen:

Do you like this article ?
  • BMW?

    BMW konnte Gesamtsieg feiern. Also bitte. Was an diesem Auto ist denn BMW, ausser dem Basis-Motor? Nix. Die Audileute gehen wenigstens mit Fahrzeugen an den Start die sie selbst konstruiert haben und auch Audis sind. Und gewannen auch dieses Jahr wieder Daytona. Schön wenn BMW das auch so machen würde. Dann könnte man als Fan auch stolz sein.

    • Luc

      Auch BMW ging mit selbstentwickelten Autos an den Start, oder zählen die M3 von Turner Motorsport nicht?
      Bitte sich erst übers Renngeschehen informieren bevor man lästert
      Und dass die BMW Motoren in den Prototypen verwendet werden beweist doch nur dass es sich um gute Motoren handelt, sonst könnte das Team ja auch Motoren eines anderen Herstellers verwenden

  • BMW_550i

    Oh mein Gott – was für Vollidioten treiben sich eigentlich auf diesem Blog herum? Ist zum Kotzen. Nichtmal in einem BMW-Blog (!) (BMW, versteht ihr?) – kann man solche Kommentare vergessen und endlich mal sachliche Kommentare zu BMW und der Technik, sowie Neuigkeiten verfassen. Ist nicht mehr normal.

    Egal welcher Artikel – in jedem Artikel ist einer davon aktiv und online.

    Verliere langsam die Lust an dieser Seite, so toll sie auch ist. Die User verderben hier alles. Einfach zum Kotzen – mehr bleibt da nicht bei solchen DUMMEN Kommentaren.

    Bitte führt die Fahrgestellnummern-Eingabe ein, so wie beim ///M-Power-Forum – das muss hier auch schleunigst eingeführt werden, sonst werden wir nur noch solche Vollidioten hier haben.

    Ich lese nur noch Audi, Audi, Audi, Audi dies Audi das – ich kenne keinen anderen Hersteller (nichtmal Hyundai), welcher so Komplexbeladen ist, wie die Audi AG. So wie ihr Vorstand, so auch die Fans und Fahrer. Fuck.

    Permanent am Beweisen, dass doch sie die schnellsten, besten, geilsten, fahrdynamisch überlegen sind .. KOMPLEXE?

  • http://www.facebook.com/Thomas.May1504 Thomas Mac May

    Ruhig Blut, Kameraden… Löst die Abkürzung BMW doch einmal auf – und Ihr erhaltet den Ursprung, dem dieses Unternehmen nach wie vor verbunden ist. Was will man denn mehr? Außerdem hat Audi sich für den Support der GT-Klasse entschieden, diese mit einem Doppelsieg (fast Dreifachsieg). Jeder hatte also Grund zu feiern – und das sollten die Motzkis hier auch tun anstatt schlechte Luft zu verbreiten.