Erstes Halbjahr 2012: BMW und MINI in Deutschland knapp unter Vorjahr

News | 3.07.2012 von 22

Wie schon im Mai konnten BMW und MINI auf dem deutschen Heimatmarkt auch im Juni 2012 nicht das Niveau des Vorjahresmonats erreichen. Mit zusammen 27.640 …

Wie schon im Mai konnten BMW und MINI auf dem deutschen Heimatmarkt auch im Juni 2012 nicht das Niveau des Vorjahresmonats erreichen. Mit zusammen 27.640 Einheiten verkaufte man 7,7 Prozent weniger Autos als im Juni 2011 und musste trotz eines leichten Wachstums des Gesamtmarkts einen relativ deutlich Rückgang in Kauf nehmen.

Deutlich besser lief es für die beiden wichtigsten Wettbewerber der BMW Group: Audi steigerte sich um 13,8 Prozent auf 25.984 Einheiten und kommt damit bereits sehr nah an BMW und MINI heran, Mercedes wuchs immerhin um 2,0 Prozent auf 27.775 Einheiten und konnte sich damit anders als im Vorjahr schon mit der Kernmarke vor BMW und MINI platzieren – dazu kommen 2.787 Smart (-6,8 Prozent).

Auch im ersten Halbjahr insgesamt verfehlen BMW und MINI mit 148.811 verkauften Fahrzeugen das hohe Vorjahresniveau (-0,7 Prozent) – trotz Einführung der neuen 3er Limousine F30 und diversen anderen Neuheiten. Allerdings sollten vor einer endgültigen Beurteilung der Deutschland-Zahlen die weltweiten Werte abgewartet werden, denn mit Blick auf die anderenorts zu erzielenden Renditen werden Wachstumsmärkte wie China zur Zeit bevorzugt behandelt.

Audi wuchs im ersten Halbjahr 2012 um 8,1 Prozent auf 135.071 Einheiten und bleibt damit hinter BMW und MINI, Mercedes und Smart kommen gemeinsam auf 161.932 und liegen wie gewohnt klar an der Spitze des deutschen Premium-Markts.

(Grafiken & Infos: KBA)

  • Mitsu

    Na, dann macht sich ja die aktuelle Stimmungsmache sowohl von der Presse als auch von den Fanboys in Deutschland GEGEN BMW “bezahlt”.

    • Chiffre

      Hohe Preise, Abkehr vom Sechszylinder, gefälliges, aber mutloses Einheitsdesign könnte auch dazu beigetragen haben.

    • MFetischist

      Ja scheiß Kunden.. Das die nicht einfach unreflektiert ihren Kotau machen und dann kaufen, kaufen kaufen… 

      Kunden die von einem Produkt überzeugt sind, lassen sich weder durch die Presse, die mal in die eine oder andere Richtung schönt, noch von Fremdmeinungen leiten, die sie innerlich ablehnen.

      Also daran wirds wohl nicht gelegen haben. 

      Zumal deine Definition von Fanboy mal interessant zu lesen wäre. Ein Fanboy ist also ein Mensch, der völlig begeistert von einer bestimmten Marke ist, sie aber schlecht macht, weswegen sich andere Menschen darin gehemmt sehen, ein bestimmtes Produkt zu kaufen.

      Öhh ? 

      Haben John oder Benny oder wer auch immer eine Erklärung für die Zahlen, die ja gegen den allgemeinen und den Premium-Trend zu laufen scheinen?

      Weniger Eigenzulassungen?

      Also mir geht es gar nicht darum, ob Audi und Benz ihre Zahlen pushen aber der Markt wuchs hingegen des Vormonats ja auch insgesamt?

      http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/0,2828,842343,00.html

      Jemand mit einer Erklärung zur Hand? 

      War das Vorjahr “zu gut” und wir sind am / über dem Peak – in Deutschland -?

      Danke. =)

      • http://www.BimmerToday.de Benny

         Nur ganz kurz, keine Zeit zur Zeit: Deutschland ist für die BMW Group ein Einzelmarkt, wenn auch ein großer. Weltweit befinden sich alle drei Marken der BMW Group auf Kurs, um das Rekordjahr 2011 nochmals zu überbieten – trotz nicht unbedingt überragender wirtschaftlicher Rahmenbedingungen in einigen Ländern. Weltweit befindet sich die BMW Group seit Jahren vor den wichtigsten Wettbewerbern. Für die Zahlen auf Einzelmärkten sind immer auch Hintergrund-Entscheidungen wichtig, in die Außenstehende keinen Einblick erhalten – und das Geschäft mit Privatkunden, die sich evtl am Design des F20 stören, macht im Leasing-Markt Deutschland einen eher überschaubaren Anteil aus. Viel wichtiger sind hier die Leasing-Raten, die man bereit ist anzubieten. Und dabei berücksichtigt man natürlich auch die Auslastung der Werke etc.pp., um beispielsweise günstige Situationen in Ländern wie China oder den USA auch mit entsprechend vielen Fahrzeugen versorgen zu können. Zwischenfazit: Das Spiel ist komplex…

        • Fan3472

          Wobei es mir durchaus so erscheint, als das 1er und 5er im Leasing durchaus bereits über mehrere Monate “gepusht” werden. Und der 5er ist in Deutschland trotzdem die letzten Monate stetig schwach unterwegs.

          Insofern ist die Verkaufszahlenentwicklung für die Kernmarke mit den cash-cows mM. isoliert betrachtet schon ziemlich beachtenswert. Im Vergleich zum Wettbewerb um so mehr.

          Viele Grüsse
          Fan342

  • Cw17

     Ich ergänze noch beispiellose unverschämte Abzocke beim Zubehör (z.B. F10 mit 2 USB Anschlüssen, damit man ja Aufpreis bezahlt) sowie technischen Sinnlosigkeiten (bis heute keine Aktivlenkung bei Allrad Limousinen), Lenkung beim F10 mit Aktivlenkung sowie beim X1 EXTREM schwer, völlig ohne Grund….. außerdem hässlicher 1er und obwohl ich den neuen 3er schon oft auf der Autobahn sehe…. es kommt irgendwie kein Feeling rüber, F10 wesentlich schöner. Als BMW Fan hoffe ich mit dem 1er Facelift wirds besser, außerdem kommt ja bald der 4er.

  • Pingback: "BMW schafft sich ab": Million verprellte 6-Zyl.- Kunden? : Seite 8 : Fyi, da die R6 Entwicklung scheinbar schwer zu schaffen macht :D()

  • Stephan S.

    Gründe?

    Da summieren sich vielleicht einige Entwicklungen:
    – Der E91 steht unmittelbar vor der Ablösung, wird kaum noch bestellt – der F31 (Kombi) dagegen wird noch nicht ausgeliefert – im Jahresvergleich generierte der E91 im Juni 2011 sicher noch gute Zahlen, ist ja generell für einen großen Anteil an den 3er Verkaufszahlen verantwortlich

    – Der F20 kommt nicht ausreichend gut an. In diese Richtung ging meine Prognose: wenn sich erst Mal die Enthusiasten nach 6 bis 9 Monaten versorgt haben, wird das entstellte Gesicht des F20 (Scheinwerfer) zwangsweise Auswirkungen auf die Verkaufszahlen haben. Persönlich habe ich in den letzten Jahren niemals so viel Kritik zu einem BMW-Design vernommen wie gerade zum F20. Der  “Hängebauch” des Vorgängers war dagegen vergleichsweise harmlos. Sehr schade, was sich BMW da leistet – die Techniker stellen ein perfektes Auto auf die Beine, das Autodesign entscheidet sich für die Provokation eines Mongoliden Blicks – und macht es dem Auto bei der Kundschaft dadurch richtig schwer. IMHO ist das Ding nur fahrend mit Tagscheinwerfer zu ertragen…

    – Der Dreitürer F20 wir noch nicht ausgeliefert – schmälert die Zahlen zusätzlich 

    – Der F30 kommt nicht so gut an wir erhofft: Wenige Monaten nach Einführung schon fast 22% Rabatt, selbst der vor der Ablösung stehende E92 schlägt sich da besser:
    http://www.autohaus24.de/neuwagen-kaufen/bmw/3er-reihe 

    • MFetischist

      Danke für deine Einschätzung. =)

    • Dude

      Naja, beim 1er gibt es nur 16% Rabatt, eine deiner Theorien hält nicht ^^

    • der_ardt

       “Sehr schade, was sich BMW da leistet – die Techniker stellen ein
      perfektes Auto auf die Beine, das Autodesign entscheidet sich für die
      Provokation eines Mongoliden Blicks – und macht es dem Auto bei der
      Kundschaft dadurch richtig schwer. IMHO ist das Ding nur fahrend mit
      Tagscheinwerfer zu ertragen…”
      sehe ich genauso.. Hatte damit geliebäugelt nach dem Studium den F20 zu kaufen.. wird wohl auf E92 gebraucht hinauslaufen

  • Stephan S.

    Na ja – mindestens die US-Zahlen sind gut…
    http://www.e90post.com/forums/showthread.php?t=713580 

  • Pommes

    Wo bekommt man bitte 22 % auf den F30 ?!

  • Der_Namenlose

    Ich wiederhole in etwa das, was ich schon einmal hier irgendwo geschrieben habe:
    Die Zahlen aus Deutschland passen seit Anfang des Jahres nicht zu den weltweiten Verkaufsrekorden, die BMW Monat für Monat bricht. Das bedeutet doch eindeutig, dass woanders die Verkaufszahlen steigen. Die Frage ist nur, ob die Autos bevorzugt in andere Märkte exortiert werden, z.B. vielleicht wegen höherer Margen oder aus strategischen Gründen? Ich glaube das zumindest.
    Das minimale negative Wachstum (um es positiv auszudrucken) in Deutschland ist weniger schlecht als as ausschaut, denn wenn man die absoluten Zahlen der ersten 6 Monaten in Deutschland mit der Konkuurenz vergleicht, dann ist BMW noch ganz vorne dabei.
    Was ich allerdings auch nicht verstehe, ist der angebliche 22% Rabat auf den F30. Wie seriös oder aussagekräftig sind diese Angebote? Ich kann mir nicht vorstellen, das man 22% beim Händler bekommt.

    Und noch eine Bemerkung zu F20: Dieser “Mongo” hat etwas besonderes. Ich habe zwar keine Ahnung was, aber ich drehe mich jedes Mal nach ihm um, wenn ich ihn auf der Straße sehe. Und ich glaube auch nicht, dass er sich irgendwie schlecht verkauft. Dafür dass er relativ neu auf dem Markt ist, sieht man ihn eigntlich viel zu häufig.

  • Marki

    Die 22 % kannste vergessen, wenn du zu Ende konfigurierst kommen gerade mal 15 % raus!
    Ich denke auch das gerade in D viele auf den F 31 warten, was ja in anderen wichtigen
    Ländern nicht so interessiert!

    • CSL E46

       Naja, 15% für eine total neu entwickeltes Auto, finde ich auch nicht wenig.

  • simons700

    Diese Zahlen sagen doch garnichts aus!
    Was wirklich los ist (war) wird man erst mitte 2013 erfharen wenn die Finanzzahlen veröffentlicht werden!
    Die lassen sich nicht durch Händlerzulassungen und Rabatte betrügen!

  • CSL E46

    Weiß jemand, wie die Absätze in den Saaten sind? In Dtl. würden die drei großen ohne Firmenleasing fast nicht existieren. Wie sieht das in den USA aus? Wird dort mehr gekauft als geleast oder kennen die Amis Leasing gar nicht?

    Aber verwunderlich finde ich den Rückgang dennoch. Eben weil gerade zwei Volumenmodelle rausgekommen sind. Auch der 5er und vorallem der 6er sind recht frisch. Und auch diverse Mini Derivate kamen im letzten Jahr auf den Markt.

  • AvS

    Der Hauptgrund ist doch wohl nicht die Geschmäcklediskussion über das Design, sondern, dass Audi schon seit geraumer Zeit mit massiven Leasing- und Finanzierungssubventionen seine Autos in den Markt pusht. Ich kenne aus meinem persönlichen Umfeld zahlreiche Beispiele für unverschämt gute Angebote, die ohne Subventionierung durch den Hersteller wohl kaum möglich wären (Q5 zur gleichen Rate wie ein X1, A6 zur gleichen Rate wie eine F30 usw.). 

    Audi will seiner schon seit Jahren wiederholten Ankündigung, endlich Premiumanbieter Nr. 1 in Deutschland zu werden, wohl endlich Taten folgen lassen. Um jeden Preis. Der Sieg (wenn er denn kommt) ist jedenfalls teuer erkauft und wirtschaftlich sinnlos. Das lässt sich im großen VW-Reich aber locker kompensieren, BMW muss da schon wesentlich wirtschaftlicher arbeiten. Und ist es ja auch.

    • CSL E46

       Ohne eine Diskussion anfangen zu wollen, aber BMW steht dem in nichts nach. 1er und neuer 3er sind alles andere als teuer und auch nciht teurer als Audi Derivate. Ich glaube, dass der neue A3 nicht für 199€ ohne ANzahlung geleast werden kann.

      Teilweise gab es den 7er sogar günstiger als einen vergleichbaren A8(Selbst Angebote eingeholt). Sogar Mercedes ist im Leasing nicht mehr so teuer.

      Die drei Hersteller kämpfen extrem um die Firmenkunden in Dtl.. Die Kunden freut es – wer nicht festgelegt ist auf eine Marke, wechselt einfach zum günstigeren Anbieter. Die nehmen sich nicht mehr viel. Gerade Audi und BMW sind gleich auf.

  • Pingback: BMW baut Kapazitäten in China aus, ab 2012 1 Million Premium-Autos?()

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden