Fiktion: BMW 6er Gran Touring vs. Mercedes CLS Shooting Brake

BMW 6er | 15.12.2011 von 37

Zugegeben, im Moment erscheint die folgende Überlegung ziemlich abwegig. Mit Blick auf andere Fahrzeuge der jüngeren Vergangenheit sollte man allerdings im Blick haben, dass Fehleinschätzungen …

Zugegeben, im Moment erscheint die folgende Überlegung ziemlich abwegig. Mit Blick auf andere Fahrzeuge der jüngeren Vergangenheit sollte man allerdings im Blick haben, dass Fehleinschätzungen bezüglich der Marktrelevanz von Nischenprodukten keine Seltenheit sind und es nicht das erste Mal wäre, dass andere Hersteller dem mutigen Vorstoß eines Konkurrenten ein paar Jahre später folgen.

Mercedes wird im Jahr 2012 den CLS Shooting Brake auf die Straße bringen, der bereits vor vielen Monaten als Concept Car angedeutet wurde und sich zwischen der elegant-dynamischen Formensprache des längst etablierten viertürigen Coupés CLS und dem üppigen Platzangebot eines E-Klasse T-Modells einsortiert. Das Resultat dürfte ein Fahrzeug sein, das kaum weniger Platz als ein 5er Touring bietet, aber deutlich exklusiver positioniert ist als die gewöhnlichen Kombis der oberen Mittelklasse.

Es versteht sich von selbst, dass Mercedes vor dem Beschluss zum Bau des CLS Shooting Brake umfangreiche Marktanalysen erstellt haben wird, um einen weiteren Fehlschlag wie im Fall der R-Klasse aus dem Weg zu gehen. Ganz sicher können die Schwaben natürlich trotzdem nicht sein, aber man sollte auch nicht überrascht sein, wenn der CLS Shooting Brake ein großer Erfolg wird. Dank der technischen Nähe zu CLS und E-Klasse dürften die Entwicklungskosten relativ gering bleiben, weshalb auch bei überschaubaren absoluten Stückzahlen dank eines höheren Preises Gewinne möglich sind.

Sollte sich der CLS Shooting Brake tatsächlich als Erfolgsmodell erweisen, dürfte man sich auch in München und Ingolstadt nervös nach eigenen Angeboten ähnlicher Machart umsehen – und könnte dabei durchaus auf die Idee kommen, dem BMW 6er eine vierte Karosserievariante zu verpassen.

Naturgemäß braucht eine solche Entwicklung ihre Zeit, weshalb mit einem solchen Modell wohl kaum auf Basis der aktuellen 6er-Generation zu rechnen ist, aber Theophilus Chin hat auf Basis des vor wenigen Tagen vorgestellten 6er Gran Coupé dennoch schon Entwürfe zu einem solchen Modell erstellt.

Falls man in München in den nächsten Jahren über ein solches Modell nachdenken sollte, hätte das auch Auswirkungen auf das Layout des 5er Touring. Dieser ist momentan für einen Kombi sehr dynamisch gezeichnet und kann daher nicht mit dem Raumangebot eines E-Klasse T-Modells mithalten. Das könnte sich ändern, wenn BMW in einigen Jahren tatsächlich einen Lifestyle-Kombi auf den Markt bringen würde – was momentan aber nicht mehr als ein reines Gedankenexperiment ohne Bezug zu realen Planungen ist.

(Bilder: TheophilusChin.com / Mercedes-Benz / BMW)

  • Mitsu

    Um Gottes Willen! Man kann es auch übertreiben. Wieso dann nicht auch eine 2-türige Variante von 5er- und 3er Touring? Oder vielleicht ein X1 Cabrio? Oder gar einen 4er -Pickup? Alles tolle Varianten!

    • Anonymous

      X1 cabrio würde sich sicher verkaufen 😀

      • Anonymous

        Dann kommt der X1 Roadster

        • Anonymous

          Leute, ich will mir nicht schon wieder TTSG anhören müssen…

      • Anonymous

        Dann kommt der X1 Roadster

    • Ewtalburg

      un-glaublich un-lecker 😀 (und jetz wird gekotz)

  • Anonymous

    Danke Mercedes. Bauen!

  • Anonymous

    naja, wär schon mit abstand der schöste kombi, oder? 😀

  • driver

    Sieht aus wie ein dynamischer Leichenwagen 🙁 Nein danke, bitte nicht!!!
    Entweiht das 6er Coupe nicht! Wer will denn in der Preisklasse noch einen Kombi?

    was kommt als nächstes M6 Gran Coupe Touring? 

    • Anonymous

      “Sieht aus wie ein dynamischer Leichenwagen” 😀 So ich geh jetzt schlafen. Gute Nacht!

  • Fan

    …lieber ein 6er gran cabrio

    • Anonymous

      Ja – ein 6er gran cabrio das wäre was. 4-türige Cabrios kann man weltweit an 1 Hand (falls überhaupt) abzählen.

      Eine RR-Version im Ghost-Segment böte sich auch an. Und – Gott sei dank – würde sich bei der Dachlänge ein Blechdach verbieten.

      Also: Gran Cabrio ja – Gran touring bitte keinesfalls. Wäre ja auch ein Widerspruch in sich – denn Gran wäre da höchstens die Fahrzeuglänge – wenig Ladekapazität hat doch schon der 5er touring!

    • Anonymous

      genau, um dem 6er etwas mehr Kaufargumente zu verschaffen… Hinten ist es wirklich sehr eng! 

    • Anonymous

      genau, um dem 6er etwas mehr Kaufargumente zu verschaffen… Hinten ist es wirklich sehr eng! 

    • Anonymous

      genau, um dem 6er etwas mehr Kaufargumente zu verschaffen… Hinten ist es wirklich sehr eng! 

  • Jerome Reuter

    Verd..das sieht gut aus. Ich bin ja gegen diese Flucht in die Nische, nur um noch 0,001% mehr Autos in den Markt zu drücken-so er denn da ist. Aber die shooting break (brake?)-Versionen sehen doch top aus! Her damit. Solch schöne Autos bereichern das Straßenbild deutlich eher als diese SUV-Behemoths. Und bevor der X6-roadster-pickup kommt, dann lieber das!

  • Anonymous

    ..schön, aber noch weniger als Fiktion. Ich glaube nicht daran. Wie will man einen “exklusiveren” 5er Touring bauen? Da lässt sich ja nur nch die Serienausstattung steigern…. 

  • Anonymous

    ..schön, aber noch weniger als Fiktion. Ich glaube nicht daran. Wie will man einen “exklusiveren” 5er Touring bauen? Da lässt sich ja nur nch die Serienausstattung steigern…. 

  • Anonymous

    ..schön, aber noch weniger als Fiktion. Ich glaube nicht daran. Wie will man einen “exklusiveren” 5er Touring bauen? Da lässt sich ja nur nch die Serienausstattung steigern…. 

  • Anonymous

    Never, ich bin immer offen für neues, aber das geht auch mir zu weit. Wie schon erwähnt dehnt den 6er bitte nicht unnötig weiter aus, denn bis jetzt ist Coupe, Cabrio und GC eine Augenweide im BMW Portfolio….

    Dann noch bitte eher einen X4!!

  • Anonymous

    Wie wäre es mal mit sowas “Außergewöhnlichem” wie einem Supersportwagen, anstatt so hässliche Nischenmodelle zu bauen… Für so ein Müll hat BMW Geld, aber einen richtigen sportlichen Imageträger à la SLS oder R8 leisten sich die Münchener nicht – Brett vorm Kopf.

    • Jerome Reuter

      Ein SLS-Konkurrent muss dringend her-und zwar so schnell wie möglich. Irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl, dass auch der i8 dafür nicht genügen wird. Der SLS ist ein Tier, da müsste München etwas ensprechendes entgegensetzen. Und zwar nicht etwas, was an der Ampel mit zzzzzzzzzzzzzzzzzzz wegfährt.

      • Anonymous

        Der i8 ist seiner Zeit voraus – noch erwartet niemand solch ein futuristisches Design, einen Elektromotor in einem Sportwagen und die Markengleichsetzung mit etwas, was sich i3 nennt. Das wird floppen, wie der Lupo 3l damals auch.

        Dazu ist die Kiste schon offiziell vorgestellt, und newstechnisch Alteisen, kommt aber erst 2013 raus – das ist echt sehr schlechtes Marketing – will BMW die Kiste in wei Jahren aufwärmen, nach dem Motto, äh, jetzt gibts den Wagen, den wir vor zwei Jahren präsentiert haben auch zu kaufen… Hä!? Was den das für eine Strategie…

        Vielleicht lässt BMW dessen Erlkönige bald am Anfang der Entwicklung ungetarnt rumfahren, um sie am Ende kurz vor dem Release mit Folie zu bekleben und dann zu sagen: Wir haben einen neunen Wagen gebaut…

      • Anonymous

        Wenn BMW einen Supersportwagen baut, wäre es das bittere Eingeständnis, dass der Rest der Modellpalette seinem Image nicht mehr gerecht wird. Deshalb hoffe ich, dass es noch ein wenig damit auf sich warten lässt. R8 und SLS interessieren doch keinen Menschen, außer ein paar Autofreaks. Der Imagegewinn für Audi und Mercedes dürfte minimal sein. Wenn Opel jetzt einen Supersportler baut, kaufst Du Dir doch auch keinen Astra?
         
        BMW soll das Geld lieber in die Entwicklung der anderen Baureihen stecken und auf dem Gebiet überzeugen.
         
        Wenn man einen Supersportler bauen will, würde ich Aston Martin übernehmen. Aston Martin mit BMW Motoren und anständiger Qualität wäre ein echter Ferrari-Killer. Vermutlich auch nicht viel teurer als selber einen zu entwickeln und vom Image her einige Welten über jedem BMW.

        • Jerome Reuter

          “R8 und SLS interessieren doch keinen Menschen, außer ein paar Autofreaks” Also, das wage ich doch sehr zu bezweifeln. Ich finde den R8 nicht sehr ansprechend, aber mir wurde schon mehrfach erzählt, dass er nach Einführung die Wahrnehmung der Marke Audi z.B. auf dem amerikanischen Markt nachhaltig verändert hat. Der SLS war auch auf der IAA dieses Jahr der Fluchtpunkt auf dem Mercedes-Stand; ich weiß nicht, ob es ein Auto gibt, das man öfter auf Handy-Speicherkarten findet als dieses. Ich kann mich außerdem sehr gut an ein Reithofer-Interview erinnern, in dem davon gesprochen wurde, man benötige einen solchen Wagen als “brandshaper” (grausames Wort). BMW baut zur Zeit wunderschöne Limousinen, Coupes und Cabrios, aber denke mal an solche Fahrzeuge wie den M1. Das ist ein Modell, welches das Markenimage bis heute prägt und das die öffentliche Wahrnehmung mit der Marke BMW verbindet.

        • Jerome Reuter

          “R8 und SLS interessieren doch keinen Menschen, außer ein paar Autofreaks” Also, das wage ich doch sehr zu bezweifeln. Ich finde den R8 nicht sehr ansprechend, aber mir wurde schon mehrfach erzählt, dass er nach Einführung die Wahrnehmung der Marke Audi z.B. auf dem amerikanischen Markt nachhaltig verändert hat. Der SLS war auch auf der IAA dieses Jahr der Fluchtpunkt auf dem Mercedes-Stand; ich weiß nicht, ob es ein Auto gibt, das man öfter auf Handy-Speicherkarten findet als dieses. Ich kann mich außerdem sehr gut an ein Reithofer-Interview erinnern, in dem davon gesprochen wurde, man benötige einen solchen Wagen als “brandshaper” (grausames Wort). BMW baut zur Zeit wunderschöne Limousinen, Coupes und Cabrios, aber denke mal an solche Fahrzeuge wie den M1. Das ist ein Modell, welches das Markenimage bis heute prägt und das die öffentliche Wahrnehmung mit der Marke BMW verbindet.

        • Anonymous

          Aston Martin braucht bestimmt keinen BMW-Motor – die bauen (zum Glück) noch alleine schöne V8 und V12 Sauger. Dazu ist die Qualität erste Sahne. Lass da bloß nicht BMW aka. Turbo-Öko-Downsizing Marke ran… bloß nicht!

          • Anonymous

            Aston Martin Motoren werden noch von Ford gefertigt und die Qualität, insbesondere die Haltbarkeit soll mehr als mäßig sein. Ein Bekannter von mir aus den USA hatte einen DBS. Der ist nach einem halben Jahr mit Motorschaden zurück zum Händler gegangen.
             
            Zudem sind sind Verbrauch und CO2 Ausstoß nicht mehr zeitgemäß. BMW hätte mit so einer Marke einen guten Grund auch größere Sportmotoren zu entwickeln. Vielleicht hätte ,es sich dann gelohnt einen neuen V10 zu bauen oder den V12 aus dem Rolls Royce für Sportwagen auszulegen.
             
            Von dem was man so liest, soll es sich mit der Fahrdynamik bei AM auch in Grenzen halten. Zumindest nicht vergleichbar mit Porsche, geschweige denn Ferrari. Bin mir sicher BMW würde das besser hinbekommen, wenn sie dürften.

            • Anonymous

              Ein Motorschaden… oh la la. 😉 Der Bekannte aus den USA, der wenn kennt? – einen Internetuser der DBS fährt!? Sorry – Internet. BMW würde die Marke nur verhunzen, reicht schon, dass AM den Fehler begangen hat, den TSV1860 zu sponsorn.

              Zudem: Wer Aston fährt, den interessiert 1. der CO2-Ausstoß nicht die Bohne und 2. kümmert sich nicht um Porsche. AM ist noch eine “Lebensphilosophie” drüber – Stil, Stil, Stil. Wer mit einer Sekunde Vorsprung von Auto xyz daherkommt, hat AM fahren nicht verstanden.

              • Anonymous

                Kaum zu glauben was? Einfach kaputt gegangen der Motor. 
                Solche Leute kenne ich. Jetzt steht in der Garage ein 458 neben einem Quattroporte und einem E92 und E30 M3, die beide der Sohn fährt, mit dem ich studiert habe. Außerdem hatten die noch einen Escalade auf dem Hof stehen. Nicht mein Stil, aber wenn man aus dem bescheidenen Deutschland kommt, staunt man erstmal nicht schlecht. Hier geht dann ja erstmal die Neiddebatte los und niemand traut sich solche Autos zu fahren.
                 
                Diese Leute kümmern sich natürlich nicht um den Spritverbrauch, schon gar nicht in den USA, aber die wollen Autos, die technisch auf der Höhe der Zeit sind und wenn ein Motor ohne Ende säuft, ist der einfach Alteisen.
                 
                Stil, Stil, Stil. Schon klar. Aber das heißt nicht, dass ein Auto nicht können darf, wenn es muss. Mit dieser Einstellung haben die Engländer bisher noch alle ihre Marken kaputt gemacht. Uralte Technik, aber dafür immerhin “stilvoll”. Tja und das Ende vom Lied ist dann Liquidation oder Verkauf ins Ausland.
                BMW würde ich zudem zutrauen diesen Stil zu erhalten. Immerhin haben sie bei Rolls Royce die  Identität der Marke auch sehr gut erhalten.

                Ich hatte kürzlich Gelegenheit einen DB9 Volante zu fahren. Zum Thema Stil im Innenraum: Der Schlüssel ein Block aus Plexiglas? Keine Ahnung was das ist, aber sicher nicht stilvoll. Dann die Mittelkonsole aus Kunststoff auf Aluminium getrimmt?? Da wirkt jeder 5er hochwertiger. Und die Armaturen und Schalter waren unglaublich verspielt. Für meinen Geschmack zu viel Plexiglas, das einfach nicht hochwertig wirkt. Insgesamt fühlt sich der Wagen schon gut an, aber an so kleinen Details merkt man einfach, dass es an Entwicklungskapazitäten fehlt. 
                So werden sie auf Dauer sicher nicht unabhängig bleiben können und da wäre es mir lieber wenn BMW sich der Sache annimmt, als wenn AM auch an die VAG fällt.

  • Sebastian Weingartner

    der SLS Konkurrent wird kommen…

    • Anonymous

      gehts konkreter?

  • BMWcult

    Also wenn BMW die Supersportwagen so aufrollt wie die,wie die Sportbikes mit der S1000RR,dann wirds für den Wettbewerb arg peinlich. Wobei ich trotzdem der Meinung bin,BMW macht es schon richtig,erst seine Hauptmodell perfekt positionieren eh man viel Geld in irgendeinen Exoten Steckt und dann bei der Basis den Rotstift ansetzt ,siehe Audi und Mercedes. Freude am Fahren muss schon beim 1er.3er etc. garantiert sein,nicht nur bei Supersportmodellen

    • Anonymous

      Wie soll BMW das denn machen? Bei den Motorrädern darf noch frei gesaugt werden und das ganze kompromisslos sportlich sein. Bei Supersportlern muss Klima etc. alles drin sein, dann natürlich noch der Effizient Dynamic-Anspruch mit einem 60l-Tank eine Reichweite von 1000km auf dem Papier zu erledigen und das ganze hat sich dann auch schon wieder gegessen bzw. wird eh nur noch peinlich..
      Wenn die anderen Fahrzeuge sportlich sind braucht eine Marke keinen Supersportler. Leider ist das momentan nicht der Fall, aber ich hoffe das ändert sich.

  • Pingback: Was wäre wenn? BMW 1er Touring gegen Audi A3 Sportback & Co.()

  • Pingback: Goodwood Festival of Speed 2012: BMW M6, M3 M Performance & Co.()

  • Pingback: Gerüchte in L'Automobile: BMW 6er Gran Touring könnte 2014 starten()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden