Neue Renderings auf Basis der Spyshots zum BMW 3er GT F34

BMW 3er GT | 7.04.2011 von 15

Vor einigen Tagen haben wir euch erste Spyshots zum BMW 3er GT mit der internen Bezeichnung F34 gezeigt und nun gibt es neue Renderings, die …

Vor einigen Tagen haben wir euch erste Spyshots zum BMW 3er GT mit der internen Bezeichnung F34 gezeigt und nun gibt es neue Renderings, die uns einen Eindruck davon vermitteln, was wir von der fünften Karosserievariante der neuen 3er-Reihe erwarten können. Neben Limousine, Touring, Coupé und Cabrio wird es dann noch eine weitere Möglichkeit geben, BMW 3er zu fahren und sich zudem etwas von den mittlerweile bestens bekannten Optionen abzusetzen.

Ähnlich wie beim von den weltweiten Märkten trotz aller anfänglicher Kritik sehr positiv aufgenommenen BMW 5er GT F07 handelt es sich um ein Fahrzeugkonzept, das beinahe die Variabilität der klassischen Touring-Modelle erreicht, aber den Fokus eher auf den Reisekomfort als auf den Laderaum legt. Ähnlich wie im 5er GT dürften wir also einen überdurchschnittlich geräumigen Fond zu sehen bekommen, was eventuell auch durch einen längeren Radstand als bei den anderen Modellen unterstützt wird.

Aufgrund der niedrigeren Gesamthöhe ist vor allem am Heck eine weniger polarisierende Linienführung zu erwarten. Der BMW 3er GT wird trotz seiner Nähe zur 3er Limousine aus allen Blickwinkeln klar als eigenständiges Modell erkennbar sein und sich durch eine eigene Formensprache abheben. Die interne Bezeichnung als Progressive Activity Coupé (PAC) macht bereits deutlich, dass wir eine sportlichere Auslegung als beim intern zunächst Progressive Activity Sedan (PAS) genannten 5er GT erwarten dürfen.

Ähnlich wie beim F07 wird die Motorenpalette auch im F34 etwas höher beginnen als bei Limousine und Touring, aber dennoch werden neben Motoren mit sechs Brennkammern auch im F34 die neuen aufgeladenen Vierzylinder-Triewerke zum Einsatz kommen. Die Kunden werden außerdem die Wahl zwischen Hinterrad- und Allradantrieb haben, was dem 3er GT eine noch größere Zielgruppe und bessere Marktchancen in Nordamerika sowie im alpinen Raum beschert.

(Renderings: Andrei Avarvarii)

  • Jan

    @Benny: eigentlich nicht schlimm, aber ich stolpere in letzter Zeit immer öfter über das Wort “Rendering” in deinen Beiträgen. Nur in den seltesten Fällen gibt es dann wirklich ein Rendering zu sehen. Vielleicht kannst du in Zukunft ein wenig darauf achten. Dank & Gruß, Jan

    • Ja, da hast Du Recht. Ich werde wieder häufiger von Photoshop-Entwürfen sprechen. Oder passt das auch nicht?

      • Jan

        Sehr nett, danke 🙂

    • Anonymous

      Wieso? Das sind doch beides ganz klar Renderings? Was verstehst Du denn bitte darunter?

      • Jan

        Technisch gesehen sind es eher Collagen, die dann noch ein wenig verfeinert/aufbereitet sind. Es werden Teile aus verfügbare Grafiken (meist Fotos) genommen, zusammengesetzt und bearbeitet. Ein Rendering basiert auf einer Menge von Werten die alle nötigen Informationen (Objekte selbst, Farbgebung, Belichtung, Kameraposition etc…) enthalten aus denen dann ein Bild errechnet wird. Denke das fasst es grob zusammen.

        • Anonymous

          Wobei ein von Hand erstelltes Rendering auch sehr häufig auf eine Vorlage oder Kopie zurückgreift. Selbst bei 3D Renderings werden bisweilen vorhandene Texturen, Effekte und Umgebungen hinzugefügt. Letzten Endes geht es ja nur darum, dass es sich um eine künstliche Darstellung handelt, die alle Details wie Textur, Spiegelung oder Schatten so naturgetreu wie in der jeweiligen Technik möglich wiedergibt. Insofern finde ich es absolut legitim die obigen Abbildungen als Rendering zu bezeichnen, was im gängigen Sprachgebrauch auch immer der Fall ist. Wir haben ja auch vermutlich keine genauen Angaben, mit welcher Technik der Künstler das Bild tatsächlich erstellt hat.

          Wenn man präziser sein wollte, könnte man ja zwischen Photoshop- und 3D Rendering unterscheiden, aber mit Blick auf den Inhalt dieser Seite, der ja nicht Darstellungstechniken ist, ist der Begriff “Rendering” präzise genug, vermittelt keinen falschen Eindruck und macht deutlich, dass es sich um ein künstlich erstelltes Bild handelt.

          • Anonymous

            oder das Objekt einfach “Bild” nennen wir zur guten alten Zeit noch 😉

          • Anonymous

            oder das Objekt einfach “Bild” nennen wir zur guten alten Zeit noch 😉

  • Bigpalle

    aber mal zurück zu den Renderings/Photoshop-Entwürfen und Collagenzu kommen. Ich finde sie an sich sehr gut gelungen!!

    Aber leider muss ich sagen, dass BMW zu sehr auf geschwungene Linien und Eleganz achtet als auf Sportlichkeit!!!! Mercedes baut zur Zeit definitiv die sportlicheren Autos (im Design)!!!

    Gibt mir eure Meinung zu diesem Thema: Verliert BMW das sportliche Design????

    • Anonymous

      Was ist denn “sportliches Design”? Mercedes findet erst seit SLS, C-Klasse Coupe und neuem SLK zu einem Design zurück, das den Namen auch verdient. Die E-Klasse und auch der CLS sind völlig “überzeichnet” und gerade beim CLS ist es aus meiner Sicht eine Schande, was die aus dem gemacht haben. Aber, und das muss man nun mal sagen: Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler! Und bei der E-Klasse scheint es in D keinen zu stören, wie die aussieht. Zumindest verkauft die sich super.

    • Anonymous

      Verwert ich meine Infos von eben gleich doppelt.

      Sportliches Design hmmm… Design ist primär natürlich arg subjektiv. Insofern gibt es bei dem Thema keine Antwort im Bereich schwarz oder weiß. Die Wahrheit liegt wie immer im Leben in einer Graustufe dazwischen.

      Ich finde die BMW Designs durchaus sportlich und obendrein noch gefällig.

      Gerade bei einem GT ein Sportdesign zu suchen ist natürlich schwierig, da das Fahrzeug “Sport” auch nicht – primär – ausstrahlen soll.

      In erster Linie hat BMW – wohl neben meiner subjektiven Meinung auch unter objektiver Betrachtung – die detailreicheren Fahrzeugdesigns.

      BMW äußert sich zur neuen Mercedes Designlinie u.a. folgendermaßen:

      Am Beispiel der E-Klasse:

      “Übertriebene Keilform mit markanter, aber wenig dynamischer Ausstrahlung”

      “Das Fahrzeug sieht aus als würde es aufgrund einer starken Bremsung vorn nach unten gedrückt.”

      Such dir mal ein Bild zur aktuellen E-Klasse ( bestenfalls in einem hellen Farbton ), schau sie dir von der Seite an und nehm den letzten BMW Kommentar bei deiner Betrachtung mit zur Seite. Du wirst sehen das BMW damit nicht so unrecht hat.

      Also mag Mercedes aktuell sehr dynamische Designs haben, diese Formensprache aber womöglich übertreiben, weswegen sie im Gesamtbild weniger harmonisch wirkt als die Designs von BMW.

      Das zieht sich durch alle aktuellen Mercedes Baureihen. Die jetzt alle aufzuführen würde jetzt aber gänzlich den Rahmen sprengen.

      Wenn du mal Zeit hast, fahr zu deinem BMW Händler, schnapp dir einen kompetenten Verkäufer und lass dir das aktuelle BMW Design im Vergleich zu Mercedes und Audi erklären.

      Vll. ändert/relativiert sich dann dein Bild vom BMW Design und wenn nicht, ist es auch nicht schlimm, da es dein persönlicher Geschmack ist, der somit nicht kritikfähig ist. =)

  • Test

    würg

  • elSrb

    hmmm, also der 5er GT sieht gut aus, aber der hier ist absolut nicht mein Geschmack.

  • Andi

    Das bild ist ja eine X1 Flunder.

  • Anonymous

    Hab gestern beim Arzt in der AMS geblättert und da war eine besserer Entwurf drin, von der Front so ein Mix aus F10 und derzeitigem 1er. Der Entwurf oben hat zu viele Elemente vom X1 und allgemein passt er sich nicht so wirklich in die Entwicklung des Designs ein.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden