BMW 3er GT: Kein Nachfolger für den Gran Turismo 2020?

BMW 3er GT, Gerüchte | 9.08.2018 von 19

Wie geht es weiter mit dem BMW 3er GT? Sicher ist: Die Entscheidung für oder gegen den Gran Turismo ist intern längst gefallen, schließlich steht …

Wie geht es weiter mit dem BMW 3er GT? Sicher ist: Die Entscheidung für oder gegen den Gran Turismo ist intern längst gefallen, schließlich steht der neue BMW 3er G20 in den Startlöchern, wird noch dieses Jahr präsentiert und kommt Anfang 2019 auf den Markt. Keine Frage ist auch, dass der BMW 3er Touring G21 mit praktischem Kombi-Heck nur wenige Monate später folgen wird. Deutlich mehr Fragezeichen stehen hinter einem Nachfolger für den Gran Turismo, der bisher weder als Erlkönig gesichtet noch offiziell bestätigt wurde.

Theoretisch wäre die zweite Generation 2020 an der Reihe, aber es wären wohl auch nur wenige Menschen wirklich überrascht, wenn die Münchner auf eine Fortsetzung der BMW 3er GT-Geschichte verzichten. Weltweit steht der Gran Turismo für rund 10 Prozent der 3er-Verkäufe, damit liegt er hinter der Limousine, dem Touring und der nur in China angebotenen Langversion klar auf dem vierten Rang der 3er-Varianten. Auf dem Heimatmarkt Deutschland lag der Anteil im ersten vollen Verkaufsjahr 2014 immerhin bei 15 Prozent.

BMW hat bereits mehrfach angekündigt, die Variantenvielfalt in den kommenden Jahren wieder reduzieren und dabei auf weniger gefragte Modelle und Optionen verzichten zu wollen. So sollen beim neuen BMW 3er G20 bis zu 80 Prozent weniger Varianten angeboten werden, um die Produktion zu vereinfachen und die Marge zu erhöhen.

Der Entfall des BMW 3er Gran Turismo würde durchaus in dieses Bild passen, obwohl er allein bis zu seinem Facelift 2016 über 140.000 Kunden gefunden hat und von seinen Käufern aufgrund des großzügigen Platzangebots im Fond, der erhöhten Sitzposition und der Langstrecken-Qualitäten meist sehr geschätzt wird. Im Vergleich zur Limousine verfügt der BMW 3er GT über 11 Zentimeter mehr Radstand, insgesamt ist die Fließheck-Version sogar 19 Zentimeter länger als das klassische Stufenheck. So kommt es, dass der Gran Turismo mit 1.600 Litern sogar mehr Laderaum als der Touring bietet.

Wirklich ausgedünnt wäre die BMW-Mittelklasse damit auch in Zukunft nicht: Mit 3er Limousine, Touring und Langversion, den 4er-Varianten sowie den SUV-Modellen X3 und X4 wird es diverse Karosserievarianten geben – von denen die meisten nicht nur als Benziner und Diesel, sondern auch als Plug-in-Hybrid und Elektroauto angeboten werden. Eine sehr konkrete Vorschau auf die Elektroversion des nächsten BMW 4er Gran Coupé liefert bereits die BMW i4-Studie Vision Dynamics.

19 responses to “BMW 3er GT: Kein Nachfolger für den Gran Turismo 2020?”

  1. Pro_Four says:

    ….BMW like war bis jetzt kein GT,

    • M. Power says:

      Ich finde entweder kauft man eine Limo oder einen Touring, den Sinn für das Modell dazuwischen habe ich nie richtig verstanden. Und gefallen hat mir bis jetzt noch kein GT Modell.

      • dph says:

        du bist wohl noch nie drin gesessen… sonst würdest du es verstehen.

        • andyhutti says:

          Genau was dph schreibt…..gäbe es den 3er GT nicht wäre vor 4 Jahren BMW nicht in Frage gekommen….so habe ich jetzt 4 Jahre einen GT gefahren und war so happy damit das direkt noch einmal das gleiche Modell bestellt wurde…..ein 5er bietet weniger Platz bei höherem Preis, 3er Limo und Touring sind viel kleiner….SUV mag ich nicht (ok, kein objektives Kriterium) hat aber auch auf der Rückbank (X3) weniger Platz und das Kofferraumformat finde ich beim GT besser nutzbar als den hohen Kofferraum in einem SUV…..würde es sehr bedauern wenn es keinen Nachfolger gibt…..

  2. DanielS says:

    Hab’s vor Monaten schon mal hier gepostet:

    Ich vermute, daß aus den Modellen 3er GT, 3er GranCoupé und X4 irgendwann genau EIN Nachfolgemodell machen wird.

    • quickjohn says:

      3er GranCoupé ? – ist mir da etwas entgangen?

      • DanielS says:

        war ein faux pas.
        Soll natürlich 4er GranCoupé heißen.

        Aber auch ein M4 wird niemals den Nimbus eines M3 besitzen. Nomenklatur hin oder her.
        Und auch ein 6er GT ist und bleibt ein 5er.

        Am ehesten noch würde ein (etwas größeres und komfortableres) Coupé auf Basis des nächsten 3er als Nachfolger des alten 6er Coupés durchgehen – statt als 4er.
        Aber auch dieses wird es leider vor allem als 4-Zyl. geben.

  3. DerOssi says:

    Die Karre war vielleicht (etwas) praktisch, aber dafür hässlich wie die Nacht… ich werde ihn nicht vermissen… 🙂

    • DanielS says:

      Muß dir beipflichten.

      Der 5er GT stand irgendwie wenigstens zu seiner etwas untersetzten Figur. Und versuchte erst gar nicht einen auf schlank zu machen. Und deswegen finde ich ihn auch gelungener als den 3er GT. Der mich irgendwie an einen alten VW Passat Schrägheck, Bj. 1978 erinnert. Am besten noch in reseda-grün-metallic. Eines BMW unwürdig, diese Form, damals.

  4. Ferro says:

    Und der 5er GT hat sich so viel besser verkauft dass man ihn sogar zum 6er erklärte ? Absurd

  5. Cjkologe . says:

    Haha, die machen garantiert einen 4er draus. Einfach lächerlich.

  6. driv3r says:

    Ich sehe die Zukunft für den 3er GT auch eher schwierig, insbesondere da das 4er GC sich als das erfolgreichere Modell entpuppt hat. Wo seit einigen Jahren jetzt auch noch zusätzlich der X4 auf dem Markt ist sehe ich die Position des 3er GT noch schwächer, insbesondere in den Märkten wie EU und Co. in denen auch noch der 3er touring läuft.
    10% vom 3er-Anteil ist nicht wenig, aber angesichts der Streichungsorgie, der BMW zurzeit verfällt um irgendwo jeden Cent noch zu holen, den sie in höhenwertige Innenräume stecken müssen um nicht noch weiter hinter Mercedes und Audi in der Qualität zurückzufallen, wohl ein notwendiges Übel. Alternativen in der Mittelklasse gibt es seitens BMW ja zum Glück genug.
    Der 5erGT/6er GT hat seine Berechtigung einerseits durch den Wegfall des 6er GCs als auch durch einen wohl recht hohe Beliebtheit in Asien. Von daher macht dort Nachfolger und Höherpositionierung Sinn.

    • DanielS says:

      Ich denke, die “Streichungsorgie” wie du es bezeichnest ist dieser Idiotie geschuldet, nach der aufgrund des WLTP alle möglichen Modelle mit allen möglichen Sonderausstattungen auf den Prüfstand und die Straße müssen. Was auch einen enormen Kostenaufwand bedeutet.
      Und zu den sogenannten hochwertigen Innenräumen:
      Die sind ja wohl inzwischen wesentlich schmutzempfindlicher als das Wohnzimmer zuhause.
      Weh’ dem, der Kinder hat.
      Oder selbst mal während der Fahrt im Auto frühstückt. Oder gar Vertreter ist.
      Oder der sein Auto braucht, um seinem Outdoor–Hobby nachgehen zu können.

  7. Tigerfox says:

    Also einerseits werde ich ihn aus hier schon von vielen genannten Gründen nicht vermissen.

    Andererseits geht es mir gehörig auf den Geist, was BMW so alles als sinnvoll erachtet und was nicht.

    Ein 4er GC, der im Prinzip nichts anderes ist als eine 3er Limo mit großer Kofferraumklappe und der breiteren Spur und Optik des Coupe, aber gleichmal einen saftigen Aufpreis von 3.250€ verlangt? Und dann ggü. Limo und Coupe benachteiligt wird (kein Handschalter im 440i) Ein X4/X6, die sinnloseste Penisverlängerung seit Erfindung des SUV?

    Dagegen hat ein 3er GT schon fast eine Daseinsberechnung. Und wenn BMW ein Anteil von 10-15% der Käufe abhängig vom Markt nicht reicht, dann frag ich mich, womit die gerechnet haben? Und selbst das dürften vielfach bisherige Limo-, Touring oder X3-Käufer sein. Ist ja nicht so, als hätten bei der Konkurrenz alle nur darauf gewartet, diesen BMW kaufen zu können.

    Ein Premiumhersteller, dem die Vorlieben von 10% der Käufer einer Preisklasse egal sind, darf bitte die Bezeichnung “Premium” abgeben und sich zu den Japanern und Koreanern gesellen, wo man bis auf 2-3 Extras alles nur im Paket als Ausstattungslinie kriegt.
    Regt mich vielleicht auch nur auf, weil der Anteil an Handschalterkäufern wahrscheinlich ähnlich oder höher war und nun auch einfach ignoriert wird. Nicht die Nachfrage bestimmt offenbar das Angebot, die Nachfrage hat sich am Angebot zu orientieren.

    • driv3r says:

      Also ich sehe das – insbesondere aufgrund der wirklich zahlreichen Alternativen bei BMW in diesem Segment – etwas weniger dramatisch. Da, so wie in anderen Artikel zum 3er GT geschrieben – neben D insbesondere China und USA Hauptabsatzmarkt sind wird man einen Nachfolger vor dem Hintergrund des gesamten Zolldebakels wohl gründlich durchgerechnet haben und ebenso auch die zukünftigen Elektromodelle (iNext, iX3) mit in die Bewertung einbezogen haben. Die Frage ist eher wie “wechselwillig” sind heutige 3er GT Kunden und ich sehe da viel Potenzial, die mit einem zukünftigen Angebot bedienen zu können ohne dass sie zur Konkurrenz flüchten, die ja solch eine Karosserieform wie der “GT” eine hat, gar nicht anbietet.
      Interessanter fand ich eher den Hinweis in einem Artikel, dass der Neukundenanteil bei diesem Fahrzeug relativ hoch ist. Das heißt BMW scheint mit dem 3er GT relativ viele Neukunden zu gewinnen und die sollten nicht ganz vergessen werden. Wenn ein neuer 3er GT nicht die internen Renditevorgaben schafft, dann werden wir keinen neuen sehen, BMW bleibt in den letzten Jahre massiv zahlengetrieben und wenig emotional.

    • Schoenwetterkiter says:

      “Ein 4er GC, der im Prinzip nichts anderes ist als eine 3er Limo mit großer Kofferraumklappe und der breiteren Spur und Optik des Coupe, aber gleichmal einen saftigen Aufpreis von 3.250€ verlangt?”
      4er GC ist nicht einfach eine 3er Limo… Ein GC-Konzept mit rahmenlosen Türen ist deutlich aufwendiger als eine Limo mit Rahmentüren. Dazu kommt noch die aufwendigere Heckklappe. 3250€ ist dafür eigentlich ein Schnäppchen. Und wer nicht das Geld für die zusätzliche Komplexität ausgegeben will, kann sich ja immer noch nen 3er kaufen.

      • Schauinsland says:

        Im Prinzip alles richtig erkannt, mit der Ergänzung, die genannten 3.250€ beziehen sich auf den Grundpreis und können bei exklusiven Ausstattungen, sowie top-Motorisierung erreicht werden, da jedoch die Mehrzahl der Kunden eher völlig ausreichend starke Antriebe wählt, schrumpft die Preisdifferenz ausstattungsbereinigt auf wenige hundert Euro zwischen 3er Limo vs. 4er GC.

        Beispiel einer typischen, oft gewählten Variante laut BMW hompage-konfigurator:

        320i_F30 Advantage mit sinnvollen Extras = 50.290€
        420i_F36 Advantage mit ebenso nahezu identischen Extras = 50.530€

        beide zzgl. Transportpaket, zirka 1.100€
        zzgl. bspw. LM-WR 225/50/17Zoll- Runflat,
        zirka 1.750,–
        Und beide Modelle werden mit absolut identischen “Service-All-Inklusive-Paketen” zu gleichen Konditionen angeboten.

  8. MIB says:

    Das ist schon lange kein „Gerücht“ mehr. Mit dem 3er GT wollte man erobern, was aber passierte ist die Kannibalisierung innerhalb der Marke.

  9. Lucky says:

    Da stellt sich mir die Frage nach der Substanz bei folgendem Link:
    https://www.vision-mobility.de/de/news/bmw-erlkoenige-ertappt-1475.html
    Ich persönlich finde den 3er GT Oberkante.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden