MotoGP: BMW Motorrad Motorsport vor Einstieg in die Königsklasse?

Motorsport | 24.03.2011 von 7

Das offizielle Safety Car der Motorrad-Weltmeisterschaft MotoGP stammt bereits seit Jahren von BMW und erst vor wenigen Tagen wurde mit einer verschärften Variante des BMW …

Das offizielle Safety Car der Motorrad-Weltmeisterschaft MotoGP stammt bereits seit Jahren von BMW und erst vor wenigen Tagen wurde mit einer verschärften Variante des BMW 1er M Coupé ein neues Modell dieser Art vorgestellt. Die Motorsport-Fachzeitschrift Speedweek spekuliert nun darüber, dass schon 2012 auch Fahrzeuge mit nur zwei Rädern an der weltweit bedeutsamsten Motorrad-Rennserie teilnehmen könnten.

Dafür spricht vor allem die Tatsache, dass es zur Saison 2012 relativ umfangreiche Regeländerungen geben wird und die etablierten Hersteller ihren Erfahrungsvorsprung somit weniger gut ausspielen können, weil alle Teams mehr oder weniger bei Null beginnen müssen. Eine ähnliche Situation gab es auch in der Rallye-WM WRC zur Saison 2011 und wie wir wissen, hat mit MINI eine andere Marke der BMW Group die günstige Gelegenheit ergriffen und hofft, mit dem MINI Countryman WRC schon bald ein konkurrenzfähiges Auto zu besitzen.

P90074205

Konkret geht es um die Einführung neuer Motoren mit 1.000 Kubikzentimetern Hubraum, bisher kamen lediglich Triebwerke mit 800 ccm zum Einsatz. Da der Motor eines der zentralen Bauteile ist, wird praktisch jedes Team ein neues Motorrad entwickeln müssen, um die neuen Rahmenbedingungen perfekt ausnutzen zu können.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der jüngst zum Präsidenten des Europäischen Motorrad-Industrie-Verbands ACEM ernannte Chef von BMW Motorrad, Hendrik von Kuenheim, beim Auftakt der MotoGP am vergangenen Wochenende in Katar anwesend war. In der Vergangenheit ließ er sich dort nicht blicken, um den Gerüchten um einen möglichen Einstieg von BMW keine Nahrung zu geben.

Speedweek verweist außerdem darauf, dass die Schweizer Firma Suter Racing Technology schon seit einigen Monaten Testfahrten mit einem Motorrad unternimmt, das zur Erprobung eines Vierzylinder-Rennmotors dienen könnte. Wir sind gespannt und werden auf jeden Fall berichten, wenn es weitere Neuigkeiten rund um den potentiellen Ausbau des Motorsport-Programms von BMW Motorrad geben sollte.

(Quelle: Speedweek)

  • Lennardt

    Bitte BMW: MACHEN!

  • FH

    Eine Kooperation mit Suter wäre für viele schweizer (BMW-) Fans ein absoluter Traum, ähnlich wie mit Sauber in der F1.

    Hoffentlich aber mit dem besseren Ausgang 😉

  • mini243

    Ohja, Stefan Bradl auf einer MotoGP BMW, der Hammer!!!!

  • Schorse

    Rossi macht’s auch auf BMW 😀

  • Andreas1984

    Ne. Ich fürchte, der bleibt bei Ducati. Außerdem weiß ich nicht, ob BMW bereit ist dem seine Gage zu zahlen. Ich würde mich freuen, wenn es BMW gelänge im Fall eines MotoGP-Einstiegs Ben Spiess oder Nicky Hayden zu verpflichten. Letzterer wird ja bei Ducati unter Wert geschlagen.

  • XfrogX

    Also die Suter fährt und wird wohl wenn nicht das schlimmste passiert auch 2012 mit fahren. Die setzt aber auf einen getunten serien motor von der BMW maximal auf superbike level. Und das bike ist aktuell noch immer so lahm das es selbst den ducati testern im weg rum steht, und die sind ca. 5-6sekunden langsamer als was die echten moto gp fahrer aktuell fahren. Da aber die 800er weiter erlaubt sind wird niemand eine langsamere 1000er von einem Werk sehen.

    Ich denke das der BMW typ da war um schonmal abzuschätzen was die leute mit bmw machen wenn das bike alleine um den letzten platz kämpft. Von anderen ausser suter die so ein projekt bauen habe ich noch nichts gehört. Aprillia die ja bekanntlich das für rennen bessere konzept haben mit dem v4 haben schon gesagt das sie niemanden mit ihrem motor in der moto gp sehen wollen.

    Also ich denke das ganze ist wie mit VW in der Formel 1 vielle wollen sie da sehen viel hat vw bestimm auch schon mal durchdacht aber passiert ist es bisher nicht und so wir auch bmw nicht in die moto gp kommen.

    In der WRC fährt bmw selber ja auch nicht der mini ist ja eher ein kunden projekt.

  • quickjohn

    Ich kann mir kaum vorstellen dass die wirklich Verantwortlichen bei BMW kurz- bis mittelfristig einen motogp-Einstieg planen.
    Dazu sind u.a. die Fortschritte bei den Superbike-Auftritten (jetzt im 3. Jahr!) doch zu dürftig.
    Unter ‘ferner liefen’ in der Superbike-WM ist schon nicht lustig – in der motogp beschädigt es nachhaltig das Image.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden