Das BMW 1er M Coupé – Ultimativer Fahrspaß in der Kompaktklasse

BMW 1er M Coupé | 10.12.2010 von 45

Nach Wochen des Wartens und Verzögerns können wir euch nun endlich alle Fakten rund um das BMW 1er M Coupé präsentieren. An dieser Stelle soll …

Nach Wochen des Wartens und Verzögerns können wir euch nun endlich alle Fakten rund um das BMW 1er M Coupé präsentieren. An dieser Stelle soll es vor allem um die umfangreichen technischen Änderungen gehen, aber selbstredend haben wir auch wieder eine umfangreiche Bildergalerie für euch eingerichtet.

Das BMW 1er M Coupé stellt nicht nur den Einstieg in die Welt von BMW M dar, sondern hat sich auch zum Ziel gesetzt, auf Anhieb das sportlichste Angebot der Kompaktklasse zu sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, blieb kaum ein Stein auf dem Anderen und der Aufpreis von rund 10.000 Euro gegenüber der Basis in Form des BMW 135i ist mehr als nur gerechtfertigt. Wie üblich dienen die Optimierungen einer spürbaren Steigerung der Querdynamik, aber auch die Längsdynamik hat sich verbessert: 4,9 Sekunden bis 100 und 17,3 Sekunden bis 200 dürften 135i-Fahrern Kopfzerbrechen bereiten.

BMW-1er-M-Coupé-E82-Front

Zwar gibt es ohne Zweifel genügend Mittel und Wege, um den serienmäßig 306 PS starken BMW 135i noch stärker und schneller zu machen, aber um die Querdynamik des BMW 1er M Coupés zu erreichen, dürften weitaus größere Eingriffe notwendig sein. Das umfangreich überarbeitete Fahrwerk zeichnet sich nicht nur durch gewichtsoptimierte Komponenten und eine  veränderte Achskinematik aus, sondern auch durch eine massiv verbreiterte Spurweite und eine variable M Differenzialsperre.

Letztere wird wie im M3 mit bis zu 100-prozentigem Sperrmoment dafür sorgen, dass die Motorleistung auch bei sportlichster Fahrweise nicht am kurveninneren Rad verraucht, sondern in Vortrieb umgesetzt wird. In Sachen Spurweite übertreiben die breiten Backen des jüngsten M-Ablegers ebenfalls kein bisschen: 7,1 Zentimeter mehr Spurweite vorn und 4,6 Zentimeter hinten sorgen für eine gleichmäßige Spurweite von 1541 Millimetern an beiden Achsen. Während vorn 245er Reifen auf den 19 Zoll-Felgen sitzen, kommen hinten sogar Reifen der Dimension 265/35 R19 zum Einsatz.

Das BMW 1er M Coupé steht damit auf identisch breiten Sohlen wie der BMW M3, der allerdings ohne Aufpreis nur mit 18-Zöllern ausgeliefert wird. Einigkeit herrscht auch bei der Compound-Bremsanlage mit innenbelüfteten und gelochten Grauguss-Scheiben, die einen Durchmesser von 360 Millimetern vorn und 350 Millimetern hinten aufweisen.

BMW-1er-M-Coupé-E82-Seiteansicht

Natürlich wurde auch die Dynamische Stabilitäts Control DSC auf die Anforderungen eines M-Fahrzeugs abgestimmt. Dazu gehört auch im 1er M Coupé die Möglichkeit, mit Hilfe des M-Buttons am Lenkrad in den speziellen M Dynamic Mode zu wechseln, der mehr Schlupf und sogar kontrollierte Drifts zulässt. Fans eines fahrdynamisch übersteuernden Fahrverhaltens kommen hier also auf ihre Kosten, ohne die zusätzliche Sicherheit eines elektronischen Stabilitätssystems völlig deaktivieren zu müssen. Wenn man unbedingt will, lassen sich die Eingriffe der Elektronik aber auch vollständig deaktivieren.

Für ein gelegentlich schwitzendes DSC steckt wie erwartet ein Reihensechszylinder unter der Haube, der mit Hilfe zweier Turbolader bei 5.900 U/min eine Maximalleistung von 340 PS aus seinen 3,0 Litern Hubraum holt. Das maximale Drehmoment liegt im Normalfall bei 450 Newtonmetern und steht bereits ab einer Drehzahl von 1.500 U/min zur Verfügung, bei Vollgas sind im Overboost-Modus kurzzeitig sogar noch 50 weitere Newtonmeter vorhanden.

Kennern ist sofort klar, dass diese Zahlen exakt denen des BMW Z4 sDrive35is entsprechen, aber die Ingenieure der M GmbH sprechen dennoch von einem eigenständigen Triebwerk. Auch wenn es keine mechanischen Unterschiede gibt, soll der Motor dank umfangreicher Software-Modifikationen spürbar sportlicher sein. Mit Hilfe des M Buttons kann der Fahrer eine zweite Kennlinie der Motorsteuerung aktivieren, die für deutlich mehr Spontaneität und eine an die aggressivere Charakteristik angepasste Akustik sorgen soll.

Auch die Kühlung des Triebwerks wurde an die spezielle Umgebung angepasst und soll die thermisch belastende Fahrweise auf einer Rennstrecke klaglos überstehen. Das manuelle Sechsgang-Getriebe verfügt über eine Trockensumpfschmierung sowie besonders kurze Schaltwege und unterstützt damit das puristische Fahrerlebnis, das die Fahrzeuge der M GmbH auszeichnet.

BMW-1er-M-Coupé-E82-Motor-N54

Beim Design galt wie üblich die Devise form follows function und so gibt es im BMW 1er M Coupé eine Weltpremiere zu bestaunen: Erstmals in einem Serienfahrzeug kommen sogenannte Air Curtains zum Einsatz, die für eine deutlich gesteigerte aerodynamische Effizienz bei hohen Geschwindigkeit sorgen. Die seitlichen Lufteinlässe der Frontschürze kanalisieren die eintretende Luft so, dass sie sich wie ein Vorhang vor die sich drehenden Räder legt und somit die dort bei Fahrzeugen ohne diese Maßnahme auftretenden Verwirbelungen wirksam unterbindet. Der mittige Lufteinlass stillt den Sauerstoffbedarf des Triebwerks und unterstreicht zudem den sportlichen Anspruch des 1er M Coupés.

Maßgeblich für die Erscheinung sind auch die breiten Radhäuser, die sich aus der breiten Spur an Front und Heck ergeben. Typisch für die M GmbH ist außerdem der speziell geformte hintere Bereich der vorderen Kotflügel, die im 1er M Coupé eine völlig neue Interpretation der Kiemen zeigen. Die Außenspiegel entsprechen in ihrer Grundform denen des BMW M3 und sind ebenfalls ein Resultat der Arbeit im Windkanal. Natürlich wurden auch die Seitenschweller an die weit ausgestellten Radhäuser angepasst. Am Heck betonen horizontale Linien die Breite des Fahrzeugs, außerdem lassen die vier Endrohre keine Zweifel an der motorischen Potenz des Kompaktsportlers aufkommen.

Die Farbpalette des im Vergleich zum M3 um 85 Kilogramm leichteren 1er M Coupés umfasst lediglich die drei Farben Valencia Orange Metallic, Saphirschwarz Metallic und Alpinweiß Uni. Somit dürfte sichergestellt sein, dass die Fahrzeuge auch im Alltag gut erkennbar sind und besonders die exklusive Farbe Valencia Orange besitzt die nötigen Zutaten, um das 1er M Coupé zu einem echten Klassiker werden zu lassen.

BMW-1er-M-Coupé-E82-Heck

Im Innenraum dominiert Alcantara den ersten Eindruck. Das Farb- und Materialkonzept lässt sich nicht individuell anpassen und wird stets von den Farben Schwarz sowie orangefarbenen Kontrastnähten geprägt. Die Sportsitze sind serienmäßig in Leder Boston bezogen und sollen für hervorragenden Seitenhalt sorgen. In die Kopfstützen ist das Logo der M GmbH eingeprägt und sorgt für noch mehr Exklusivität. Sowohl Schalt- und Handbremsbalg als auch Interieurleisten, Dachhimmel und Cockpithutze sind in dunklem Alcantara bezogen und unterstreichen den sportlichen Gesamteindruck.

Der Tacho fällt durch zweifarbige Ziffernblätter ins Auge, die über einen grauen äußeren Rand und einen schwarzen Innenteil verfügen. Die Ziffernbeleuchtung ist wie gewohnt weiß, während die Zeiger rot illuminiert werden. Die Tachoskalierung reicht bis zur Marke von 300 km/h, die das 1er M Coupé durch die elektronische Limitierung auf 250 km/h aber freilich nicht ausreizen wird. Ob es gegen Aufpreis die Option eines höheren Tempolimits geben wird, ist noch nicht bekannt.

BMW-1er-M-Coupé-E82-Interieur

Eines dürfte nach der Lektüre dieses Texts jedenfalls sicher sein: Das BMW 1er M Coupé trägt das M in seinem Namen mit Recht und darf es rechtmäßig am Kofferraumdeckel präsentieren. Auf den Markt kommen wird der Kompaktsportler, der gegen etablierte Sportler wie den Porsche Cayman S antritt, im Mai 2011.

Nicht völlig unerwähnt bleiben soll die Tatsache, dass es sich bei allen BMW 1er M Coupés bereits um Facelift-Modelle handeln wird. Die überarbeiteten Rückleuchten mit ihren gleichmäßig illuminierten Lichtleitstäben in L-Form sowie die beleuchteten Augenbrauen an den vorderen Scheinwerfern werden schon bald alle Varianten von BMW 1er Coupé und BMW 1er Cabrio verschönern.

Zusammenfassung der Fakten zum BMW 1er M Coupé:

  • 250 kW / 340 PS bei 5.900 U/min
  • 450 Newtonmeter zwischen 1.500 und 4.500 U/min (mit Overboost 500 Nm)
  • Gewicht nach DIN 1.495 Kilogramm (EU incl. Fahrer & Gepäck: 1.570 Kilogramm)
  • Leistungsgewicht: 4,4 kg/PS
  • 0-100 in 4,9 Sekunden
  • 0-200 in 17,3 Sekunden
  • Vmax 250 km/h (elektronisch limitiert)
  • Verbrauch nach EU-Zyklus: 9,6 Liter / 100 Kilometer (224 Gramm CO2/km, EU5)
  • Preis inkl. MwSt. in Deutschland: 50.500 Euro
  • Markteinführung in Deutschland: Mai 2011
  • Wooden

    Einfach großartig! 🙂

  • Pingback: Die ultimative Bildergalerie zum BMW 1er M Coupé (E82 LCI)()

  • Duron

    Ich verstehe nicht wieso die Leute die diese Bilder bearbeiten, immer so mit den Farben spielen.. Das ist fast immer so, dass die Farben ganz anders rüberkommen als es in wirklichkeit ist. Sehr gut zu erkennen am letzten Bild.

    Ich muss mich wirklich an die Front gewöhnen. Der Spoiler macht einen Eindruck wie eine 2teilige Felge.. Heisst nicht, dass es mir nicht gefällt aber…. hmm…

    Von hinten aber muss ich sagen, einfach göttlich!

    Seitenansicht ebenfalls sehr klasse, wobei ich denke, dass der Blinker irgendwie alleine da steht.. sieht so nackt aus..

    Naja das ist mein Ersteindruck 🙂

    Daumen hoch an die M GmbH!

  • Lola-Inge

    Fantastisches Vehikel, das Einzige was mich nicht 100-prozentig zufriedenstellt ist die Zahlenkombination in den technischen Daten hinter “Leergewicht nach DIN/EU”, ansonsten bin ich hin und weg und gratuliere der M GmbH zu dem tollen Job. Und wenigstens waren die Mannen so fair und haben den RS3 wenigstens in einem Punkt besser sein lassen. Auf dem Papier braucht der einen halben Liter weniger 😉

  • Pingback: Einser M Coupe ab Mai 2011 mit 340 PS : Seite 4 : Es gibt wieder neue Bilddetails zum BMW 1er M Coupe. Sehr geil...()

  • Pingback: Audi RS3 : Seite 236 : Klingt komisch... bin dereinst mit Mopped-Klamotten ( spric...()

  • insider

    morgen!

    gratulation an bmw zum bmw 1er m qp 🙂 traumauto

    auf dem papier ist bei audi meist märchenstunde in der realität schaut es dann ganz anders aus (überhaupt was die verbräuche betrifft sh. neuer S4 säuft auf V8 niveau)

    gibts eigentlich infos bzgl. einer limitierung?

  • Steve8178

    Benny, also doch mit Over-Boost Button…. Hammer Teil, ich kann mich nicht SATT sehen, das nenn ich mal einen Athleten…

    • Benny

      Over-Boost-Button? Nö. Der Button macht “nur” eine aggressivere Kennlinie der Motorsteuerung, die für ein spontaneres und sportlicheres Ansprechverhalten sorgt. Die 500 Nm Over-Boost-Drehmoment stehen immer zur Verfügung, wenn man Vollgas gibt.

      • Wooden

        Gibt es da Angaben, wie lange der Overboost maximal andauert?

        • Benny

          Es ist nur gesagt, dass er nach jedem Schaltvorgang wieder zur Verfügung steht. Wenn man Vollgas gibt, ergibt sich ja recht zügig die Notwendigkeit zum Gangwechsel. Klingt so, als ob man den durchaus dauerhaft nutzen kann, wenn man denn die Möglichkeit hat, dauerhaft absolutes Vollgas zu geben.

        • Benny

          Habe mittlerweile eine offizielle Aussage: Der Overboost hält 5 Sekunden am Stück durch. Das heißt, dass er bei Beschleunigungsmanövern praktisch uneingeschränkt nutzbar ist, sobald eine Unterbrechung durch einen Schaltvorgang beinhaltet ist. Beschleunigt man beispielsweise von 0 auf 200, ist man in keinem Gang länger als 5 Sekunden und kann daher für den kompletten Beschleunigungsvorgang 500 Newtonmeter nutzen. Fährt man hingegen auf der Autobahn Vollgas und kann daher ohne Unterbrechung länger als fünf Sekunden Vollgas geben, wird das Drehmoment auf “nur noch” 450 Newtonmeter zurückgeschraubt, das dürfte im Alltag aber fast nie vorkommen.

          • Steve8178

            …die Frage wäre doch in welchem Gang er die 200 erreicht?? im 4. ?? Glaube das er im 4ten bestimmt nicht nur 5sek. anhält, das ist schon sehr schnell. Oder sehe ich das falsch??!!

          • Benny

            Genau kann ich das noch nicht sagen. Schlimmstenfalls beschleunigt man eben ab 190 “nur noch” mit 450 Newtonmeter, das wäre noch immer genausoviel wie im TT RS oder RS3.

          • Wooden

            Die 200 erreicht der 1M lockerflockig im IV-Gang. Der Wagen ist relativ lang übersetzt. Gut fürs Spritsparen und die Elastizität leidet aufgrund der 500 Nm dennoch nicht drunter.

          • Steve8178

            Das stimmt schon Wooden,mir ging es an dieser Stelle um den Overboost,der bekannterweiße nun 5 sek. anhält. Das heißt wenn man jeden Gangwechsel vor den 5sek. vornimmt, so wird in jedem Gang die 500 NM fällig und bei den Elastizitäten auch.

            Aber der Sprung vom vierten bis 200 wird sicher mehr als 5sek. dauern, daher werden ab mitte des dritten Ganges, wie es Benny bereits schrieb, “nur” noch 450 NM anliegen….

            Ansonsten find ich den overboost ne klasse Idee, gibt es sowas schon bei anderen Herstellen??

          • Lola-Inge

            Die Overboost-Funktion ist nicht mehr ganz neu und wurde schon in den 90ern z.B. bei Lancia und Audi eingesetzt. Der großflächige Einsatz kam mit der Einführung der 1,6l Dieselmotoren von Ford und PSA. Mittlerweile würde eine Auflistung aller Motoren, die diesen technischen Kniff verwenden zu weit führen, da der Grossteil der aktuellen Turbomotoren den Overboost beherrschen. Technisch bedeutet der Overboost ja nichts anderes als eine zeitlich begrenzte Erhöhung des Ladedrucks.

          • Steve8178

            joa richtig, ahbe mich jetzt auch mal schlau gemacht.

            >>Overboost ist eine Einrichtung, die bei starker Beschleunigung für kurze Zeit den Ladedruck über den “normalen” Wert erhöht und somit eine Anhebung des maximalen Motordrehmoments ermöglicht.<<

          • Wooden

            Voll beschleunigt wird man sich 0 – 200 km/h in jedem Gang quasi nur im Overboostbereich (mit maximal 500 Nm) bewegen, da man sich hier von Gang zu Gang nur maximal 5 s in einer Ebene aufhält. 🙂

            Wirklich interessant zu lesen wäre mal ein Diagramm, das den Overboostbereich darstellt.

      • Steve8178

        ok,dann falsch interpretiert, bei Vollgas gibt er 500 NM frei. Aber wann und wie lange genau??

        • Steve8178

          ok, habs gelesen… 😉

  • Tut-nichts-zur-Sache

    Übermotorisierte Sardinenbüchse….. Matchboxauto mit 340 PS … lächerlich….

    50 TEuro für so einen Zwerg, noch lächerlicher… !

    Sollte floppen, das wäre das beste… wie der ganze 1er und Co (Cabr./QP)

    • Lennardt

      “, sagte er, stieg aufs Fahrrad und fuhr beleidigt davon.

      • Steve8178

        …mich weggehaun vor Lachen, geile Nummer!!! Mir fehlen hier die Smileys, die wir haben san zu wenig…will Spaß!! hehe

        • Lennardt

          *verbeugt sich*

  • Pingback: Z4 oder 1er M Coupe ?()

  • Die Fotos sind alle auf meiner Nachbarinsel Lanzarote gemacht worden…. Verdammt.. und ich wusste davon nur hatte keine Zeit kurz rüber zu fliegen 🙁 Dann hättet ihr alle schon Spyshots vor gut nem halben Jahr gehabt 😛

  • zero11

    Finds nach wie vor merkwürdig, dass BMW eine 1er M bringt, das M beim Z4 hingegen auslässt! Die Gründe würde ich gerne mal erfahren… Echt schade

  • Moritz

    Eine asymmetrische Tachoskalierung bei BMW. Seit wann gibts das denn?

  • Schnorrer

    Von hinten am schönsten, einzig die bekloppte Idee, den Tacho links zu machen, geht gar nicht.
    Mir ist auch nie aufgefallen, wie auf dem Cockpit Bild, dass die 2 Lüftungsdüsen und das Navi optisch zum Beifahrer zeigen, wirkt bissel merkwürdig.
    Ansonsten tät mich mal die Serienausstattung interessieren. Xenon/LED, Klimaautomatik, PDC vo&hi etc.. was ist dabei was die Konkurrenz ab Start hat?

    • Der Gusseiserne

      Sicherlich bist Du kein BMW-Fahrer – und noch nie einer gewesen!

      Denn:
      Nicht erst seit dem BMW 02 (3 grosse Rundinstrumente) – vor 44 Jahren – war der Drehzahlmesser RECHTS vom Tachometer.
      Und nicht umgekehrt – und somit ´falsch´, wie z.B. bei VAG-Produkten (welche ich auch fahre / diese bleiben mir daher immer etwas ´fremd´, auch wenn man anfangs nicht so recht weiss, weshalb . . . ) .

      Und bei neueren BMW danach, ab 1968 (2500 / 2800 / 3.0 s / 3.0si / 3.3 Li) – alle mit 2 grossen Rundinstrumenten (und 2 kleinen / ausser speziellen Modellen wie dem Z8) – war dies seither ebenso.
      Deshalb ist genauso dies einzig und allein ´richtig´.
      Und sonst rein garnichts.

      • Steve8178

        Sehe ich auch so, bin froh immer den Tacho (Geschwindigkeit) links zu haben, ich schau automatisch immer nach links, aber das liegt bestimmt auch daran, das meine “festen” Autos immer den Tacho links hatten.

        Auch ich fand das immer extrem komisch, bei VAG Fahrzeugen nach rechts zu schaun um den Tacho zu lesen. Würde nie im leben nochmal tauschen….

        Ach schön das der Guss. sich mal wieder BLICKEN lässt,

        Meine Frage: Kannst mal wieder was besonderes zum Motor des 1er m Coupe schreiben?? 1. Warum eben der N54 und 2. Was macht ihn jetzt um M Motor?? Würde mich freuen. Ths

  • Pingback: Neuer Desktophintergrund gefällig? Wallpaper zum BMW 1er M Coupé()

  • Thomas

    Irgend wie ein komisches Auto, es fügt sich weder in die Produktpalette der Großserie, noch in die M-Palette ein, weil so ein richtiger “M” scheint es nicht zu sein und für ein normales Serienfahrzeug ist da zu viel dran gemacht.
    Wird mit der Zeit sicher ein sehr gutes Sammlerstück 🙂

    Gruß Thomas

  • Pingback: 1er M Coup()

  • JJJ

    Er ist ein super toller Wagen geworden!
    Aber zwei Details finde ich richtig schlecht gemacht:
    1. finde ich geschlossene (so sehe ich das jedenfalls auf den Bildern) Kiemen sehr peinlich.
    2. eine asymetrische Tachoskala ist viel zu schlecht abzulesen. Man kann die Geschwindigkeit nicht aus dem Augenwinkel ablesen, sondern muss immer wirklich die Zahlen ablesen. (bin öfters im A4 unterwegs und jedes mal könnte ich genau darüber fluchen.) Klar kann man sich daran gewöhnen. Allerdings hat jeder Hersteller seine eigene Abstufung und wenn man nicht ständig genau ein Auto bewegt würd es mir auf den Keks gehen. Oder man steigt aus dem 1er einfach nicht mehr aus 😉

    • Wooden

      Welche Funktion sollten “offene” Kiemenelemente auch übernehmen? Die dienen daher beim 1M eher der Ausgestaltung der Kotflügeloptik.

    • Lennardt

      Kann ich so unterschreiben!
      Kiemen offen oder gleich weg damit. Zumindest impliziert der doch recht große Knick dass da eine Öffnung sein müsste, die aber da nicht ist. Mich störts jedenfalls 🙁
      Ansonsten eben echt ein durch und durch schönes Auto!

    • timbo

      Wie jetzt asymetrisch? Der Tacho sieht doch aus wie beim normalen 1er. Also mal abgesehen von der Farbgebung…

    • John

      Ich glaube was er wirklich meint, ist eine nicht lineare Tachoeinteilung.

  • mitsu

    Alles ab diesem Fahrzeug stimmt! Ich bin begeistert. Zwei Kritikpunkte habe ich aber:
    -Die LEDs in den Rücklichtern erinnern mit in ihrer Form zu sehr an den aktuellen Opelstil. Da gefällt mir die ansonsten aktuelle Formensprach bei den Rücklichtern (5er, 7er etc.) besser.
    -Der Innenraum beim 1er hat mir noch nie gefallen. Das ändert sich auch in der M-Version nicht.

    Ansonsten ist der neue 1er M ein würdiger Abschied einer tollen Baureihe.

    • Steve8178

      …dem kann ich nur beipflichten!!!!

  • Pingback: BMW 1er M Coupé: Das bayerische Kompakt-Kraftpaket : Seite 2 : Ich find ihn hammer, echt gut geworden die perfekte alterna...()

  • Pingback: BMW 1er M Coupé: Nordschleifen-Rundenzeit von 8:12 Minuten?()

  • Pingback: Weiteres Video: AutoExpress testet das BMW 1er M Coupé()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden