Detailliertere Infos zum Rückruf der V8- und V12-Triebwerke von BMW

News | 14.10.2010 von 9

Die Meldungen in den Medien und natürlich auch bei uns sind nun eine gute Woche alt. Die Beiträge in Foren steigen stetig, zeigen jedoch einige …

Die Meldungen in den Medien und natürlich auch bei uns sind nun eine gute Woche alt. Die Beiträge in Foren steigen stetig, zeigen jedoch einige Unsicherheiten: wer ist betroffen und worum genau geht es eigentlich? In der Zeitrechnung “nach Toyota Rückruf” lässt eine solche – vergleichsweise harmlose, weil vorbeugende Aktion – sogar den Aktienkurs und die Menschen in Verunsicherung stürzen.

In Ergänzung zu unserem ursprünglichen Artikel sei erwähnt, dass neben x45i- und x50i-Modellen auch die x40i-Modelle – mit dem 306 PS starken V8-Motor N42B40 – betroffen sind.

Um Unsicheren und technisch Interessierten einige Fakten an die Hand zu geben, zitieren wir an dieser Stelle die Kundeninformation der BMW AG und hoffen, damit die meisten Fragen beantworten zu können.

BMW-650i-E64-Motorraum

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir gerne beantworten.

Durch Qualitätsbeobachtungen haben wir festgestellt, dass es bei BMW Automobilen der 5er, 6er und 7er Baureihe bis Produktion November 2009 mit 8- und 12-Zylindermotor durch Öleinwirkung auf die Membrane des  Bremskraftverstärkers zur Beschädigung kommen kann.  Dies könnte im Schadensfall zu einer Reduzierung der Bremskraftunterstützung des Fahrzeugs führen.
Bitte erlauben Sie uns an dieser Stelle den Hinweis, dass das Bremspedal direkt mit dem Hauptbremszylinder verbunden ist und daher die Funktionalität der Bremse selbstverständlich  erhalten bleibt. Lediglich der über die Fußkraft bewirkte Bremsdruck muss für das Erreichen derselben Bremswirkung beim Ausfall der Bremskraftunterstützung erhöht werden.
Die Reduzierung der Bremswirkung kündigt sich dem Fahrer mit langer Vorlaufzeit an. Eine plötzliche Beeinträchtigung der Fahrsicherheit des Fahrzeugs kann deshalb ausgeschlossen werden.
Die von uns erarbeitete Reparaturlösung sieht vor, dass in die Unterdruckleitung des Bremskraftverstärkers vorsorglich ein geändertes Rückschlagventil eingebaut wird. Der voraussichtliche Arbeitsaufwand für den Teiletausch im BMW Autohaus beträgt etwa eine Stunde.
Die betroffenen Kunden werden mit separater Post angeschrieben und gebeten einen Werkstatttermin mit Ihrem BMW Autohaus zu vereinbaren.
Die damit verbundenen Unannehmlichkeiten bitten wir zu entschuldigen.
Sollten Sie dazu noch weitere Fragen haben, beantworten wir diese jederzeit gerne.

Mit freundlichen Grüßen

BMW Kundenbetreuung
Quelle: Schreiben der BMW Kundenbetreuung vom 11.10.2010

Soweit wir gehört haben, werden bei Indikation weitere relevante Teile getauscht. Während normalerweise nur der Verbindungsschlauch zwischen der Unterdruckpumpe und dem Bremskraftverstärker durch eine neuere Variante mit geändertem Rückschlagventil – dieses soll verhindern, dass Öldämpfe über die Unterdruckpumpe in den Bremskraftverstärker gelangen und dort Schäden anrichten – ersetzt wird, müssen in solchen Fällen auch der Hauptbremszylinder und der Bremskraftverstärker getauscht werden.

  • Viktor

    Ist mein 545i auch davon betroffen ?
    Wer zahlt das denn ?

    • Reinhard

      Das kann Dir leider nur jeder BMW Händler am Telefon sagen. Dazu mußt Du Deine Fahrgestellnummer (letzte 7 Ziffern) bereit haben.

      Die Aktion kostet Dich natürlich nichts, außer dem Zeitaufwand.

    • Benny

      Ein 545i E60 müsste betroffen sein, ja. Du erhältst in jedem Fall einen Brief, wenn Dein Fahrzeug betroffen ist. Falls das nicht passiert, würde ich mal beim Freundlichen nachfragen. Es dürften dabei keine Kosten auf Dich zukommen, auch wenn der Rückruf ein freiwilliger ist.

    • Thomas

      Hast du den Text nicht gelesen? “bis Produktion November 2009”. Ist dein e60 vor November 2009 vom Band gelaufen?

      Anscheinend drückt es teilweise die Öldämpfe aus der Ansaugbrücke durch das Rückschlagventil …

      Gruß Thomas

  • alter

    ich hab nen M6 mit kompressor und 700PS. bin ich jetzt in lebensgefahr?

  • inlinesix

    Logisch und ich hab einen Bugatti mit 2000 PS. Aber wenn du ihn hättest: ja. Auf einen Hochdrehzahlmotor einen Kompressor zu schrauben – das geht grundsätzlich nicht gut, wenigstens nicht lange. AUnd wozu eigentlich in einem M6 700 PS. Der Wagen hat schon genug Schwierigkeiten die 500 auf die Straße zu bringen.

    • Edmund

      Ruf mal bitte bei G power und asa an und erkläre denen weshalb Hochdrehzahlmotoren und Kompressoren nicht zusammen passen. Die freuen sich bestimmt wenn du ihnen ein paar tips geben kannst.

  • Pingback: Verlauf der Rückrufaktion V8 & V12 – Kurzer Erfahrungsbericht()

  • Pingback: Rückrufaktion 5er&6er '03-'10 : BMW 6er, 7er, 8er()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden