Erste Spyshots zum Interieur des BMW M5 F10 aufgetaucht

BMW M5 | 9.08.2010 von 53

Zum Exterieur des BMW M5 F10 gab es in den letzten Monaten schon zahlreiche Spyshots und dank des mittlerweile offiziell vorgestellten M Sportpakets für Limousine …

Zum Exterieur des BMW M5 F10 gab es in den letzten Monaten schon zahlreiche Spyshots und dank des mittlerweile offiziell vorgestellten M Sportpakets für Limousine und Touring haben wir auch schon einen guten Anhaltspunkt zum Design der Frontschürze. Die neuesten Spyshots von E39-Forum.de zeigen uns nun aber auch erstmals das Interieur und somit einen Bereich, der bisher relativ unbekannt war.

Unverkennbar ist der Wählhebel des Getriebes, der ähnlich wie der DKG-Wählhebel im BMW M3 oder der SMG-Wählhebel aus dem BMW M5 (E60) aussieht. Dennoch lässt sich natürlich noch nicht mit Sicherheit sagen, welcher Getriebetyp sich hinter diesem Wählhebel verbirgt, es könnte sich durchaus auch um eine sportliche Variante der bekannten Achtgang-Automatik handeln.

BMW-M5-F10-Spyshots-Interieur-01

Außerdem ist der Blick auf den Tacho sehr interessant, denn dieser ist offenbar ähnlich wie beim Vorgänger in 30 km/h-Schritten skaliert und reicht bis zur Marke von 330 km/h. Der Drehzahlmesser lässt sich aufgrund der Spiegelungen kaum erkennen, aber der rote Bereich dürfte wie bei BMW X5 M und BMW X6 M bereits bei 7.000 Umdrehungen beginnen, was für ein Kernmodell der M GmbH in gewisser Weise erschreckend wäre, obwohl der Wechsel vom V10-Hochdrehzahlmotor zum V8 Biturbo S63 seit längerem bekannt ist.

Der Prototyp dürfte uns außerdem schon jetzt die Sitze und das Lenkrad des BMW M5 zeigen, natürlich sind diese Elemente auch in der neuen Generation wieder speziell auf den M5 zugeschnitten. Am Lenkrad befinden sich zumindest im Prototypen zwei auffällig markierte Tasten mit den Beschriftungen “M1” und “M2”, was auf zwei verschiedene M-Modi schließen lassen könnte – es kann sich dabei aber auch nur um zwei Varianten handeln, die von den Testfahrern gegeneinander auf ihre Alltagstauglichkeit getestet werden sollen. Auffällig ist außerdem, dass der M5 genau wie seine schwächeren Artgenossen der Baureihe F10 über eine elektronische Handbremse verfügt, der klassische Handbremshebel entfällt also auch beim Topmodell.

Der auf einem Parkplatz in der Nähe von Barcelona abgestellte Erlkönig verrät uns außerdem die Reifengrößen des M5, denn der Fotograf hat dankbarerweise auch auf dieses Detail geachtet. An der Vorderachse kommen demnach Reifen im Format 265/40 R19 zum Einsatz, an der angetriebenen Hinterachse arbeiten Reifen im Format 295/35 R19. Ob es sich bei den verwendeten Felgen bereits um die Serienfelgen handelt, können wir nicht sagen – wir gehen aber davon aus, dass es wie beim Vorgänger zwei Felgenvarianten geben wird und es ist durchaus denkbar, dass wir hier eine der beiden Varianten sehen.

BMW-M5-F10-Spyshots-Interieur-05

Auch beim Exterieur lassen sich noch ein paar Details erkennen: In der Niere ist die Kamera des Nachtsichtsystems Night Vision erkennbar und am Kofferraumdeckel ist ein kleiner Bürzel erkennbar, der als unauffälliger Heckspoiler für etwas mehr Abtrieb an der Hinterachse sorgen wird.

Bis zu offiziellen Bildern werden wir uns noch einige Zeit gedulden müssen, aber immerhin wird es auf dem Genfer Automobilsalon im März 2011 eine Art Vorpremiere mit einer seriennahen Studie geben. Die vermutlich beinahe identische Serienversion soll dann auf der Frankfurter IAA im Herbst 2011 vorgestellt werden, wenige Tage später dürften dann auch die ersten Modelle bei den Händlern stehen.

Dank seiner mindestens 580 PS wird der neue M5 seinen Vorgänger bei der Längsdynamik klar distanzieren können und wir gehen davon aus, dass die Ingenieure bei der M GmbH auch in Sachen Querdynamik Fortschritte erzielen können. Somit dürfte sich der M5 auf der legendären Nordschleife im Bereich der Acht-Minuten-Marke bewegen und einmal mehr unterstreichen, wer die sportlichsten Limousinen der oberen Mittelklasse auf die Räder stellt.

(Bilder: E39-Forum via M5Board.com)

  • Chris

    Endlich mal ein M5 mit ner ordentlichen Schaltung^^, egal ob Wandler oder DKG … wobei ich auf ersteren tippe der zum Einsatz kommen wird.
    Umso interessanter wird meiner Ansicht nach der Vergleich zum neuen AMG Motor werden, bin tierisch gespannt wie das ausgeht.
    Da Querbeschleunigung ( Unterschiede ) im normalen Leben keine Rolle spielt ( die ist bei diesen Autos allesamt sehr gut ), dürften die Sprints auf 100, auf 200 und erst Recht die Elastizitätswerte sehr interessant werden. Auf dem Papier sehe ich den AMG bisher vorne, er scheint in Sachen Effizienz und Kraft einen kleinen Quantensprung geschafft zu haben, allerdings muss am Ende auch das Auto irgendwo passen, wo der reinkommt. Denke wir werden viele interessante Duelle sehen, und ich vermutet, nicht immer mit dem selben Gewinner.

  • Steve8178

    “Querbeschleunigung” wohl eher Querdynamik

    “im normalen Leben keine Rolle spielt ” warum denn nicht? Die M GmbH ist dafür bekannt und ist deswegen auch so beliebt.

    “Auf dem Papier sehe ich den AMG bisher vorne” was anderes hätten wird von Chris doch nun wirklich nicht erwartet.

    und ich vermutet, nicht immer mit dem selben Gewinner. ” Das könnt passieren. 😀

    ———————————————————————————————–
    Benny weiß denn nun jemand o der M5 einen Boost Button bekommt oder nicht?!! Ich glaube eher nicht, obwohl BMW auch da wieder einen Alleinstellungsmerkmal aufweißen könnte.

    • Benny

      Um das Thema KERS / Hybrid ist es sehr ruhig geworden im Zusammenhang mit dem M5, ich denke daher “eher nein”. Aber man weiß es nie, ein kleines Elektromotörchen sollte man irgendwo unterbringen können und dann lässt man die ohnehin per Rekuperation gewonnene Energie eben nur auf Knopfdruck frei, sollte kein größeres Problem sein – wenn man es denn will. Eine intelligente Lösung könnte so aussehen, dass man in den normalen Fahr-Modi die Rekuperation zur Verbrauchssenkung nutzt und in den sportlicheren Modi diese Boost-Funktion “freischaltet”. Aber wie gesagt, momentan hört man nichts davon, daher “eher nicht”.

    • Chris

      Weil kein schwein der Welt ein “M” braucht für gutes Kurvenverhalten. Ob normalo 5er, 3er oder gar AMG Modelle etc… die liegen allesamt toll in den Kurven und völlig ausreichend für Normalos. Außer frühere Opel Kadett GSI Fahrer habe ich im Leben noch keinen Bejackten gesehen, der auf deutschen Straßen in Kurven den Grenzbereich auslootet. Also mal bissel realistisch bleiben.
      Kein AMG Fahrer wechselt zum M, bloß weil der 1 km/h schneller um ne Kurve auf irgendner Rennstrecke kommt, allerdings könnte es einen M Fahrer schon eher reizen, auf nen AMG umzusteigen, der dem M auf jeder deutschen Straße die Rücklichter zeigt ;). Und darauf wirds mit ankommen, sollte der M hier schneller sein, wirds der AMG schwer haben, Kurven hin oder her.

      • Benny

        Wenn es der M Klientel um pure Längsdynamik gehen würde, hätte der M5 E39 nicht derart viele Kunden gefunden, denn längsdynamisch war der E55 damals auch schneller. Und? Der E55 war in Kurven dermaßen träge, dass es eben keinen Spaß mehr gemacht hat. Denn nur auf der Autobahn langbolzen kann man auch mit nem getunten Golf, grade die Kurvenfahrt trennt eben die Spreu vom Weizen. Und der M Klientel ist das auch durchaus bewusst. Auch bei den M3-Varianten ist der Mercedes-Gegner längsdynamisch in der Regel besser aufgestellt, aber eben auch querdynamisch schlechter. Der M3 verkauft sich trotzdem prima und in der Regel besser als das AMG-Pendant – woran das wohl liegt? Sicherlich nicht an der Längsdynamik.
        Dass Dir die Querdynamik egal ist, dürfte ja nun jeder verstanden haben, aber da gibt es eben auch noch andere Standpunkte als Deinen. Längsdynamik ist definitiv nicht alles, was zählt. Und Du hast Recht, kaum jemand will im öffentlichen Straßenverkehr den absoluten Grenzbereich ausloten – und daher ist es schön, mit einem M5 bei 80% des Machbaren schneller unterwegs zu sein als mit einem AMG bei 80% des Machbaren. Im Alltag auf der Landstraße dürfte aber ohnehin der Fahrer bestimmen, wer wem die Rücklichter zeigt, das war schon immer so und wird auch so bleiben – Es gibt ja auch zig Leute, die mit nem 11er einem gut gefahrenen 325i oder 330i nicht wegfahren können, was dann aber kaum die Schuld von Porsche ist.

        • Chris

          Wir vergleichen ja keine Birnen mit Äpfeln … dementsprechend wirst auch Du erahnen, wieviel M3 Limos und wieviel C63 Limos z.B. übern “Ladentisch” gegangen sind. Um am Ende wirklich vergleichen zu können, müsstest Du alle C 63 Limos, T-Modelle und CLKs zusammen rechnen, und mit denen des M3 Coupes, Cabrios und Limo vergleichen. ( Die Zahlen würden mich interessieren )
          Bei 80 % des Machbaren ist ein 507 PS M5 auf deutschen Straßen schneller als ein E63 mit 525 PS? Da ist wohl wieder mal der Wunsch Vater des Gedankens 😉

          • Benny

            Ich werde versuchen, entsprechende Zahlen aufzutreiben. Für BMW M bin ich zuversichtlich, aber bei AMG habe ich keine Quelle.
            Es ging bei den 80 Prozent um die Querdynamik, und da ist der M5 mit Sicherheit schneller unterwegs als der entsprechende AMG (zumindest in vergleichbarem finanziellen Rahmen. Der E63 AMG mit AMG Performance Paket aus der Sport Auto 3/2010 kam auf einen Preis von 148.191 Euro und hatte allein leistungssteigernde Ausstattung im Wert von 20T€ an Bord. Der war dann anno 2010 auch schneller als der M5 Baujahr 2005 – Hut ab 😉 ).
            Bei der Längsdynamik zählt im Alltag ohnehin nur, wer eine Zehntelsekunde eher Vollgas gibt – sauschnell sind beide und hier geht es um Nuancen, die entscheidend sind. Sollte der M5-Fahrer etwas eher Vollgas geben, dürfte sich auch ein etwas stärkerer AMG extrem schwer tun, diesen Nachteil auszugleichen. Umgekehrt gilt natürlich dasselbe.

          • Chris

            Bei den Vorhängermodellen M3 & C55 bin ich mir eher sicher, dass der M3 besser lief, seitdem relativ großen Wurf des 63er AMG Motors wäre ich mir aber nicht mehr so sicher. Rein gefühlt finde ich den AMG ziehmlich heufig vertreten, allerdings ohne feste Zahlen kann man nix sagen.
            Bisher war zudem auch klar, dass M und AMG für 2 eher grundverschiedene Lager stehen, bei den beiden wohl kommenden Modellen zielen für mich beide fast auf die selbe Zielgruppe. Der BMW M5 wird definitiv “softer”. .. ohne das negativ zu meinen, damit geht er sogar eher in die Richtung, die ich persönlich vorziehen würde, den alten E60 hätte ich allein schon wegen der Würge-Schaltung nicht genommen ( das ist aber ein anderes Thema ). Man könnte somit fast vermuten, dass BMW gesehen hat, dass nur auf Rennstrecke getrimmt keine Zukunft hat. Die gut zahlenden Kunden wollen auch die meiste Zeit irgendwo komfortabel unterwegs sein. Somit musste wohl einfach der Weg Richtung AMG eingeschlagen werden, und AMG andererseits ist ja seit dem 63er in gewisser Weise auch ein Stück Richtung M gegangen, sportlicher als zu 55er Zeiten.
            Jetzt haben sie sich irgendwo in der Mitte getroffen, was einen deutlichen Sieger so nicht mehr hervorbringen wird, und am Ende wohl einfach die Emotionen entscheiden werden. Obwohl ich seither BMW Fahrer bin, bin ich dennoch AMG-Fetischist, allerdings würde der neue M5 für mich erstmals eine gute Alternative zum MB Pedanten sein.

          • Benny

            Jep, auf der Basis kommen wir ins Geschäft 🙂

        • Wooden

          Kleine Ergänzung: Der alte E55 AMG mit 347 PS war längs- und querdynamisch dem M5 E39 sowohl auf dem Papier als auch Asphalt unterlegen. Der E63 AMG war auch nicht schneller als der M5 E60 und der M5 F10 wird sich erwartungsgemäß ebenfalls nicht von dem jetzigen E-Klasse-AMG-Modell einschüchtern lassen. Nicht grundlos wird der nächste M5 schon lange Zeit entwickelt und getestet und entwickelt und getestet und entwickelt und getestet usw. und erst im nächsten Jahr als Conceptcar präsentiert. Die 25 jährige Tradition des M5 als sportlichste Serien-Powerlimousine der Welt wird ganz sicher überzeugend fortgesetzt!

  • Steve8178

    Hmmm, mal sehen. Carbon? Gewicht, wird es da was geben, denn nichts geht doch über Gewicht. Das sehe ich beim A8, der ein klasse Gewicht hat ggü. dem 7er(mit Hinterachslenkung)

    • Benny

      Eine Dachlösung ähnlich wie beim M3 würde mich nicht wundern, also normalerweise Carbon und in Verbindung mit Schiebedach Stahl. Auch andere Komponenten könnten aus Carbon gefertigt sein, das war ja auch beim M6 E63 schon der Fall und mittlerweile ist der Umgang mit dem Werkstoff deutlich “gewöhnlicher” geworden. Dennoch wird sich wie immer die Fragen nach dem Grenznutzen stellen – bringen 5 eingesparte Kilogramm durch ein Carbon-Dach tatsächlich mehr als sie kosten? Dabei spielt dann natürlich auch das Marketing und das positive Image des Werkstoffs eine Rolle, an der Machbarkeit dürfte es jedenfalls nicht scheitern.

  • _.M@xi.KinQ’

    Vielleicht ist einer der beiden “M1/M2” Knöpfe schon der “Boooooost-Button”? Fände cool, wenn KERS zum Einsatz kommen wird.

    .. ich bin auf die Heckschürze gespannt !!!

  • Philipp Rath

    Ich wollte mal ein paar dinge zu diesem M5 schreiben die noch nicht erwähnt wurden.

    Um diesen Prototypen handelt es sich um ein FEP Modell, zu erkennen an der Metalliclackierung und dem fertigen M5 Innenraum (mal die Zusatzsatzschalter ausgenommen. Und ja das sind die zukünftigen Serienfelgen vom M5.

    • six-in-a-row

      danke für die Infos!

      aber wofür steht FEP?

      • Philipp Rath

        Final Evolution Phase

        • Dennis

          Nicht ganz.

          Final Evaluation Phase

    • _.M@xi.KinQ’

      Felgen auch in schwarz?

      • Philipp Rath

        Nein

        • _.M@xi.KinQ’

          🙁

  • steve g

    @Chris..
    Das der neue e63 AMG dem neuen M5 die rücklichter zeigt auf der autobahn will ich sehn 😉
    du träumst wohl..
    ein nachbar hat den NEUEN e63 und der geht kaum dem alten m5 auf der autobahn davon …
    amgs sind schön und gut aber hör trotzdem auf zu träumen 🙂

    • Chris

      Ist ja unglaublich, der hat schon den neuen 5.5 L V8 Bi-Turbo verbaut? Dann ist er wohl der Geschäftsführer von AMG der weit vor Erscheinen schon solch einen hat. Immer erst “Lesen, dann Denken und zu guter Letzt TEXTEN”.

  • steve g

    nei hat er nicht…
    und das wird er auch in ein paar jahren nicht tun…
    herr geschäftsführer von mercedes…

    • Chris

      Tja, was schreibst Du dann Käse der nicht zutrifft? Nach und nach werden ab September die 6.2 L Sauger durch den neuen 5.5L Bi-Turbi V8 ersetzt, somit kannst Du ein mögliches Ergebnis noch gar nicht kennen.

  • Chris

    Übrigens, täusche ich mich, oder könnte das der allererste 5er überhaupt sein, der endlich mal über ein beledertes Cockpit verfügt, welche eigentlich schon längst überfällig ist, als optionale Sonderausstattung?
    Diesbezüglich wäre er bei ansprechender Konfiguration des Interieurs deutlich exclusiver und schöner als der Alpina ( soweit ich informiert bin, gibts das beim B5 nicht ).

  • Andreas1984

    Weis zufällig jemand aus dem Stegreif, was der Panamera Turbo auf der NS für eine Zeit gefahren hat oder gibt’s da noch keine offiziellen Werte?

    • Andreas Krieger

      walter röhrl hat mal den panamera turbo und den 911 turbo auf der NS gefahren. die zeiten lagen bei 7:56 / 7:45 (panamera/911)

      • Andreas1984

        Danke.

  • Andreas1984

    Nachtrag @ Chris:
    Es gab bereits für den E60/E61 für alle Modelle (regulärer 5er, M5 und B5/B5s) optional ein beledertes Armaturenbrett. Beim M5 war das Bestandteil der Vollederausstattung (knapp 8000€) enthalten.
    Für den regulären 5er, M5 und B5/B5s gab’s die Chance eine Vollederausstattung über BMW Individual zu erwerben.
    Für den B5 bzw. B5s gab’s dazu noch die Chance neben der sehr hochpreisigen Alpina Identity Lavalina-Vollederausstattung (~ 15.000€) seperat ein lederbezogenes Armaturenbrett zu ordern. Letzteres müsste bei etwa 2.000€ gelegen haben. Bin mir bei letzterem aber nimmer ganz sicher bezüglich dem Preis.

  • Tim

    Ich hab mal ne frage
    Warum bietet die M GMBH für den BMW M5 kein Dach aus Carbon an??
    Wie beim M3.

    • Benny

      1. Steht das noch nicht fest.
      2. Ist der M5 eine verdammt schnelle Business Limousine, die aber eher sekundär für die Rennstrecke taugen muss. Klar will der M5 dort die beste Lösung sein, er bleibt aber eine große, viertürige Limousine. Auf 5-6 Kilogramm Gewichtseinsparung kommt es da nicht an, weil die Kunden die dadurch marginal erhöhte Querdynamik noch seltener auskosten würden als die M3-Kunden. Insofern würde ein Carbon-Dach dort höchstens aus Marketing-Sicht Sinn machen, abgesehen davon dürfte es aber kaum einen Nutzen mit sich bringen. Allerdings ist das Marketing natürlich wichtig und es könnte durchaus sein, dass man auch hier Vorreiter sein will.

      • Wooden

        Hinzukommt, dass das Carbondach sowieso entfallen würde, wenn das Schiebedach geordert wird. Und solch eine Bestellung ist bei einer schnellen Businesslimousine nicht so selten.

  • Tim

    Ah ok danke.
    Wieso zeigt BMW an diesem Erlkönig nicht schon die vollendete Heckschürtze??
    Nach den Fotos aus dem Katalog weis man doch jetzt eh schon wie sie aussehen wird.

    • Benny

      Die bekannten Fotos zeigen lediglich die Schürze des M Sportpakets, nicht die des M5. An der Front dürften M Sportpaket und M5 relativ ähnlich sein, aber am Heck sicherlich nicht.

  • Tim

    Aber die Heckschürtze wird ja wohl so wie sie hier auf den Bildern zu sehen ist nicht in Serie gehen. Hoffe ich zumindest.

    • Benny

      Selbstverständlich nicht, aber warum sollte man das endgültige Design auch an einem Prototypen verbauen?
      Im Übrigen gibt es hier unter jedem Beitrag den roten Button “Reply”, dessen Nutzung erhöht die Übersichtlichkeit erheblich.

      • Tim

        Bis wie die ersten Bilder des M5 sehen können wird es ja noch ein bissschen dauern. Nur verstehe ich nicht was so schwer ist das genau Design des neuen M5 herraus zukriegen. Die Frontschürtze weis man ja wie sie aussehen wird. Und bei der Heckschürtze wird es ja wohl keine drastischen Veränderungen zu dem X6 M und X5 M geben. Oder liege ich ganz falsch?

        • Benny

          Irgendwo zwischen X5 M und M5 E60 wird die neue Heckschürze schon angesiedelt sein, aber das genaue Design lässt sich praktisch nicht vorhersagen. “Sicher” sind die vier Endrohre und ein wie auch immer angedeuteter Diffusor in der Mitte, alles andere ist Spekulation.

  • Tim

    In welcher Kategorie wird sich der M5 wohl preislich insotieren?
    Sicher ist ja das er mehr als die 555 PS die im X5 M lauern haben wird. Weis man schon wie viele genau?
    Wird der M5 mit Head Up Display oppzional zu liefern sein?

    • Benny

      HUD gibt es definitiv, mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar serienmäßig.
      Preislich dürfte er irgendwo im Raum um 100.000€ liegen. Wieviel PS genau wurde noch nicht kommuniziert, aber man kann von rund 585 ausgehen.

      • Steve8178

        Auch wenn es sie AB ist, aber die hatten mal was von 605 Ps gemein und ein Drehmoment von gewaltigen 700-800Nm und das ist für einen Benziner als Limo sagenhaft gut

  • Tim

    Und Drehmoment?
    Haben die Konkurrenten Audi RS6 und Mercedes E Klasse 63 amg auch HUD?

    • Benny

      Drehmoment hat er auch 😉 Wird sich zeigen, irgendwo im Bereich zwischen 700 und 800 Newtonmetern – interessanter als der Maximalwert ist aber die Frage, in welchem Bereich dieses Moment anliegt.
      Ein Head Up Display bekommt man weder bei Mercedes noch bei Audi, das hat BMW (unter den deutschen Premiumherstellern) exklusiv – seit 2003.

      • Tim

        Coole Sache. Wenn deine Fakten stimmen ( wovon ich ausgehe) dann hat der BMW M5 seine Konkurrenz in jeder Disziplien geschlagen. Also zumindest auf den Datenblättern. Ich weis das du weter oben schon auf den Punkt KERS gerdet hast aber hatte BMW nicht vor KERS zu sptitsparen zu benutzen??Wird es wahlweise ein Doppelkupplingsgetriebe geben?

        • Steve8178

          Ja das haben wir alle schon, ich bin selbst schon gespannt ob es ein “Boost-Button” geben wird, aber wieder ein Alleinstellungsmerkmal wäre das wieder für den M5. Das größte “nein” dagegen wäre mal wieder das Gewicht was dagegen spricht. Naja abwarten.

        • Steve8178

          Nicht in jeder. Er wird mit Sicherheit nicht den größten Kofferraum haben und ich gehe auch davon aus mit der größten zuladung nicht, ansonsten überall ja, (Papier eben) ;D

        • Hast du dir schon mal das Datenblatt vom 5,5 liter v8 von mercedes angeguckt den der e63 wohl spätestens zum Facelift bekommt?
          571 ps, 900nm drehmoment und ein Verbrauch von knapp über 10 litern. Und der Motor wird auch schon verkauft. (und zwar im s63)

          • Wooden

            Der S63 AMG mit V8 Biturbo steht erst es ab September 2010 beim Händler.

          • Schlimm, schlimm. Dann musst du hlat noch zwei wochenarten bis du ihn dir kaufen kannst.

          • Wooden

            Deine Aussage war falsch und wurde hier richtig gestellt. Wenn man etwas auf Basis von Behauptungen / Unwissen hinausposaunt, muss man zu Recht mit Korrektur / Kritik rechnen. 😉

          • Das ändert aber nichts an der Tatsache um die es geht. Mercedes bietet ein Auto an, das den gleichen Verbrauch wie der 550i und dabei 170 ps mehr hat. Wenn BMW da mithalten will, müsste der M5 ja weniger verbrauchen als der 550i. Ob der s63 jetzt 2 Wochen früher oder später angeboten wird ist mir dabei sowas von egal.

  • Tim

    1. 10 Liter Verbrauch sind schon ein sehr guter Wert für eine solche Limousine, aber eher unrealistisch.
    2. Woher willst du das wissen das dieser Motor dann dor verbaut wird?
    3 Es stimmt das der Motor schon verkauft wird aber nicht im S63 AMG sondern im SLS AMG.

    • 1. Was denn jetzt? Ich dachte es geht hier um das Datenblatt?
      2. Weil der M156 ersetzt wird und der M157 der einzig logische Ersatz ist.
      3. So ein Blödsinn. Im sls wird der M159 verbaut der eine überarbeitete version des M156 ist. Das heißt er hat 6,2 liter Hubraum und keine Turbolader. Im s63 hingegen wird ein 5,5 liter v8 biturbo angeboten.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden