Genfer Autosalon 2019: BMW 7er Facelift und PHEVs im Fokus

News | 21.02.2019 von 14

Schon in zwei Wochen öffnet der Genfer Autosalon 2019 seine Tore und auch BMW wird die Gelegenheit nutzen, um die neuesten Fahrzeuge zu präsentieren. Im …

Schon in zwei Wochen öffnet der Genfer Autosalon 2019 seine Tore und auch BMW wird die Gelegenheit nutzen, um die neuesten Fahrzeuge zu präsentieren. Im Mittelpunkt steht dabei in diesem Jahr die Luxusklasse, denn mit dem BMW 7er Facelift 2019, dem X7 und dem 8er haben die Münchner ihr Angebot besonders prestigeträchtiger Modelle erheblich ausgebaut und aufgewertet.

Welcher Grad an Individualisierung dabei möglich ist, zeigt exemplarisch der ebenfalls in Genf ausgestellte BMW M850i Night Sky. Das Einzelstück mit diversen Elementen aus Meteoriten-Gestein zeigt, dass bei BMW Individual auch die ausgefallensten Sonderwünsche gut aufgehoben sind – wenn sich eine Idee umsetzen lässt, finden die Experten für das besondere Etwas fast immer auch eine Lösung.

Ein zweiter Schwerpunkt von BMW auf dem Genfer Autosalon 2019 sind die Plug-in-Hybride. In diesem Bereich des Elektro-Portfolios kommen in diesem Jahr viele wichtige Neuheiten auf den Markt, darunter der BMW 330e G20, der BMW 745e (zum Fahrbericht) und die Neuauflage des BMW X5 xDrive45e.

Weitere interessante Modelle für BMW-Freunde finden sich zwar nicht am Stand der Münchner selbst, aber verdienen dennoch unsere Aufmerksamkeit: Das BMW Alpina B7 Facelift 2019 ist auf jeden Fall zu sehen – und es wäre auch keine wirklich große Überraschung, wenn die Buchloer der Welt außerdem den Alpina XD7 und damit ihre Interpretation des BMW X7 zeigen.

BimmerToday.de wird wie gewohnt direkt aus Genf berichten und alle wichtigen Neuheiten der BMW Group sowie der Premium-Wettbewerber mit zahlreichen Fotos vorstellen.

14 responses to “Genfer Autosalon 2019: BMW 7er Facelift und PHEVs im Fokus”

  1. […] This Article is originally crawled from a non-English publicly available blog site article and then it translates into English language and automatically adds [source_link] right below this message to protect and give credits to its copyright owner. however, If the copyright owner believes MechCrunch has taken credit or violated his/her copyrights please follow this procedure. Source link […]

  2. DanielS says:

    Ganz aktuelle Meldung zum Genfer Salon:

    “Mercedes sagt dem 6.0 ltr V12 adé”.
    Und zwar in allen Modellversionen der S-Klasse.

    • Hauptsache, er bleibt in der G-Klasse! Damit lässt sich noch immer am meisten Umwelt platt machen.

      • Quer says:

        Hauptsache Mercedes verhöckert die Kisten mit Billigleasing an Bürgermeister und Firmen, BMW ist vor Jahren vom Bürgermeisterleasing ausgestiegen.

        Und jetzt zum 7er, beim Facelift erkennt man das BMW einen Planer von Skoda abgeworben hat. (Riesennieren) ?

        • Sind eine echte Seuche, diese ganzen Bürgermeister in ihren S600;)

        • Mini-Fan says:

          Auch auf die Gefahr hin, daß ich hier verbal gesteinigt werde:
          Mir gefällt er. Und zwar jeden Tag besser.

          Hat auf manchen Fotos sogar etwas Rolls-Royce-haftes.

          Würde gerne wissen, was Karl Lagerfeld zum neuen 7er zu sagen hätte…

          A propos:
          Habe soeben was Amüsantes, so meine ich, über Karl Lagerfeld gelesen:

          (Zitat aus ams-Interview, 1985)

          Lagerfeld:

          “Autofahren heutzutage ist schon beinahe ein eigener Beruf. Ich habe auch keine Lust einzuparken, oder mich mit Polizistinnen in die Haare zu kriegen …”

          ams:

          “… in Paris gibt es so nette Polizistinnen, mit denen kann man sich doch durchaus mal in die Haare kriegen.”

          Lagerfeld:

          “Nette Polizistinnen? Das sind die speziellen im August – für die Touristen. Was sonst hier rumläuft, das sind ganz harte, bittere Nummern.”

          Und was (für uns hier) weniger Lustiges:

          ams:

          “… Und BMW – Sie haben selbst zwei?”

          Lagerfeld:

          “Damit habe ich viel Trouble, mehr als es mit einem BMW sein dürfte. Und da alle meine Wagen von den gleichen Chauffeuren gefahren werden, muss es wohl an den Wagen liegen. Speziell der große, der 745i, geht dauernd kaputt. Ich überlege, mich von den BMW zu trennen.”

          (gemeint war wohl der damals noch ganz taufrische 745i E23, mit 3.2 ltr R6 und Turbo-Faktor 1.4, 252 PS)

          (und zu Jaguar:)

          ams:

          “Nehmen Sie es einem Auto übel, wenn es kaputtgeht?”

          Lagerfeld:

          “Na ja, Jaguar beispielsweise hat so hübsche Wagen, aber man muss immer noch ein zusätzliches Auto haben, weil der Jaguar alle drei Tage in der Werkstatt ist.”

          (und zum Range Rover:)

          Lagerfeld:

          “Aber einen Range Rover kaufe ich nie mehr. Bei einigen Leuten, die ich
          kenne, brach die Lenkung ihres Rover – die Leute sind natürlich alle
          tot.”

          • Nö, haste Recht. Mit Ausnahme von E38/W140 fand ich die S-Klasse auch immer stimmiger…W126, den Barockengel;) hatte schon 3(!) gaanz Dolle gekauft, waren dann vor Ort aber immer lausige Spachtelbuden… Bin da offensichtlich zu spät;(

            Was die Aktuellen angeht, Stichwort: Hodensackniere: Das machen wohl junge Chinesen und uralte Floridianer unter sich aus…Mir egal: § 42 StVZO macht eh jeden SUffV-Hasser zum SuffV-Fahrer. Schnüff. ;o)

    • Hach, diese Reibungsverluste…Kein Mathematiker würde je einen V8 mit dem Arsch angucken…
      Was kann es Besseres geben, als Vielfache von R6?!

      • DanielS says:

        “Reibung” V12 vs. V8

        Ich bin NICHT davon überzeugt, daß die auch unter sog. “Fachjournalisten”, vor allem aber unter (einfältigen) Durchschnittsautofahrern verbreitete “Meinung”, “natürlich (!) brauche ein 6-Zylinder mehr Sprit/ hat eine höhere innere Reibung als ein 4-Zylinder”, mathematisch/ physikalisch einfach so bedingungslos haltbar bzw. nachweisbar ist.

        Gleiches gilt ebensowenig im Verhältnis von V8 zu V12. Wenngleich der tatsächliche Mehrverbrauch in letzterem Falle bei BMW und Mercedes in den letzten 30 Jahren wohl nicht ganz von der Hand zu weisen ist – was aber auch daran liegen könnte, daß vermutlich beim jeweiligen V12 angesichts der wesentlich geringeren Stückzahlen ein kein so hoher Entwicklungsaufwand getrieben worden ist.
        Auch müßte man, um genau zu sein, dann z.B. einen 6.6 ltr großen V12 mit einem 6.6 ltr großen V8 vergleichen. Und nicht mit einem 4.4 ltr-V8.

        Auch beim 4-Zyl. im Vergleich zum 3-Zyl. (dafür mit Ausgleichswelle, bei BMW) ist der Mehrverbrauch mehr als fraglich.
        Zumal man bei höherer Zylinderzahl z.B. im Stadtverkehr noch niedertouriger (also im noch höheren Gang) fahren kann – was sogar den Verbrauch senkt.

        Nochmal zurück zum V8:
        Der BMW-V8 hat im Gegensatz zu den Ami-V8 und vor allem zu manchen Mercedes-V6/ V8 wenigstens die “richtige” Zündreihenfolge bzw. vor allem den “richtigen” Zylinderwinkel – und damit die bestmögliche Laufkultur. Und das schönere, hellere Klangbild.

        • Schon mal versucht eine Goldwing anzukicken? Abgesehen von Reibungsfläche, bewegten Massen, Kühl- & Schmiermitteltransport… eine Ausgleichswelle braucht keine Kolbenringe (und lässt sich ausklinken).

    • gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

      “Mercedes sagt dem 6.0 ltr V12 adé”

      GUTE Nachricht!

      das war ja wohl immer noch der UR-UR-UR-alte Drei-Ventiler, der schon als Sauger rein gar nichts getaugt hat
      – und der miserable spezifische Kennwerte hatte, wo es nur ging – der aber BILLIG war …

      … abgeleitet von den 2,4 bis 3,2-V6-Dreiventilern, die BILLIGER in der Herstellung waren als die älteren 2,3-Liter-4-Zylinder mit 4 Ventilen …
      (= damalige 1. Hand-Info! aus der zuständigen Entwicklungsabteilung „beim Daimler“)

      BMW sollte SPÄTESTENS JETZT die nächste (aufwändige) Entwicklungsstufe (ggf. als Neuentwicklung wieder auf Basis des B58) – als PlugIn – starten
      – immerhin geht ja auch BENTLEY (finanziell) so langsam die Luft aus
      – und der VW-W12 wartet dann ja wohl auch auf sein dickes Ende
      … wie ehedem der 5,9-Liter-V12-Diesel von Audi und der 5,0-V10-Diesel von VW … und der W8 im Passat …

      >> BMW, als der größte V12-Hersteller, der nach dem Krieg als Phoenix aus der Asche aufstieg, hat jedoch eine VERPFLICHTUNG, sein Erbe aufrechtzuerhalten – schon rein namensmäßig

      SO passt jetzt dann auch der neue große 7er-Kühlergrill. BMW übernimmt die Führung.

      AMG bedient die Proleten – künftig
      zusammen mit TESLA – „Vereinigung der STADTRASER“

    • B3ernd says:

      Soweit ich das richtig gelesen habe, will AMG den v12 aus dem Programm nehmen, da Leistung, Performance und Aufwand nicht im Verhältnis stehen. Mercedes wird wohl am V12 festhalten, da er gerade in dem S Maybach eine gefragte Motorisierung in Russland und Co ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden