Fahrbericht BMW 6er GT G32: Zweiter Anlauf für eine gute Idee

BMW 6er, Fahrberichte | 12.10.2017 von 12

Fahrbericht BMW 6er GT: Im G32 erhält die Idee des Gran Turismo mit Fließheck ab November 2017 eine zweite Chance. Wir fuhren den 640i mit Executive Drive.

In gewisser Weise ist der BMW 6er GT G32 ein Neustart unter ähnlichen Vorzeichen, ein zweiter Anlauf für ein nur teilweise erfolgreiches Experiment. Den wichtigsten Kritikpunkt am Vorgänger haben sich die Entwickler dabei natürlich besonders zu Herzen genommen: Eine Liebe auf den ersten Blick war der Vorgänger selten. Mit dem 5er GT wagte BMW vor einigen Jahren die Umsetzung eines Konzepts, das sich vielen Menschen erst auf den zweiten Blick erschlossen hat – aber so weit kam es nicht immer, weil der erste Blick so manchem genügte und der etwas klobige Auftritt nicht die erhoffte Eleganz versprühen konnte.

Doch wer dem geräumigsten aller 5er eine Chance gab und ihn sich näher ansah, ließ sich oft überzeugen: BMW sagt, dass die Kunden des 5er GT zu den zufriedensten der Marke gehören. Vielleicht, weil sie genau das Auto bekommen haben, das sie lange gesucht und dennoch nirgendwo gefunden haben. Vor allem in Asien griffen die Kunden nach etwas Eingewöhnung gerne zu, weltweit betrachtet stand der Gran Turismo aber immer im Schatten der Limousine. Dass auch der BMW 6er GT kein Volumenmodell sein wird, weiß man in München sehr genau. Zwar möchte man den Absatz im Vergleich zum Vorgänger deutlich steigern, man redet aber auch ohne Umschweife von einem Nischenmodell: Der Gran Turismo richtet sich an eine spezielle Zielgruppe und ist kein Auto für die Wünsche und Bedürfnisse der großen Masse.

Fahrbericht: BMW 6er GT G32 mit Executive Drive Fahrwerk

Ihre zweite Chance erhält die gute Idee ab November 2017 in Form des BMW 6er GT G32. Wir durften für einen ersten Fahrbericht ans Steuer eines neuen 640i, der unter anderem mit M Sportpaket und dem Fahrwerkspaket Executive Drive ausgestattet war. Wichtiger ist jedoch, dass man schon von weitem vor einem zweifellos eleganten Fahrzeug steht. Die Dachlinie des verlängerten Fahrzeugs wirkt auch dank des deutlich abgesenkten Hecks viel fließender als beim Vorgänger, die Design-Elemente der aktuellen BMW-Oberklasse tragen ebenfalls ihren Teil bei.

Das Auge honoriert außerdem, dass die vorderen und hinteren Türen nun eine ähnliche Länge aufweisen und auf die starke optische Betonung der Fond-Türen verzichtet wird. Wer die rahmenlosen Türen zur zweiten Reihe öffnet, erhält dennoch das vom Vorgänger bekannte Gefühl eines mehr als ausreichenden Platzangebots. Auch hier sind die Entwickler mit Recht stolz auf ihr Produkt: Trotz eleganterer Formen konnten die Platzverhältnisse im Fond nochmals um einige Millimeter verbessert werden. Ein nützliches Detail am Rande ist die überarbeitete Konsole der Vordersitze, denn diese erlaubt den Fond-Passagieren das bequemere Ausstrecken der Füße unter die Sitze des Vordermanns.

Noch wichtiger für uns ist aber dennoch, wie man in der ersten Reihe sitzt und vor allem fährt. Direkt nach dem Einsteigen erinnert vieles an den aktuellen 5er G30, der unverkennbar die technische Basis des BMW 6er GT darstellt. Knöpfe und Bedienelemente wurden praktisch unverändert übernommen und sorgen für hochwertiges Flair, sie zeigen aber auch: Der neue 6er ist kein 7er, seine Materialien und auch die Verarbeitung orientieren sich am Niveau der 5er-Reihe.

Den von seinem Namen beschriebenen Mittelweg zwischen 5er und 7er geht der 6er GT allerdings beim Fahrwerk, denn hier verschwimmen die Grenzen zwischen den beiden Eckpunkten der gehobenen BMW-Modelle. Die Hinterachse des Gran Turismo ist genau wie im 5er Touring G31 stets luftgefedert und baut dennoch sehr kompakt. Die Vorderachse stammt auf Wunsch direkt aus dem 7er: Mit der adaptiven 2-Achs-Luftfederung erhält der BMW 6er GT exakt die Fahrwerkstechnik der Luxuslimousine, die zu den komfortabelsten Autos unserer Zeit gehört.

Das Ergebnis spürt man schon beim Überfahren der ersten Bodenwelle: Befindet sich der 6er im Fahrmodus Comfort Plus, werden Unebenheiten und selbst kurze Stöße wie Bahnschwellen überzeugend herausgefiltert. Das macht den BMW 6er GT zu einer vorbildlichen Reiselimousine mit erstklassigem Langstrecken-Komfort. Das Executive Drive genannte Fahrwerkspaket beinhaltet neben der Rundum-Luftfederung auch eine aktive Rollstabilisierung, die zusammen mit der Integral-Aktivlenkung genannten Hinterachslenkung für ein durchaus dynamisches Fahrverhalten in den sportlicheren Fahrmodi sorgt.

Auch wenn der Fokus des BMW 6er GT nicht auf Agilität und hohen Kurvengeschwindigkeiten liegt, wirkt er gemessen an seiner Größe und der Hauptaufgabe des Fahrzeugs alles andere als undynamisch. Dass BMW auf das Angebot eines Sport+ Modus verzichtet, passt dennoch ins Bild: Die meisten Kunden werden den Gran Turismo im Comfort-Modus fahren – oder das Setup dem Adaptive Mode überlassen, der sich je nach Fahrsituation an die Wünsche des Fahrers anpasst und das Fahrwerk beispielsweise vor einer Fahrt über kurvige Landstraßen selbständig in einen sportlicheren Modus bringt. Dass der G32 im Vergleich zum Vorgänger bis zu 150 Kilogramm abgespeckt hat, ist dabei ganz sicher kein Nachteil.

Den als harmonische Ergänzung glänzenden Partner des komfortablen Fahrwerks stellt der bewährte Reihensechszylinder B58 dar. Im BMW 640i GT spielen sich seine 340 PS niemals in den Vordergrund, das Triebwerk ist stattdessen ein Ruhepol mit souveränen Kraftreserven. Zwar könnte man den Gran Turismo in 5,4 Sekunden von 0 auf 100 scheuchen, aber zum Charakter des Fahrzeugs würde das kaum passen. Viel öfter ertappt man sich dabei, wie man den 6er GT im Comfort Modus fährt und das angenehm niedrige Geräuschniveau genießt. Soll jedoch am Ortsausgang beschleunigt oder kurz ein anderes Auto überholt werden, stehen die 340 PS sofort Gewehr bei Fuß und treiben die digitale Tachonadel im großen Display hinter dem Lenkrad in Windeseile vor sich her.

Was derzeit im Bereich autonomes Fahren möglich ist, zeigt der BMW 6er GT mit Driving Assistant Plus. Die Umfänge und Fähigkeiten der Assistenzsysteme wurden unverändert aus 7er und 5er übernommen, auch der 6er überwacht und analysiert sein Umfeld mit Hilfe von Kameras und Radarsensoren. Von der aktiven Geschwindigkeitsregelung über den Lenk- und Spurführungsassistent bis hin zum Spurwechselassistent ist alles an Bord, was der BMW Personal Co-Pilot derzeit zu bieten hat. Dass viele Infos nicht nur im digitalen Instrumentendisplay, sondern auch im großen Head-Up-Display angezeigt werden, versteht sich von selbst.

Die Vorteile der Hinterachse des 5er Touring G31 werden schließlich deutlich, wenn man die Heckklappe öffnet: Mit einem Volumen von 610 Litern verfügt der BMW 6er GT G32 über den zweitgrößten Kofferraum aller aktuellen BMW-Modelle, nur der X5 ist noch etwas geräumiger. Und wenn man die Rückbank umklappt, stehen volle 1.800 Liter Laderaum zur freien Verfügung. Damit ist der 6er Gran Turismo nicht nur eines der komfortabelsten und luxuriösesten, sondern auch eines der variabelsten aktuellen BMW-Modelle.

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden