BMW Z4 Concept G29: Roadster-Debüt in Pebble Beach 2017

BMW Z4, Concept Cars | 17.08.2017 von 49

Die letzte Premiere eines Z-Modells liegt fast neun Jahre zurück, nun sorgt das BMW Z4 Concept 2017 endlich wieder für erhöhten Puls bei Roadster-Freunden. Die …


Die letzte Premiere eines Z-Modells liegt fast neun Jahre zurück, nun sorgt das BMW Z4 Concept 2017 endlich wieder für erhöhten Puls bei Roadster-Freunden. Die seriennahe Studie zum neuen Zweisitzer aus München feiert in diesen Stunden ihre Weltpremiere im Rahmen des Concours d’Elegance Pebble Beach 2017 und wurde nicht nur von BMW-Liebhabern in aller Welt mit Spannung erwartet, sondern auch von vielen Japanern – schließlich wird der BMW Z4 G29 die technische Basis der neuen Toyota Supra J29 darstellen und liefert somit auch einige Anhaltspunkte zu den Eckpunkten des kommenden Nippon-Sportlers.

Sowohl in Europa als auch in Asien gilt die Konzentration auf das Wesentliche als hohe Tugend, was man auch dem BMW Z4 Concept 2017 ansehen kann: eine lange Motorhaube, ein kompakter Innenraum mit Platz für zwei Personen und ein kurzes Heck prägen die Roadster-Studie, die unübersehbar vor allem dem Thema Fahrspaß verpflichtet ist. Im Vergleich zu früheren Z-Modellen fallen Haube und Überhänge etwas kürzer aus, die Insassen sitzen tendenziell etwas weiter vorn als bisher. Alle in der Seitenansicht dominanten Design-Merkmale weisen in Richtung der angetriebenen Hinterräder und betonen so die Agilität des BMW Z4.

20 Zoll große Felgen und die matte Lackierung in Frozen Energetic Orange tragen ihren Teil dazu bei, dass der BMW Z4 auch unter den seltenen Automobilen des Concours d’Elegance in Pebble Beach viele Blicke anzieht. Und wenn die Augen einmal auf dem Concept Car gelandet sind, lohnt sich auch ein Blick auf das von horizontalen Linien geprägte und daher besonders breit und flach wirkende Heck. Die schmalen, L-förmigen Rückleuchten wirken futuristisch und lenken das Auge auf den in die Kofferraumhaube integrierten Heckspoiler.

Auch das Cockpit des BMW Z4 Concept 2017 wurde in erster Linie für ein optimales Fahrerlebnis gestaltet. Der bereits recht seriennah wirkende Armaturenträger ist klar zum Fahrer orientiert, ein großer freistehender Infotainment-Touchscreen befindet sich praktisch auf einer Höhe mit dem volldigitalen Instrumentendisplay hinter dem Lenkrad. Ein Head-Up-Display liefert eine weitere Möglichkeit zur Anzeige von Informationen für den Fahrer, der sich so stets optimal informiert fühlen darf.

Zum Antrieb des Concept Cars äußert sich BMW wie üblich nicht, schließlich soll bei der Studie das Design im Fokus stehen. Ein offenes Geheimnis ist allerdings, dass im für 2018 geplanten Serienfahrzeug sowohl Varianten des Turbo-Vierzylinder-Motors B48 als auch der Reihensechszylinder-Benziner B58 für Vortrieb sorgen werden – nicht nur im Fall des BMW Z4 M40i mit mindestens 360 PS  dürfen die zum dynamischen Auftritt passenden Fahrleistungen als gesetzt betrachtet werden.

Adrian van Hooydonk (Leiter BMW Group Design): “Das BMW Concept Z4 ist eine absolute Fahrmaschine: Durch die Reduktion auf das Wesentliche wird alles das, was Fahrfreude ausmacht, in unvergleichlich direkter Weise erlebbar. Das ist absolute Freiheit auf vier Rädern.
Das BMW Concept Z4 zeigt in allen Ansichten und Details die neue Designsprache von BMW. Ob in der dynamischen Front, der markanten Seite oder dem klar gezeichneten Heck: Kraft und Emotion entstehen allein durch wenige Linien und das subtile Spiel der Flächen.”

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden