Mercedes E-Klasse T-Modell vs. BMW 5er Touring: Bild-Vergleich

BMW 5er | 7.06.2016 von 17

Das neue Mercedes E-Klasse T-Modell trifft im Bild-Vergleich auf den BMW 5er Touring. Wir zeigen die beiden hochwertigen Oberklasse-Kombis Seite an Seite.

Wenige Monate nach der Limousine wurde nun auch das Mercedes E-Klasse T-Modell 2016 offiziell enthüllt. Der neue Oberklasse-Kombi aus Stuttgart hält sich dabei mit Überraschungen zurück, das Design fügt sich stattdessen passgenau in die aktuelle Linie der Schwaben ein: Die Front wurde unverändert von der Limousine übernommen und sieht damit auch der C- und S-Klasse zum Verwechseln ähnlich, das Heck erinnert stark an die Formen des kleineren C-Klasse T-Modells.

In den nächsten Monaten wird das neue Mercedes E-Klasse T-Modell zunächst gegen den BMW 5er Touring (F11 LCI) antreten, schon in rund einem Jahr wird der Bayern-Kombi allerdings durch die neue Generation G31 abgelöst. Unser Bild-Vergleich zeigt die beiden Premium-Praktiker aus möglichst ähnlichen Perspektiven und ermöglicht so eine direkte Gegenüberstellung:

Bild-Vergleich-BMW-5er-F11-Touring-LCI-Mercedes-E-Klasse-T-Modell-2016-02

Vergleich: Mercedes E-Klasse T-Modell & BMW 5er Touring

Wie schon in früheren Generationen punktet auch das neue Mercedes E-Klasse T-Modell mit einem überdurchschnittlich großen Gepäckraum. 670 bis 1820 Liter Stauraum stellen das Platzangebot des BMW 5er Touring klar in den Schatten, sonderlich klein fällt der Münchner mit seinen 560 bis 1670 Liter aber ebenfalls nicht aus. Beide Modelle bieten eine im Verhältnis 40:20:40 teilbare und in der Neigung verstellbare Rückbank an, was zusätzliche Variabilität bringt.

Eine Generation weiter als der BMW 5er Touring ist das Mercedes E-Klasse T-Modell in Sachen Assistenzsysteme, hier werden die Münchner aber mit dem Marktstart der nächsten Generation im kommenden Jahr mindestens gleichziehen.

Die Motorenpalette des Schwaben umfasst zunächst drei Diesel und vier Benziner. Bei den Selbstzündern müssen sich Mercedes-Kunden mit maximal 258 PS begnügen, eine Alternative zu 535d oder M550d fehlt auch weiterhin. Auf Seiten der Benziner übernimmt der 401 PS starke Mercedes-AMG E 43 4Matic vorläufig die Spitzenposition, später folgt der E 63 AMG mit V8-Biturbo und 612 PS.

Ola Källenius (Vorstandsmitglied der Daimler AG): “Das neue T-Modell ist so dynamisch wie die Marke Mercedes‑Benz und so geräumig, wie es unsere Kunden erwarten. Intelligente Features wie die Cargo-Stellung der Rücksitzlehne und ihre serienmäßige Teilung im Verhältnis 40:20:40 machen die großzügige Ladekapazität noch besser nutzbar. Und außerdem besitzt das T‑Modell selbstverständlich alle Innovationen der neuen E‑Klasse – der intelligentesten Business-Limousine der Welt.”

[Fotos: BMW / Mercedes]

17 responses to “Mercedes E-Klasse T-Modell vs. BMW 5er Touring: Bild-Vergleich”

  1. gigaset says:

    Cooler Edelkombi. Gefällt mir bis auf das schwulstige Heck sehr gut. Ob Mercedes langsam den Trend weg vom Diesel erkannt hat? Mehr als die 258PS braucht es beim Diesel eh nicht. Langt für 250km/h. Da braucht es keinen Quattroturbo…

    • 135iCoupe_N55 says:

      Ein 3L-Biturbo-Diesel mit Ü300 PS wäre aber schon was Feines und imho eine notwendige Motorisierung.
      BENZ kriegt es anscheinend nicht auf die Reihe einen Biturbo-Diesel mit ca. 300 PS auf den Markt zu bringen.

      PS: Imho braucht es einen Quadturbo in der Tat nicht unbedingt, aber einen 300PS starken 3L-Biturbo Diesel könnte man schon bringen.

      • gigaset says:

        Was ist daran notwendig? Habe ich noch nie verstanden. Ein 50d ist jetzt auch kein Motor der mich vor Freude im Dreieck hüpfen lässt. Ebenso diese auf Sport getrimmten Diesel von Audi. Es bleiben Diesel. Und viel effizienter als mit einem 20 oder 30d (um bei BMW zu bleiben) kann man im Moment kaum reisen. Für den Spaß gibt es Benziner. Und da gibt es beim Stern mehr als genug Auswahl.

        • M54B25 says:

          Spaß läßt sich auch mit Diesel erzielen – wenn Du mit einem (offenen) 550d oder leicht modifizierten&offenen 335d an der Stoßstange eines 997 oder auch 991 hängst und der Kollege vor Dir die Augen nicht mehr vom Rückspiegel bekommt. Spätestens wenn der Benzin-Sportwagen weeeeit vor dem Dieselwagen an die Tanke & Bezahlen muss, wird der Spaß noch deutlicher.

          Man kann mit einem 320d auch das berühmteste 24h der Welt gewinnen, ist zwar lang her (1998) aber da hat BMW schon weit vor den Lords-of-the Rings aus IN gezeigt, was Dieselspaß so für Freude am Fahren bringt 😉

          • gigaset says:

            Ich fahre selbst einen 20d. Macht Spaß, ist aber eben ein Diesel. Es fehlt einfach die Emotion. Wie gesagt man kommt gut von A nach B und das auch effizient. Aber da sitze ich lieber im 911er und schaue in den Rückspiegel. Wer einmal einen vernünftigen v8 oder r6 hatte, der wird sich nie an den Diesel gewöhnen.

            • M54B25 says:

              Oh ich wusste das könnte eine lustige Diskussion werden – aber das Du dann noch selbst einen 20d (1er, 3er, 4er, 5er?) fährst, macht die Sache noch interessanter. Und warum bitte sind die R6 Diesel von BMW keine vernünftigen Motoren?

              Ich werde aus Deinem Post irgendwie nicht schlau, das ist mir zu widersprüchlich. Auch die nachfolgenden Posts mit “deutschen R6 Rappeldiesel” lassen mich an der Ernsthaftigkeit Deiner Aussagen stark zweifeln. Das Thema Massenausgleich beim R6 und V8 sind dir hoffentlich bekannt?

        • 135iCoupe_N55 says:

          Ich halte den Motor allein schon deswegen für notwendig, da BMW und AUDI schon seit Jahren 3L Biturbo-Diesel anbieten. Wieso mischt da MB nicht mit?

          Zudem denke ich schon dass eine Nachfrage nach 300PS starken Dieseln besteht (zumindest bei uns), gerade für die S-Klasse oder die dicken SUV alla GLE. Gerade bei diesen Dickschiffen kann man 300 Diesel-PS schon gebrauchen.
          Und ja ich denke es gibt genug Leute die auch mit Diesel-PKW Spaß haben wollen und da können 300 PS ja wirklich nicht schaden.

          Ich kenne privat Leute die Diesel mit Ü300 PS fahren (bspw. Cayenne SD), denen geht es vor allem um das starke Drehmoment und wie gut der Karton voran geht (und das noch bei ertragbarem Verbrauch). Der Sound oder Drehverhalten usw ist denen eher zweitrangig.

          Nun ja ich habe keine Ahnung welche neuen Motoren MB aktuell in der Pipeline hat, vllt kommt so einer ja noch.

          • gigaset says:

            Na im Prinzip ist alles gesagt. Der Weltmarkt spricht eine andere Sprache. Nur bei BMW und Audi (VW) scheint man noch im gestern zu leben. Ein 4.0 TDI im SQ7 und ein 3.0 Quattroturbo im kommenden 7er sind totes Kapital. Entwicklungen die Millionen gekostet haben, aber sich nicht lohnen werden. Man merkt es bei Audi schon am kleinlauten Versuch den SQ7 als TDI in den USA anzubieten. Ohne V8 aus dem S8/Continental S wird das nichts.

            Wenn du im Benz 300+ Diesel-PS haben willst, dann musst du Actros fahren. 15.6l und 625ps kann weder Audi noch BMW 😉

            Und für was kann man 300 und mehr Diesel PS in einem SUV gebrauchen? Ich glaube die 620nm Drehmoment im 350d reichen auch für den größten Bootsanhänger aus.

            Wer unbedingt 280km/h und mehr fahren will, sollte sich lieber einen Sportwagen kaufen. Inbesondere Cayenne und X5 Fahrer sind meist sowieso eine ganz komische Gattung Mensch. Aber die Abstufung nach unten geht weiter, wenn man merkt, dass diese einen Diesel fahren – erkennt man daran, dass sie auf der linken Spur herumdrängeln aber dann in einer engeren BAB Kurve die Muffen bekommen und von einem 20d verblasen werden. Es sind immer die gleichen.

            Mercedes wird in absehbarer Zeit keinen stärkeren Diesel produzieren und das ist auch gut so.

            • Seba Stian says:

              Der V6 Diesel wird ab der Mopf dann vom R6 Diesel abgelöst. Dieser sollte eigentlich schon zum Marktstart der e-klasse kommen, verspätet sich aber aus nicht bekannten Gründen. Der soll auf jeden Fall mehr Ps haben als der V6.
              War die letzten beiden Jahre ferienarbeiter im Werk Untertürkheim. Letztes Jahr lagen dort schon Massen an Zylinderköpfen rum für den R6 Diesrl sowie für den R6 Benziner!

              • 135iCoupe_N55 says:

                Danke für die Info!

                Habe mal kurz im www recherchiert, der Motor heißt OM 656, ist in der Tat ein Reihensechser mit 2.9 L Hubraum und Biturbo-Aufladung und Ü300 PS.

                Scheint ja tatsächlich Bedarf für solche Motoren vorhanden zu sein^^

                • gigaset says:

                  der später kommende E 350 d mit OM 656 wird ca. 313 PS leisten, ein E 450 d mit um die 395 PS ist ebenso in der Planung.

                  Ok OK… in absehbarer Zeit kann auch ende 2016 sein 😉 die Infos sind aber vor dem VW Skandal gestreut worden. Ist die Frage ob die geplante Emmision’sreduzierung so geklappt hat. Viel interessanter finde ich die neuen Hybride…

  2. Fagballs says:

    Anbei: Bildvergleich E-Klasse T-Modell mit C-Klasse T-Modell

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden