Q3 2015: BMW und Mercedes mit Kopf-an-Kopf Rennen in USA

News | 16.10.2015 von 0
BMW-Absatz-USA-Q3-2015-Vergleich-Mercedes

Im Rennen zur ‚US Luxury Crown’ – dem Ranking der erfolgreichsten Premium-Anbieter in den USA – hat Daimler per Q3 2015 nahezu mit BMW gleichgezogen.

Nachdem sich die süddeutschen Marken seit 2011 jeweils – unter erheblichem Mitteleinsatz – um diese Krone duelliert haben, ist auch in diesem Jahr noch ein spannendes Finale zu erwarten.Zunächst ist aber darauf hinzuweisen, daß per US-eigener Definition ‚Luxury Crown’ (bei BMW und Mercedes) nur die jeweiligen Stammmarken umfasst werden – denn ‚mini and smart aren’t luxury cars’. Aus dem gleichen Grund wird die US-Version des Sprinters nicht mitgezählt. Zudem sind BMW und Mercedes den anderen Wettbewerbern (Lexus, Infiniti, Acura, Cadillac, Audi etc.) soweit enteilt, daß eine erweiterte Betrachtung derzeit irrelevant wäre.

Wir haben die US Verkaufs-Charts von BMW und Mercedes per September 2015 (Vorjahreszahlen als Referenz) nach Baureihen geordnet und geglättet (z.B. weist BMW in seinen eigenen Statistiken den X1 als passenger car aus – wir haben ihn jedoch zu den light trucks umgegliedert). Es ergeben sich folgende Werte:

BMW-Absatz-USA-Q3-2015-Vergleich-Mercedes

Zunächst wird klar daß BMW bei den Passenger Cars (Pkw) deutlich in Front liegt, Daimler aber bei den light trucks (SUV) den Spieß umdreht und BMW in gleicher Größenordung übertrifft – zum bereits erwähnten Pari auf Markenebene. Der prozentuale Anteil der Pkw ist jedoch gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht rückläufig.

PKW

Bei MB ist das Wachstum zum Vorjahr per Ende Q3 2015 praktisch zum Stillstand gekommen. Der schon früher erkennbare Trend einer Verlagerung zu umsatz- und margenschwächeren Produktlinien hält an. E-/CLS- und sogar S-Klasse verlieren weiter an Boden. Der aus der CLA-Klasse – die immerhin für 15% des Pkw-Absatzes steht – resultierende Stückzahl-Effekt ist verpufft. Mercedes muß hier seine Position für die Zukunft verbessern.

BMW zeigt in seinen einzelnen Pkw-Baureihen eine ausgeglichenere Stabilität. Die 3er-/4er-Reihe haben zuletzt nochmals deutlich zugelegt und übertreffen die vergleichbare C-Klasse deutlich. Der 7er liegt auch zum Produktionsauslauf noch auf Vorjahres-Niveau. Mit über 9.000 verkauften i-Modellen hat BMW sich zudem eine Sonderstellung im Bereich der elektrifizierten Fahrzeuge erarbeitet die insbesondere im abgaskritischen Kalifornien viel ‚good will’ mit sich bringt.

SUV

Hier hat BMW den eigenen Verkaufsrückstand aus dem 1. Halbjahr in ein kleines Plus verwandeln können. Dennoch hinterlassen der Modellwechsel beim X1 und die Kapazitätsengpässe beim X3 (zugunsten der höherwertigen Modelle X4 bis X6) deutliche Spuren in der Verkaufsbilanz. Inwieweit die ab Ende Oktober verfügbare Erweiterung im Werk Spartanburg hier für Q4/2015 Aufholeffekte mit sich bringen wird bleibt abzuwarten.

Daimler hat per September 2015 bei den SUV’s einen enormen Absatzsprung von knapp 20 % erreicht. Dieses außerordentliche Wachstum erweist sich als Ergebnis strategisch geschickter Planung – das zu Jahresbeginn Daimler-CEO Zetsche ausgerufene ‚Jahr des SUV’ hat Gestalt angenommen. Erstens wurde mit dem GLA das erste Kompakt-SUV in den Markt gebracht, zweitens wurde mit dem Baureihen-Relaunch viel Aufmerksamkeit bei Kaufinteressenten geschaffen. Zum Dritten wurden vorübergehende Produktions-Engpässe beim Wettbewerber BMW (wg. der Kapazitäserweiterung) in zusätzliche Verkäufe umgesetzt. Nach wie vor ohne Gegenstück ist außerdem die GL-Klasse, die – obwohl schon angejahrt – per September noch für über 19.000 US-Verkäufe gut war.

Mini/Smart

Mini ist per September um ca. 15 % gewachsen. Der Marktstart des neuen Clubman wird nicht nur bei Mini selbst mit großer Spannung erwartet. Bei Smart hat sich der Absatzrückgang per Ende Q3 beschleunigt – offenbar wird der neue ‚Smart for 2’ nicht an die Zahlen des Vorgängers anknüpfen. Ein Minus von fast 33 % ist ein klares Zeichen dafür. Ob dies ein glücklicher Zeitpunkt für den Verkaufsstart des neuen ‚Smart for 4’ ist muß sich noch zeigen.

Spannend bleibt es – das Rennen um die ‚US Luxury Crown’ 2015. Obwohl Mercedes-Benz zuletzt wieder aufgeholt hat, sehen wir leichte Vorteile für BMW: mit dem neuen 7er, dem neuen X1 und einigen zusätzlichen X-Stückzahlen aus Spartanburg.

Find us on Facebook

Tipp senden