Der Anspruch von Morgen: BMW 7er Werbung für TV und Print

BMW 7er | 20.09.2015 von 30

Kurz vor dem Marktstart des neuen BMW 7er 2015 am 24. Oktober startet BMW Deutschland die Werbekampagne in TV und Print. Sowohl in der TV-Werbung …

Kurz vor dem Marktstart des neuen BMW 7er 2015 am 24. Oktober startet BMW Deutschland die Werbekampagne in TV und Print. Sowohl in der TV-Werbung als auch in den Motiven für große Print-Magazine stehen “Der Anspruch von Morgen” und damit die Innovationen des neuen BMW-Flaggschiffs im Mittelpunkt, genau wie in der internationalen Kampagne ist auch in Deutschland von ‘Driving Luxury’ die Rede.

Im 45 Sekunden langen TV-Spot sehen wir einige Beispiele für die Innovationen der Luxuslimousine aus München, herausgegriffen werden dabei das Leichtbau-Konzept Carbon Core, der Display-Schlüssel und die erstmals mit Selctive Beam kombinierten Laser-Scheinwerfer mit einer Reichweite von bis zu 600 Metern.

2015-BMW-7er-Werbung-Deutschland-Anspruch-von-Morgen-01

Ergänzend zum langen 45-Sekunden-Spot gibt es mehrere kurze 15-Sekünder, die den Schwerpunkt auf einzelne Innovationen legen. Als Beispiel dafür haben wir an dieser Stelle den Kurzclip zum Thema Laserlicht integriert.

Abgerundet wird das Konzept zum BMW 7er-Launch 2015 mit Out-of-Home-Installationen in sieben deutschen Großstädten. Mit Hilfe von Gesten können Passanten mit der Werbung interagieren, so soll das Interesse an der Gestiksteuerung für Infotainment-Funktionen im neuen BMW 7er geweckt werden.

Stefanie Wurst (Leiterin Marketing BMW Deutschland): “Der neue BMW 7er ist die innovativste Limousine der automobilen Oberklasse. Er definiert den Anspruch von morgen – auch in unserer Kommunikation.”

(Direkt-Link zum Video für Mobile-User)

30 responses to “Der Anspruch von Morgen: BMW 7er Werbung für TV und Print”

  1. Lennard´s Fremdsprachen says:

    Die im Video gezeigten Straßenverhältnisse sich doch mal erfrischend realistisch, kein anderes Auto weit und breit, kein Stau, eine Tunnelfahrt ganz alleine mit dem 7er, ja so genau funktioniert der tägliche Pendlerverkehr.

    Ups, wer zum Teufel hat dieses Bild da unten eingestellt ? Gemeiner Spielverderber !

  2. Der_Namenlose says:

    “Was unser Leben schöner macht? Mehr als das Glitzern und Blenden ist es das Strahlen in unseren Augen, wenn wir wirklich Neuem begegnen.”

    “Wirklich neu” ist auch, dass das BMW-Marketing Seitenhiebe kann! BMW lernt dazu!

    • Quer says:

      Mit dem Glitzern und Blenden, was wird da BMW wohl gemeint haben, ich komm und komm einfach nicht drauf.

      • Der_Namenlose says:

        Irgendwie glaube ich es Dir nicht:)

        • Quer says:

          Ist doch logisch das ich weiß, nur ich sag’s nicht.
          Du musst dir mal die Facebookseite ansehen, unter pilotiertes Fahren steht tatsächlich das diese Firma der Pionier sei, mich hätte es fast vom Hocker gehaun vor lachen.

          • Der_Namenlose says:

            Wenn ich darüber nachdenke, dann könnte mit Glitzern die S-Klasse gemeint sein, denn die A8 glitzert genauso wenig wie der 7er.

            Das Wort “Blenden” hingegen würde BMW meiner Meinung nach auf keinen Fall im Zusammenhang mit Mercedes verwenden, wäre ja auch sachlich falsch.

            Man könnte also beide Konkurrenten angesprochen haben.

            Das andere Thema kommentiere ich lieber nicht, sonst gibt es hier wieder Zoff:) Lassen wir sie in Ruhe, denn sie haben zurzeit ganz andere GROßE Probleme.

            • Quer says:

              Genau, lassen wir sie in Ruhe die großen Probleme aufarbeiten.

            • Thomas_01 says:

              Glitzern = Mercedes
              Blenden = Audi
              …leigt doch auf der Hand.
              Dann taucht noch das Wort “voraus” auf, ein Wort welches bei Audi oft verwendet, aber nicht umgesetzt wird.

              • Quer says:

                Laut Audi Facebook-Seite ist doch Audi auch voraus weil die schreiben das sie der Pionier beim pilotiertem Fahren sind da sie seit 10 Jahren daran arbeiten.

                • Hanibal says:

                  Habt Verständnis für Audi. Die sind technologisch gegenüber BMW so ins Hintertreffen geraten, dass sie das “Autonome Fahren” als neue “Vorsprungs”-Spielwiese ausgeben. Dabei arbeiten alle 3 Firmen und VW an unterschiedlichen Aspekten schon seit langem. Da man technologisch nicht mehr richtig mithalten kann, z.B. bei Elektrofahrzeuge, schiebt man halt dieses Thema vor. Wie sagte neulich der Porsche Chef: Autonomes Fahren ist nur ein kurzlebiger Hype.

                  Jetzt entwickelt Audi auf Basis eines Porsches Konzeptes ein Elektro-SUV, der mit großem Getöse für 2018 angekündigt wird.

                  Wie immer: Ankündigungsweltmeister eben.

              • Der_Namenlose says:

                Es fehlt noch das Wort “Betrügen”:)

                • Thomas_01 says:

                  Der für VW/Audi sowieso schon schwierige Markt Nordamerika dürfte sich damit so gut wie erledigt haben. Die Amis sind da ja recht hart.

                  • Der_Namenlose says:

                    Das stimmt. Das Thema wid in den Staaten von den Kunden sehr emotial diskutiert. In den amerikanischen Foren wird nichts weniger als VWs Kopf gefordert. Und dass auch Audi daran beteiligt ist, wird überall erwähnt.

                  • Pro_Four says:

                    …nicht nur das, hat VW denn nicht aus dem McDonald Kaffe gelernt, wie “heiß” das in den USA dann hochkocht.
                    Ist denn der ganze Konzern(Audi, Seat, Skoda….etc.) betroffen oder nur VW.?

                  • B3ernd says:

                    Habe gestern gelesen, dass es ein bestimmter diesel ist – der 2.0tdi – markenübergreifend – also auch A6 2.0 oder Seat 2.0 tdi. So weit ich weiß wird von Audi nur der A4 als Diesel in den Staaten angeboten, somit sind die anderen erstmal aus der Schusslinie – erstmal, abwarten was noch kommt.

                    Das Ende vom Lied wird folgendes sein:

                    – VW wird mit einem blauen Auge davon kommen – ein paar Milliarden Strafzahlung
                    – unsere Regierung wird alles erdenkliche tun, damit sich VW schnell wieder erholt, weil zu wichtig für unsere Wirtschaft
                    – die Aktie wird sich flux wieder erholen und in 3 Monaten redet/schreibt niemand mehr darüber
                    – dann wird es ein paar Artikel zum neuen Vorstand geben, wie toll er den Laden im Griff hat und aufräumt und das solche Vorfälle durch neue Gremien nie wieder passieren können
                    – man präsentiert stolz die neue Generation Dieselmotoren, die die Grenzwerte nun deutlich unterbieten – besser als die Konkurrenz und ohne Schummelsoftware natürlich
                    – VW wird wieder der Liebling der Nation

                    ….alle haben sich wieder lieb 😀

                  • Lennard´s Fremdsprachen says:

                    Und für alle neuen Volkswagen Käufer gibt´s einen Treppenlift gratis aus dem ADAC Heft.

                    Der ADAC ist voll mit Mumien als Mitglieder. Da ist diese Werbung schon sinnvoll.

  3. quickjohn says:

    Bleibt nur zu hoffen daß der sich aufbauende Tsunami auch Kurven kann. Unschuldige wird es – in unserer Wirtschaft – in jedem Fall treffen.

    Hoffentlich entsteht kein schwarzes Loch …….

    In Summe – die finsterste Stunde der dt. Automobilindustrie.

    • Polaron says:

      Für die Umwelt und das Verbrauchervertrauen kann es nur gut sein, wenn diese Betrügereien ans Tageslicht kommen und nicht geduldet werden. Dass VW aber offensichtlich in einem derartigem Umfang seine Abgaswerte schönt, ist natürlich trotz der hinlänglich bekannten realitätsfernen Labor-Testbedingungen sehr überraschend.

      Jetzt darf man gespannt sein, ob noch weitere Hersteller bald ähnliche Eingeständnisse machen müssen – momentan verhalten sich alle Konkurrenten erstaunlich ruhig.

      Lieber zur rechten Zeit ein reinigendes Gewitter, als sich selbst und dem Kunden immer weiter in die Tasche lügen…

      • Lauerput says:

        “Jetzt darf man gespannt sein, ob noch weitere Hersteller bald
        ähnliche Eingeständnisse machen müssen – momentan verhalten sich alle
        Konkurrenten erstaunlich ruhig.

        Lieber zur rechten Zeit ein reinigendes Gewitter, als sich selbst und dem Kunden immer weiter in die Tasche lügen…”

        Ja, ich befürchte auch, dass VW nicht die einzigen sind, die alle erdenklichen Mittel ausnützen, um gewisse Vorgaben zu erfüllen. Inwiefern andere Hersteller ebenso wahrscheinlich illegale Mittel verwenden, um dies zu erreichen, bleibt abzuwarten.

        Ebenso sind die meiner Meinung nach die langfristigen Auswirkungen dieses “Skandals” abzuwarten. In der heutigen Zeit sind Skandale doch sehr schnell vergessen …

        • Fredericus Rex says:

          “….Ebenso sind die meiner Meinung nach die langfristigen Auswirkungen dieses
          “Skandals” abzuwarten. In der heutigen Zeit sind Skandale doch sehr
          schnell vergessen …”

          Wenn es um die reine Berichterstattung in der Tagespresse geht, ist diese Feststellung das sicher richtig.

          Doch drei Fragen bleiben mittelfristig nicht ohne Auswirkungen:

          Erstens, wie hoch ist der Image Schaden für den VW Konzern, insbesondere in Nordamerika ?

          Bereits heute liegt der Marktanteil der Kernmarke dort nur bei knapp über zwei, der des Konzern bei etwas mehr als drei Prozent.

          Viel zu wenig, um die großen Player dort (Toyota, Honda, Hyundai/Kia und die einheimischen US-Hersteller) in Nordamerika ernsthaft herausfordern zu können.

          Wenn jetzt der einzig Wettbewerbsvorteil entfällt, die „Clean-Diesel“ als Farce
          enttarnt sind, dürfte der US-Markt für Volkswagen auf lange Sicht irreparable
          Schäden nach sich ziehen.

          Und Zweitens, selbst wenn BMW, Mercedes aus jetziger Sicht glaubhaft beteuern an dieser Schummelei nicht teilgenommen zu haben, wird die Frage nach einer Neubewertung der Abgaswerte, insbesondere der Stickoxide wie CO2 zu stellen sein.

          Denn auch die Euro-6 Norm verfehlt den selbst gesteckten Grenzwert der Hersteller deutlich.

          Experten sagen daher sogar für Deutschland/Europa ein Ende des Diesel Boom innerhalb der nächsten Jahre voraus.

          Und drittens schließlich werden auch die CO2 Werte bei Autotests zumeist deutlich zu den Herstellerangaben überschritten.

          Das wiederum wird den Finanzminister interessieren, denn die KfZ-Steuer beruht
          neben der Hubraumklasse im Wesentlichen auf die offensichtlich geschönten CO2 Hersteller Angaben.

          • quickjohn says:

            Zitat:
            “Und drittens schließlich werden auch die CO2 Werte bei Autotests zumeist deutlich zu den Herstellerangaben überschritten”

            Wir dürfen jetzt aber – trotz der Ungeheuerlichkeit dieses offenbar serienmäßigen Betruges (angeblich jetzt 11 Mio. betroffene Fahrzeuge) – nicht Alles durcheinander werfen/bringen.

            Der NEFZ – auf den sich das Zitat wohl bezieht – führt eben planmäßig zu diesen Verbrauchs-Differenzen gegenüber dem Normal-Straßenbetrieb. Daher ist das kein Verschulden/Betrug der Hersteller, sondern die Methode ist praxisfremd.

            “Stickoxide wie CO2”
            Ich denke es ist NOx gemeint.

            In Summe machen mich die Geschehnisse aber nahezu sprachlos ………

            • Fredericus Rex says:

              Nein ! NOx UND CO2 ist gemeint, beide realen Werte weichen sehr deutlich von den Herstellerangaben ab, beide Themen, egal ob vorsätzlicher Betrug oder nur die bekannt praxisfremde Methode, werden zukünftig neu zu bewerten sein !

              Daher der Verweis auf die Berechnung der KfZ-Steuer.
              Ob der Finanzminister auf Steuereinnahmen im großen Stil zukünftig verzichten wird, ist zumindest eine berechtigte Frage.

            • Polaron says:

              Ich bin genauso sprachlos wie du!

              Sollte nur VW als einziger dt. Hersteller auf diese Art und Weise und in dem Ausmaß betrogen haben, dann hoffe ich nur, dass die langfristigen Auswirkungen (Nachfrage, Image, etc.) auf die dt. (Automobil-)Industrie insgesamt nicht zu stark sind. Zu viele Menschen in D hängen vom Automobilsektor ab.

              In den USA wird VW wohl min. mittelfristig kein Bein mehr auf den Boden bekommen und dass auch völlig zurecht. Es ist an Arroganz und Dummdreistigkeit aber auch gar nicht zu überbieten, was die Wolfsburger da abgezogen haben – ein Bärendienst für den Industriestandort und die Exportnation Deutschland. Ich hoffe nur sehr stark, dass andere dt. Hersteller nicht ähnlich vorgegangen sind.

              Was die Emissionswerte und Besteuerung angeht, das hatten wir kürzlich erst durchgekaut: http://www.bimmertoday.de/2015/09/05/wltp-bmw-diesel-uberzeugt-bei-test-nach-neuem-fahrzyklus/

              • Pro_Four says:

                ….zumal da gehts um Diesel und nicht Benzin. Man weiß das die Amis mehr auf Benzin als Diesel stehen, somit zieht man auch den Verkauf der Benzinfahrzeuge mit in den “Dreck”.

        • Polaron says:

          Mit dem ersten Absatz gebe ich dir recht.

          Was die langfristigen Auswirkungen angeht, gehe ich nicht ganz mit deiner Einschätzung konform. Sicherlich wird das Medienecho in den nächsten Wochen wesentlich leiser werden. Aber das Verbrauchervertrauen wurde massiv geschädigt und das wird sehr, sehr lange in den Köpfen der Leute bleiben.

          Schon Wahnsinn, dass sich der VW-Börsenwert in wenigen Monaten fast halbiert hat.

          • B3ernd says:

            So ganz ungelegen kommt den Amis dieser Skandal nicht, zumal die Amis wohl seit einem Jahr über diesen Umstand informiert waren. Die Diesel-Nachfrage steigt in den USA stetig an und die eigenen Hersteller haben da nichts wirklich gutes im Angebot – außer ein paar riesigen LKW Commins Diesel. Gegen Toyota läuft doch aktuell auch was?!

            Ich erwarte in den nächsten Tagen/Wochen noch weitere Hiobsbotschaften bzgl. anderer Hersteller.

            Insgesamt schon echt der Hammer! VW ist und bleibt größenwahnsinnig…..

            • Polaron says:

              Naja, was heißt ungelegen? In den homöopathischen Dosen in denen in den USA Diesel-Pkws verkauft werden, war dieses Verbrennungsprinzip nie ansatzweise eine Gefahr für die heimischen Hersteller, die ausschließlich auf Ottomotoren setzen. Dass die Bombe mitten während der IAA platzte, war aber natürlich exakt getimt – maximale Aufmerksamkeit.

              Wir brauchen auch gar nicht darüber zu diskutieren, dass in den USA eine gewisse Doppelmoral grundsätzlich zum Staat und öffentlichen Leben gehört. Es ist ja beispielsweise schon kurios, dass fragwürdige Ölfördermethoden wie Fracking erlaubt sind oder die USA als größter Klimasünder überhaupt keine Klimaschutzprotokolle (Kyoto) ratifizieren. Andererseits nun das vermutlich harte Durchgreifen im “Dieselgate”.

              Nun gut, Konzerne – die bewusst manipulieren – sind selbst schuld, wenn sie den US-amerikanischen Behörden derartige Steilvorlagen wie nun VW liefern. Ich würde sogar soweit gehen und auch der EU an sich eine Teilschuld geben. Es war doch jeder Person mit gesundem Menschenverstand schon seit längerer Zeit klar, dass die europäischen Test- und Messverfahren absolut nicht praxisnah sind und vor allem die USA viel härtere Bandagen anlegen. Nur verschließt man in Europa viel zu gern die Augen bei unangenehmen Dingen. Mit ein Grund dafür ist die zu enge Verflechtung zwischen Politik und Automobilindustrie. Im Hinblick auf einen globalen Markt sind derartige Misstände aber einfach nur katastrophal.

              Von Verschwörungstheorien (USA EU) würde ich in Anbetracht der momentanen Faktenlage aber absehen. Irgendein VW-Offizieller wurde ja heute damit zitiert, dass es VW “verbockt hätte”. Dabei würde ich es momentan auch belassen und hoffen, dass die anderen dt. Hersteller nicht ähnlichen Mist gebaut haben. In ein paar Tagen/Wochen sind wir sicherlich etwas schlauer…

            • Der_Namenlose says:

              “Ich erwarte in den nächsten Tagen/Wochen noch weitere Hiobsbotschaften bzgl. anderer Hersteller.”

              Meiner Meinung nach wird ein ähnlich gelagerter Fall im Falle von MB und BMW nicht festgestellt werden können. Ehrlich gesagt, würde ich es nicht besser wissen, würde ich den Fall auch für VW und Audi ausschließen.

              Wir dürfen das Ausreizen vom gesetzlichen Rahmen und die Interpretation von gesetzlichen Lücken mit diesem Fall nicht verwechseln. Die Hersteller haben bestimmt Teams, Anwälte etc., die die Gesetzeslage offen besprechen und alles abwägen, bevor sie etwas entscheiden.

              Hingegen wird sich ein Hersteller hüten, das Brechen von Gesetzen und die Täuschung von Kunden zu beschließen – normalerweise. Die Wahrscheinlichkeit dafür, so etwas geheim zu halten, tendiert gegen 0.

              Es kann sich sehr wohl herausstellen, dass es große Unterschiede zwischen Messwerten im Labor und Messwerten im Realbetrieb ergeben, z.B. aufgrund von legalen Tricks oder aufgrund von grenzwertiger Interpretation von Gesetzen. Es kann sogar sein, dass die Behörden die Firmen in solchen Fällen zu Korrekturen verdonnern. Also es könnte sich um Hiobsbotschaften handeln, wie Du sagst. Dennoch: es würde sich nicht um Betrug handeln.

              Was VW und Audi hier gemacht haben, ist bewusste Täuschung von Kunden, eine bewusste Entscheidung für den Betrug und den Gesetzesbruch.

              So blöd kann eigentlich kein deutscher Hersteller handeln. Wie gesagt eigentlich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden