Rolls-Royce Cullinan: Photoshop-Entwürfe zeigen Luxus-SUV

Rolls-Royce | 17.04.2015 von 5
Rolls-Royce-Cullinan-SUV-Frans-Grutters-1

Die ersten Erlkönig-Bilder vom Rolls-Royce Cullinan gibt es zwar bereits, Rückschlüsse auf das Design lässt der frühe Prototyp auf Phantom-Basis aber nicht zu. Deutlich hilfreicher …

Die ersten Erlkönig-Bilder vom Rolls-Royce Cullinan gibt es zwar bereits, Rückschlüsse auf das Design lässt der frühe Prototyp auf Phantom-Basis aber nicht zu. Deutlich hilfreicher sind in dieser Hinsicht die Photoshop-Entwürfe von Frans Grutters, der einen dynamischen Luxus-Offroader gezeichnet und dabei Design-Elemente diverser Rolls-Royce verwendet hat.

Bei der stark abfallenden Dachlinie ließ sich Frans Grutters vom aktuellen Wraith inspirieren, so wird das erste Rolls-Royce SUV beinahe zum SUV-Coupé. Angesichts der zu erwartenden Abmessungen ist eine solche Dachlinie durchaus möglich, schließlich bietet die weit über fünf Meter lange Karosserie so oder so genügend Raum für die Insassen. Die für Phantom und Ghost charakteristischen, gegenläufig montierten Türen könnten auch im Rolls-Royce Cullinan Verwendung finden und würden ihn spätestens beim Aussteigen klar von gewöhnlicheren SUV-Modellen anderer Hersteller abgrenzen.

Rolls-Royce-Cullinan-SUV-Frans-Grutters-3

Der Anspruch der Briten ist es, mit dem Rolls-Royce Cullinan 2018 nicht nur auf dem Asphalt, sondern auch im Gelände ein extrem souveränes Fahrerlebnis zu bieten. Die Rede ist dabei von einem fliegenden Teppich, der die Insassen vor allen unsanften Straßen-Oberflächen schützen und sie somit möglichst umfassend von der rauen Außenwelt entkoppeln soll.

Offiziell verspricht Rolls-Royce, dass bei der Testarbeit und Entwicklung ähnliche viele Kilometer abseits befestigter Straßen wie auf diversen Asphaltvarianten absolviert werden sollen. Am Ende der harten Arbeit soll ein Fahrzeug stehen, dass sich auf jedem Untergrund wie ein Rolls-Royce bewegen lässt – würdevoll und luxuriös auf allerhöchstem Niveau.

Den passenden Antrieb wird ein V12-Triebwerk liefern, das mit weit über 500 PS den nötigen Vortrieb bietet. Mindestens so wichtig wie die resultierenden Fahrleistungen dürfte vielen Kunden die Exklusivität des Zwölfzylinders sein, schließlich sind V12-Motoren im Segment der Offroader noch seltener anzutreffen als bei klassischen Limousinen oder Coupés.

(Photoshop-Entwürfe: Frans Grutters)

Find us on Facebook

Tipp senden