Bild-Vergleich: Mercedes GLE 2015 trifft BMW X5 F15

BMW X5 | 26.03.2015 von 10

Bild-Vergleich: Mercedes GLE und BMW X5 F15 im direkten Vergleich. Unsere Fotos zeigen die beiden Premium-SUV lange vor der GLE-Premiere in New York

Neue Konkurrenz für den BMW X5: Auf der New York Auto Show 2015 feiert der neue Mercedes GLE seine Weltpremiere – doch was nach einem völlig neuen Fahrzeug klingt, entpuppt sich bei näherem Hinsehen lediglich als Mercedes M-Klasse Facelift. Im Rahmen seiner Modellpflege erhält der Mercedes ML den neuen Namen GLE, der sich an der kürzlich erneuerten Nomenklatur rund um die Buchstaben A, C, E und S orientiert und den GLE als Geländewagen auf Basis der E-Klasse einsortiert.

Die Front des neuen Mercedes GLE 2015 orientiert sich eng an der des bereits vor einigen Wochen vorgestellten BMW X6-Gegners GLE Coupé (zum Bild-Vergleich), am Heck bleibt sich die M-Klasse auch nach dem Facelift weitgehend treu.

Bild-Vergleich-BMW-X5-xDrive40e-Mercedes-GLE-500-e-PHEV-Hybrid-SUV-2015-01

Die Motorenpalette umfasst auf Seiten der Diesel lediglich den 204 PS starken Vierzylinder-Diesel 250d und einen 258 PS starken V6-Diesel. Der Einstiegsmotor ist mit Hinterrad- und Allradantrieb 4Matic erhältlich, stärkere Selbstzünder als Konkurrenz zu BMW X5 xDrive40d oder M50d sind nicht geplant. Bei den Benzinern reicht das Angebot vom GLE 400 mit 333 PS über den 435 PS starken GLE 500 bis hin zu den AMG-Modellen mit 557 und 585 PS.

Genau wie den BMW X5 F15 wird es auch den Mercedes GLE schon bald mit Plug-in-Hybrid-Antrieb geben. Der Mercedes GLE 500 e 4Matic genannte setzt wie der BMW X5 xDrive40e auf die Kombination von Benzin- und Elektromotor, allerdings spielt der Schwabe in einer anderen Leistungsklasse als der Bayer: Während der BMW eine Systemleistung von 313 PS und einen Normverbrauch von 3,3 Liter auf 100 Kilometer bietet, stehen für den Mercedes bei identischem EU-Verbrauch 442 PS zu Buche. Beide Plug-in-Hybrid-SUV schaffen rund 30 Kilometer rein elektrische Reichweite.

Ola Källenius (Vorstand der Daimler AG, Mercedes-Benz Cars): “Oft kopiert, nur selten erreicht – die M-Klasse hat 1997 das Segment der Premium-SUV begründet und gehört seitdem zu den weltweit erfolgreichsten Modellen. Die Auflage wird mit der Einführung des GLE die 1,6 Millionen-Marke übertreffen.
Modernste und effiziente Antriebstechnik, verbunden mit souveränem Fahrkomfort sowie der SUV-typischen Vielseitigkeit und Robustheit – der neue GLE bringt alle Voraussetzungen mit, die Erfolgsgeschichte unseres Bestsellers fortzuschreiben.”

(Fotos: Mercedes / BMW)

10 responses to “Bild-Vergleich: Mercedes GLE 2015 trifft BMW X5 F15”

  1. Shinguin says:

    Beide wirken auf mich viel zu überzeichnet. Wie billige China Kopien ihrer Vorgängermodelle. Kanten, Sicken, Lämpchen und Spoilerchen überall. Es ist schwer das Design der Fahrzeuge in ihrer Gesamtheit zu erfassen. Dennoch sind beide absolut unterschiedlich. Der BMW übertrieben kantig, der Daimler übertrieben rund gelutscht.

  2. Fagballs says:

    Sind denn die Innenraumdesigner besoffen? Beim Merc die Lüftungsöffnungen so weit oben und so unförmig. Unter dem Navi-Display eine Million Knöpfe.
    Da wirkt der BMW aufgeräumter, trotzdem, ich zähle sieben Elemente auf dem Armaturenbrett:
    1. Ebene A
    2. Blaue schmale Zierleiste
    3. Ebene B mit Navi Display
    4. Zierleiste A (die die oberen äußeren Lüftungsöffnungen verbindet)
    5. Zierleiste B (die die unteren Lüftungsöffnungen verbindet)
    6. Die silberne Leiste, die beide Zierleisten und alle Lüftungsöffnungen einfasst
    7. Die helle untere Verkleidung.
    Bis auf 1 und 3 immer verschiedene Farben. Wie unruhig kann es noch werden?

    • iQP says:

      Bei den Knöpfen sind die bei Daimler immer ganz groß dabei.
      Scheinbar nutzt der durchschnittliche Benz-Fahrer auch kein Telefonbuch sondern merkt sich die Nummern und braucht deswegen unbedingt den Nummernbock.
      Klar geht das schneller als die Zahl mit dem Drehrad einzugeben, aber wie oft braucht man das denn?

      • der_ardt says:

        Telefonbuch des Handys syncen und gut ists.. bescheuert, eine komplette Nummer per Rad einzugeben.

    • Der_Namenlose says:

      Bis auf die blaue Zierleiste finde ich alles bei X5 sehr stimmig.
      Ich glaube aber nicht, dass die Innenraudesigner besoffen waren.
      Jede Schicht trägt eine andere Handschrift => verschiedene Teams am Werk:)
      Die Welle am unteren Rand der Holzapplikation => entworfen vom ersten Designteam in der Industrie, das nur aus Blinden bestand. Bitte sag mir, dass die Welle dort nicht existiert!
      Die Lüftungsschlitze in der Mitte um den Bildschirm herum: ist das wirklich real?
      Das ist eines der “widerlichsten” Cockpits, das ich je gesehen haben.

      • quickjohn says:

        Ist das GLE-Cockpit auch facegeliftet oder noch Original M-Klasse?

        Die Bandbreite bei den Daimler-Cockpits ist wirklich enorm:
        C-Klasse: aktuell wahrscheinlich funktional wie optisch – das Überzeugendste (für Daimler-Verhältnisse).
        AMG GT: Chrom- und Rosettenorgie – das Schwülstigste
        S-Klasse: Display Ansammlung mit Retro-Fonts – das Pseudo-Moderne
        GLE: getreu dem Daimler-Motto hatte man dieses Cockpit einfach weglassen müssen

        Nachdem das Haptik-Tadeln der BMW-Cockpits sich fast schon totgelaufen hat – hinsichtlich der Funktionalität waren immer Alle über jeden Zweifel erhaben!

        Während die Chromleistchen und Raster-Knöpfchen mittlerweile auch ihren Sex-Appeal eingebüßt haben ……

    • Chris35i says:

      Bin da ganz bei dir, finde die Knöpfe auch mega oldschool. So sieht die Mittelkonsole viel zu überladen aus. Da sieht der X5 wesentlich aufgeräumter und hochwertiger aus.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden