Video: Tesla Model S trifft Erlkönig des Hybrid-Sportwagens BMW i8

BMW i | 8.07.2013 von 14

Wenn sich eine ziemlich seltene Elektro-Limousine wie das Tesla Model S und ein noch deutlich seltenerer Erlkönig eines BMW i8 auf einer Landstraße treffen, war …

Wenn sich eine ziemlich seltene Elektro-Limousine wie das Tesla Model S und ein noch deutlich seltenerer Erlkönig eines BMW i8 auf einer Landstraße treffen, war ohne Zweifel eine gehörige Portion Zufall im Spiel – oder einer von beiden wusste, wo er den anderen treffen kann. In jedem Fall beschert uns die Begegnung der beiden Elektroautos ein kurzes Video mit zwei Autos, die 2014 auch in so manchem Auto-Vergleich eine Rolle spielen dürften.

Wirklich gegeneinander positioniert sind die 2,1 Tonnen schwere Limousine und der unter 1,5 Tonnen wiegende 2+2-Sitzer zwar nicht, aber gute Fahrleistungen und einen direkten Bezug zur Elektromobilität bieten beide in jedem Fall.

tesla-model-s-test-drive-091

Auch wenn die Fahrleistungen der Serienversion des BMW i8, die im Frühjahr 2014 auch auf den deutschen Markt kommt, noch nicht bekannt sind, lässt sich eine Aussage bereits mit Sicherheit treffen: Die Werksangabe für den Standardsprint von 0 auf 100 km/h wird unter fünf Sekunden liegen. Auch die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h, die dank der ausgefeilten Aerodynamik allein mit der Kraft des Turbo-Dreizylinders im Heck erreicht wird, wurde bereits mehrfach thematisiert.

Neben dem Dreizylinder-Benziner im Heck verfügt der BMW i8 über einen Elektromotor an der Vorderachse. Gemeinsam kommen die beiden Motoren auf eine Systemleistung von 354 PS. Die Lithium-Ionen-Batterie ist schwerpunktideal im Mitteltunnel zwischen den Insassen platziert, eine Kardanwelle benötigt der BMW i8 schließlich nicht. Rund 35 Kilometer können auch rein elektrisch zurückgelegt werden. Der Normverbrauch des Elektro-Sportwagens wird im EU-Zyklus unter drei Liter auf 100 Kilometer liegen.

Das Tesla Model S verfügt über einen rein elektrischen Antrieb, der dank einer sehr großen Batterie für eine Reichweite auf dem Niveau von Autos mit Verbrennungsmotor gut ist. Je nach gewählter Variante beschleunigt das Tesla Model S in 6,2 (60 kWh), 5,6 (85 kWh) oder sogar nur 4,4 Sekunden (85 kWh Performance) von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 190, 200 oder 210 km/h.

14 responses to “Video: Tesla Model S trifft Erlkönig des Hybrid-Sportwagens BMW i8”

  1. Simp says:

    Was ich bis heute nicht verstehe – Elektroauto schön und gut, aber wofür benötigt ein Auto, welches vorzugsweise zum Pendeln benutzt wird, über 350 PS ?

  2. BMW_550i says:

    Was soll dieses Video eigentlich aussagen?

  3. JohnVI says:

    Finde den Tesla S ja im Prinzip schon ganz interessant. Vor allem ist es beeindruckend, was das Unternehmen aus dem Stand auf die Beine gestellt hat und nun den ganzen etablierten Marken mit teilweise hundert Jahren Erfahrung zeigt, wie man es auch machen kann. In den USA den 7er und die S-Klasse zu überholen ist schon eine Leistung.

    Schade finde ich allerdings, dass man beim Design so konservativ geblieben ist. Das Auto sieht weder nach Zukunft, Elektro oder sonst irgendwie innovativ aus. Wenn da ein normaler Verbrenner drin wäre, würde kein Hahn danach krähen. Ich glaube hier hätte man sich einen Gefallen getan, die eigenen Innovationskraft stärker nach aussen zu tragen.

    • tk14 says:

      Das kann man halt so und so sehen!
      Ich finde die technische Leistung und den Mut den BMW für i3 und i8 aufbringt wirklich beeindruckend, aber dafür zumindest beim i3 das Design einen totalen Missgriff. Es mag sein das manche Leute so ein Fahrzeug danach auswählen, möglichst auffällig nach außen zu zeigen was sie für ein Ökomobil fahren. Aber ich finde alles was man vom i3 bisher gesehen hat leider so hässlich, dass er nicht für mich in Frage kommt. Ich hätte mir gewünscht BMW hätte sich da eher am Vorgehen eher an Tesla orientiert!

    • Robert says:

      i3 und i8 sind vom Design her quasi die Digitaluhren. Model S ist die Analoguhr.
      Also, ich weiß was sich die Leute (nach dem kurzen Hype während der Einführung von Digitaluhren) heute lieber kaufen.

      Außerdem, wenn ich mir ein Elektromobil kaufe, dann weil ich die Vorzüge davon nutzen will (und von denen hat der Model S bisher noch am meisten). Nicht damit jeder andere weiß, wie “öko” ich bin.

      • JohnVI says:

        Ich denke der Vergleich mit den Uhren hinkt etwas, weil es sich dabei um Modeaccessoires handelt und da geht es weniger um einen technischen Nutzen.

        Ich würde Dich eher fragen, würdest Du Dir ein Smartphone kaufen, dass aussieht wie ein Nokia 3210? Ich glaube nicht.

        Beim Design ist es immer wichtig, dass man neue Funktionen und Technologien nach aussen sichtbar macht, damit der Kunde sofort merkt, dass er was neues hat. Es geht weniger darum damit auf der Straße anzugeben, wobei das bei Marken wie BMW, Audi oder MB durchaus eine Rolle spielt;)

        • Robert says:

          Naja, Autos in der Klasse sind durchaus auch manchmal Modeaccessoires. 😀

          Autokäufer sind allerdings auch extrem konservativ (bis auf die Klientel, die eben offensiv zeigen wollen, wie “öko” sie sind). Der Trend, daß E-Autos auf keinen Fall mehr wie Autos aussehen sollen, sondern eher wie Raumschiffe auf vier Rädern, hat bisher die Käufer eher abgeschreckt, s. auch “jedes E-Auto bis auf den Model S”.

          Ich wünsche dem i3 und i8 ja durchaus ein besseres Schicksal als z.B. dem Peugeot iOn, mich persönlich schreckt das Design bisher eher ab. Der Rest ist aber durchaus sehr interessant – und vielleicht komm ja sogar ich Zurückgebliebener irgendwann über das Äußere hinweg. 😉

  4. Meier says:

    Elektro Auto ist ein Must Have für mich. Krach, Gestank, Vergiftung der Motoren gehört schon längst verboten !!
    Ich finde es schon absolut negativ, daß ich selber mit so einer Dreck/Giftschleuder rumfahren muss….
    Aber warum muss ein Elektro Auto anders aussehen ??
    i8 klasse Optik ( aber nur kleine Zielgruppe ). i3 ( große Zielgruppe) aber schlechte Optik.

    Was soll eigentlich das Video ??

  5. Mosquito337 says:

    Wow, der BMW ist praktisch schon technisch veraltet bevor er auf den Markt kommt. Also ehrlich, das sind doch enttäuschende Daten, reine E-Fahrt nur für 35 km. Das einzige, was der BMW besser kann als der Tesla ist die Vmax von 250 km/h. Ok, sowas braucht man in Deutschland, aber in allen anderen Ländern kommt man mit dem Tesla Model S besser zu Gange. Beschleunigung auf Sportwagenniveau, reine elektrische Reichweite von mehr als 400 km. Dazu noch ein chickes Design. Der Beweis, dass ein Elektroauto wirklich sexy sein kann. In den USA wird er schon besser bekauft als BMW 7er, S-Klasse und Audi A8. Das sollte die deutschen Hersteller durchaus etwas beunruhigen. Denn wir wissen, wie schnell Trends aus den USA zu uns herüber schwappen können. Eigentlich aber auch schön, dass endlich mal die Amerikaner und nicht die Europäer oder Japaner ein besonderes Auto bauen.

    • HansWurst says:

      Wenn ein Bus auf Sportwagenniveau beschleunigen könnte, würde ich damit trotzdem nicht auf die Rennstrecke gehen oder Serpentinen hoch fahren…
      Wie kann man 2,2 Tonnen mit 1,5 Tonnen vergleichen?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden