DTM 2013: Gemischte Gefühle bei BMW nach Hockenheim-Qualifying

Motorsport | 4.05.2013 von 2

Mit gemischten Gefühlen dürfte BMW Motorsport das erste Qualifying der DTM-Saison 2013 in Erinnerung behalten: Auch wenn sich Titelverteidiger Bruno Spengler sowie Augusto Farfus und …

Mit gemischten Gefühlen dürfte BMW Motorsport das erste Qualifying der DTM-Saison 2013 in Erinnerung behalten: Auch wenn sich Titelverteidiger Bruno Spengler sowie Augusto Farfus und Joey Hand einen Platz in den Top 10 sichern konnten, dürfte das relativ frühe Ausscheiden von Marco Wittmann, Dirk Werner, Andy Priaulx, Timo Glock und Martin Tomczyk einen eher faden Beigeschmack hinterlassen.

Den besten Startplatz sicherte sich der Brasilianer Augusto Farfus, der sich in der finalen Qualifying-Session den zweiten Rang sichern konnte. Auf der abtrocknenden Strecke hatten alle Fahrer und Teams mit einer stetig schneller werdenden Strecke und der Wetter-Vorhersage für das Rennen zu kämpfen: Weil es morgen trocken bleiben soll und zwischen Qualifying und Rennen keine Setup-Anpassungen mehr erlaubt sind, dürften fast alle Fahrer mit Trocken-Setup über die nasse Piste gerutscht sein.

BMW-DTM-2013-Hockenheim-Qualifying-01

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): “Insgesamt können wir mit dem Ausgang des ersten Qualifyings der neuen Saison zufrieden sein. Aufgrund der Wetterbedingungen wussten wir schon vorher, dass es eine Lotterie werden würde. Einige unserer Fahrer hatten Pech, bei anderen lief es besser. Augusto Farfus hat unsere Farben im letzten Qualifying-Abschnitt würdig vertreten und sich als Zweiter eine tolle Ausgangsposition für morgen erarbeitet. Aber ich bin sicher, dass wir auch von Bruno Spengler, Joey Hand und unseren weiteren Piloten dahinter noch einiges zu erwarten haben. Ich bin sehr gespannt darauf, wie das Rennen morgen verlaufen wird. Vieles ist neu, und alle Teams und Fahrer werden neue Erfahrungen machen.”

Augusto Farfus (Startnummer 7, BMW Team RBM, Platz 2): “Das war ein guter Start in die neue Saison. Wir waren über alle Qualifying-Sessions sehr schnell unterwegs und immer vorne dabei. Das Schwierige heute war, bei wechselhaften Bedingungen zur richtigen Zeit auf die Strecke zu gehen. Nach meiner schnellen Runde in Q4 wurde es weiter trockener. So war mir klar, dass die Fahrer nach mir noch bessere Chancen auf die Pole hatten. Deshalb bin ich sehr glücklich über meinen zweiten Platz. 2012 ist die Saison für mich in Hockenheim mit einem Top-Ergebnis zu Ende gegangen. Und auch mit dem Start in die neue Saison bin ich bis jetzt sehr zufrieden.”

Bruno Spengler (Startnummer 1, BMW Team Schnitzer, Platz 7): “In solch einem Qualifying ist der siebte Platz gar kein so schlechtes Ergebnis. Es war wegen des Wetters eher eine Lotterie. Sechs Sekunden haben mir gefehlt, dann hätte ich noch eine weitere Runde fahren und mich vielleicht noch verbessern können. Mit dem neuen Format sollte morgen im Rennen noch eine ganze Menge möglich sein. Ich bin sicher, dass sich mein Team eine gute Strategie zurechtlegen wird.”

Joey Hand (Startnummer 8, BMW Team RMG, Platz‚ 9): “Mein Ziel in dieser Saison war es, im Qualifying konstant unter die Top-Ten zu kommen. Das ist mir mit Platz neun heute schon einmal geglückt. Das Auto war gut, aber mir ist es nicht ganz gelungen, das Maximum herauszuholen. Die Bedingungen waren aber alles andere als einfach, jeder hätte Erster oder Letzter werden können. Also bin ich mit meinem Ergebnis zufrieden.”

Martin Tomczyk (Startnummer 15, BMW Team RMG, Platz 11): “Leider bin ich in Q2 um Haaresbreite ausgeschieden. Heute hatten wir es mit ziemlich schwierigen Streckenbedingungen zu tun. Es lief nicht alles rund, aber auch ich lerne in meinem 13. DTM-Jahr noch immer einiges dazu. Ich bin zuversichtlich, dass ich morgen im Rennen noch einige Plätze gutmachen kann.”

Timo Glock (Startnummer 22, BMW Team MTEK, Platz 15): “Ich bin mit einem sehr guten Gefühl in mein erstes DTM-Qualifying gegangen. Anfangs lief es richtig klasse, und ich war schnell unterwegs. In Q2 haben wir dann vielleicht einen kleinen Fehler gemacht, die Reifen haben stark abgebaut. Danach konnte ich die Pace der anderen nicht mehr mitgehen. Mal sehen, was das Rennen bringt.”

Andy Priaulx (Startnummer 16, BMW Team RMG, Platz 17): “Auf meiner letzten Runde bin ich etwas in Verkehr geraten. Das hat Zeit und das Weiterkommen in den nächsten Abschnitt gekostet. Denn bei diesen Bedingungen kam es auf jede Zehntelsekunde an. Natürlich bin ich ein bisschen enttäuscht, denn am Vormittag war es im Nassen noch richtig gut gelaufen.”

Marco Wittmann (Startnummer 21, BMW Team MTEK, Platz 21): “Ich habe einen guten Start in mein erstes Qualifying gehabt. Das Auto hat sich sehr gut angefühlt. Leider ist dann ein technisches Problem aufgetreten, so dass es mir nicht mehr möglich war, meine Rundenzeiten weiter zu verbessern. Wir müssen jetzt genau schauen, was die Ursache war. Das Motto für das Rennen morgen kann nur lauten: Attacke.”

Dirk Werner (Startnummer 2, BMW Team Schnitzer, Platz 22): “Natürlich bin ich nach meinem Ausscheiden in Session eins sehr enttäuscht, weil man sich eigentlich den ganzen Winter auf das erste Qualifying freut. Ich habe alles versucht, aber leider war nicht mehr drin für mich. Jetzt muss ich im Rennen alles geben, um doch noch mit einem guten Ergebnis aus dem Wochenende zu kommen.”

(Bilder & Infos: BMW Motorsport)

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden