BMW 3er GT F34: Gran Turismo als dritter 3er beim Genfer Salon 2013

BMW 3er GT | 6.02.2013 von 30

BMW komplettiert die 3er-Familie und stellt auf dem Genfer Salon 2013 den neuen Gran Turismo an die Seite von Limousine und Touring. Genau wie der …

BMW komplettiert die 3er-Familie und stellt auf dem Genfer Salon 2013 den neuen Gran Turismo an die Seite von Limousine und Touring. Genau wie der große Bruder aus der 5er-Reihe befindet sich auch der neue BMW 3er GT F34 auf halbem Weg zur nächsthöheren Fahrzeugklasse, verspricht neben deutlich mehr Platz auch spürbar mehr Komfort als die bereits erhältlichen 3er-Varianten.

Möglich wird der halbe Klassensprung durch wesentlich größere Abmessungen: Um 20 Zentimeter überragt der 3er Gran Turismo sowohl die Limousine als auch den Touring, mit einer Höhe von knapp 1,51 Meter stellt der größte 3er sogar den 7er in den Schatten.

BMW GT3

Da der Radstand gleichzeitig um elf Zentimeter wächst, hält sich das Wachstum der Überhänge in Grenzen. Auch die Gewichtsverteilung bleibt beim BMW-typischen Idealwert von 50 zu 50 zwischen beiden Achsen, was die Dynamik der Münchner Kernbaureihe auch bei ihrem größten und schwersten Mitglied erhalten soll.

Trotz der deutlich gewachsenen Abmessungen hält sich das Mehrgewicht des BMW 3er GT übrigens in Grenzen: Der Unterschied zwischen Touring und Gran Tourismo liegt mit rund 70 Kilogramm auf einem Level mit dem Mehrgewicht des Touring gegenüber der Limousine. Dennoch bringen die leichtesten Modelle bereits ein DIN-Leergewicht von 1.540 Kilogramm auf die Waage.

Die Größe des Gran Turismo bringt andererseits auch Vorteile mit sich, die von mehr und mehr Kunden geschätzt werden: Die Sitzposition fällt fast sechs Zentimeter höher als bei den anderen 3er-Modellen aus, auf allen Plätzen gibt es dennoch mehr Kopffreiheit und die Beine der Fond-Passagiere haben volle sieben Zentimeter mehr Platz.

Außerdem eignet sich der BMW 3er GT auch für Transportaufgaben: Unter der serienmäßig elektrisch öffnenden und schließenden Heckklappe verbirgt sich ein Kofferraum mit 520 Liter Stauraum, was sogar 25 Liter über dem Wert des 3er Touring liegt. Die Rückbank lässt sich im Verhältnis 40 : 20 : 40 teilen, was eine schrittweise Erhöhung des Ladevolumens auf bis zu 1.600 Liter erlaubt. Im Kofferraum sorgen Verzurrösen, Multifunktionshaken und ein Unterboden-Staufach für hohen Nutzwert.

Abgesehen vom größeren Raumangebot erinnert der Innenraum des BMW 3er GT stark an die schon bekannten 3er-Varianten, was sowohl für die Optik als auch für die angebotenen Assistenzsysteme und Sonderausstattungen gilt. Angefangen vom Active Protection genannten präventiven Insassenschutz über Spurwechsel- und Spurverlassenswarnung und diverse Kamera-Systeme samt Einparkassistent bis hin zur aktiven Geschwindigkeitsregelung und dem Head Up Display bietet der neue BMW 3er GT gewissermaßen das volle Programm. Ab Juli folgt wie angekündigt der BMW iDrive Touch-Controller, den die ersten gebauten Fahrzeuge noch nicht haben werden.

Besonderes Augenmerk legten die Entwickler auf die Aerodynamik des 3er Gran Turismo: Gleich zwei Elemente kommen erstmals in einem Serien-BMW zum Einsatz. Schon im Stand fällt der vom BMW 4er bekannte Air Breather hinter den Vorderrädern auf, der für eine optimale Radhausentlüftung und eine deutliche Reduzierung des Luftwiderstands in diesem wichtigen Bereich sorgt.

Erst auf Knopfdruck oder bei Geschwindigkeiten von über 110 km/h tritt auch die zweite Aerodynamik-Besonderheit in Erscheinung: Der 3er GT verfügt serienmäßig über einen ausfahrbaren Heckspoiler, der den Anpressdruck an der Hinterachse bei Bedarf um mehr als 35 Prozent erhöht. Sinkt die Geschwindigkeit auf unter 70 km/h, fährt der Spoiler automatisch wieder ein.

Wie schon Limousine und Touring wird auch der 3er GT ab Marktstart in den Varianten Sport Line, Modern Line und Luxury Line angeboten, dazu kommt ab Juli 2013 das M Sportpaket für den BMW 3er GT F34. Das Farbprogramm umfasst zwölf Lackierungen, von denen Kalaharibeige, Midnight Blue und Sparkling Brown innerhalb der 3er-Reihe exklusiv dem GT vorbehalten bleiben.

Unter der Haube des F34 arbeiten zum Marktstart fünf Motoren, die sich optional alle mit Achtgang-Automatik kombinieren lassen und serienmäßig mit manuellem Sechsgang-Getriebe ausgestattet sind. Überraschungen gibt es hierbei keine:

  • BMW 318d GT F34 – 143 PS – 9,6 bis 9,7s – 210 km/h – 4,5 bis 4,8 l/100km
  • BMW 320d GT F34 – 184 PS – 7,9 bis 8,0s – 230 km/h – 4,9 l/100km
  • BMW 320i GT F34 – 184 PS – 7,9s – 230 km/h – 6,2 bis 6,6 l/100km
  • BMW 328i GT F34 – 245 PS – 6,1s – 250 km/h – 6,4 bis 6,7 l/100km
  • BMW 335i GT F34 – 306 PS – 5,4 bis 5,7s – 250 km/h – 7,7 bis 8,1 l/100km

Noch im Sommer 2013 folgen weitere Modelle und Varianten:

  • BMW 325d GT F34 mit 218 PS starkem Biturbo-Diesel
  • BMW 320d xDrive GT F34 mit Allradantrieb
  • BMW 320i xDrive GT F34 mit Allradantrieb
  • BMW 328i xDrive GT F34 mit Allradantrieb
  • BMW 335i xDrive GT F34 mit Allradantrieb

Die Preise des BMW 3er GT F34 werden etwa 1.500 Euro über dem 3er Touring liegen, was für das Basismodell BMW 318d GT F34 einen Einstiegspreis von etwas mehr als 36.000 Euro erwarten lässt.

Find us on Facebook

    Tipp senden