Video: Zwei driftende BMW M6 F13 im BMW Performance Center

  • Abgelegt: 25.01.2013
  • Autor:
  • Kommentare: 15

Zugegeben, einen tieferen Sinn sucht man im folgenden Video vergeblich. Wer also gerade nach einem ausführlichen Test, einem Vergleich oder einer Kaufberatung zum BMW M6 Coupé F13 sucht, kann sich die folgenden Minuten sparen – wer hingegen einfach nur Lust auf qualmende Reifen, V8-Sound und ein driftendes Sport-Coupé der Oberklasse hat, ist hier genau richtig.

Entstanden ist das Video mit Hilfe von zwei Exemplaren des aktuellen BMW M6 F13 auf der Strecke des BMW Performance Center in Spartanburg, das von BMW USA für diverse Veranstaltungen rund um die Themen Fahrertraining und Erleben von Fahrdynamik genutzt wird.

Video-BMW-M6-2013-Drift-Performance-Center-Spartanburg

Dank des 560 PS starken V8-Biturbo, der seine Kraft ausschließlich an die Hinterräder schickt, hat der BMW M6 F13 in praktisch jeder Situation genügend Kraft, um von kundiger Hand quergestellt zu werden. Wenn man das Drift-Handwerk beherrscht, können dabei mit vergleichsweise einfachen Mitteln derart sehenswerte Videos entstehen:

Do you like this article ?
  • naja

    Ja, driften können sie, die Ms von heute. Kein Wunder bei der Leistungsexplosion in den letzten 15 Jahren. Aber einem aktuellen Basiscarrera mit 350 Pferden muss sich ein M6 auf dem Rundkurs geschlagen geben. Ja, ich weiss der M6 ist kein Sportwagen und der Vergleich unfair. Trotzdem frage ich mich da schon. Schließlich ist ein Carrera ja auch voll alltagstauglich und im Winter sogar besser.

    • BMW_550i

      Eigentlich ein total sinnloser Kommentar von dir :D Aber, jeder darf ja denken, was er will und dies hier auch schreiben :D

      Aber – wenn du mal das Hirn einschalten würdest, würdest du selbst drauf kommen, dass du vollkommenen Schwachsinn schreibst. Du vergleichst einen reinrassig auf Sportwagen getrimmten Wagen mit reinem Heckantrieb oder Allrad mit Motor hinten mit einem Luxus-Coupé, welcher mehr Platz bietet, größer ist, mehr wiegt und der Motor vorne ist und der Antrieb hinten – also Hinterradantrieb.

      Naja – dein Nick sagt ja alles =D

      Grüße aus München!

      • naja

        Das sehe ich anders. Der BMW ist, wie du sagst, größer, wiegt mehr, hat den Motor vorne und den Antrieb hinten: und was ist das Ergebnis? Nur wenig mehr Platz als im Porsche, an sich ist er auch nur ein 2plus2Sitzer. Wenn es so wie früher wäre, wie bei den lufgekühlten, dass das Auto unkomfortabel wäre. Ist es aber nicht. Es ist nicht besonders laut, es ist ziemlich komfortabel und es ist abolut langstreckentauglich und die Traktion ist auch besser. Schluckt er mehr als der BMW? Nö, auch nicht. Kostet er mehr als der BMW? Nö, er ist deutlich billiger. Gut, er hat einen größeren Kofferraum und er ist noch komfortabler und er beschleunigt auf der Autobahn noch schneller. Arg viel mehr it da nicht. Und da darf man doch mal fragen, wozu das ganze eigentlich? Wenn ich einen Mercedes CL kaufe, dann weiss ich, ist kein Sportwagen, will keiner sein. Der M6 will aber einer sein (Pressetext BMW M5: Supersportwagen), er nennt sich ja M. Also berauschend finde ich den Wagen nicht.

        • BMW_550i

          Geschmäcker sind verschieden :)

          Ein 2 Tonnen Wagen mit 560 PS, welcher den Hockenheimring in 1.12,9 Minuten umrundet, darf sich ruhig Sportwagen nennen. :) Findest du nicht?

          Weder E63 AMG (Pre-Facelift), noch RS6 konnten diese Zeit hinlegen. Der AMG sogar ca. eine Sekunde langsamer :)

          Der RS6 hat sogar 1:15,3 Minuten gebraucht – 2,5 Sekunden mehr, als der F10. Da ist der M5 F10 ein Supersportwagen, ja :)

          Grüße vom V8-Fahrer und BMW-FREUND!!!

          • naja

            Naja, das ist jetzt aber unfair hier den alten RS6 heranzuziehen. Den gibt es doch schon seit Jahren nicht mehr zu kaufen. Und wie sich der neue RS6 und der Facelift-AMG schlagen werden, das ist offen. Kann sein, dass die beiden auch schneller sind als der BMW. Wollens nicht hoffen, aber möglich ist es. Sportwagen sind das alles nicht. Kein Problem damit. Nur sollten sie sich dann auch nicht so nennen. Mehr sag ich ja nicht. Und: ich verstehe den Sinn von solchen Fahrzeugen nicht. Spaß machen sie nur auf der Autobahn (kann man da Spaß haben?). Auf der Autobahn ist es aber ziemlich egal, wer wann wie wo auf dem Hockenheimring schneller war. Da zählt nur Motorleistung. Und da sind doch M5, RS6 und AMG E (naja, n paar PS mehr) gleichschnell.

            • BMW_550i

              Die Autos haben ihre Daseinsberechtigung. Sie werden auf der Rennstrecke und auch im öffentlichen Verkehr eingesetzt.

              Ich fahre sogar mit meinem 550i auf die NOS, wenn Zeit ist. Früher viel öfter, nun evtl. 2 Mal im Jahr. Ich sehe da kein Problem.

              Der M5 E60 z.b. – den bin ich auch desöfteren gefahren auf der NOS, da mein Onkel einen hat – verhält sich viel besser und sportlicher, als mein 550i auf der NOS.

              So wird es auch mit dem F10M und dem F10 550i z.b. sein :)

              M-Fahrzeuge werden grundsätzlich überarbeitet – Fahrwerk vor allem (Elastokinematik ein großes Thema) und natürlich auch der Motor z.b. – viele denken, dass der S63TÜ-Motor “nur” ein N63-Motor ist. Dem ist nicht so – wenn man mal stundenlang darüber liest, merkt man schnell, was da alles verbessert wurde!

              Und ich kann mir schon vorstellen, wie der M5 auf der NOS abgeht. Mit seinen 2 Tonnen sicherlich nicht mit einem M3 CSL oder einem Porsche Carerra (was die g-Werte z.b. angeht) vergleichbar – aber dort ist, in Anbetracht des Gewichts, mehr drinnen, als bei der Konkurrenz. So meine Einschätzung.

              In diesem Sinne – gute Nacht!

              BMW_550i

              PS.: Die persönlichen Vorlieben spielen auch eine Rolle! :) Leute, die sich mit Autos auskennen, fahren meistens Benz oder BMW :) Audi-Fahrer sind im großen und ganzen Vertreter, die Bürofuzzis (nicht in der Technik) sind.

              • naja

                Ja mag ja alles sein was du da sagst. Scheinst dich ja gut auszukennen. BMW 3CSL, naja, das ist ja schon ein Oldtimer. Wurden ja eh nicht viel gebaut. Und das MFahrzeuge überarbeitet werden, klar, dass werden AMGSs und RS´ auch. Ich bin ja auch ein BMW-Fan, aber andere Mütter haben auch schnelle Töchter.

                Nur dass Leute, die sich mit Autos auskennen meist Benz oder BMW fahren ist sicher nicht ganz real. Noch weniger, dass Audi-Fahrer im Großen und Ganzen Bürofuzzis und Vertreter sind. Wie kommst du denn darauf? Also zunächst mal sind die meisten Fahrer hochpreisiger Audis “Bürofuzzis”, gleich welcher Marke. In meinem Beruf fahren viele Kollegen hochpreisige Fahrzeuge, wegen Abschreibung und Leasingkonditionen und hoher Kilometeranzahl p.a.. Viele wechseln da zwischen BMW, Mercedes und Audi hin und her. Porsche nicht so, weil das ein wenig zuuu dekadent kommt. Ein Freund von mir hat schon seinen zweiten Q7 V8 Tdi, seiner Frau hat er einen BMW 3er Touring gekauft und er hat privat noch einen Boxster. Ein anderer hat jetzt einen A6 und fuhr zuvor einen X5, privat hat er noch einen MX5. Unser Teamleiter fuhr jahrelang nur Mercedes und hat jetzt einen A7 und einen SLK (altes Modell), ein anderer ist von einem A5 Sportback auf einen 5er BMW umgestiegen. Und dann gibt es noch einen der fuhr zuvor einen A6 Allroad und hat jetzt einen CLS 4 Matic. Audi verkauft einen größeren Teil seiner Fahrzeuge an Privatleute, als BMW. Von daher kann das mit den Vertretern schon mal nicht stimmen. Übrigens – wir sind bei uns in der Firma alle “Vertreter” wenn du das so nennen willst. Obwohl wir innerhalb des Firmenverbundes selbständig sind, vertreten wir die (sehr große) Firma auf eigenverantwortlicher Basis. Und weil wir viel unterwegs sind, brauchen wir komfortable, starke Dieselfahrzeuge. Ich habe derzeit den aktuellen A4 Quattro Avant, zuvor hatte ich einen 330D, und davor einen Passat Tdi und davor ein E36 Cabriolet (das ich immer noch habe). Waren/sind alles gute Autos.

                • BMW_550i

                  Hey nochmals!

                  Klar, es hängt immer von den Vorlieben ab :-)

                  Ich bin BMW-Fan und für mich käme nur Benz als Alternative in Frage. Mit Audi habe ich es nicht so – sollte akzeptiert werden, genauso, wie ich akzeptiere, dass du Audi fährst und zufrieden bist!

                  Nur, die meisten hier tun sich schwer, dies zu akzeptieren, dass ich keinen Audi besaß, noch jemals besessen werde – aus einigen Gründen, die ich aber schon x-mal hier thematisiert habe und im Prinzip nicht mehr will bzw. kann, da es nervig ist. :)

                  Verstehe nicht, was daran so schwer ist, einfach dies zu akzeptieren.

                  Grüße aus München.

                  • naja

                    ja klar, kann jeder fahren was er möchte. mein nächster wird wahrscheinlich der aktuelle dreier. ist aber noch zwei jahre hin.

          • Bernd

            Kurz: BMW baut keine Sportwagen mehr! Wenn man sich die Rundenzeiten(an denen müssen sich Sportwagen nunmal messen) der aktuellen BMW anschaut und dazu noch die enorme Leistung, die die Fahrzeuge haben müssen, um diese Zieten zu erreichen, dann ist der Begriff Sporteagen bei BMW fehl am PLatz. Der CSL war ein Sportwagen…..mit nur 360PS fuhr er der Konkurrenz um die Ohren, heute braucht man in München schon Testfahrzeuge mit mehr als 620PS um eine einigermaßen akzeptable Zeit zu erreichen.Ein 911er ist ein Sportwagen, aber ganz sicher kein M3 oder M6 oder M5. Allein der Basis 911er(350PS) lässt den 420PS(Performance Paket) sehr alt aussehen. EIn Wagen mit 400, 500 oder Mehr PS ist nicht atomatisch ein SPortwagen. Auch wenn die BMW Fans dies gern andes sehen. Auf den vorderen Plätzen der Rennstreckenzeiten kennt niemand BMW. Und zu deiner 1:12,9: Klar, die hat er exakt einmal geschafft, danach versagten Bremse und Reifen dramatisch – stand ja auch alles so im Test. ;-)
            Heutige BMW sind Autobahnracer – mehr nicht. Ein SPortwagen sollte aber auch qeurdynamisch was reißen und nicht nur schwarze Striche auf den Asphalt ziehen. Aber so lange die Fangemeinde alles frisst was ihnen serviert wird, ändert sich daran nichts! :-)

            • BMW_550i

              Alles klar. Jeder hat dazu eine Meinung. Deine Meinung gleicht der eines 5-jährigen Kindes, aber gut – unterbelichtet. :-)

              Verstehe nur nicht, weshalb hier alle einen Porsche, welcher konsequent auf Sportwagen getrimmt ist, mit einem M6 vergleichen? Einen 2 Tonnen Wagen gegen einen 1455 kg wiegenden Porsche. :-)))) Mathe hattet ihr glaube ich, nicht. Sollte wohl klar sein, dass ein Porsche 1,3 g-Werte drauf hat, ein M6 nur 1,2g z.b. und demzufolge auch der Porsche auch mit 200 PS weniger, den Rundkurs mit 500 kg weniger und Fahrwerksoptimierungen (Porsches Stärke) den Kurs mit gleicher Zeit umrundet.

              Vergleicht doch mal mit dem ollen Audi, oder dem Benz – da sieht der BMW schon sportlicher aus – sieht nicht nur aus,sondern ist tatsächlich ;-))))

              Grüße aus MUC.

              • naja

                Naja, hier gehts aber ab. Ruhig Blut. Also nur meine Meinung, BMW, Merc und Audi sind Vollsortimenter. Von daher ist es ja klar, dass deren Fahrzeuge die Sporllichkeit nicht gepachtet haben können. Die einzigen Sportwagen die Audi baut sind die TTRS und die R8. Bei Mercedes ist es nur der SLS der diese Bezeichnung verdient. Bei Porsche sind es 911 und Boxter/Cayman. Bei BMW, tja. Also BMW hätte mit dem Z einen Sportwagen, wenn er sportlich ausgelegt wäre, was er leider nicht ist. Verstehe nicht warum man das Auto nicht sportlich positioniert. Ich finde die Modellpolitik ein wenig paradox. Auf der einen Seite haben wir einen flachen Zweisitzer mit breiter Spur und nicht zu großen Abmessungen den man zu einem echten Sportwagen hin entwickeln könnte. Macht man aber nicht. Sieht aus wie ein Sportler ist aber ein schwerer Comfort-Cruiser. Auf der anderen Seite hat man Fahrzeuge wie 1er Coupe oder 3er Coupe die auf ganz normalen Limousinen basieren, also echter Komfort-Cruiser denen man mit Gewalt (und durchaus mit Erfolg) sportliche Attribute mitgeben möchte indem man starke Motoren einpflanzt (1er M und M3). Ich finde: genau umgekehrt wärs logisch. Mir ist das ein Rätsel. Ich selbst hätte gerne einen kleinen sportlichen Roadster als Ersatz für meinen E36 – sowas gibt es bei BMW nicht zu kaufen! Sowas gibt es von Mazda, bald wieder von Alfa (sehr teuer), bald von Toyota wenn sie den GT aufschneiden, von Porsche mit dem Boxster, von Jaguar mit dem neuen Roadster, von BMW, da gibt es sowas nicht. Ich fände schön, wenn BMW hier umsteuern würde.

                • BMW_550i

                  Fakt ist – wenn man Fahrzeuge vergleicht, dann bitte so:

                  BMW 335i – Audi A4 3,0 TFSI
                  BMW M3 – BMW RS4 oder RS5

                  BMW M5 – RS6

                  Und nicht so:

                  BMW M5 – Nissan GT-R

                  BMW M6 – Porsche 911
                  BMW 335i – Audi S4

                  Verstehst du, was ich meine?

                  Sportwagen hin oder her – es müssen Fahrzeuge auf WELLENLÄNGE sein!

                  Grüße!

                  • naja

                    Klar verstehe ich was du meinst. Solche Vergleiche wie GTR gegen M5 sind aber doch nicht ernst gemeint. Letztens wurde auch ein R8 Plus mit einem BMW M6 verglichen, also der (noch) stärkste Audi mit dem stärksten BMW. Tja, da hat der Audi natürlich verloren, Komfort, Nutzwert, Lautstärke, Verbrauch,usw, ist er ja in allem schlechter. Aber wer einen Sportwagen will, wird sich natürlich trotzdem den Audi kaufen. Und wer ein Luxuscoupe will den M6. Ein M6 sollte also mit einem Bentley Conti, mit einem CL, mit einem Maserati GT verglichen werden. Ich würd aber keinen von den 2-Tonnen-Dingern wollen.

                    Aber wenn man einen BMW heranziehen will, in einem Vergleich von Sportwagen, dann wird man immer Äpfel mit Birnen vergleichen müssen. Weil BMW nun mal keine Sportwagen baut. Also wird man wohl oder übel einen M3 mit einem 911 vergleichen müssen, oder einen Boxster mit einem Z, oder ein 1er M Coupe mit einem TTRS. Und es ist klar, dass sich die BMWs da schwer tun, weil sie im Gegensatz zur Konkurrenz nicht als Sportwagen konzipiert wurden, und das ist doch schade. Als BMW-Fan muss es dir doch in der Seele weh tun, das BMW keinen, weder kleinen, noch großen Sportwagen im Programm hat, sondern eben nur Sportcoupes.

                    PS: Ob du einen 335 mit einem S4 oder einem 3.0TFsi vergleichst ist egal. Ich hab in meinem Diesel das S-Fahrwerk, und alle S-Motifikationen, die der S4 auch hat, nur eben als Diesel, auch die Optik, die Innenausstattung, die Felgen, alles. Das Fahrzeug stand so beim Händler, und ich hab ihn spontan genommen, weil ich meinen 330d zerlegt habe. Das S ist bei Audi doch nur ein Marketinggag um den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Da darfst du den Audileuten nicht auf den Leim gehen, da sind die ganz firm drin! Der einzige Unterschied zwischen meinem und einem S4 ist der Motor.

                    So und nun habe ich noch meinen alten BMW. Ich mag ihn ja, aber irgendwann muss er weg. Sag, was soll ich kaufen? Einen Z? BMW bietet mir nichts an. Sie haben Xerlei schräge Monstersuvcoupes und was weiss ich nicht alles, aber keinen Sportwagen. Und für eine Marke die sich Freude am Fahren auf die Fahnen geschrieben hat, ist das schade.

                  • BMW_550i

                    Du hast zwar einen S-Diesel, aber sicherlich kein Torque Vectoring. Der S4 gewinnt immer nur wegen dem Torque Vectoring, die der 335i und auch der A4 3.0 TFSI nicht hat.

                    BMW bietet bei jedem Wagen, ganz egal welchen BMW du herannmimmst – ob 1er, 3er, 5er, 7er, X-Baureihe mehr Fahrdynamik und Sportlichkeit, als Audi oder Benz. Das sagt jeder Test. :) Du tust jetzt so, als wäre BMW schlimmer als Mercedes-Benz, was Sportlichkeit angeht.

                    BMW kämpft nur mit dem Gewicht, alleine das ist das Problem. Erinnerst du dich nicht an die Tests, wo Tester sagen (Laguna Seca), dass der M6 sich anfühlt, als hätte er 300 kg weniger? Fahrwerk sei Dank. BMW baut sehr gute Fahrwerke und vor allem auch mit einer extrem großen Spreizung – Audi kann dies nicht.

                    BMW wird, glaube mir, in ein paar Jahren – mti Einsatz von Carbon-Technologie – jedem Audi und Benz um die Ohren fahren. Warten wir mal auf den M3 F80 oder M4 F82 – der wird evtl. sogar einen Porsche 911 oder wen auch immer, schlagen.

                    Ich will nicht zu vorlaut sein, aber warten wir doch alle mal ab. Immer mit der Ruhe. BMW war vor ein paar Jahren noch der mit Abstand sportlichste Konzern – aufgrund Wertlegung an eher anderen Aspekten (Effizienz, Verbrauchssenkung, Komfort) hat man die Betonung nach Sportlichkeit etwas vernachlässigt. Dies wird sich aber durch Einsatz von Carbon und Leichtbau noch ändern.

                    Der F10, F12/13 und auch F01 wiegen zu viel. Da muss weniger her – wenn sogar der F10, was Dynamik angeht, dem A6 um die Ohren fährt – auch wenn er schnell mal 100 kg mehr wiegt – was wird sein, wenn BMW gleich so viel wiegt, wie Audi?

                    Tue nicht so, als wäre BMW so schlecht. Du weißt es selber, dass BMW Audi und Benz seit Jahren um die Ohren fährt, was Sportlichkeit angeht. Erinnere dich an den M3 E30, E46, M5 E34, E60 (!), M6 E63 V10 – wo die Konkurenz nur dumm schaute – es ist heute auch so und wird in Zukunft auch so bleiben.

                    Alleine das Gewicht verhindert höhere G-Werte und das ist das Problem!

                    Also – WARTEN WIR AB!