Schon nach elf Monaten des Jahres 2012 hat die BMW Group fast den Absatz des bisherigen Rekordjahrs 2011 erreicht. Im November 2012 konnte der Absatz um 23,0 Prozent auf 170.932 Einheiten der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce gesteigert werden. Im Gesamtjahr kommen die drei Marken damit bisher auf 1.664.088 verkaufte Fahrzeuge und liegen nur noch knapp hinter den 1.668.982 Einheiten des Gesamtjahrs 2011. Den Vorjahreszeitraum übertrifft die BMW Group um 10,4 Prozent.

Hauptverantwortlich für die guten Zahlen ist wie üblich die Kernmarke BMW, die im November 2012 um 26,4 Prozent auf weltweit 145.452 Einheiten wachsen konnte. MINI steigerte sich im November um 6,6 Prozent auf 25.077 Einheiten.

Beim Blick auf die einzelnen Baureihen fallen der BMW X3 F25 (14.653 Einheiten / + 28,6 Prozent), der BMW X1 (14.711 / +37,3%), der BMW 1er (20.914 / +37,3%), der BMW 3er (40.700 / +35,7%), der BMW 5er (30.232 /+28,1%) und der BMW 6er (2.166 / +55,7%) besonders ins Auge.

Regional betrachtet steht ein weiteres Mal Asien im Fokus: Mit 45.990 Einheiten konnte der Absatz auf diesem Kontinent um 48,9 Prozent gesteigert werden. Wichtigster asiatischer Markt war auch im November China, hier stieg der Absatz um 62,3 Prozent auf 31.090 Einheiten. Im bisherigen Gesamtjahr liegen die Asien-Zahlen 30,0 Prozent über dem Vorjahreszeitraum, China liegt bei einem Plus von 37,6 Prozent.

Stark zulegen konnte die BMW Group auch in Amerika: Mit 43.456 verkauften Fahrzeugen konnte der November 2012 den Vorjahresmonat um 29,0 Prozent überbieten, in den ersten elf Monaten des Jahres liegt der Absatz 9,9 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Auf dem Heimatkontinent Europa konnte der Absatz trotz des schwierigen Umfelds um 9,9 Prozent auf 76.084 Einheiten gesteigert werden, im bisherigen Gesamtjahr liegt 2012 1,5 Prozent über dem Vorjahr.

Ian Robertson (Mitglied des Vorstands der BMW AG, Vertrieb und Marketing BMW): “Die weltweit hohe Nachfrage nach unseren attraktiven Produkten hat uns im November erneut einen Rekordabsatz beschert. Der Erfolg unserer Modelle zeigt, dass unsere Fahrzeuge bei den Kunden sehr gut ankommen. In vielen unserer Märkte weisen wir für November deutliche Zuwächse aus. Wir rechnen auch in den kommenden Monaten mit einer positiven Absatzentwicklung. Unser geplanter Absatzrekord für 2012 ist damit in greifbare Nähe gerückt. Wir liegen voll auf Kurs, auch 2012 die weltweite Nummer eins unter den Premium-Fahrzeugherstellern zu bleiben.”

Do you like this article ?
  • Antisprücheklopfer

    Jetzt sind auch die Zahlen von Audi raus. Audi setzte im November 123.600 Autos ab gegenüber 170.932 Autos bei BMW. Per November betrug der Vorsprung von BMW ggü. Audi 324 Td. Autos. Wahrlich eine “Schlagdistanz (Stadler Audi).

    • der_ardt

      BMW hat zudem in China immernoch ordentlich Steigerungspotential

      • Der_Namenlose

        Wenn man den China-Trend von BMW in den letzten Monaten anschaut und dann auch noch zudem die sehr guten absoluten Zahlen berücksichtigt, dann könnte es einem schwindlig werden. Ich hatte im Sommer darauf getippt gehabt, dass sie bis Ende des Jahres die Ingolstädter in China eingeholt haben würden, realistisch ist aber jetzt Februar/März 2013. Allerdings rechnete ich nicht damit, dass auch Audi weiterhin so stark wächst.
        Auf der anderen Seite dürfte auch bei Audi keiner damit gerechnet haben, dass BMW ihnen die Spitzenposition bald streitig machen könnte.
        Mich verwundert es aber, dass Mercedes nicht mithalten kann. Vielleicht kann die neue A-Klasse bald etwas reißen.

        • Pro_Four

          …vergessen darf man aber auch nicht das BMW sein Händlernetz noch drastisch ausbauen wird bzw. muss um Audi zu überholen, denn da ist Audi leider eine Spur weiter. Sozusagen glaube ich “noch” nicht ans überholen. Ich denke Ende 2013 wäre eine Chance gleich zu ziehen….

          • Der_Namenlose

            Ich habe jetzt die Zahlen seit Mai miteinander verglichen. Wenn man keine Vorjahreszahlen heranzieht, sondern nur die Zahlen aus diesem Jahr, um den aktuellen Trend herauszubekommen, dann sieht man dass der Abstand von BMW zu Audi in den letzten drei Monaten am kleinsten gewesen ist, im Durchschnitt ist BMW ca. 6800 Fahrzeuge hinter Audi.
            In den drei Monaten Mai-Juli war der Abstand im Durchschnitt ca. 9200 Fahrzeuge.
            In den vergangenen 7 Monaten war der durchschnittliche Abstand ca. 8200.

            Wenn es so weitergeht, dann wirst Du eher recht haben und BMW braucht länger.
            Da sieht man, wie groß der Unterschied zwischen dem “Gefühl” (also meiner selektiven Wahrnehmung) und den nackten Zahlen ist.

            • Pro_Four

              ;)

    • Der_Namenlose

      Für mich ist der Stadler ab heute “Comical Ruppi”, in Anlehnung an den kultigsten Informationsminister, den die Welt je gesehen hatte, den “Comical Ali” aus Irak. Keine Ahnung, wer sich noch an ihn erinnern kann. Hier ein Auszug aus seiner köstlichen Erzählungen aus seiner eigenen Parallelwelt: http://www.youtube.com/watch?v=s27Oq5ot0ZI
      Bevor sich jemand darüber empört: das ist keine Gutheißung des Krieges. Ich fand diesen Mann einfach köstlich und muss jedes Mal an ihn denken, wenn ich Stadler höre/sehe/lese.

  • quickjohn

    BMW hat auch im November seine Produktion vertrieblich weltweit optimal in die einzelnen Regionen und Ländermärkte gesteuert.

    Mit 47′ Einheiten war der Vorsprung gegenüber der Nr. 2 im Premiumsegment bezogen auf den Monat überdurchschnittlich hoch und das in einer Phase in der sich die Nr. 2 bereits Produktionskürzungen innerhalb ihres Produktprogrammes verordnet hat. Per 11/2012 beträgt der Vorsprung – wie der Antisprücheklopfer völlig richtig bemerkt – ca. 324′ Einheiten auf die Nr. 2, die damit in den ersten 11 Monaten trotz imponierender %tualer Steigerungsraten absolut keine Stückzahlen auf die Number One gutgemacht hat.
    Wetten, dass BMW’s Vorsprung p.a. absolut wachsen wird? Nicht wetten brauchen wir über die neue Schallmauer von Mio. 1,8 verkauften Einheiten für BMW in 2012 – denn die fällt im Dez. 2012 (es fehlen 136′ Einheiten) mit Sicherheit.
    Und die ewigen Rabatt-Nörgler (wer soviele Autos verkaufen kann braucht sie nicht zu verschleudern), die Deutschland-Kritiker (D macht halt nur noch ca. 15% des Absatzes aus und taugt nicht mehr für irgendwelche Bewertungen der Marke) und die 1er-Spötter (ja, 20′ wurden gerade wieder verkauft – vom einzigen Modell das sich wohltuend vom Einheitsbrei der Kompaktklasse abhebt) sollten mal final ihre unhaltbaren Positionen beerdigen.
    2013 wird mit Sicherheit eine grosse Herausforderung – auch wenn die Modellpalette so attrakltiv wie noch nie ist. Andererseits – bis zur Mio. 2,0 Grenze sind es dann ‘nur’ noch 11,2% Absatzwachstum – nicht unmöglich!

    • Der_Namenlose

      2013 wird wahrscheinlich schwer, wenn auch BMW selbst sehr optimistisch ist.
      Inzwischen bin ich davon überzeugt, dass die i-Reihe erfolgreich sein wird. Daher glaube ich, dass es ab 2014 aufgrund der i-Reihe einen großen Schub geben wird, von dem auch die konventionellen Modelle profitieren dürften.
      Zudem wird die 4er-Reihe durch Cabrio und GC komplett sein.

      • Pro_Four

        ..gerade das GC wird sicher auch so ein Wurf wie das 4er Coupe. Ob es dem 3er F30 schaden wird, hmmm abwarten!!

        • Der_Namenlose

          Ein wenig wird der GC beim 3er, aber auch bei A4 und C-Klasse wildern.
          Dafür wird der 3er GT einige potenzielle Käufer von A5 Sportback an sich binden können.
          4er GC-Zielgruppe, glaube ich, wird weniger Überschneidung mit der von A5 Sportback haben.

  • BMW_550i

    Stadler – wo bleibst du? Ankündigungsweltmeister .. I miss you! :)))))

    Grüße 550i aus MUC.

    • quickjohn

      Do you really miss him …?
      However – gib ihm halt etwas Zeit zum durchschnaufen. So ein Tiefschlag ist ja wirklich nicht so leicht weg zu stecken.
      Ich glaube ja dass der gute Rupert den mögl. Wechsel an der Spitze als Spitze nie erleben wird. Erstens weil er noch ziemlich lange dauern wird – zweitens weil der Ex-Chef seinem Ex-Bürovorsteher die Zeit dafür nicht geben wird …

      • BMW_550i

        Du hast so recht ..

        Der Herr Ferdinand Piech ist auch so ein Kandidat ..

        Grüße!

  • Stef

    Schon supi, wie sich hier einige an Verkaufszahlen und Gewinnkennzahlen aufgeilen und nicht merken, wie sie sich damit selbst in die Rolle von gleichgeschalteten Nachbetern der medialen Schönwetterrethorik eines gewinnmaximierenden Konzerns begeben. Eigentlich ziemlich traurig.

    • naja…

      Jepp!! Und vor allem: Herr Stadler (welcher vermutlich mehr Grips als dei meisten hier hat, sorry Jungs ;-) ) lacht sich wahrscheinlich bei Aussagen von Vögeln wie 550irgendwas scheckig, insbesondere beim Blick auf sein Konto muhaaaaaaaa

      Aber vermutlich begibt er sich gar nicht in die Niederungen heir. Wobei, ich würd’s empfehlen, sehe ja, was hier los ist. Immer gut für’n Bier und ‘ne Tüte Chips. Und ich bin immer froh z.B. kein 550i zu sein. Herrlich zum Abspannen…………..

      • ApSoL

        BMW verkauft weitaus mehr Fahrzeuge als Audi, Punkt.

        • naja…

          an die versammelte Intelligenz:

          Wenn man sich die reinen Zahlen nur von BMW 1.388.274 (OHNE Mini, Motorräder) und die Verkaufzahlen von Audi (ich sehe mal von ein paar Hundert Lambos ab) iHv 1.344.750 ansieht, dann ist das in ETWA GLEICH!!!

          Man ehrlich liebe vollpfostigen Fanboys. Wie kann man, mit Verlaub, so blöd sein und deisen Umstand ausblenden.

          Herr Stadler: Bitte genauso weitermachen !!!!

          PUNKT! ;-))

          • ApSoL

            Einfach nur falsch, simple as that.