Anfangs durchaus kritisch beäugt, aber heute längst nicht mehr wegzudenken: Der MINI Countryman R60 hat sich zum Erfolgsmodell gemausert und trägt wesentlich zum Wachstum der Marke MINI bei. Damit das auch so bleibt, spendiert MINI dem verhältnismäßig geräumigen SUV schon nach zwei Jahren ein erstes Update für den Innenraum, dass den Praktiker der MINI-Familie auf das ergonomische Level des neuen MINI Paceman R61 hebt.

Neue Materialien und bessere Bedienbarkeit sollen den Premium-Charakter des Countryman unterstreichen. So wandern die Schalter für die Fensterheber von ihrem Platz in der Mittelkonsole in die Türen, wo sie vor allem von Gelegenheits-Fahrern deutlich schneller gefunden werden dürften.

Die ringförmigen Einfassungen des Zentralinstruments und der vier Lüftungsdüsen sind künftig in glänzendem Schwarz oder Chrom ausgeführt, was einen hochwertigeren Eindruck als bisher machen soll. Die Rückbank des Countryman ist ab November serienmäßig für drei Personen ausgelegt, auf Wunsch ist aber ohne Aufpreis auch weiterhin eine Variante mit zwei bequemen Einzelsitzen erhältlich.

Eine Ergänzung gibt es auch bei der Farbpalette, die ab November um die Metallic-Lackierungen Brilliant Copper und Blazing Red erweitert wird. Auch für den Innenraum stehen dann neue Farben, Interieurleisten und Colour Lines zur Wahl.

Keine Änderungen gibt es bei der Motorenpalette: Angeboten werden wie bisher vier Benziner mit 98 (One) bis 218 PS (JCW) sowie drei Diesel mit 90 (One D) bis 143 PS (Cooper SD).

Do you like this article ?
  • Pro_Four

    …der Erfolg des Mini Countryman spricht für sich, Fiat bringt mit dem 500L nun auch das gleiche Muster auf den Markt…

    • Der_Namenlose

      Das stimmt. Daran habe ich auch bei der Werbung gedacht und ich denke, der wird auch ein Renner.

  • Acer Deshojo

    Der Mini Countryman ist absolut nicht mein Geschmack! Er sieht wie ein hochbeiniges Etwas aus ohne richtige Proportionen.

    Anderes Thema, weiß nicht wo ich es sonst loswerden kann.

    Vielleicht hat Benny ein paar Infos. Was ist eigentlich aus den 760i V12 mit Wasserstoffantrieb geworden? Wird dieses Projekt weiterverfolgt? Man hört gar nichts mehr. Habe eben den Bericht auf AMS gelesen, in dem berichtet wird, dass Toyota mit einigen asiatischen Unternehmen und Behörden ihre Interessen gemeinsam auf dem Gebiet verfolgen wollen.

    Interressant finde ich auch das:

    http://www.donaukurier.de/nachrichten/wirtschaft/lokalewirtschaft/Ingolstadt-Audi-zieht-den-Stecker-beim-Elektro-Sportwagen;art1735,2674618

    Das ist ja eigtnlich nur noch ein Frage der Zit, bis Mercedes mit dem SLS nachzieht. Die Kosten dürften auch für Benz nicht gerade niedrig ausfallen und finanziell steht Mercedes gerade nciht da. Nicht umsonst hat Zetsche das Sparprogramm ausgerufen.

    So bekommt Angie niemals 1mio Fahrzeuge bis zum Jahr 2020, schon gar nicht aus deutscher Produktion ;-)

    Also starke v8, V10 und V12 (sogar W16) können wir bauen – ohne Zweifel, aber irgendwie habe cih das Gefühl, dass uns andeere bald überholen, gerade bei den wichtigen Innovationen. Das zeigt auch die Allianz von BMW mit Toyota in Sachen Hybrid.

    • Der_Namenlose

      Ach der Countryman sieht schon sehr imposant aus. Immer wenn ich ihn in live sehe, kommt doch ein wenig das “Will-Haben-Gefühl” durch.

      Viel interessanter ist aber der Link zu R8. Was da der Ex-AMS-Mann und jetziger Audi-Sprecher von sich gibt, ist an Frechheit nicht zu übertreffen.

      Keiner hat erwartet, dass das Modell günstig werden würde. Die Kosten für Batterien sind keine neue Erkenntnis. Tatsächlich behauptet er aber, das Fahrzeug sei fertig gestellt und es liege nur an Batteriekosten.

      Tesla schafft es doch auch? Das was die fertig nennen, ist nichts mehr als ein entkernter R8, mit Batterien vollgestopft, um ein paar Runden durchhalten zu können. Von vorne herein als Marketingwerkzeug gedacht gewesen. Und da haben sie auch das Maximale herausgeholt, inklusive eines Geschwindigkeitsweltrekords. Wenn ich mich nicht irre, konnte das Ding nur eine oder zwei Runden mit voller Leistung drehen und dass nennt Audi fertig entwickelt. Wie kann man noch bis vor kurzem behaupten, das Fahrzeug würde Ende 2012 in Serie gehen, obwohl man es besser wusste.

      Dieser e-tron-Mist gehört zu den drei Marketingsäulen von Audi neben Audi Connect und Audi Ultra. Wirklich rein als Marketingwerkzeuge gedacht, um Rückstand auf allen drei Gebieten weg zu täuschen, speziell im Vergleich zu BMW. e-tron und Ultra sollen davon ablenken, dass BMW ab 2013 Elektroautos auf Carbon-Basis liefert. Egal wie gut oder schlecht sie werden. Die werden kommen und die Fabriken stehen schon fast da. Und bei Connectivität ist ja auch klar, wer führend ist.

      Das Perverse ist doch, dass in den Köpfen der Leute Audi als die innovativste Marke gilt. Dieses Marketing funktioniert. Würde bei jedem funktionieren, der keine eigene Ansprüche an sich selbst stellt. Auf Dauer kann das doch nicht gut gehen.

      Das sind genau die Gründe, weshalb ich Audi als Marke inklusive des gesamten Vorstands nicht mag.

      Achtung: die Autos habe ich nicht kritisiert, um den Fokus von Anfang an nur auf das Verhalten von Audi zu lenken.

      Was Mercedes angeht: sie haben ja bis jetzt auch nicht soviel Werbung damit gemacht, aber denen traue ich zu, das Fahrzeug herauszubringen. Soll doch auch eine halbe Mille kosten. Aber die eigentlichen Kosten sind doch die bei dem Hersteller auszubauende Infrastruktur. Und wenn man wirklich so etwas bauen will, muss man auch dafür Geld ausgeben. Mercedes halte ich in dieser Hinsicht für seriöser.

      • Acer Deshojo

        Ich sehe das in keinster Weise als Audiproblem. Das ist eine deutsches Problem. Ich halte auch rein gar nichts von dem BMW i Gedöns. Der SLS ist ebenfalls ein schlechter Scherz mit 2,1t Lebendgewicht.

        “Wenn ich mich nicht irre, konnte das Ding nur eine oder zwei Runden mit
        voller Leistung drehen und dass nennt Audi fertig entwickelt.” Ich möchte Wetten annehmen, dass der i8 nicht mal eine Runde Vollgas durchhält und wenn doch, nagelt spätestens nach der ersten Runde NOS nur noch der kleine 3 Zylinder – das ist für mich nicht besser. Das gleiche wird auch auf den SLS zutreffen, nur dass der dann gar nicht mehr fährt.

        • Der_Namenlose

          ich glaube, dem i8 tust Du unrecht. Die i-Serienfahrzeuge werden wie normale Autos entwickelt und getestet, auch in der Kälte, wie es sich gehört und werden auch ziemlich sicher einige hunderttausend Kilometer gefahren werden.
          Dass die elektrische Energie nicht einmal eine volle Runde bei Vollghas durchhalten würde, glaube ich Dir sofort. Deswegen baut man ja auch einen Dreizylinder dazu. Aber die drei Zylinder werden auch alleine die 250 Kmh schaffen. Nur der Sprint wird nicht jedesmal so schnell sein.
          Aber es gibt eben einen Unterschied: BMW will und wird das Auto bauen und es wird auch fahren, selbst in Kälte. Das ist kein Marketing.
          Bei Audi war der R8 nie und nimmer als ein Seienfahrzeug gedacht. Selbst wenn sie 100 gebaut hätten, wäre das für mich reinens Marketing gewesen.
          Man muss ja die Entwicklungskosten sehen: im Vergleich zu i8 kann man eindeutig sagen, dass der R8 praktisch nichts gekostet hat.
          Der SLS wird wie Du sagst, keinen praktischen Nutzen haben, wird aber wahrscheinlich doch kommen.

          • Acer Deshojo

            DU darfst den I3 nicht vergessen, der vorerst al reines E Fahrzeug kommen soll (correct me if i´m wrong) Und auch die BMW Batterien halten nicht länger als normale Batterien im Winter. Mal abgesehen vom Preis. Es gibt schon günstigere E Mobile und dennoch kauft sie niemand, wie soll das beim 40.000€ i 3

            DIe 100 i8 müssen aber auch erstmal verkauft werden. kann mir keinen Sortwagenfreund vorstellen, der 150.000€ für so einen Wagen ausgibt. Mehr als Marketing ist auch das nicht.

            • Der_Namenlose

              Richtig, er kommt zuerst rein elektrisch. Das Einsatzgebiet ist aber die Stadt, denn der Name Mega-City-Vehicle ist auch Programm. Auch richtig, dass es viel günstigere Varianten gibt. Aber unter den kleinen elektrischen ist er schon der stärkste und auch Technologieträger. Der Preis ist dennoch hoch. Daher finde ich es auch so bemerkenswert von BMW, ein solches Risiko einzugehen. Das ist schon echtes Pokerspiel.
              Wenn sie von i8 aber nur 100 Stück verkaufen, dann haben sie wirklich ein echtes Problem, denn ich bin nicht der Meinung, dass es sich um reines Marketing handelt. Dafür hätten sie nich so viel in Entwicklung investieren müssen. Dennoch: 150,000 € ist mehr als teuer, wenn man dann nur mit drei Zylindern unterwegs ist:) Aber ich glaube, die Marke BMW zieht schon einige reiche Kunden an.
              Edit: wenn sie den elektrischen Krams rausschmeissen, dann wird er leichter und die 220 PS oder ähnlich würden dann doch für einen Supersportwagen reichen.

        • Pro_Four

          …Batterien stecken eben immer noch in den Kinderschuhen, zumindest was Kosten-Nutzen-Faktor betrifft. Deswegen hat sich BMW auch für den Plug in entschieden, was auch die logischere Entscheidung war. Es liegt doch auf der Hand, das man mit den Batterien eben noch nicht sooo weit kommt und wenn man eben mal auf der BA unterwegs ist, treibt der coole 3Zylinder den i8 auf der BA an. Sie ergänzen sich eben beide sehr gut!!

      • Acer Deshojo

        zu schnell abgeschickt….

        “Das was die fertig nennen, ist nichts mehr als ein entkernter R8, mit Batterien vollgestopft,” Genau das hat auch Mercedes gemacht, besser ist da nichts. Aber generell gebe ich dir Recht. Aber besser man schließt das Projekt Etron besser heut als morgen.

        Dass der etron ein Witz ist, sah jeder mit etwas Sachverstand. Man kann eben nicht nur einen Wagen entkernen und mit Akkus vollstopfen. BMW hat dies deutlich besser gemacht, nur leider bietet die Rechnik eben noch keine Sinnvollen Reichweiten. Bisher sind alle mr Bekannten E Mobile gnadenlos an der reichweite gescheitert. Bei Tesls weiß ich leider noch nichts. Die 480km hören sich auf jeden Fall super. Aber Im Winter sinkt die Reichweite auf unter 50% und das geht einfach nicht. Das ist bei deutschen Herstellern alles nur ein Marketinggag. BMW wäscht sich damit doch auch nur rein und drückt den Flottenverbrauch.

        Warum der SLS 500.000€ kosten soll kann ich mir bei Leibe nciht erklären. So teuer ist die Technik auch nicht. Ich bin gespannt ob er überhaupt nocht kommt und ob Mercedes es schafft mehr als 10 abzusetzen.

        Ganz klare Vorreiter sind die USA und Japaner. Wir hängen bei diesen Techniken gnadenlos hinterher – auch bei Hybriden. Die neusten BMW Hybride sind die besten deutschen Hybride, allerdings stinken auch diese im internationalen Vergleich gnadenlos ab. Den X6 Hybrid hat man ja auch schon ersatzlos gestrichen. Auf den 3er Hybrid bin ich sehr gespannt.

        Hast du Infos zum Wasserstoff 7er? Eingestellt oder fahren die noch. Gerüchte sagten, dass BMW das weiter verfolgt, aber nicht mehr so stark – was schade wäre

        Zum Mini: so verschieden sind die Geschmäcker. ;-)

        • Der_Namenlose

          Der Tesla soll tatsächlich halbwegs alltagstauglich sein, aber eben nicht für sehr lange Strecken. Ich meine einmal einen Bericht mitbekommen zu haben, wo ein Unternehmer (????) sich einen Tesla gekauft hat, aus Prinzip, um die Idee zu unterstützen und damit auch sehr lange Wege hinter sich gebracht hat. Allerding meinte er auch, dass man eben die Reisen anders planen muss. Bei ihm dauerten manche Autofahrten zwei oder mehr Tage, um die Baterien zwischendurch aufzuladen. Man kommt doch wiieder zurück zu den alten Karawansereien:)
          Der Wassstoffantrieb von BMW war eigentlich der Hammer, denn im Prinzip fuhr er wie ein Benziner. Er wurde offiziell eingestellt, aber wer weiß. Denn wenn für Brennstoffzellen Wasserstofftankstellen tatsächlich kommen sollten, dann wäre dieses Problem tatsächlich gelöst. Ich denke, es ist wahrscheinlich doch nicht einfach, einen “Verbrennugsmotor” mit Wasserstoff zu betreiben.
          Der SLS muss natürlich einiges kosten, denn die normalen kosten ja auch schon einiges:)
          Was die Amis angeht, hast Du recht, Denn sie sind mit den Hybriden wirklich weiter als wir.
          Der X6 von BMW war schon reines Marketing und wenn für etwas gut, dann nur da, um den Spurt zu verbessern.
          Inzwischen sind aber die Hybridfahrzeuge von BMW besser. Aber meiner Meinung nach immer noch eher dazu da, um die Gesamtleistung zu steigern, als Energie zu sparen. Natürlich will BMW damit auch Technologie demonstrieren, aber auch Erfahrungen für die i-Serie sammeln.
          Ich denke aber, BMW wird vor allem viel von Toyota profitieren und lernen.

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Offiziell heißt es, dass man weiter am Wasserstoff-Antrieb arbeitet. Neue Testfahrzeuge auf 7er-Basis sind aber nicht geplant, weil de facto keinerlei Fortschritte bei der Infrastruktur (Wasserstoff-Tankstellen) erkennbar sind, weshalb eine weitere Entwicklung im Fahrzeug keinen Sinn macht. Die Technik für Motoren, die sowohl Wasserstoff als auch Benzin verbrennen können, ist vorhanden und funktioniert. Mangels einer brauchbaren Infrastruktur, die natürlich vor allem wegen fehlenden Lagermöglichkeiten nicht in Sicht ist, ist das Projekt aber in gewisser Weise tot. Es ist eben aussichtslos, ein Auto auf den Markt zu bringen, für dessen Antrieb es praktisch keine Tankstellen gibt.

      • Acer Deshojo

        Vieln Dank.

  • Pro_Four

    …wenigstens ist Das Projekt i von BMW durchdacht und das Auto wurde um die Batterie gebaut und nicht wie bei Audi mit dem E-Tron-Zeugs! Habe auch einen Artikel schon letzte Woche gefunden! http://www.welt.de/motor/article110226748/Audi-R8-e-tron-steht-wegen-Akku-Debakel-vorm-Aus.html

    Das ein Auto mit großen Batterien extrem schwer werden wird, ist ja nicht erst seit heute bekannt.

    Das Hauptproblem der Batterien ist zum einen die Infrastruktur in D und eben das hohe Gewicht. Und Fakt ist, das BMW mit SGL ein Hammer Deal gelungen ist. War auch lange nix mehr von VW zu hören die sich ja dann auch wieder mit einschleusen wollten ins Geschäft um das leichte Carbon.

    Ich finde die Kombination als Plug in im i8 als ersten Meilenstein der neuen Automobilgeschichte. Das kann man natürlich sehen wie man will, ich finde die Technikhighlights schon jetzt sehr interessant.
    Und klar hat ein klassischer Verbrennungsmotor ala V8/10/12 seine großen Reize, ist eben nun mal was anderes!!

    Ich finds toll das BMW auch ohne irgendeiner Hilfe von anderen, hier neue Maßstäbe setzen will.

    Ich finds geil, genauso wie ein schöner Sportmotor als Verbrenner….

    • Der_Namenlose

      Ja, das stimmt. Es gab selten soviel neues auf einmal: neben dem Wechsel auf Elektomobiität und auf Carbon in Großserie kommen noch einige weitere Neuheiten aus Sicht von BMW hinzu, die ein Gesamtkonzept darstellen. BMW versucht zumindest den gesamten Energiebedarf aus erneuerbaren Energien zu gewinnen (wahrscheinlich auch Marketing dabei aber immerhin: zum einen Energie aus dem Wasserwerk in den Staaten und zum anderen die 4 eigens dafür zu bauenden Windräder in Leipzip.
      Dann kommt die Vision (man muss abwarten,was daraus wird), den MCV in die städtische Infrastruktur einzubinden und zu vernetzen, dann kommt für BMW die Lieferung der Ladeinfrastruktur hinzu, die Werkstätte müssen umgerüstet und die Mitarbeiter geschult werden, um sowohl mit Carbon als auch mit der neuen Technologie umgehen zu könnnen.
      Wenn man alles zusammen nimmt, dann ist es schon eine Herkulesaufgabe. Ich traue aber BMW zu, das alles hinzukriegen. Der Vorsprung, den sie damit dann hätten, wäre wirklich enorm. Allerdings sieht man auch, dass man heute sehr schnell aus den Erfahrungen von Pionieren lernen kann, nicht nur in der Automobilindustrie.