BMW Motorsport: Nürburgring läutet zweite Hälfte der DTM-Saison ein

Motorsport | 14.08.2012 von 0

Nach dem Show-Event im Olympiastadion München, bei dem es für Fahrer und Teams nicht um Punkte ging, startet BMW am Nürburgring in die zweite Hälfte …

Nach dem Show-Event im Olympiastadion München, bei dem es für Fahrer und Teams nicht um Punkte ging, startet BMW am Nürburgring in die zweite Hälfte der DTM-Saison 2012. In den ersten fünf Rennen der Saison konnten die drei Teams mit ihren sechs Fahrern durchaus Akzente setzen und einige Punkte sammeln, wobei die DTM-erfahrenen Neuzugänge Bruno Spengler und Martin Tomczyk eindeutig erfolgreicher waren als die zuvor nicht in der DTM aktiven Piloten von BMW Motorsport.

In der Fahrerwertung liegen Spengler und Tomczyk auf den Rängen drei und vier, die ersten beiden Plätze werden aber mit relativ großem Abstand von den Mercedes-Piloten Gary Paffett und Jamie Green gehalten. In der Herstellerwertung liegt BMW mit 145 Punkten knapp hinter Audi (149) und deutlich hinter Mercedes (211).

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): “Der BMW M3 DTM betritt auf dem Nürburgring abermals Neuland. Mit vielen anderen BMW Rennfahrzeugen haben wir an diesem Ort jedoch schon große Erfolge gefeiert. Deshalb freue ich mich sehr auf diesen Kurs, der sehr eng mit BMW verbunden ist. Man denke nur an das BMW Ring-Taxi, das BMW M Testcenter am Fuße der Nürburg oder die BMW Driving Experience. In diesem Jahr feiert BMW M sein 40-jähriges Bestehen. Diesen Geburtstag werden wir am Nürburgring gebührend feiern. Noch dazu hat das BMW Team RMG nur wenige Kilometer vom Ring entfernt sein Hauptquartier. Es werden also ganz sicher wieder viele BMW Fans in der Eifel dabei sein. Wir haben im Saisonverlauf bewiesen, dass wir das Set-up des BMW M3 DTM auch auf Strecken, auf denen wir noch nicht gefahren sind, gut hinbekommen können. Ich hoffe, dass uns das auch am Nürburgring wieder gelingt. Unsere Erfolgsgeschichte in der ‚Grünen Hölle‘ ist mit acht DTM-Laufsiegen zwischen 1984 und 1992, 19 Triumphen beim 24-Stunden-Rennen und vielen weiteren Siegen lang. Wir sind deshalb fest entschlossen, dort auch in unserer Comeback-Saison in der DTM gut auszusehen.”

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG): “Jeder in unserem Team fiebert dem Heimspiel auf dem Nürburgring entgegen. Da sind auch viele Emotionen im Spiel. Ich kann mich erinnern, wie ich vor 25 Jahren selbst als Fan an der Nordschleife stand. Nun kehre ich als Teamchef zurück. Wir wollen natürlich sportlich eine gute Figur abgeben und an unsere guten Ergebnisse bei den vergangenen Rennen anknüpfen. Der Nürburgring ist ein hochmoderner Kurs und bietet den Teams beste Arbeitsbedingungen. Unsere Mannschaft ist sehr motiviert, gut in die zweite Saisonhälfte zu starten.”

Charly Lamm (Teamchef, BMW Team Schnitzer): “Mit dem Nürburgring verbindet das BMW Team Schnitzer eine Vielzahl erfolgreicher Rennen und schöne Erinnerungen. Dort haben wir gemeinsam mit BMW viele Siege feiern können. Besondere Meilensteine waren natürlich unsere fünf Erfolge beim 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife, aber auch der DTM-Sieg von Emanuele Pirro 1990 mit dem BMW M3. Jetzt freuen wir uns darauf, mit unseren BMW M3 DTM auf dem Nürburgring den DTM-Lauf zu bestreiten. Beim letzten Rennen auf dem Norisring haben wir mit Bruno Spengler auf Platz drei und Dirk Werner auf dem zehnten Rang unser bisher bestes Teamergebnis eingefahren. Darauf möchten wir in der Eifel aufbauen.”

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM): “BMW kennt sich auf dieser Strecke gut aus, hauptsächlich aufgrund der vielen erfolgreichen Teilnahmen am 24-Stunden-Rennen. Jetzt geht es für uns jedoch für ein Sprintrennen auf den kurzen GP-Kurs. Für das BMW Team RBM ist die Strecke einmal mehr neues Territorium, daran sind wir aber mittlerweile gewöhnt. Ich freue mich auf die bevorstehenden ‚Back-to-back‘-Rennen, denn nur eine Woche später treten wir in Zandvoort an. Wir reisen gut vorbereitet in die Eifel und wollen auf den Norisring-Ergebnissen vom Samstag aufbauen. Dort kamen wir mit beiden Autos in die Top-Ten.”

Martin Tomczyk (Startnummer 1, BMW Team RMG): “Wenngleich ein paar Tage Urlaub im Sommer auch nicht schlecht sind, wäre ich lieber direkt nach dem Show-Event in München ins nächste Rennen auf dem Nürburgring gestartet. Mein BMW Team RMG und ich haben mittlerweile einen tollen Rhythmus gefunden, unsere Formkurve zeigt steil nach oben. Zuletzt stand ich in Spielberg und auf dem Norisring zwei Mal als Zweiter auf dem Podium, da ist der Ehrgeiz groß, in Kürze auch auf der obersten Stufe des Treppchens feiern zu können. Diesen Schwung wollen wir zum Nürburgring mitnehmen, denn dort habe ich bereits 2007 und 2009 gewonnen.”

Joey Hand (Startnummer 2, BMW Team RMG): “Es ist Zeit, dass es wieder losgeht. Für mein BMW Team RMG steht das Heimspiel bevor. Deshalb wird es für meinen Teamchef Stefan Reinhold und unsere gesamte Mannschaft ein besonderes Wochenende. Ein gutes Ergebnis dort ist mein Ziel. Der Nürburgring ist eine berühmte Rennstrecke. Ich bin dort noch nicht gefahren, aber die Strecke sieht spannend aus. Wenn man den Nürburgring in den USA erwähnt, dann wissen die Motorsport-Fans genau, wovon man spricht. Jeder sagt: Da will ich einmal hin. Dementsprechend kann ich es kaum erwarten, dort zum ersten Mal aus der Box zu fahren.”

Bruno Spengler (Startnummer 7, BMW Team Schnitzer): “Wenn ich an das Rennen am Nürburgring denke, bekomme ich schon jetzt eine Gänsehaut. Die Strecke hat eine lange Tradition im Motorsport – und das spürt man als Fahrer auch. Der Nürburgring ist einer meiner absoluten Lieblingskurse. Er bietet eine sehr schöne Kombination aus schnellen und langsamen Kurven. Ich habe in der Eifel schon zwei Mal gewonnen, bei strahlendem Sonnenschein und im strömenden Regen. Wir betreten dort mit dem BMW Bank M3 DTM absolutes Neuland. Trotzdem bin ich sehr zuversichtlich.”

Dirk Werner (Startnummer 8, BMW Team Schnitzer): “Auf dem Nürburgring bin ich schon viele Rennen in vielen verschiedenen Serien gefahren. Ich freue mich sehr, dort nun auch mit dem BMW Team Schnitzer in der DTM anzutreten. Nachdem ich auf dem Norisring das erste Mal in die Punkteränge gekommen bin, hoffe ich, dass der Knoten nun geplatzt ist und ich auch weiterhin gute Ergebnisse einfahren werde. Die wechselhaften Wetterbedingungen machen den Nürburgring immer etwas unberechenbar. Aber in Nürnberg haben wir gesehen, dass unser Auto auch im Regen gut ist. Deshalb fühlen wir uns gut gerüstet.”

Andy Priaulx (Startnummer 15, BMW Team RBM): “Wir kommen direkt aus unserer Sommerpause zum Nürburgring – und müssen aus dem Stand wieder bei 100 Prozent sein, denn es geht um wertvolle Punkte. Ich bin natürlich schon häufig auf dem Nürburgring gefahren, allerdings immer im Zusammenhang mit der Nordschleife. 2005 haben wir das 24-Stunden-Rennen gewonnen. Ich denke, unser BMW M3 DTM wird dort sehr stark sein. Außerdem ist es schön, wieder auf einem modernen Kurs anzutreten. Dort spielt die Abstimmung wieder eine größere Rolle. Man muss das Set-up perfekt treffen. Darauf freue ich mich sehr. Wir werden alles daran setzen, unseren Aufwärtstrend vom Norisring fortzusetzen und vorne mitzumischen.”

Augusto Farfus (Startnummer 16, BMW Team RBM): “Ich liebe die Nordschleife. Aber auch die Streckenvariante des Nürburgrings, auf der wir mit der DTM antreten, hat es in sich. Unser Sieg beim 24-Stunden-Rennen 2010 wird immer ein ganz besonderer Erfolg für mich bleiben. Die Atmosphäre am Nürburgring ist fantastisch. Der Kurs hat viele schnelle Passagen, aber es gibt auch langsame Kurven. Das ist eine Kombination, die Spaß machen wird.”

(Bilder & Infos: BMW Motorsport)

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden