+11,4 Prozent im September 2011: BMW Group meldet Rekordmonat

News | 10.10.2011 von 32

Auch der September 2011 verlief für die BMW Group überdurchschnittlich erfolgreich. Insgesamt wurden 159.214 Fahrzeuge der Marken BMW und MINI verkauft – nie zuvor wurden …

Auch der September 2011 verlief für die BMW Group überdurchschnittlich erfolgreich. Insgesamt wurden 159.214 Fahrzeuge der Marken BMW und MINI verkauft – nie zuvor wurden in einem September derart viele Fahrzeuge verkauft. Gegenüber dem Vorjahresmonat steigerte sich die BMW Group um 11,4 Prozent und konnte sich dabei auf solide Wachstumsraten bei BMW und MINI verlassen.

In den ersten drei Quartalen des Jahres verkaufte die BMW Group bereits 1.232.584 Einheiten und liegt somit 16,0 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Auch dieser Wert stellt einen Rekord für die BMW Group dar, aber in München hat man noch lange nicht genug: Auch für das vierte Quartal erwartet man dank der neuen 1er-Reihe und dem ebenfalls neuen MINI Coupé sehr gute Zahlen, beide Fahrzeuge werden von den Kunden bisher sehr gut angenommen.

Bei den Baureihen kann sich ein weiteres Mal der BMW X3 ins Rampenlicht katapultieren, denn der kleine Geländewagen überbot seine Verkaufszahlen aus dem Vorjahresmonat um unglaubliche 260,6 Prozent und fand 11.345 Kunden. Auch der Absatz des X1 konnte deutlich um 24,7 Prozent auf 12.535 Einheiten gesteigert werden. Mit 29,7 Prozent noch etwas stärker konnte die 5er-Reihe wachsen, die weiterhin weltweit Segementführer ist und 27.811 Kunden fand. Der Absatz der 7er-Reihe stieg um 15,1 Prozent auf 6.321 Einheiten.

Regional betrachtet konnte die BMW Group nicht nur in den USA und auf dem deutschen Heimatmarkt punkten, sondern sich auch in China um 20,9 Prozent auf 18.588 Einheiten steigern. Im Gesamtjahr liegt China bisher 45,7 Prozent über dem Vorjahreszeitraum und kommt auf 177.522 Einheiten. China bleibt damit weiterhin der drittgrößte Einzelmarkt hinter Deutschland und den USA, die sich mit jeweils rund 220.000 Einheiten ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern.

Ian Robertson (Mitglied des Vorstands der BMW AG für Vertrieb und Marketing): “Die BMW Group hat sowohl im September als auch im dritten Quartal beim Absatz eine neue Bestmarke erzielt. Wir liegen damit nach den ersten neun Monaten voll auf Kurs, im Gesamtjahr wie geplant einen neuen Absatzrekord von über 1,6 Mio. Automobilen zu erreichen und damit der weltweit führende Premiumhersteller zu bleiben. Wir streben weiterhin ein weltweit ausbalanciertes Wachstum und sind zuversichtlich, dass sich die positive Absatzentwicklung im vierten Quartal auch dank attraktiver neuer Produkte fortsetzen wird. So werden unter anderem der neue BMW 1er und das MINI Coupé für zusätzliche Wachstumsimpulse sorgen, die bei den Kunden jeweils auf eine hervorragende Resonanz stoßen.
Ein echtes Highlight in diesem Herbst ist der neue BMW 1er, der im vergangenen Monat in Europa eingeführt wurde. Bereits die erste Generation hat mit über einer Million Automobilen unsere Erwartungen weit übertroffen. Der Auftragseingang für das neue Modell ist vielversprechend und ich bin überzeugt, dass wir mit dem neuen Modell die Erfolgsgeschichte fortschreiben werden.”

  • Anonymous

    Die Zahlen von RR werden von BMW immer so versteckt… Die Differenz zwischen den Zahlen der Marken BMW + Mini zu BMW Group sind die RR Zahlen (September 381 Stück, per September 2.441 Stück).

    Das mein Taschenrechner funktioniert zeigt ein Zitat aus der BMW Pressemitteilung:

    Eine starke Dynamik zeigte auch der Absatz bei der Marke Rolls-Royce. Zwischen
    Januar und September wurden insgesamt 2.441 (Vj. 1.728 / +41,3%) Automobile an Neukunden ausgeliefert. Dabei konnten sowohl der Phantom als auch der Ghost deutlich zulegen.

    • Anonymous

      “Die Zahlen von RR werden von BMW immer so versteckt… ”

      Klar… sind halt der Phantom und der Ghost… Die heißen nicht umsonst so 😉

    • Anonymous

      Absolut richtig gerechnet!!!  Man kann die RR-Verkäufe immer monatlich aus der Diff. zwischen BMWGroup und den Einzelmarken BMW bzw. Mini erkennen.

      Wahrscheinlich lehnt sich BMW damit an alte RR-Traditionen an – man hat dort ja früher auch nie die PS-Zahlen genannt sondern nur mit “Genügend” umschrieben.

      RR steht per 09/2011 übrigens bei 2.441 Verkäufen. Aufs Jahr werden dies wohl ca. 3.300 werden (2010: 2.711) – und damit wohl mehr als 20 % Wachstum.

  • Anonymous

    ….hmmm, wurde nicht immer gesagt, das es der neue 1er im 4 Quartal es schwer haben wird, nun sagt man das es ´gerade´ wegen des neuen 1ers besser laufen soll, na wie denn nun?!! 

    • Anonymous

      Für mich wäre es logisch, wenn das vierte Quartal nochmals sehr gut wird, aufgrund des F20. Er wird ja nun verkauft und es wird sicher viele Firmen (Firmenfahrzeuge) oder aber auch private Leute geben, die ihn kaufen.

      emirbmw

    • Anonymous

      ich glaube der F20 wird es seine Lebzeit schwer haben… Bin die Woche mal damit gefahren, 118d urban. Die “Qualität” von dem Hartplastik im Cockpit ist wohl ein schlechter Scherz. Vom fahrverhalten mal ganz abgesehn. Ein Unterschied zum Golf war fast nicht mehr festzustellen. Die Schaltung ausgelutscht wie in einem VW-Transporter, der Knüppel so lang wie in nem LKW. War froh wieder in meinem E87 (gleicher Motor) heimfahren zu dürfen.
      Das einzig positive war das Design, das “in echt” wirklich gut aussieht, im Vergleich zu den Bildern.

      • Anonymous

        Stimmt – die Formensprache des F20 überzeugt in der Echtansicht absolut! Die Fotos fallen dagegen total ab.

        • Anonymous

          …sozusagen ist der F20 nun wirklich nicht fotogen, aber in der freien Natur ein Schmuckstück;)…gibt ja auch genügend andere bsp. z.b. bei Frauen hehe ;D

        • Anonymous

          Kann ich nur zustimmen. Da es ja nicht das erste Modell ist bei dem dieser Umstand auffällt, frage ich mich obs nicht an den Fotografen liegt. 😉

          Chris

        • Anonymous

          Ich hoffe mir gehts genauso wenn ich ihn real sehe!

          • Anonymous

            Mir gings nicht so… Und das obwohl der Händler bewusst ein designkaschierendes schwarzes Exemplar vor Ort hatte. ;)… Gelungen finde ich wie gesagt einzig den Übergang von Sickelinie in das Heckleuchtendesign.

            Nachdem hier schon die erste Kritik ob der Materialanmutung im Innenraum laut geworden ist, werde ich ihn mir aber doch nochmal näher vor Augen führen. Bin lediglich drei mal um ihn außen herumgelaufen und dann war er für mich eh als “nicht attraktiv” eingestuft… Deswegen bin ich gleich weitergeschlichen zum 6er Cabrio. Dort zu verweilen hatte für mich viel mehr Charme. =)

            • Anonymous

              Für mich sehr schade, dass der F20 so biebermäßig kommt. Ich habe damit geliebäugelt nach dem Master und ein paar Jahren arbeiten einen gebrauchten F20 mit stattlicher Maschine (min. R6 3l) zu kaufen, als ich noch dachte der würde dem E87 ähnlich sein. Mal abgesehen vom Heckantrieb sind so mehr oder weniger alle wichtigen Faktoren für mich entfallen. 3er und 5er sind mir einfach inzwischen zu groß und schwer um mich wohl zu fühlen.
              Bin vor kurzem den E60 525i Touring gefahren und war echt enttäuscht.. Bin wesentlich puristischer veranlagt und spüre gerne die Straße. Kopf aufs Lenkrad bei Bahnschranke nicht, aber eben wie die älteren Autos ungefilterteres Fahrgefühl

              • Anonymous

                Da hast du natürlich völlig recht aber was hast du auch anderes erwartet?

                Heute wird ja eigentlich alles designt, selbst das Fahrgefühl welches zusehens synthetischer wird. So ungefiltert puristisch wie in deinem E30 wirst du es heute wohl in keinem aktuellen BMW mehr bekommen.

                Aber ist halt schwierig auch was solides auf dem Gebrauchtwagenmarkt zu erstehen. War ja vor dem E60 LCI auf der Suche nach einem sehr sehr guten Highline E39 Benziner. Weder als Highline Sport ( Leder Zimt ) noch als Highline Exclusive ( Leder Champagner ) war auf dem deutschen Markt etwas zu finden.

                Den Schritt hab ich natürlich trotzdem nicht bereut und auch wenn ich dein Sehnen nach Purismus verstehe, als Alltagsfahrzeug wär mir das auch nichts mehr. Als Schönwetterfahrzeug fürs Wochenende gern aber sonst bin ich schon sehr bequem geworden. 

                • Anonymous

                  Ich hoffe dass diese Einstellung bei mir auch noch Einzug erhält, sonst wirds ziemlich schwierig. E30 ist zwar im Unterhalt ziemlich billig, aber die schlechte Soundanlage und diverse einfach veraltete Merkmale stören mich doch..

                  • Anonymous

                    Soundanlage? Da lässt sich doch sicher was machen, oder? 😉

                    Chris

                  • Anonymous

                    klar, aber wenn dann auch richtig und das ist echt ein Aufriss. Hab selbstgebaute Boxen in meiner Wohnung und das Zusasmmenstellen von den aufeinander abgestimmten Komponenten ist anstrengend. Einfache Bassrolle und ein paar Hochtöner ist echt nur peinlich, ich will ausgewogenen Sound, nicht vor der Eisdiele prollen 😉

              • Anonymous

                Zitat:
                …..”Bin vor kurzem den E60 525i Touring gefahren und war echt enttäuscht.. Bin wesentlich puristischer veranlagt und spüre gerne die Straße. Kopf aufs Lenkrad bei Bahnschranke darfs nicht sein, aber eben wie bei älteren Autos ungefilterteres Fahrgefühl”….

                Der E61 – so ist die Bezeichnung für den Touring – verfügte schon mit dem Standart-Fahrwerk über eine wesentlich straffere Abstimmung wie sein Vorgänger E39. Ich wundere mich schon, dass du “beim Fahren die Strasse nicht spüren” konntest. Mit M-Sportfahrwerk reichten E60/61 in jedem Fall an die Qualitäten eines M5 E39 heran – ich hab beide Typen mehrere Jahre gefahren.

                Völlig anders präsentiert sich dagegen der F10/11 – der ist mit Normal-Fahrwerk ziemlich weichgespült und das gilt gleichermassen für Federung, Dämpfung und Stabis. Ich wundere mich dabei sehr über die adaptiven Dämpfer- und Wankausgleich-Fans die dafür teures Geld ausgeben. Nur in Sport-Plus Stellung kommt man annähernd an das E 60/61 M-Sportfahrwerk Feeling heran – und das kriegt man im F 10/11 dann eben viel efficienter und günstiger mit dem Sportfahrwerk als mit dem ganzen Adaptive-Quatsch.

                Das Hauptproblem des F 10/11 ist eben das gestiegene Gewicht und das kann man nicht verschleiern.

                Entscheidend ist aber was der Markt will und das ist der F 10/11 sowohl hinsichtlich Komfort wie Sportlichkeit die Benchmark – und nicht bloss gegenüber A6 und E-Klasse sondern – weltweit. Und damit ist er in seiner Klasse Alternativlos.

                • Anonymous

                  Ich fahre E30.. das dürfte dann auch als Antwort genügen.
                  Vom Motor hat man echt nichts gemerkt, dank Automatik ging der auch nicht besonders gut los. Ich will damit nicht sagen, dass der E60 bzw. E61 ein schlechtes Auto ist, nur dass ich ihn nicht so -für mein E30-Verhältnisse- komfortlastig erwartet hätte. Wird noch dauern bis ich Feedback im Überfluss dagegen gerne eintausche. Mit ordentlichen Felgen und M-Paket sind E60 und E61 echte Augenweiden!

                  • Anonymous

                    Versteh mich bitte nicht falsch Lennardt – meine E30 Erinnerungen sprechen eine andere Sprache.

                    Ich kann allerdings nur von unserem 325i Cabrio ausgehen und verschiedenen Motorisierungen in Leihwagen. Die Motoren waren sowas von Durchzugsschwach – abgleich kurz übersetzt. Klar war der 325i dabei noch Spitze, aus heutiger Sicht dennoch bestenfalls auf 118d Niveau.

                    Und beim Fahrverhalten war die ganze E30 Reihe für ihre Lastwechselreaktionen bekannt. Selbst in langezogensten Kurven führte Gaswegnahme zu einer gewissen Instabilität im Heck bei Nässe oder Glätte war das nicht ohne. Man hat also weniger die Strasse gefühlt oder erlebt sondern eher intensiv die Fahrzeug-Reaktionen.

                    Allerdings – der Klang des 2-Ventiler 325i-Motors mit 170 PS war sowohl ansaug- wie auspuffseitig ein wahrer Genuss und ist bis heute innerhalb BMW unerreicht.

                    Also wenn du unter puristisch die Bereitschaft verstehst dich mit den Mängel des Fahrzeuges zu arrangieren, dann ok. Für mich war jedoch ein E46 um vieles perfekter und vermittelte mehr Sportlichkeit in Reinkultur.

                  • Anonymous

                    Stimmt das das der E46 so ein Pannenmobil war? Auf Spiegelonline war die Tage ein Gebrauchtwagenratgeber zu lesen in dem der E46 als Mängelriese gepriesen wurde.

                    http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,787827,00.html

                  • Anonymous

                    ….naja da ich ja schon 33 bin, kann ich vom E30 ein Lied singen, hatte ganze 3 Stück. Negativ war eben nur wenn der Winter kam, denn ein ASC gab es da noch gar nicht und auf der Hinterachse saß auch kein Gewicht…

                  • Anonymous

                    Ich vermute mal du hattest auch etwas breitere Schlappen drauf und damit ordentlich “Spaß” bei kalter Nässe 😉

                  • Anonymous

                    Sommer 205/50R15. Winter 185/65R14, glaube das waren se… Kopfkratz…h3h3

                  • Anonymous

                    Welche Maschinchen?

                  • Anonymous

                    …ich hatte am Anfang einen 316i-4Gang. danach einen 318er und zu guter letzt mein ersten 6ender, ein Traum wie weich der war!! Leider ging erst die Post so richtig ab 4000U/min. los, aber dann ´saugte´er alles raus was ging!!! 

                  • Anonymous

                    Ich bin E30 auch als Cabrio (als 318i) gefahren und fand den ebenfalls schwammig und untermotorisiert, weil ich den 325i Touring gewöhnt war. Das Cabrio hat mich an ein Boot erinnert. Der Touring ist um einiges starrer und sehr spurtreu.
                    Die meisten ausgetauschten Fahrwerkskomponenten sind durch etwas(!) straffere Ausführungen ersetzt worden, deshalb denke ich mal dass ich eh etwas vom Ur-E30 weg bin. Lastwechselreaktionen und Instabilität in langen Kurven habe ich aber was den Touring angeht seit ich ihn habe nie bemerkt, eher im Gegenteil finde ich den Wagen sehr bequem, weil er mit geringen Lenkbewegungen einfach der Spur folgt, statt ihn ihr gehalten werden zu müssen.
                    Was den Sound angeht stimm ich mit dir überein, auch was den Durchzug
                    angeht. Dieser Ansaug-Fauch-Mix in hohen Drehzahlen bei Last macht einfach süchtig. Der Motor wäre mit den schweren Fahrzeugen heute ziemlich
                    überfordert, weil untenrum drehmomenttechnisch rein garnichts los ist.
                    Mit 1,3t Gewicht hat der Motor jedoch wenig Mühe und mit Drehzahl
                    gefahren ist auch die Gasannahme sehr präzise, der Wagen damit in Kurven
                    auch gut kontrollierbar wenn das Heck sich vorbeischieben will. Ich
                    habe übrigens bemerkt, dass der Motor sich auch mit höheren Drehzahlen
                    (ich habe eine ziemlich kurze Übersetzung) dennoch mit 10 Litern
                    begnügt.
                    Nässe ist ein trauriges Kapitel.. ich habe 225er hinten und 215er vorne und weil der Wagen so leicht ist kann man an der Ampel wenn man gepennt hat beim Abbiegen schon mal ins Schwitzen kommen. Definitiv nichts für Fahranfänger..
                    Meine Schwester fährt den E46 328i als Touring und so ziemlich alle in meinem Bekanntenkreis die den E30 mit dem E46 verglichen haben sagen, dass der E30 um Welten besser auf der Straße liegt, der E46 aber einfach viel komfortabler zu fahren und motorisiert ist, was aber auch an der Automatik und der DSC liegt. E46 ist objektiv betrachtet klar das bessere Auto, das würde ich nie bestreiten 😉

                  • Anonymous

                    “Mit ordentlichen Felgen und M-Paket sind E60 und E61 echte Augenweiden!”

                    Yep, dem kann ich nur zustimmen, aber leider nur mit dem M-Päckätsch, ohne gefallen die mir überhaupt nicht. Geht ja im übrigen vielen auch mit dem neuen 1er so. ^^ 😉

      • juergen3

        Auch ich kann absolut bestätigen, dass der neue BMW 1er toll aussieht. Aber auch das Interieur macht wirklich was her. Natürlich gibt es noch Luft nach oben, jedoch glaube ich doch, dass BMW derzeit bei der Innenraumqualität beim 1er in der Klasse die Benchmark stellt. Im Vergleich mit der Deutschen Konkurrenz locker mit einer höheren Klasse mithalten kann. Mit VW Golf hat der neue 1er nicht viel am Hut, der 1er ist besser.

  • Anonymous

    ….hmmm, wurde nicht immer gesagt, das es der neue 1er im 4 Quartal es schwer haben wird, nun sagt man das es ´gerade´ wegen des neuen 1ers besser laufen soll, na wie denn nun?!! 

  • Anonymous

    ….hmmm, wurde nicht immer gesagt, das es der neue 1er im 4 Quartal es schwer haben wird, nun sagt man das es ´gerade´ wegen des neuen 1ers besser laufen soll, na wie denn nun?!! 

  • El

    Habe gerade gesehen, das der F30 am Freitag endlich enthüllt wird – endlich =)

  • Anonymous

    Die Modellwechsel beim F20 bzw F30 beeinflussen die Q 3 u. 4/2011 bzw. 1/2012 Verkaufszahlen durchaus. Allerdings saldieren sich die Auswirkungen innerhalb der Gesamtverkaufszahl so dass man die tatsächlichen Ausschläge wohl nur in der Einzel-Modellbetrachtung (sh. BMW Quartalsberichte) erkennen wird.

    Da der E87 im Q3 wohl ausverkauft wurde und vom F20 im Höchstfall nur die Händlerausstattung bislang in die Verkaufszahlen einfloss, ist das Wachstum der Marke BMW somit noch höher einzuschätzen. Und weil die Auslieferungen des F20 im Q4 wohl deutlich steigen werden, könnte damit der natürliche Abfall beim E90ff kompensiert werden.

    Die sich abflachenden Wachstumsprognosen der BMW AG für das 2. Hj. 2011 dürften sich damit in der Realität als eher zu konservativ herausstellen – aber Stückzahl-Prognosen zum Zwecke der Marktschreierei sind wir ja von BMW ohnehin nicht gewohnt.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden