Laser-Scheinwerfer: Mehr Infos zur Lichttechnik des BMW i8 ab 2014

BMW i | 5.10.2011 von 17

Noch kann man lange nicht davon sprechen, dass sich LED-Scheinwerfer durchgesetzt und die seit einigen Jahren etablierten Xenon-Scheinwerfer abgelöst hätten. Auch Jahre nach dem Marktstart …

Noch kann man lange nicht davon sprechen, dass sich LED-Scheinwerfer durchgesetzt und die seit einigen Jahren etablierten Xenon-Scheinwerfer abgelöst hätten. Auch Jahre nach dem Marktstart erster Fahrzeuge mit LED-Hauptscheinwerfern stellt diese Technik eine absolute Seltenheit dar, die es nur für sehr wenige und meist besonders hochpreisige Fahrzeuge überhaupt zu kaufen gibt.

BMW war in Sachen LED-Scheinwerfer relativ spät an der Reihe, die ersten Fahrzeuge mit dieser Technik werden erst in diesen Tagen ausgeliefert. Auch wenn für die Zukunft bereits ein breiterer Einsatz in 5er- und 7er-Reihe sowie bei den großen Geländewagen absehbar ist, arbeitet man in München schon jetzt am nächsten Schritt: Wenn der BMW i8 Anfang 2014 zu den Händlern kommt, wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest optional über Laser-Scheinwerfer verfügen, die gegenüber aktuellen LED-Einheiten diverse Vorteile bieten.

Im Gegensatz zu Licht aus anderen Quellen ist Laserlicht monochromatisch und kohärent, es besteht also aus nur einer Wellenlänge und schwingt völlig synchron. Das Resultat kann ein Bündel nahezu paralleler Lichtstrahlen sein, das tausendmal intensiver als bei LED-Scheinwerfern ist. Dank dieser außergewöhnlichen Helligkeit lassen sich völlig neue Funktionen mit den Hauptscheinwerfern umsetzen, beispielsweise die Anzeige von Hinweisen im Lichtkegel der Scheinwerfer.

Zudem hilft Laserlicht dabei, Kraftstoff zu sparen, denn pro Watt kann mit Laser-Scheinwerfern deutlich mehr Helligkeit als mit LED-Scheinwerfern realisiert werden. Auch die Abmessungen der Laserdioden sind rund hundertmal kleiner als die einer Einzel-LED, was kompaktere Scheinwerfer ermöglicht und somit neue Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet.

Damit das Laser-Licht nicht zur Gefahr für andere Menschen wird, wird es nicht direkt in die Umwelt entlassen. Stattdessen findet mit Hilfe von Phosphorleuchtstoff direkt im Scheinwerfer eine Umwandlung statt, bei der das eher bläuliche Licht der Laserdioden zu einem sehr hellen, völlig ungefährlichen und angenehm weißen Licht gemacht wird.

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden