BMW Group sammelt Klassensiege beim Engine of the Year Award 2011

News | 18.05.2011 von 15

Auch im Jahr 2011 führte bei den Engine of the Year Awards kein Weg an der BMW Group vorbei und von den insgesamt elf Kategorien …

Auch im Jahr 2011 führte bei den Engine of the Year Awards kein Weg an der BMW Group vorbei und von den insgesamt elf Kategorien konnte BMW vier gewinnen, obwohl man nicht in allen Hubraumklassen vertreten ist. Kein anderer Hersteller konnte mit mehr als einem Motor eine Klasse für sich entscheiden, aber Fiat konnte mit dem 875 Kubikzentimeter kleinen TwinAir-Motor aus dem Fiat 500 gleich drei Klassen und den Gesamtsieg gewinnen: Engine of the Year 2011, Best New Engine, Green Engine of the Year und die Hubraumklasse mit weniger als 1,0 Litern Hubraum gingen an die Italiener!

Weiteren Grund zum Feiern in Italien gibt es dank Ferrari, denn auch der 4,5 Liter-V8 aus dem 458 Italia konnte gleich zwei Kategorien gewinnen: Er wurde sowohl als Best Performance Engine als auch als bester Motor mit mehr als 4,0 Liter Hubraum geehrt. Zählt man Ferrari und Fiat zusammen, liegen die Italiener mit fünf Klassensiegen und dem Gesamtsieg klar an der Spitze der diesjährigen Preisverleihung, auch wenn dafür nur zwei Motoren aus völlig verschiedenen Leistungsklassen verantwortlich sind.

Aber kommen wir zu BMW: Mit vier Klassensiegen für vier unterschiedliche von BMW entwickelte Motoren gibt es auch 2011 Grund zum Feiern, auch wenn es in den Vorjahren in der Regel mehr Titel regnete. In ihren jeweiligen Hubraumklassen konnten sich der 1,6 Liter-Vierzylinder mit TwinScroll-Lader aus dem MINI Cooper S, der BiTurbo-Diesel N47S aus 123d und X1 xDrive23d, die verschiedenen Varianten des aufgeladenen Sechszylinders aus 335i, 640i & Co. sowie der Hochdrehzahl-V8 S65 aus dem aktuellen BMW M3 durchsetzen.

Wie schon im Vorjahr unterscheiden die Juroren auch anno 2011 nicht zwischen dem von zwei kleinen Ladern unter Druck gesetzten N54, wie er beispielsweise im 1er M Coupé und Z4 sDrive35is zum Einsatz kommt, und dem von einem TwinScroll-Lader befeuerten N55, der in BMW 640i, 135i, 335i & Co. arbeitet. Da der Motor mit 421 Punkten seine Kategorie haushoch gewonnen hat, wäre es bei einer getrennten Betrachtung vielleicht sogar zu einem Dreifachsieg in der Klasse von 2,5 bis 3,0 Litern gekommen, denn den zweiten Platz sicherte sich der BiTurbo-Diesel aus 335d & Co. mit 237 Punkten. Auf dem dritten Rang landet der 2,9 Liter-Boxer aus dem Porsche Boxster und Cayman, aber dieser ist mit 147 Punkten bereits deutlich abgeschlagen.

Neun der elf Preisträger sind somit besprochen, bleiben noch die beiden Kategorien von 1,0 bis 1,4 und von 2,0 bis 2,5 Liter Hubraum. In beiden Kategorien konnte sich ein Triebwerk der Volkswagen Gruppe durchsetzen, namentlich der bei vielen Marken fast flächendeckend eingesetzte 1,4 Liter TSI und der 2,5 Liter-Fünfzylinder aus Audi RS3 und TT RS.

Die Sieger aller Klassen im Überblick:

Best New Engine: Fiat 875cc TwinAir (Fiat 500)
Green Engine: Fiat 875cc TwinAir (Fiat 500)
Best Performance Engine: Ferrari 4,5-Liter V8 (Ferrari F458 Italia)
<1,0 Liter Hubraum: Fiat 875cc TwinAir (Fiat 500)
1,0 – 1,4 Liter Hubraum: VW 1,4 Liter TSI (W Polo, Golf, Scirocco, Eos, Jetta, Tiguan, Touran, Skoda Fabia RS, Seat Ibiza/Cupra, Alhambra, Audi A1)
1,4 – 1,6 Liter Hubraum: BMW 1,6 Liter TwinScroll Turbo (MINI Cooper S)
1,8 – 2,0 Liter Hubraum: BMW TwinTurbo Diesel N47 S (BMW 123d, X1 xDrive23d)
2,0 – 2,5 Liter Hubraum: Audi 2,5 Liter R5 (Audi TT RS, RS3)
2,5 – 3,0 Liter Hubraum: BMW 3,0 Liter R6 N54/N55 (BMW 135i, 1er M Coupe, 335i, 535i, X3 35i, X5 35i, X6 35i, Z4, 640i, 740i)
3,0 – 4,0 Liter Hubraum: BMW 4,0 Liter V8 S65 (BMW M3)
>4,0 Liter Hubraum: Ferrari 4,5 Liter V8 (Ferrari F458 Italia)
Engine of the Year 2011: Fiat 875cc TwinAir (Fiat 500)

(Quelle: International Engine of the Year Award 2011)

  • Anonymous

    Glückwunsch!

    Chris 

  • Anonymous

    Das wird dem Chris35i bestimmt schmecken….

    Wiedermal bestätigt sich das, was eh hier schon alle wussten.

    Weiter so. 😉
    Wahnsinn:_ 1,0 – 1,4 Liter Hubraum: VW 1,4 Liter TSI (W Polo, Golf, Scirocco, Eos, Jetta, Tiguan, Touran, Skoda Fabia RS, Seat Ibiza/Cupra, Alhambra, Audi A1) jede Menge

  • Wo is der N20B20 ?
    danke

    • Hannes

       Vermutlich noch nicht bei den Testern angekommen… Kommt sicherlich bei den Awards 2012, sonst wäre er mindestens irgendwo in der Liste der Motoren bis 2,0 Litern aufgeführt.

  • Pingback: BMW raeumt bei Engine of the Years 2011 ab : BMW 3er E90, E91, E92 & E93()

  • Anonymous

    Glückwunsch auch an Chris. =)

    Super Ergebnis, vor allem das der M3 V8 wieder bewiesen hat, dass die Sauger noch nicht tot sind.

    Einen klitzekleinen Wermutstropfen gibts dann leider aber doch noch -> “Best Performance Engine” gehört eigentlich in BMW Hand und das muss auch der Anspruch von M sein. -> Bayrische Motorenwerke…

    Jedoch ist der neue V8 aus X5 und X6M weder in der Kategorie über 4l noch in der Kategorie “Best Performance Engine” unter den Top 6. Das war vor Jahren noch undenkbar. 

    Der V10 Sauger wurde drei Jahre hintereinander “Best Performance Engine”… 

    Oldschool setzt sich halt doch durch. Der S65 ist der hochdrehende Beweis.

    • Anonymous

      Thx – habe nichts anderes erwartet – ein echt genialer Motor. Auch die anderen Siege von BMW freuen mich, Glückwunsch nach München. 🙂

      Gut, dass in den hohen Literklassen- und in der Performancewertung HDZ’s gewonnen haben – ein V8 Biturbo hat für mich bei weitem nicht das Faszinationspotential wie ein S65.

      • Anonymous

        Vor allem wenn man sich mal vor Augen führt, was für Aggregate der S65 mühelos hat stehen lassen:

        – die letzte dreistellige Zahl gibt jeweils die errungenen Punkte an –

        1. BMW 4-litre V8 (BMW M3) 364  
        2. Porsche 3.8-litre (Porsche GT3, GT3 RS) 191  
        3. McLaren 3.8-litre V8 (McLaren MP4-12C) 173  
        4. Porsche 3.4-litre flat six DI (Porsche Boxster S, Boxster Spyder, Cayman S, Cayman R) 121  
        5. Nissan 3.8-litre twin turbo (Nissan GT-R) 110

        PS: Und den S65 gibt es immerhin schon seit 2008. Da sieht man das richtig guter Motorenbau auf Jahre konkurrenzlos ist.

        • Anonymous

          Da haste vollkommen recht – erstaunlich, wie weit die imho auch guten Motoren von Porsche, Mclaren und Nissan abgeschlagen sind.

  • Rentsch-lindenthal

     … die Beschreibung des 6 Zylinder Benziners schildert die techn.Daten des N 54 und nicht des N 55 .
    Unabhängig vom geschilderten Drehmoment ( 400 Nm bei 1300 bis 5000 U/min) ist in der Beschreibung
    der Motortechnik auch nicht von Valvetronic die Rede sondern ausschließlich vom Bi-VANOS,wie im
    N 54 verbaut!

    •  Das stimmt schon, spätestens bei der Aufzählung der Modelle mit diesem Motor wird aber wild durcheinander gewürfelt. Der BMW 640i war beispielsweise nie mit N54 erhältlich und die dortige Ausbaustufe des N55 leistet 320 PS, in der Aufzählung taucht außerdem der 340 PS starke N54-Ableger aus dem 1er M Coupé auf, genau wie der 306 PS starke N55 aus dem 535i etc.pp.
      Eine Festlegung, dass definitiv der N54 gemeint ist und nicht der N55, ist also ebenso unmöglich wie eine umgekehrte Festlegung auf den N55.

      • Coupepeter

        Natürlich ist das so,wie  Du es treffend beschreibst.Das Durcheinanderwürfeln liegt naturgemäß
        im  Interesse von BMW, die die Testwagen zur Verfügung stellen und dank dieser zweideutigen
        Aussagen  den Preis  beiden Motoren zuordnen können (starke PR )!
        Dennoch ist anzumerken,daß nur BMW die Begriffe -Twin-Turbo-  und  Twin-Power-Turbo-
        gern vermischt.
        In der chronologischen  Preisverleihung ab 2007  lese ich nur immer : Twin-Turbo.
        Die Def. dafür ist eindeutig.Es gibt auch einen V 8 mit Twin -Turbo  Aufladung,
        der sicherlich von einer Twin-Power  Aufladung  zu unterscheiden wäre.

        •  Du hast völlig Recht, dass die Namensgebung innerhalb des BMW Marketings nicht konsistent ist. Dennoch erwarte ich von Journalisten eigentlich, dass sie sich der Unterschiede bewusst sind und sich darüber informieren, was da unter der Haube arbeitet. Den schwarzen Peter nur BMW zuzuschieben, greift daher meiner Meinung nach etwas zu kurz. Bei einem Mercedes E63 AMG wurden beispielsweise auch sehr verschiedene Triebwerke verbaut, obwohl sich an der Modellbezeichnung nichts geändert hat – nur sind dort die Unterschiede so groß, dass sie wohl niemand übersieht oder nicht mitbekommt.

          (Nur nebenbei: Nachdem schon bei den Awards 2010 Unklarheit darüber herrschte, ob der N54 oder der N55 oder beide gemeint sind, hätte ich niemals erwartet, dass man bei den Awards 2011 erneut in diesen ausgetretenen Fettnapf tritt…)

  • Anonymous

    RIP S85 :'(

  • Pingback: Weitere Bilder & Videos zum MINI Red Mudder von DSQUARED²()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden