James Bond wird Realität: Fahrzeug-Steuerung per Smartphone

BMW 1er | 21.01.2011 von 8

Wir alle kennen die Szene aus dem James Bond- Klassiker Tomorrow Never Dies: Der von Pierce Brosnan gespielte Geheimagent steuert seinen von Q perfektionierten BMW …

Wir alle kennen die Szene aus dem James Bond- Klassiker Tomorrow Never Dies: Der von Pierce Brosnan gespielte Geheimagent steuert seinen von Q perfektionierten BMW 7er E38 mit einem damals futuristischen Gerät, das man heute als Smartphone bezeichnen würde. Mit Hilfe eines Touchpads kann er das Fahrzeug kontrollieren und so im Fond versteckt dem Kugelhagel entfliehen. Was 1997 wie reine Zukunftsmusik aussah, lässt sich heute allem Anschein nach mit überschaubarem Aufwand realisieren.

Nokia hat zu diesem Zweck mit zwei Chinesen ein Projekt ausgearbeitet, bei dem es vordergründig darum ging, die Leistungsfähigkeit des eigenen Smartphones C7 zu demonstrieren. Neben verschiedenen einfachen elektronischen Steuerungen geht es schließlich an eine etwas größere Herausforderung: Ein echtes Fahrzeug soll mit dem Smartphone gesteuert werden. Hier dient der (angeblich) private BMW 1er E87 LCI von einem der beiden Programmierer als Basis und mit Hilfe einiger sicherlich nicht kostengünstiger Hardware soll es innerhalb von zwei Wochen gelungen sein, eine entsprechende Application für das Smartphone zu schreiben und das Fahrzeug so per Fernbedienung nutzbar zu machen.

BMW-1er-Fernbedienung-Nokia-C7

Es ist unmöglich, die komplette Geschichte zu überprüfen und man sollte die Bilder daher vielleicht mit etwas Vorsicht genießen. Immerhin verspricht Nokia, dass keine Videobearbeitung oder dergleichen zum Einsatz kam und sich das Fahrzeug tatsächlich auf die gezeigte Art und Weise steuern lässt.

Bleibt die Frage, wann BMW im Rahmen von ConnectedDrive eine derartige App anbietet 😉

Und für alle Fans von James Bond – die am Anfang angesprochene Szene aus Tomorrow Never Dies:

(Gefunden via engadget.com)

  • mahade

    General Motors hat sein OnStar-System inzwischen so aufgerüstet, dass man mit einer iPhone-App inzwischen sogar den Motor starten kann (damit die Klimaanlage schon mal ein bißchen läuft, bis man beim Auto ist). Kein Scherz. Wenn man das noch mit der elektrischen Lenkung (von der Einparkautomatik) und der elektrischen Gas- und Bremssteuerung verknüpft (Stop&Go-Tempomat)… kein Problem…

    • Benny

      Technisch ist das für keinen Hersteller ein Problem. Auch bei BMW lässt sich ja über die iPhone-App beispielsweise die Standheizung starten und man kann auch Lichthupe geben, hupen sowie die Türen ver- und entriegeln. Das Starten des Motors wäre mit Sicherheit auch kein Problem. Es gibt ja auch Fahrzeuge verschiedener Hersteller, die völlig ohne Fahrer auskommen, übrigens auch von BMW. Ob es Sinn macht, dem normalen Kunden den Motorstart per Fernbedienung zu erlauben, muss natürlich jeder selbst entscheiden, eine technische Herausforderung ist es definitiv nicht.

      • mahade

        Für Hersteller sowieso nicht. Ich meinte eher, dass für Dritte die Herausforderung vielmehr bei der Software liegt, da die erforderliche Hardware schon heute in Autos verbaut wird. Oder bezog sich der Satz “und mit Hilfe einiger sicherlich nicht kostengünstiger Hardware” auf die zur Programmierung eingesetzten Computer?

        • Benny

          Das bezog sich vor allem auf die Hardware, die offenbar im Kofferraum untergebracht ist. Die Steuerung dürfte für Außenstehende nicht so ganz einfach zu manipulieren sein – hofft man 😉

    • wombat

      Ich habe gelesen, daß BMW sogar die Software in der Schublade hat, ein Fzg. komplett eigenständig (ohne Fahrer an Bord!) in eine Parklücke oder Garage fahren zu lassen. Und dies ausschliesslich mit bereits vorhandener Hardware und Bordmitteln (E-Gas, elektronische Automatik-Steuerung, E-Servolenkung, Parksensoren, etc.).
      Wie praktisch wäre es, das Auto von alleine (oder mittels iPhone) in die enge Garage rein oder rausfahren zu lassen, während man daneben steht und zuguckt… Wäre technisch sofort in Serie umsetzbar.
      ABER: In den meisten Ländern (zumindest Europas, aber ich könnte mir USA auch vorstellen) ist es gestezlich einfach nicht zulässig, ein Fahrzeug in Betrieb zu nehmen oder sogar fahren zu lassen, ohne daß ein Mensch am Steuer sitzt!!
      Nur deshalb gibt es noch keine entsprechende Umsetzung.

  • BMW-Fan

    Bond´s BMW fährt mit Run-Flat`s. Die gab es so damals glaub ich auch noch nicht.

  • Südstaatler

    Lustige technische Spielerei ohne grösseren Wert.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden