BMW will auch in Deutschland Marktanteile ausbauen

News | 13.12.2010 von 5

Weltweit betrachtet ist BMW bereits seit einigen Jahren der erfolgreichste Premiumhersteller, aber auf dem deutschen Heimatmarkt genießt Mercedes noch immer die Spitzenposition. Es versteht sich …

Weltweit betrachtet ist BMW bereits seit einigen Jahren der erfolgreichste Premiumhersteller, aber auf dem deutschen Heimatmarkt genießt Mercedes noch immer die Spitzenposition. Es versteht sich von selbst, dass BMW diese Situation gerne ändern würde, aber bisher konnten die Stuttgarter alle Angriffe aus München abwehren und die Führung bei den Verkaufszahlen relativ souverän behaupten.

In den ersten elf Monaten 2010 konnten BMW und MINI 243.136 Fahrzeuge in Deutschland verkaufen und entwickelten sich dabei besser als die anderen Premiumhersteller. Audi kam im gleichen Zeitraum auf 206.122 Einheiten, liegt somit 5,9 Prozent unter dem Vorjahr und auf dem dritten Rang. Mercedes hingegen liegt mit 262.656 Fahrzeugen klar an der Spitze, dazu kommen noch 26.999 verkaufte Smart. Zwar hat BMW mit einem Wachstum um 2,2 Prozent gegenüber einem Rückgang um 0,5 Prozent bei Mercedes leicht aufgeholt, der Vorsprung bleibt aber nach wie vor groß. Prozentual liegt BMW beim Marktanteil mit 9,1 Prozent hinter Mercedes (9,8 plus 1,0 Smart) und vor Audi (7,7).

P90046531

In den kommenden Jahren ist es das erklärte Ziel von BMW, diesen Vorsprung zu verkleinern. Dazu soll vor allem die Marke MINI beitragen, denn hohe Stückzahlen lassen sich, wie nicht zuletzt der Smart beweist, am einfachsten in niedrigen Preissegmenten realisieren. Wenn man hier Premiumpreise verlangen will, muss es sich aber dennoch um ein ausgereiftes Konzept mit hohem Faszinationspotential handeln – die mäßigen Verkaufszahlen des Audi A1 beweisen, dass nicht jeder teure Kleinwagen automatisch zum Erfolg wird.

Das Verkaufszahl der Marke MINI soll mittelfristig bei 300.000 Einheiten liegen, wie MINI-Chef Wolfgang Armbrecht jüngst gegenüber der Financial Times Deutschland verdeutlicht hat. Dazu sollen auch neue Modelle wie MINI Coupé & MINI Roadster sowie ein möglicher Kleinstwagen im Smart-Format beitragen.

Während bei den Kleinwagen und der Marke MINI die Privatkunden besonders wichtig sind, zählen bei den Gesamt-Verkaufszahlen auch die Geschäftskunden in hohem Maße. In Deutschland sorgen die Flottengeschäfte für fast 50 Prozent des Absatzes der Marke BMW.

Karsten Engel, BMW-Vertriebschef Deutschland, blickt optimistisch auf das Jahr 2011 und geht davon aus, dass man auch im kommenden Jahr ein Stück näher an Mercedes heranrücken wird. Daran wird auch die neue BMW 5er Limousine ihren Anteil haben, die momentan das erfolgreichste Modell der oberen Mittelklasse ist. Inwiefern der Audi A6 C7, der Anfang 2011 auf den Markt kommt, hieran etwas ändern kann, bleibt abzuwarten.

Außerdem spielt BMW die nachhaltigere Politik vieler Konzerne in die Hände, die verstärkt Wert auf niedrige Verbrauchswerte legen und immer niedrigere Obergrenzen für den CO2-Ausstoß formulieren. Hierbei punktet BMW mit dem Maßnahmenprogramm EfficientDynamics, das seit 2007 für noch effizientiere Fahrzeuge aus München verantwortlich ist. Auch die neuen Modelle wie BMW X1, BMW X3 oder BMW 5er GT sind vom Markt sehr gut angenommen worden und haben Anteil am Wachstum der Marke.

Karsten Engel: “Wir sind davon überzeugt, dass wir mit unseren neuen Modellen im nächsten Jahr weiter stärker wachsen werden als das Premiumsegment. Wir sind weltweit im Premiumsegment Marktführer und haben nicht die Absicht, diese Position jemals abzugeben.”

(Quelle: dpa-AFX via swissinfo.ch)

  • Jens3

    Verkauft sich der 5er in D wirklich schon beser als die E-Klasse. Habe ich noch gar nicht mitgekriegt.

    Hast du dazu genaue Zahlen ?

  • Steve8178

    Da oder da.

  • timbo

    Verkaufszahlen hin, oder her. Mir ist es lieber BMW baut weiterhin gute Autos. Da darf Mercedes gerne ein paar mehr verkaufen. Und selbst wenn Audi irgendwann BMW überholt, heisst das noch lange nicht, dass das auf einmal die besseren Autos sind. Es würde nur bedeuten, dass die Tochter von VW es dann endlich geschafft hat über VW Plattformstrategie ein paar mehr Autos zu verkaufen…..

  • quickjohn

    Wachstum in D werden in 2011 der 5er, der X3, die versch. Mini-Neuheiten und zuletzt der 1er bringen. Dazu wird der dreifache 6er etwas mehr Glanz auf BMW werfen und von CLS und A7 abziehen.

    Da Daimler dem (in 2011) nichts entgegen zu setzen hat wird der Abstand wohl geringer.

    Der Audi A6 wird es gegen E-Klasse und 5er nicht leicht haben – wahrscheinlich knabbert er eher am E.

    Aber – und das muss man einfach sehen – Premium-Weltmarktführer wird man nicht durch die Marktführerschaft in D, diese Zeiten sind vorbei.

    Richtig spannend dürfte die A1-Story werden. Der Start ist – auch wenn dies Audi jetzt vehement bestreitet – doch wohl in die Hose gegangen. In dreieinhalb Monaten (jaja, die Händlerausstattung gehört auch dazu!!!) nur 20′ zu verkaufen ist einfach nur schwach – noch schwächer ist es allerdings in dieser Zeit des Premiummarken-Booms auf Halde zu produzieren (45′ – 20′ = 25′ Halde).

    Da hat das Audi-Marketing ja wohl einiges falsch eingeschätzt – die Händler betrachten das Auto jetzt als deutlich zu hoch eingepreist. Das beisst sich natürlich diametral mit dem Audi-Anspruch vom ‘ersten Premium-Fahrzeug in der Kleinwagenklasse’.

    Kurz und gut – der erste Angriff auf den Mini ist trotz der längsten Marketing-Offensive aller Zeiten (erste Berichte u. Bilder wurden schon 2008 lanciert) zunächst gescheitert.

    Fazit: Manche Sachen sind einfach schwieriger zu kopieren und Ingenieure 80km nördlich zu locken reicht halt in diesem Fall nicht aus.

  • PC

    BMW bringt 2011 so viele neue Modelle auf den Markt wie noch nie. Das könnte klappen mit der Premium-Marktführerschaft in Deutschland.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden