WTCC-Qualifying: Farfus fährt in Oschersleben auf Pole Position

Motorsport | 4.09.2010 von 5

Erfolgreiches Qualifying für BMW Motorsport beim Heimspiel in Oschersleben: Dank einsetzenden Regens konnten Augusto Farfus und Andy Priaulx ihre BMW 320si WTCC in den ersten …

Erfolgreiches Qualifying für BMW Motorsport beim Heimspiel in Oschersleben: Dank einsetzenden Regens konnten Augusto Farfus und Andy Priaulx ihre BMW 320si WTCC in den ersten beiden Startreihen unterbringen und haben nun eine hervorragende Ausgangsposition für die ersten Kilometer des morgigen Sprintrennens. Allerdings ist der Weg zur ersten Kurve in Oschersleben stets äußerst brisant und es wäre nicht das erste mal, dass die Führenden die erste Schikane nicht unbeschadet überstehen.

Zwischen den beiden BMW platzierte sich Chevrolet-Pilot Rob Huff und auch auf dem vierten Platz steht mit Yvan Muller ein Chevrolet Lacetti. Auf den Plätzen fünf bis sieben folgt die Seat-Flotte rund um Gabriele Tarquini. Am Rande des Qualifyings gab BMW Motorsport-Direktor Dr. Mario Theissen außerdem bekannt, dass man Privatiers auch im kommenden Jahr ein regelkonformes Fahrzeug zur Verfügung stellen wird – über die Zukunft des Werksteams in der WTCC sei aber noch keine Entscheidung getroffen.

P90066075

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor): “Im heutigen Qualifying kam es auf das richtige Timing an, da erneut das Wetter einen maßgeblichen Einfluss auf das Ergebnis hatte. In der ersten Sitzung ist sowohl Andy als auch Augusto sofort eine schnelle Runde gelungen, so dass sie früh ihr Ticket für den entscheidenden zweiten Durchgang lösen konnten. Zu Beginn von Q2 fielen bereits die ersten Regentropfen. Auch diesmal waren Andy und Augusto sofort mit einer schnellen Runde dabei, so dass wir beim Abbruch auf den Plätzen eins und drei lagen. Das Ergebnis freut mich für beide Fahrer, insbesondere die Poleposition für Augusto. Wir haben damit eine starke Ausgangsposition für die morgigen Rennen.”

Bart Mampaey (Teamchef): “In gewisser Hinsicht haben wir uns heute für das schwierige Qualifying in Zolder revanchieren können. Damals war unser Timing im Regen nicht perfekt, diesmal gingen beide Autos zur richtigen Zeit auf die Strecke. Mit unseren beiden Ausfahrten in Q1 konnten wir uns ohne Probleme für die zweite Session qualifizieren, die dann aufgrund des Regens ein Glücksspiel wurde. Zunächst standen wir sogar auf den Plätzen eins und zwei, ehe sich Robert Huff noch zwischen Augusto und Andy schieben konnte. Das sind natürlich tolle Startpositionen, vor allem im Hinblick auf die erste Kurve, die hier immer gefährlich ist.”

Augusto Farfus: “Dieses Ergebnis ist fantastisch. Natürlich freue ich mich sehr über diese Poleposition – und das nur einen Tag nach meinem 27. Geburtstag. Ich mag diese Strecke sehr und fühle ich mich in Oschersleben immer sehr wohl. Außerdem liegt dieser Kurs unserem Auto einfach sehr gut. Die Bedingungen im zweiten Qualifying waren bei einsetzendem Regen sehr schwierig. Es ist mir aber dennoch gelungen, eine schnelle Runde zusammenzubringen. Mit einem guten Start und einem sauberen Rennen sollten wir morgen schon in Lauf eins viele Punkte sammeln können.”

Andy Priaulx: “Das zweite Qualifying war wirklich eine Lotterie. Ich hätte noch etwas schneller sein können, allerdings kam ein anderer Fahrer von der Strecke ab und kehrte unmittelbar vor mir wieder auf die Fahrbahn zurück. Dennoch befinden wir uns in einer guten Ausgangsposition für morgen. Augusto startet auf der Poleposition, ich bin für die erste Kurve auf der Innenseite. Wir sollten daher in der Lage sein, für BMW beim Heimspiel ein gutes Ergebnis zu erringen.”

  • max

    Wieviel PS bzw NM hat denn so ein BMW 320si eigentlich?

    • Benny

      Unter idealen Bedingungen dürften das rund 300 PS sein, das Drehmoment liegt irgendwo bei 250 Newtonmetern. Offiziell spricht BMW seit Einführung des Motors von 280 PS und 245 Nm, aber da wird man auch ein paar kleinere Fortschritte gemacht haben in den letzten Jahren. Exakt benennt sowas natürlich niemand im Motorsport, es können also auch immer noch ein paar Pferdchen mehr sein.
      Da es sich um Saugmotoren handelt, hängt die Leistung auch vom Sauerstoff in der Luft ab, weshalb man bei hoch gelegenen Rennstrecken wie in Südamerika tendenziell weniger Leistung zur Verfügung hat. Das trifft auf Turbomotoren wie die Diesel von Seat naturgemäß etwas weniger zu, die sind dort im Vorteil.

  • _.M@xi.KinQ’

    Und wieso fährt man nicht einfach mit einem 335i?

    • Benny

      Ist die Frage ernst gemeint? Weil das Reglement einen Hubraum von 2,0 Litern vorschreibt. Das S2000-Reglement ist europaweit verbreitet und wird in einigen Rennserien seit vielen Jahren gefahren. Eigentlich waren damit auch mal nur Saugmotoren gemeint, bis Seat mit den Dieseln kam und jede Menge Unruhe in die Sache gebracht hat, aber ab nächstem Jahr gibts ja völlig neue Motoren mit 1,6 Litern und Turbolader.

      • _.M@xi.KinQ’

        Ich hab da null Ahung von ^^

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden